H
G
B

Prof. Ingo Meller
Professor für Malerei/Grafik

Der Maler Ingo Meller (*11.10.1955 in Köln) ist seit Beginn des Wintersemesters 2004/05 Professor für Malerei an der Leipziger Kunsthochschule. Meller studierte von 1976 bis 1980 an der Fachhochschule in Köln. Seine Arbeiten waren in den letzten 20 Jahren in zahlreichen nationalen und internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen. Ingo Meller gilt als ein Vertreter einer auf die malerischen Mittel bezogenen Malerei.
Vita
geboren 1955 in Köln

2004 Professor an der Hochschule für Grafik und Buchkunst/Academy of Visual Arts, Leipzig

lebt und arbeitet in Leipzig und Köln
Publikationen (Auswahl)
2017
Mentales Gelb. Sonnenhöchststand, Die Sammlung Kico im Kunstmuseum Bonn und im Lenbachhaus, Kunstmuseum Bonn, Bonn; Lenbachhaus, München, Ausstellungskatalog
2016
JENNY BROWNRIGG, „Natural States – three contemporary painters“,  in (Ausst. Kat.) Natural States – Ingo Meller, Daniel Sturgis, Clare Woods, The Pier Art Centre Stromness, Orkney
2013
CHRISTOPH SCHÜTTE, „Askese und Völlerei“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung,  6. Mai (Nr. 104, Seite 36)
2005
JOHANNES MEINHARDT, „Radical Painting“ in: Pintura, Abstracçäo Depois Da Abstracçäo, hrsg. von Johannes Meinhardt, Colecçäo De Arte Contemporânea, Público Serralves.
2004
DAVID RYAN, „London, England; Ingo Meller“ , in: Art Papers, March/April.
2003
ADRIAN KOERFER, „Zwischen des Stühlen muss die Freiheit doch grenzenlos sein“, in:
Ingo Meller, Brot und Butter/Bread and Butter, Verlag für moderne Kunst, Nürnberg.
JENS PETER KOERVER, „Über die allmähliche Verfertigung der Bilder beim Sehen“, in:
Ingo Meller, Brot und Butter/Bread and Butter, Verlag für moderne Kunst, Nürnberg
[Abdruck, in kurdischer Übersetzung von Mohammed in: Çawdêr. Aweekly Political,
Educational & Sozial Press, Kurdistan Iraq, No: (47) 26.9.2005, Seite 12].
JOE FYFE, „Ingo Meller and Otto Zitko at Cheim & Read“, in: Art in America, Nr. 10, Oktober.
ULRICKE SCHICK, „Leinwand - Farbe - Gestus“, in: (Ausst. Kat.) Ingo Meller, Studio A, Museum Gegenstandsfreier Kunst Landkreis Cuxhaven, Otterndorf.
REINHARD ERMEN, „Ingo Meller“, in: Kunstforum International, Bd. 163, Januar/Februar.
2002
JENS PETER KOERVER, „Zu Bildern kommen“, in: (Ausst. Kat.) Ingo Meller, hrsg. von Friedhelm Mennekes und Steffen Missmahl, Kunst-Sation Sankt Peter Köln, Köln.
2001
JENS PETER KOERVER, „Zeichnungen Auslegen. Hinweise“, in: Ingo Meller Portfolio, hrsg. vom CCNOA, Center for Contemporary Non-Objective Art, Brüssel, Salon Verlag, Köln.
2000
JENS PETER KOERVER, „New Painting. Der Stand der Bilder“, in: Frame, Nr. 3, Juli/August.
1999
STEFAN GRONERT, „Entschiedene Handlung - anschauliche Offenheit“,in: (Ausst. Kat.)  Ausloten. 5 Positionen autonomer Malerei, Bd. Ingo Meller,Kunstverein Göttingen, Göttingen.
ELKE GRÜTZMACHER, „Ingo Meller“, in: special offer, (Ausst. Kat.) Kasseler Kunstverein, Kassel.
N.N.,  „Aktuelle Malerei, 32 internationale Positionen“, in: Noëma Art Journal, Nr. 50, Januar-März.
1998
FERDINAND PROTZMAN, „A Wall Flowering“, in: The Washington Post, 11. Juni.
PAUL MATTICK, „Ingo Meller at Cheim & Read“, in: Art in America, Nr. 6, Juni.
THOMAS VARGEN,  „Die Langsamkeit der Bilder, Galerie Schütte, Essen“, in: Noëma Art Journal, Nr. 47, April/Mai.
BARRY SCHWABSKY, „Ingo Meller“, in: Artforum International, Nr. 8, April.
JOHN ZINSSER, „Ingo Meller at Cheim & Read“,  in: www.artnet.com/magazine/reviews/zinsser/zinsser1-28-98.html.
KEN JOHNSON, "Ingo Meller", in: The New York Times, 30. Januar.
1997     ROLAND SCOTTI, "Über das Sehen von Tatsachen. Bemerkungen zum Werk
von Ingo Meller", in: Ingo Meller, (Ausst. Kat.) Galerie S 65, Aalst.
DAVID MOOS, "Association and Encounter", in: Theories of the Decorative - Abstraction and
Ornament in Contemporary Painting, (Ausst. Kat.) Inverleith, Royal Botanic Garden,
Edinburgh, Schottland; Edwin A. Ulrich Museum of Art, Wichita State University, Kansas.
REINHARD ERMEN, "Ingo Meller. Malerei als Maske", in: Kunstforum International,
Bd. 136, Febuar-Mai.

