H
G
B

„Hybris" von Yana Zschiedrich ist nominiert für den WIRKMÄCHTIG Culture4Climate Preis 2024

Die Forschungsinitiative „Hybris" von Yana Zschiedrich ist nominiert für den WIRKMÄCHTIG Culture4Climate Preis 2024. Seit 2019 widmet sich Yana Zschiedrich der Erforschung von „Hybris“, einer kunstbasierten Initiative, die eine innovative Methode zur Umwandlung von Abfall in Baumaterialien vorstellt. Das Projekt war auch Teil ihrer Diplomarbeit an der HGB. Aktuell ist Yana Zschiedrich Meisterschülerin von Prof. Joachim Blank.

Aus insgesamt 95 Einreichungen von verschiedenen öffentlichen und privaten Kulturorganisationen, Einzelpersonen, Netzwerken und Initiativen gehört „Hybris" zu den 26 ausgewählten Beiträgen auf der Longlist. Diese Nominierung betont die wichtige Rolle der Kultur bei der Förderung nachhaltiger Veränderungen und des Klimaschutzes. Das Hauptziel der Initiative „Hybris“ besteht darin, expandiertes Polystyrol mithilfe von Mehlwürmern in biologisch abbaubare Materialien umzuwandeln, die als Ersatz für Sand in nachhaltigen Baumaterialien dienen können. Im Zeitraum von 2022 bis 2023 legte Zschiedrich in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IBP den Grundstein für den neuartigen Baustoff GEOBRIS, den sie auf Grundlage der Analysen und Versuche durch das IBP entwickelte.

Die Shortlist der Nominierten wird Mitte Juni bekannt gegeben, und die endgültige Preisverleihung findet am 17. September 2024 im Rahmen der bundesweiten Konferenz „Kultur wirkt nachhaltig“ im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg statt. Der WIRKMÄCHTIG Culture4Climate Preis wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert und ist eine Initiative des Netzwerks Nachhaltigkeit in Kunst und Kultur, der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. und des Öko-Instituts e.V. Der Preis würdigt kreative Lösungen und Praktiken, die maßgeblich zum Klimaschutz beitragen.