1 / 1

MARÍ ALESSANDRINI

Buscando Patriotas

In the documentary "Buscando Patriotas" I return to my home region in the north Patagonia, wanting to meet children from the steppe and record their path from home to school. This documentary is an exploration of a future fiction that I'm writing in relationship with reality.
Synopsis: After a volcanic eruption, the Patagonian steppe is covered with ashes carried by grey wind. A boy, and his sister are crossing the vast steppe on foot to reach their boarding school. One of them doesn't want to go. On a radio transistor, they can hear the music and messages from the national station. Exposed to the same gusts of grey wind, an old man is walking towards a village, a couple of tourists are bird-watching and a woman with a lot of bags is hitch-hiking... Sheltered from the wind a bride-to-be, appears to be waiting for them. she is searching for a place to celebrate her marriage before the mayan apocalypse. Their paths intertwine. Himeko and Mori become tougher as they walk and the entrance to the school seems to become the real threat.
1 / 1

GOTTFRIED BINDER

Trip/Träume

Während die Wägen an ihren Plätzen ruhen hat man Zugriff auf die Träume eines Reisenden. Wie poetisch sich das anhören mag.
Die Träume eines Teilnehmenden können als Schrift– und Audioarchiv in den verschiedenen Fahrerkabinen eingesehen werden. In unregelmäßigen Abständen – wechselnd von täglichen Nachrichten bis hin zu längeren Tageskompilationen – werden Minipakete in den Handschuhfächern der Wägen mit Aufzeichnungen von Träumen hinterlasssen.

www.gottfriedbinder.de (PDF)
1 / 1

CINDY CORDT & MANDY GEHRT

Cultural Clash – Eine inszenierte Ausstellung // Une Exposition Arrangée

Interarrêt – une exposition arrangée sur les Identités culturelles

avec des travaux artistiques des étudiants de Leipzig et Genève (Dramaturgie et mise en scène : Cindy Cord, Mandy Gehrt)

Cette spectacularisation se démarque des exposition habituelle de manière que les oeuvres d' art des participants sont mises en scène comme un projet théâtral. Avec cette mise en scène les oevres suivent une dramaturgie si bien que la perception des spectateurs soit dirigée de manière précise et les travaux artistiques interagissent l'un avec l'autre et autant avec l´auditoire. Les oeuvres d' art sont multimédiale et réalisés par des jeunes artistes internationaux de la Grande École pour la Graphique et l'Art de livre (HGB), Leipzig et l´ École d 'Art et Design, Genève. Ils s'occupent des facettes différentes de l'identité culturelle, manifestant principalement un accès biographique à ce sujet.

www.cindycordt.de
1 / 1

GUILLERMO FIALLO MONTERO

Cumbia Lieder
Aus einem Radio kann man zwei Lieder hören. Sie werden durch ein FM–Radio übertragen, so dass man auch die Qualität des Radios (mit Interferenzen von anderen Radios) hören kann.
Diese Lieder sind auch Teil meiner Performance / meines DJ–Sets als „Chamigo Hugkleson“ (mein Musikerkünstlername).


Bienvenido Ausländer Poster
Grossformatige Farbposter in speziellem Siebdruckverfahren mit dem Slogan „Bienvenido Ausländer“.

Pasacalle
In ganz Argentinien werden diese Stoffschilder benutzt und von einer Seite der Straße zu der anderen hin aufgehängt. Sie werdern fast nur in Armen– und Arbeitervierteln benutzt. Dort werden Nachrichten aufgehängt wie: “Ich liebe dich Silvia”, “Alles Gute zum Geburtstag”, “Glückwünsche für den Job”, “Willkommen in dieser Welt, Juan” oder alle mögliche Gratulationen. Sie werden dann oft auch signiert.
Ich fühle mich selbst als Künstler und Musiker in dem Land als “Ausländer” willkommen. Der Banner funktioniert trotzdem für alle Ausländer. Dieses Schild wird in dem Camp immer aufgehängt.

Online Portfolio
1 / 1

ILSE FRECH

Words of Memory / Paroles de Mémoire

I collect stories of women, ever since I can remember. It is through their written and oral testimonies that the rhythm of sound, words and images become intertwined, related to my auditive and imaginary understanding of history, researching memory and resonance, related to traumatising events undergone due to war and violence.