Texte des Künstlers
2011    Ingo Meller, „Klasse“, in: update. Junge Kunst aus Leipzig, (Ausst. Kat.) hrsg. von Constanze Treuner, Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, Stadt- und Kreissparkasse Leipzig
2003    Ingo Meller, „Rahm abschöpfen“, in: Ingo Meller, Brot und Butter/Bread and Butter,
Verlag für moderne Kunst, Nürnberg.
2001     Ingo Meller, „Ohne Titel“, in: Blasser Schimmer/a pale gleam, Sammlung Mondstudio,
Gimlet Verlag, Köln.
1997     Ingo Meller, Statement, in: Theories of the Decorative - Abstraction and Ornament in Contemporary Painting, (Ausst. Kat.) Inverleith House, Royal Botanic Garden, Edinburgh, Schottland; Edwin A. Ulrich Museum of Wichita State University, Kansas.
1996     Ingo Meller, Ölfarbe auf Leinwand, hrsg. von Rainer Speck, Gerhard Theewen und
Nicola von Velsen, edition séparée Nr. 6, Salon Verlag, Köln [Abdruck (gekürzt)
in: Das Gedächtnis der Malerei. Ein Lesebuch zur Malerei im 20. Jahrhundert,
hrsg. von Sibylle Omlin und Beat Wismer, Aargauer Kunsthaus, Aarau;
Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2000].
1991     Ingo Meller, Statement, in: Ingo Meller, (Ausst. Kat.) Verlag Kunstraum Kassel, Kassel.
1990     Ingo Meller, Statement, in: Blau: Kaleidoskop einer Farbe, (Ausst. Kat.)
hrsg. von Andreas Bee und Christmut Präger, Heidelberger Kunstverein, Heidelberg.
1982     Ingo Meller, Statement, in: VkU-Kunstpreis '82, Energie und Umwelt, (Kat.)
hrsg. vom Verband kommunaler Unternehmen e. V., VkU, Köln
Ausstellungen (Auswahl)
2015   
Paint vs. Zombies, Galerie M+R Fricke, Berlin
2013   
Darben und Schwelgen, Bernhard Knaus Fine Art, Frankfurt am Main
2007   
Slewe Galerie, Amsterdam, NL
2004   
Museum Katharinenhof, Kranenburg
Galerie Conrads, Düsseldorf (mit Marcia Hafif)
Herder-Raum für Kunst, Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium, Köln
2003   
Andrew Mummery Gallery, London, GB
Guardini Galerie, Berlin
Studio A, Museum Gegenstandsfreier Kunst Landkreis Cuxhaven, Otterndorf (Katalog)
Cheim & Read, New York, US-NY
Galleri Sølvberget, Stavanger, NO
2002    
Slewe Galerie, Amsterdam, NL
Kunst-Station Sankt Peter Köln, Köln (Katalog)
Galerie Nordenhake, Berlin
Galerie Conrads, Düsseldorf
2001    
mehr oder weniger Sinn und Verstand, Galerie Mark Müller, Zürich, CH (mit Stefan Gritsch)
Galerie Rolf Ricke, Köln
CCNOA, Center for Contemporary Non-Objective Art, Brüssel, BE
2000    
Schmidt Contemporary Art of Los Angeles, Los Angeles, US-CA
Galerie nächst St. Stephan, Rosemarie Schwarzwälder, Wien, AT (mit Carl Andre)
Galerie Dr. Luise Krohn, Badenweiler
1999    
Andrew Mummery Gallery, London, GB
1998    
Baumgartner Galleries, Washington, US-DC
Cheim & Read, New York, US-NY
1997    
Galerie S 65, Aalst, BE (Katalog)
Fact Ausstellungsraum, Therwil, CH
Tidsrum Maleri, Kopenhagen, DK (mit Andreas Karl Schulze)

