H
G
B

Prof. Fabian Hesse
Professor für die künstlerischen Werkstätten

Fabian Hesse beschäftigt sich mit sozialen und materiellen Transformationen im Zuge des technologischen Wandels, insbesondere mit digitaler Fabrikation.

Zusammen mit Mitra Wakil haben sie die Professur für die künstlerischen Werkstätten und die Leitung der AV-Werkstätten an der HGB Leipzig inne.

Hesse befasst sich mit post-virtuellen Umgebungen, algorithmischer Modellierung und 3D-Druckprozessen, in welche er manuell und auf der Software-Ebene eingreift. Er arbeitet mit dem Eigenwillen der digitalen Materialitäten und nutzt Verfremdungsweisen als spekulative Formen des Weltenbauens. Die Themen dieser Auseinandersetzung kreisen um Diskurse zum Überwachungskapitalismus und eine Wissensgesellschaft, in welcher der Kampf um Informationen sich zunehmend um Fragen nach Wahnsinn, Herrschaft und Kontrolle entwickelt.

Dabei entstehen Objekte und multimedialen Installationen, Scores und Workshop-Formate, oft gemeinsam mit anderen Künstler*innen. Mit Open Hardware 3D-Drucker, -scanner und 3D-Modellierung fokussiert Hesse die Schnittstellen zwischen Mensch und maschinellen Systemen, an denen sich insbesondere (post-)digitale Technologien gegenüber den Nutzer*innen verschließen, und macht Wechselwirkungen zwischen Menschen und Technologien erfahrbar.

Eine zentrale Rolle des künstlerischen Arbeitens bildet der Umgang mit Störmomenten, technischen Fehlfunktionen und Glitches - temporären Falschaussagen in logischen Schaltungen, welche die Konstruktion und Strukturen des Mediums offenlegen. Sie bilden Ansatzpunkte für eigenwilliges und selbstbestimmtes Modifizieren, und sind Ausgangsmomente für Prozesse der Transformation.

Fabian Hesse studierte Bildhauerei in Wien bei Prof. Heimo Zobernig und an der Akademie der bildenden Künste in München bei Prof. Olaf Metzel, wo er mit dem Diplom und der Auszeichnung als Meisterschüler abschloss.

Ausstellungen, Projekte und Workshops von Fabian Hesse waren bisher zu sehen u.a. in der Pinakothek der Moderne München, Common Room Foundation New Delhi, Akademie Schloss Solitude Stuttgart, nGbK Berlin, Haus der Kunst München, Goethe Institut Bangalore, 54. Biennale Venedig, Architekturbiennale Rotterdam, M1 Boskamp Stiftung Hohenlockstedt, HKW Berlin.

Für seine Arbeit erhielt er Preise und Stipendien, darunter 2019 den Theaterpreis der Stadt Stuttgart und des Landes Baden-Württemberg, 2017 das Creative in Residence-Stipendium der UnternehmerTUM, Zentrum für Innovation und Existenzgründung der TU München, 2016 - 2017 das Stipendium der Bösenberg-Stiftung, Meinersen, 2014 den Debütandenpreis des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, 2013 den Kunstpreis des Regierungsbezirks Schwaben.
Zusammen mit Mitra Wakil war er Fellow an der Akademie Schloss Solitude.