H
G
B

Hilfsangebote für HGB-Studierende

Umverteilen – Spendenaktion des HGB Freundeskreis

Lehrende der HGB Leipzig haben in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis der Hochschule das Kunstprojekt „Umverteilen – Von denen, die haben zu denen, die brauchen” entwickelt, um die Studierenden der Kunstakademie zu unterstützen.

Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie ist vielen Studierenden durch den Verlust von Jobs die Grundlage zur Finanzierung ihres Studiums weggebrochen. Dies gilt insbesondere für Kunst- und Designstudierende, die zusätzlich zum Lebensunterhalt Mittel für Atelierplätze und Arbeitsmaterialien zur Realisierung künstlerischer und gestalterischer Arbeiten aufbringen müssen. Zudem steht ihnen derzeit die Infrastruktur der Hochschule mit Werkstätten, Arbeitsräumen, Bibliothek und Galerie nicht zur Verfügung, was die Lage zusätzlich verschärft.

Da sich die Situation der Studierenden in absehbarer Zeit nicht ändern wird, läuft das Spendenprojekt weiter. Interessierte sind herzlich aufgerufen, mit einer einmaligen Spende oder der Mitgliedschaft im HGB-Freundeskreis jungen Künstler*innen und Designer*innen in der aktuellen Krise zu helfen.

Es sind bislang drei Runden ausgerufen worden, die dritte und bislang letzte Mitte Februar 2021. Weitere Informationen finden Sie unter hgb-leipzig.de/presse

Studentenwerk Leipzig

Das Studentenwerk Leipzig hat auf seiner Internetseite wichtige FAQs zur Überbrückungshilfe veröffentlicht: studentenwerk-leipzig.de/hilfe-fuer-studierende

Anlässlich des 100. Jubiläums hat das Studentenwerk Leipzig ein Programm initiiert, das den Neustart für studentische Kultur nach dem Coronalockdown unterstützt.

Die vielfältige und lebendige studentische Kultur in Leipzig zu unterstützen ist uns wichtig, anlässlich des 100. Geburtstages des Studentenwerkes Leipzig liegt uns das besonders am Herzen! Das Studentenwerk Leipzig fördert studentische Kultur – in den letzten Monaten war das nur sehr eingeschränkt möglich. Nun soll das Durchstarten nach dem Ende des Coronalockdowns gelingen! Wir wollen Impulse für einen Kulturneustart setzen und loben daher jetzt für einen kurzen Zeitraum ein Programm aus, durch das studentische Projekte besonders niedrigschwellig und unkompliziert gefördert werden können – auch anlässlich des 100. Geburtstages des Studentenwerkes Leipzig. 10.000 Euro sollen in Einzelbeträgen bis maximal 1.000 Euro an Leipziger Studierende vergeben werden, die ihre Kreativität einsetzen wollen, um spontane Kulturideen gemeinsam zu verwirklichen!

Das Programm beginnt am 1. Juni 2021. Genau vier Wochen lang, also bis zum 30. Juni 2021 können Projektideen formlos beim Kulturausschuss des Studentenwerkes eingereicht werden.

Alle weiteren Infos zur Teilnahme:
https://www.studentenwerk-leipzig.de/kultur-internationales/kulturfoerderung-beim-studentenwerk

Verlängerung der Überbrückungshilfen bestätigt: BMBF unterstützt Studierende mit BAföG, Zuschüssen und zinsfreien Studienkrediten

Wie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bereits im Februar angekündigt, wurde die Überbrückungshilfen für Studierende nun nahtlos fortgesetzt und wird auch für das gesamte Sommersemester 2021 angeboten. Leipziger Studierende in pandemiebedingten Notlagen können den Zuschuss damit bis September 2021 beim Studentenwerk Leipzig beantragen. Der Antrag kann nur online über das dafür vorgesehene Antragsportal gestellt werden. Auf dem Portal finden Sie auch die Richtlinien zur Überbrückungshilfe. Die Überbrückungshilfen für Studierende in pandemiebedingten Notlagen stellt das BMBF den Studierenden- und Studentenwerken in Deutschland zur Verfügung und legt die Richtlinien zu den Rahmenbedingungen der Förderung fest. Diese Hilfe wurde im ersten Lockdown ins Leben gerufen und im November 2020 erneut gestartet. 

Weitere Infos: studentenwerk-leipzig.de/bafoeg-finanzierung/

Änderung im Hochschulfreiheitsgesetz: Wegen Corona längerer BAföG-Anspruch

Durch eine Änderung im Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz wird die Regelstudienzeit für Studierende coronabedingt um ein, beziehungsweise zwei Semester verlängert. Dadurch verlängert sich auch der BAföG-Anspruch um bis zu zwei weitere Semester.

Bereits Ende Dezember trat eine Änderung im Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (§ 114a Abs. 1 S. 1 SächsHSFG) in Kraft. Nun liegen dem Amt für Ausbildungsförderung beim Studentenwerk Leipzig auch die Vollziehungshinweise für diese Gesetzesänderung vor. Demnach wird für alle im Sommersemester 2020 und/oder Wintersemester 2020/21 immatrikulierten und nicht beurlaubten Studierenden die Regelstudienzeit um bis zu zwei Semester verlängert. Die beiden letzten Semester werden damit als „Nullsemester“ gewertet und von der Studienzeit abgezogen. Die Regelung gilt ausdrücklich auch für Staatsexamensstudiengänge.