The experience of this moment of ‘rencontre’, somewhere in between these layered realities, is a phenomenon called “catacoustic” (1) by Philippe Lacoue-Labarthe, meaning that the impulse to autobiography is related to the practice of mourning – creating a kind of “inner-echo”.

It is here that ‘in the auditive’ language becomes a constructive mode, an element as well to ‘deconstruct’, both, the visible and the audible. Fragments of an interview (*) with a Jewish survivor of the Holocaust shall be performed for a duration of about 30 minutes. One story, personal words spoken – read aloud, in an ambiance of intimacy.

Oral history incorporated anew thus becomes a fictional experience by yet another woman, of a younger generation, using her voice – her physical body; transcending a true story lived.


* Source and copyrights: USC Shoah Foundation, researched, transcripted and archived by die Freie Universität Berlin, copyrightholder of The Archive of Visual History.

(1) 1. N. M. Alter, Mourning, Sound, and Vision, Camera Obscura 44, Volume 15, Number 2, Duke University Press, 2000, p. 88.


www.ilsefrech.com
1 / 1

MANDY GEHRT

Zwischen vierzehn und achtzehn

Durch meine Sozialisation in der ehemaligen DDR, bzw. vielmehr die meiner Eltern, bin ich in dem Be- wusstsein aufgewachsen, dass Frauen selbstverständlich arbeiten gehen und gleichzeitig das Familienleben managen. Ostfrauen gelten deswegen als besonders emanzipiert, was sich bei genauerer Be- trachtung differenzierter darstellt, da aufgrund von A beitskräftemangel Frauen einen maßgeblichen Faktor in der Produktion ausmachten. Arbeit bestimmte den Wert der Frau in und für die Gesellschaft. Die Frau sollte schließlich aktiv die Republik mitgestalten. In der Realität bedeutete das für sie eine Doppelbelastung und trotzdem männlich dominierte Chefetagen. Viele Frauen erlebten nach der Wende einen Zusammenbruch der bisherigen Werte, die ihre Identität in Frage stellte, schließlich prallten 89 auch verschiedene Kulturen aufeinander.
In meiner künstlerischen Arbeit setze ich mich in einer Diaserie (basierend von Fotografien, die Studierende der Hochschule für Grafik und Buchkunst in den 70ern anfertigten) mit der Visualisierung des Frauenbildes in der DDR auseinander. Wie dies heute noch nachwirkt und was dran ist am sogenannten "Emanzipations-vorsprung" versuche ich anhand von Interviews herauszufinden.
1 / 1

MARION GOIX

Comment le Tablier Brodé de ma Mère Déborde sur ma Vie

Trois vidéos à la suite, sur trois mur différents (qui peuvent se faire face).
Comment le tablier brodé de ma mère déborde sur ma vie, (How my mother’s embroidered apron unfolds in my life ) begins by a static shot which shows a conference of an historian American. He tell a story about the armenian quarter of Smyrna in Izmir, ravaged by a fifire in 1920. On a board, archives pictures scrolls, he speaks a mix of English and historical Armenian, only understood by the spectators of the conference. The fifire, the destruction, and History make sense with this flflood of pictures.
In the next video a woman -my mother - try to remember herself memories of his grandparents. She draws a plan a bit incomplete of an apartment, she describes some old photos without we can determine the date, the origin, or even faces. Then, like the only evidence which stays, she spreads front of us pieces of embroidery that her grandmother did. On the last video, the shorter, like a puncture of reminder, men and women pass in the front of the camera without a look at the paint wall behind them. A map of Turkey, gigantic and truncated spreads behind them, colored spots remind to a forgotten memory, the Armenian historic territory and his evolution.
This installation works as a triptych. It is a formal deconstruction, non-narrative, video are working like chapters. Mixing little and big history (with the big H), it’s talking about a memory of the armenian exile, which fade little by little, even if it is continually to call back with this small details (with map, embroidery, language), which are here like some clues.
1 / 1

SÉVERIN GUELPA

Exile means new start but also renunciation, embodied by a form of counting. Whether forced or voluntary, each departure often requires to take with only the minimum essential. The rest has to be built on the road at the discretion of encounters, experiences and exchanges. Everyone‘s life is made out by departures, steps and wanderings that mark the lives and shape identities.

ZUGANG
8 large bags of about 2 x 5 meters made with aluminium survival blankets swell at random to form a huge mass that clogs gradually the space.