Gruppenausstellungen
2017
Für die Ewigkeit – Archivarische Strategien in der Kunst,
Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg im Breisgau
„Berlin Berlin“, Kosmetiksalon Babette, Berlin
welt offen, Kunstmuseum Pforzheim, Pforzheim    
2016   
Radical: Monochrome Painting from the Goodman Duffy Collection,
George Lowson Gallery, San Francisco, USA-CA
Natural States – Ingo Meller, Daniel Sturgis, Clare Woods, The Pier Arts Centre,     Stromness, Orkney Islands, UK (Katalog)
Blind Date, Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg im Breisgau
2015   
Suchness/Sosein - Contemporary painting and materiality, RaumX, London, UK
Object Is Mediation And Poetry..., Grassi Museum für angewandte Kunst, Leipzig
2014   
Silence, ESMoA, El Segundo, US-CA
2013    
Paint Image Bild Farbe, Galerie Nordenhake, Berlin
Alan Charlton, Sabine Gross, Callum Innes, Ingo Meller, Stephen Prina,
Galerie M+R Fricke, Berlin
2012   
schöntrauer, E105, Berlin
Callum Innes, Ingo Meller, Wilhelm Mundt, Robert Zandvliet, Rémy Zaugg,
Bernhard Knaus Fine Art, Frankfurt am Main
2011   
Bei gleicher Umgebung, Studierende der Klasse Prof. Ingo Meller, HGB Leipzig,
Städtische Galerie im Kornhaus, Kirchheim unter Teck
The Works, Galerie LUMC, Leids Universitair Medisch Centrum, Leiden, NL
What If It’s All True? What Then?, Mummery+Schnelle, London, UK (Katalog)
2010   
Landschaften, Projektraum Neumarkt, Leipzig
2008   
There is Desire Left (Knock, Knock)., Kunstmuseum Bern, Bern, CH;
Museum Wiesbaden, Wiesbaden (Katalog)
2007   
Der Wal oder Artisten in der Zirkuskuppel, 2. Faculty Show der HGB Leipzig,
Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Leipzig
2006   
A noir, E blanc, I rouge, U vert, O bleu... FARBEN, Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg, Magdeburg (Katalog)
Mein Hut der hat drei Ecken – Ingo, Fritz und Fred, Galerie der Hochschule für Grafik
und Buchkunst Leipzig, Leipzig
about painting, Paraplufabriek, Nijmwegen, NL (Katalog)
2004   
Still mapping the moon - Perspektiven zeitgenössischer Malerei,
Kunstmuseum Bonn, Bonn (Katalog)
Bilder der Malerei, Galerie Mark Müller, Zürich, CH
2003   
Color based paintings, Malerei zwischen Planung und Prozeß, Galerie Berner & Job, Mainz
Zeichnungen, Aquarelle, Klangobjekte, Galerie Dr. Luise Krohn, Badenweiler
2002    
Sans titre / Ohne Titel / Untitled. Katharina Grosse, Philip Lumai, Ingo Meller,
Galerie Guy Ledune, Brüssel, BE
Iets wat zoveel kost, is alles waard, 10 Nederlandse privé-collecties,
De Beyerd, Centrum voor beeldende Kunst, Breda
Last Chance to Paradise. Peter Davis, Alexis Harding, Peter Lynch, Ingo Meller,
Andrew Mummery Gallery, London, UK
Private Space, Galerie Winter, Wien, AT
2001    
Fifteen Years of Painting, Stark Gallery, New York, US-NY
Delicious, Roger Smith Gallery, New York, NY; Galerie Rolf Ricke, Köln
Chroma. Stephan Baumkötter, Rudolf de Crignis, Stefan Gritsch, Alexis Harding, Ingo Meller,
Galerie Dr. Luise Krohn, Badenweiler
2000    
Das Gedächtnis der Malerei, Aargauer Kunsthaus, Aarau, CH (Katalog)
Movin'on Up, Andrew Mummery Gallery, London, UK
Für die Ewigkeit - Archivarische Strategien in der Kunst
Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg 2017/18
Für die Ewigkeit - Archivarische Strategien in der Kunst
Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg 2017/18
„Stock 1 - XXIX“
Ausst. „Mein Hut der hat drei Ecken“ HGB Leipzig 2006