Diese Änderung wirkt sich unmittelbar auf die Dauer der BAföG-Förderung aus. Studierende können hierdurch pauschal ein bzw. zwei Semester länger Ausbildungsförderung erhalten. Auch der Leistungsnachweis mit den üblichen Leistungen von vier Fachsemestern, der spätestens zum Beginn des fünften Fachsemesters vorgelegt werden musste, wird jetzt erst ein bzw. zwei Semester später fällig.

Gültig ist die Änderung für alle Studierenden, bei denen die ursprüngliche Regelstudienzeit erst nach Beginn des Sommersemesters 2020 endet. Nicht erfasst werden hingegen Studierende, deren Regelstudienzeit im März 2020 bzw. früher endete. Studierende, die im Sommersemester 2020 bereits Studienabschlusshilfe nach § 15 Abs. 3a BAföG erhalten haben, erhalten demzufolge auch rückwirkend keine Regelförderung.

BAföG-Empfangende müssen nicht aktiv werden!

Die Verlängerung der Regelstudienzeit wird vom Amt für Ausbildungsförderung im Rahmen der Bearbeitung der Weiterförderungsanträge automatisch berücksichtigt. Besondere Nachweise sind nicht erforderlich. Studierende, die bereits BAföG erhalten, brauchen also keine Begründungen oder Bescheinigungen der Hochschulen einreichen.

Bevor diese Änderung absehbar war hatten einige Studierenden bereits an ihrer Hochschule die Nichtanrechnung des Sommersemesters 2020 auf die Regelstudienzeit beantragt. Ob diese Beantragung nun durch die Studierenden rückgängig gemacht werden muss oder durch die Hochschule automatisch aufgehoben wird, müssen Studierende mit ihrer Hochschule direkt klären. Die Nichtanrechnung des Sommersemesters 2020 hat jedenfalls keine Auswirkungen auf das BAföG.

Zweite Chance nach BAföG-Ablehnung sichern!

Studierende, deren BAföG-Antrag zum Wintersemester 2020/21 abgelehnt wurde (z. B. weil Verzögerungsgründe nicht anerkannt werden konnten bzw. weil die Fachrichtung nach vier Fachsemestern gewechselt wurde) und die gegen die Ablehnungsentscheidung bisher keinen Widerspruch eingelegt haben, sollten nun einen formlosen Antrag auf Überprüfung der Ablehnungsentscheidung beim BAföG-Amt stellen.

Studierende, die bisher davon ausgegangen waren, keinen Anspruch auf BAföG (mehr) zu haben und deshalb überhaupt keinen Antrag gestellt hatten, sollten schnellstmöglich einen Antrag auf Ausbildungsförderung einreichen. Die hierfür erforderlichen Formulare sind auf der BAföG-Webseite des Bundes zu finden.

Leistungsnachweise erst später fällig

Studierende, die bereits BAföG erhalten, müssen im Laufe ihres Studiums spätestens ab Beginn des 5. Fachsemesters eine Leistungsbescheinigung (Formblatt 5) der Hochschule vorlegen, um weiterhin BAföG zu erhalten. Hier gibt es künftig Änderungen bei den Fristen. Das Sommersemester 2020 und das Wintersemester 2020/21 werden vom Amt für Ausbildungsförderung unabhängig von der Einstufung durch die Hochschule bei der Zählung der förderungsrechtlichen Semester künftig als „Nullsemester“ gezählt, also nicht berücksichtigt. Hierdurch gilt:

  • Studierende, die im Sommersemester 2020 im zweiten Fachsemester waren, müssen einen positiven Leistungsnachweis mit den üblichen Leistungen von vier Fachsemestern spätestens zum Beginn ihres siebten Fachsemesters (ursprünglich war es das fünfte Fachsemester) beim Amt für Ausbildungsförderung einreichen. Die Regelstudienzeit/Förderungshöchstdauer verlängert sich bei diesen Studierenden gem. § 114a Abs. 1 und Abs. 2 SächsHSFG um zwei Semester.
  • Studierende, die Ihr Studium erst im Wintersemester 2020/21 aufgenommen haben, müssen einen positiven Leistungsnachweis mit den üblichen Leistungen von vier Fachsemestern spätestens zum Beginn ihres sechsten Fachsemesters (ursprünglich war es das fünfte Fachsemester) einreichen. Die Regelstudienzeit/Förderungshöchstdauer verlängert sich für diese Gruppe gem. § 114a Abs. 2 SächsHSFG um ein Semester.

Die einzelnen Konstellationen und Problemstellungen von Studierenden sind vielfältig und verschieden. Die persönlichen Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter im Amt für Ausbildungsförderung stehen daher für individuelle Fragen gerne dienstags von 13 bis 17 und donnerstags von 9 bis 11 Uhr telefonisch zur Verfügung: https://www.studentenwerk-leipzig.de/bafoeg-finanzierung/sachbearbeiterinnen.

Weitere Informationen zum KfW-Studienkredit

FAQ des BMBF zu den Überbrückungshilfen

Informationen zu Corona-Maßnahmen an der HGB