100 LITRES DE BLANC
100 liters of white is a metaphor of the blank page, the traces of everyone’s route. A drum of white painting is tied to the back of a mobile home. Once perforated at the time of departure, the container is leaking from the paint drips on the asphalt throughout the journey, literally marking the course.

GOLD FABRIK
Gold Fabrik is a performance about extracting earth from the ground in symbolic places to turn it into gold bullions. The value of land and soil is discussed here, its cultural significance as well as trading and speculation. A way of talking about uprooting and importance of location in the construction of his own identity.

www.guelpa.ch
1 / 1

FELIX LEFFRANK

Die Auseinandersetzung mit der kriminellen Vergangenheit der eigenen Familie während der Zeit des zweiten Weltkriegs ist Abseits des antifaschistischen Konsens in Deutschland ein bewegender Moment für mich. Die Summe der Unzulänglichkeiten die zu einem gigantischen Genozid führte ist im Gespräch mit den letzten Zeitzeugen zum greifen nah. In arrangierten Gesprächen mit meiner Großmutter ließ ich sie in Fallen tappen, die meine Vorurteile gegenüber der Tätergeneration wachsen ließen, wäre da nicht die familiäre Nähe und die zeitliche Distanz. Ein Netz aus überstülptem Gemeingut aus der Nachkriegszeit hält die Erzählung zusammen und verleiht einen roten Faden.
Distanzierung und Ignoranz gegenüber dem vormaligen System machte sich nach dem Krieg in ganz Deutschland breit. Interessante Parallelen fand ich in der Nachkriegssiedlung, die meine Großmutter ihr zuhause nennt. Grobschlächtig wurde contra Hitler gebaut und dabei kein Stück weit auf die Bedürfnisse der Bewohner geachtet. So wurden offizielle und unausgesprochene Vorgaben erlassen, die eine Architektur hervorbrachte, deren primäres Ziel es war, anders auszusehen als in den Jahren zuvor.

Online Portfolio
1 / 1

STEPHANIE MAREK

Kde domov muj

Video loop / HD / 4:55 min / 2011

"Kde domov muj (Wo ist meine Heimat)"

Stephanie Marek setzt sich in ihrer Videoarbeit Kde domov můj performativ mit Entwurzelung auseinander. Der Titel ihrer Arbeit ist gleichzeitig der des melancholisch vorgetragenen Liedes, das Assoziationen zu Volks- oder Schlafliedern erweckt.



"Wahrscheinlich bleibt immer irgendetwas übrig"

Audioinstallation mit Kartoffeln im Zelt, Videoloop, 62 min im Wohnwagen

In ihrer zweiteiligen Installation untersucht die Künstlerin die Ambivalenz des Heimatbegriffs als Resultat von Emigration.
Aspekte wie das Vergangene, Erinnerung und eine Schwere und »Trägheit« infolge der Entwurzelung macht sie anhand ihrer Arbeit mit Kartoffeln sichtbar.

www.stephaniemarek.com
1 / 1

EDNA MARTINEZ

Dolní Poustevna

Diaprojektion
Die Grenzen zwischen den Ländern der Europäischen Union sind offen, und man kann sich verglichen mit anderen Grenzen auf unkomplizierte Art bewegen. Es gibt keine Kontrollposten oder ähnliches. Dennoch existieren Orte wie Dolní Poustevna an der tschechisch-deutschen Grenze, wo das einfache Überschreiten einer Brücke deutlich macht, dass man eine andere Normalität betritt.

Das komplexe Geflecht aus vietnamesischen Einwanderern, die teils illegale Waren verkaufen, und die ursprünglich aus einem ganz anderen Kulturkreis kommen, Leute, hauptsächlich aus Deutschland, die nur wegen günstiger Preise dort hinfahren, und Tschechen, die mit ihnen zusammenleben, hat zur Folge, dass diese Normalität in engem Verhältnis zu der charakteri-stischen Grenzwirtschaft in diesem kleinen Ort steht und war Fokus meiner Recherche, die ich in eine fotografische Arbeit umgesetzt habe.

Mit dem Ziel, nah an diese Objekte ranzukommen, und durch ihre Form und ihre Ästhetik fragen aufzuwerfen, konzentriere ich mich in dieser Diaprojektion auf die in den Läden zum Verkauf ausgestellten Waren. Was können diese uns über die Gesellschaft, in der wir leben, sagen? Was steckt hinter diesem informellen ökonomischen Verhältnis?  Welches Verhältnis könnte es zwischen Käufer und Verkäufer geben?

Online Portfolio
1 / 1

GUILLAUME MAUSSET

Digger

Au départ mû par une passion pour la musique et le disque vinyle, puis interpellé par le traitement réservé aux sources historiques «mineurs» et les problèmes liés à leur conservation et à leur archivage, ce projet protéiforme aborde la géographie, l’archéologie et la sociologie sur le plan de la découverte et du partage par le son. Une recherche performative activera sa singularité en tant qu’oeuvre.
La proposition artistique s’articule en trois phases:
La planifification d’un parcours dans l’espace urbain, pour une part prédéfifini, mais conservant une certaine souplesse, en fonction des informations recueillies sur place et de l‘intérêt potentiel des différents sites archéologiques visés ( brocantes, vide-greniers, marchés aux puces ).
La rencontre de quelques acteurs réellement en charge de la conservation et de la transmission d’une partie de la masse des productions de la culture industrielle, qui semble d‘ailleurs ingérable pour les institutions dont la mission est d’archiver les matériaux des historiens.
Les matériaux exhumés s’ajoutent au contenu d’une collection nomade, créée pour l’occasion et trace de nos déplacements. Une vingtaine de disques Maxi 45 tours et LPs, trouvés dans diverses brocantes et marchés aux puces à Genève et accompagnés de commentaires les concernants, lus sur internet, en constitue la basse.
La collection est dans un second temps présenté au public, à qui revient le choix de faire parler ou non ces archives sonores à l’aide d’un dispositif portable de lecture mis à disposition. La réémergence, durant la séance, d’enregistrements qui n’ont pas été actifs pendant des décennies ; leur découverte ou leur redécouverte, sont utilisées comme le catalyseur d’un débat auquel les visiteurs sont invités à participer. La collection est exposée avec le complément textuel où fifigure les informations présente dans ce texte ainsi qu’une compilation de remarques critiques faites par le public, lui aussi alimentées au fifil de nos déplacements.
1 / 1

ROBSON OLBERTZ

Nägelflexibilität / Coiozada

Video, Dauer: 1:18 (loop)

Brasilien: Vor dem Jahr 1500 lebten zwischen 3 und 6 Millionen Indigenen in dem Gebiet.
Ab 1500 sind ca. 6 Millionen Migranten nach Brasilien gekommen. Sie kamen aus:

Afrika (ab 1500)
Bolivien (ab 1960er)
China (ab 1812)
Deutschland (ab 1818)
Italienen (ab 1870)
Japan (ab 1907)
Korea (ab 1960er)
Libanon (ab 1880)
Portugal (ab 1500)
Schweiz (ab 1818)
Polen, Ukraine, Russland (ab 1869)
Spanien (ab 1872)
Syrien (ab 1880)
Türkei (ab 1870er)

Vielfalt ist eins der ersten Wörter, welches einem einfällt, wenn man Brasilien zu beschreiben versucht. Angesichts der Landfläche spiegelt sich diese an die Opulenz der Landschaft klar wieder. Die Geschichte zeigt auch auf, wie verschieden die Migrationsströme nach Brasilien seit sechs Jahrhunderten gewesen sind.

Wenn man aber die Verhältnisse der Bürger in der Gesellschaft heutzutage beobachtet, bleibt natürlich der äußerliche Unterschied sehr deutlich, ferner gilt dasselbe aber nicht für die Haltung des Individuums.

Die Standardisierung der Gewohnheit, Gedanken oder sogar Gesten steckt eine große Anzahl der Einwohner an. Daher fällt auch jeder kleine Unterschied sehr auf, welcher jedoch schnell wieder verschwindet.

Wie jeder Nagel weiß jeder Bürger genau wo er steckt und was es für die Flexibilität bedeutet, auch wenn sich jeder seitlich anders neigt, bleibt seine Rolle als solche immer fest.
1 / 1

NICOLAS ROSSI

C’est beau ici

Évian-les-Bains/Hochsavoyen/Frankreich. Wenige Kilometer von hier wurde ich geboren. Ein Ort am Genfer See, dessen Mineralwasser ein globaler wirtschaftlicher Erfolg ist. 1962 – die französische Regierung i.F.v. FN und die algerische Regierung treffen sich um die Verträge zu unterzeichnen, die für Algerien die Unabhängigkeit bedeuten.

Französisch Guayana, ehemalige Kolonie Frankreich`s und sog. „Überseedepartement“ - ca. 15.000 km weit entfernt an der Nordgrenze zu Brasilien. Hier wohnt mein Vater seit 17 Jahren. Ich komme ihn besuchen seit dem, und fühle mich hier zuhause. Der Film changiert zwischen Begriffsdefinitionen des Wortes „Heimat“ und „Zuhause“, denkt über nostalgische Befindlichkeiten und Verschiebungen der Erinnerung nach, über das Kulturelle Gedächtnis und die Selbstlüge.

Es geht um ferngelenkte Länder auf anderen Kontinenten, deren Suche nach der eigenen Kulturellen Identität bereits aufgegeben wurde, und die eigene Entwurzelung, deren emotionale Rekonstruktion eine Reise mit sich bringt, deren Ende es nicht geben kann. Physische Entfernungen, Distanz zwischen Menschen aufgrund anderer Herkunft – die Überwindung ist ungleich schwerer.

Aufnahmen touristischer Videokameras, deren Wiedergabe den makellosen Kurort zeigen, werden Privataufnahmen meines Vaters in Französisch Guayana gegenübergestellt. Fragmente aus der Kolonialgeschichte Frankreichs in Algerien, verdichten den Film zu einer in sich geschlossenen filmischen Behauptung, deren historischer Charakter ihre Glaubwürdigkeit unterstreicht. Welchen Bildern kann man trauen?

www.nicolasrossi.com
1 / 1

NICOLÁS RUPCICH

The memorial of missing Images

The project The memorial of missing images considers the object of the camera as an icon of cultural transference. The camera as a tool is involved in the exchange of images and their transportation from one place to another. In contemporary culture the camera is a protagonist object, its omnipresence is such that most of the mobile devices we use includes a photo and video camera function. This capability of documentation transforms a major part of the society in image producers. In one way or another the photographic or video device is an important instrument for every traveler, it can produce – or today over produce – a documentation of theirs experiences. The ability to generate images nowadays implies that every traveler can produce hundreds of images of experienced places. Images that many times are never viewed, revisited or used.
For the “Cultural Clash Project” the artwork “The Memorial of missing Images” reacts to this contemporary image condition. The piece consist in the construction of an small solid metal pinhole camera, this means a metal box with a small hole in one of his faces where the light enters into the “camera obscura” creating an inverted image of the exterior. The box will be installed in the public space facing a touristic or historic place. The objects will be attached to the ground or walls in the locations and they will act as if they where small public monument. There is going to be one camera made for each city visited. These small cameras will perform in the public space like surveillance cameras because they will have inside the image of the place that they are focusing. Since the objects are sealed metal blocks, the images they contain will never be viewed by anyone.
The cameras will be installed as a public monument in each place visited and it will perform a constant projection of live images in one of its interior walls. A photographic documentation will be realized when the cameras are already installed, this photographic documentation consisting in one picture of each camera in their final location, it will be exhibited at the last exhibition of “Cultural Clash”.

www.rupcich.cl
1 / 1

ANNA KATHARINA SCHIERHOLZ

Wie ist es unentdeckt bleiben zu müssen? Jeden seiner Schritte zu analysieren und dabei immer sein Umfeld im Auge zu behalten. Das Gefühl von Gefahr bei jeden Atemzug zu spüren und wie ein Schatten zu werden. Sich zu wünschen noch mehr zu verschwinden und langsam immer mehr das Leben eines Unsichtbaren zu führen.

Videoinstallation „Invisible“, 1.45 min, Loop
1 / 1

JAKUB SIMCIK

Im letzten Winter bin ich nach Schweden gereist um eine Apfelallee aus meiner Kindheit zu filmen. Ich wohnte bei meiner Mutter, die zu dem Zeitpunkt eine weitere Emigration hinter sich hatte. Sie hatte die letzten 15 Jahren in Barcelona verbracht, musste aber wegen der Finanzkrise zurück in die schwedische Sicherheit, da ihr Mann seinen Job verloren hatte. In den Pausen zwischen meinen Filmausflügen haben wir uns über unsere Emigrationsgeschichte und über die vielen unterschiedlichen kulturellen Identitäten, die in uns sind, nachgedacht. Aus diesen Gesprächen, die ich mit meiner Mutter, und später auch mit meinem Bruder geführt habe, sind drei Video-Arbeiten entstanden. Die Apfelbaumaufnahmen habe ich dagegen alle verworfen.

Die drei Videos unterscheiden sich recht stark voneinander. Ich verfolge eine fragmentarische Erzählweise. Ich suche nach Versatzstücken, die miteinander gemeinsam das Thema stichpunktachtig umkreisen. Dadurch ist die Zusammensetzung auch eine Art Collage.

Im ersten Video „Die Besprechung“ wird die Emigrationsgeschichte meiner Mutter zusammen mit mir geschrieben. Die Geschichte wird geschrieben, also konstruiert. Der Geschichtstheoretiker Pierre Nora meinte, man beschäftigt sich nur deswegen so viel mit Geschichte, weil man sich nicht mehr erinnern kann. Die Vergangenheit ist verronnen, man hat kein Zugriff mehr auf sie, und setzt sie deswegen für sich selbst neu zusammen.

Im zweiten Video „Denn wir sind Fremde. Auch dort.“ liest mein Bruder seine Emigrationsgeschichte vor. Seine persönliche Geschichte wird zu einer Performance. Er spielt sich selbst. Die Geschichte ist konstruiert aber zugleich authentisch.

Im dritten Video „Küche des Glücks“ erzählt eine Stimme über Küchengeräte, die wegen der Emigration zurückgelassen werden mussten. Der Film ist eine Art Porträt meiner Mutter, ohne sie aber zu zeigen. Meine Mutter hatte eine starke emotionale Bindung an ihren Küchengeräte in Spanien aufgebaut, weil sie für sie die Verkörperung ihrer Heimat waren.

www.jakubsimcik.com
1 / 1

DIEGO VIVANCO

Nicht verstanden

Video HD 4:23 min (Loop), Ton, 2012

Im Video “Nicht verstanden“ nutze ich das Winkeralphabet der Fahnensignalsprache, das direkt mit Körpereinsatz verbunden ist. Das Video spielt mit der Kommunikation mittels der Signalfahnen, die normalerweise auf See und im Alpinismus Verwendung fifinden. Zunächst lenke ich die Aufmerksamkeit auf mich und die Fahnen (“Anruf”), um dann so lange “Nicht verstanden” anzuzeigen, bis meine Arme erschöpft sind.
Mit dieser Arbeit stelle ich Kommunikations-möglichkeiten in Frage. Gleichzeitig stelle ich mein fundamentales Unverständnis für die Funktionsweise der heutigen Gesellschaft aus.



Somos (We are)

VideoHD 1 min, Ton, 2011

Eine Arbeit, in der ich im Medium Video Meinungsunterschiede und das Gegen-den-Strom-Schwimmen thematisiere. Im Video sieht man mich in Kamerarichtung gehen, während die Leute im mich herum entgegen aller Wahrscheinlichkeit rückwärts laufen. Die Masse Mensch als Methapher für eine sich kaum reflektierende und aus der Reihe tretenden Gesellschaft, dem einfachen Herdenartigem immer weitermachen ohne sich oder etwas zu Hinterfragen.


www.diegovivanco.net
1 / 1

CHRISTINA WERNER

Neues Europa

Das Fanzine „Neues Europa“ setzt sich aus eigenen Fotografien und Medienbildern aus Zeitungen, TV und dem Internet zusammen. Es sind Gesichter, Gesten und Mimik von Menschen des öffentlichen Lebens die in den Medien mit Mitte rechts bzw. fremdenfeindlichen Ausssagen in Erscheinung getreten sind zu sehen bzw. eigene Fotografien von Orten wo es zu rechtsextremen bzw. fremdenfeindlichen Übergriffen gekommen ist bzw. rechtes Gedankengut vermittelt wird.


Abendlandschaften

The work focuses on asylum seekers and their social invisibility in Germany. Refugee homes are located mostly in the suburbs or near forests. In this context the ethnologist and anthropolist Marc Augé created the term „non places“.
The video shows three different places recorded from the nightwalkers subjective view. It present places and paths around refugee homes. You hear the nightwalkers steps, surrounding noises and a voice from a refugee.

www.christinawerner.com
Login  •  Built with Seedbox