Selbst / Porträt

Vorhaben der Klasse für Fotografie und Medien
In Vertretung: Dr. Ines Schaber

Idee: Joachim Brohm, Sophia Kesting
Unterstützung bei der Realisierung:
Dr. Ines Schaber, Sophia Kesting, Stephan Takkides

Beteiligte Studierende:
Ronny Aviram, Lizette Ardelean, Nicole Burnett, Nea Gumprecht, Noah Müller, Elisabeth Stiebritz, Florian Weber


In der aktuellen Situation werden wir auf uns selbst zurückgeworfen:
Reisen und das uns gut bekannte Arbeiten außerhalb der eigenen unmittelbaren Umgebung sind fast unmöglich geworden. Die Kontaktbeschränkungen halten länger an als gedacht, statt dessen die zahlreichen Online-Begegnungen, bei denen wir uns auch immer wieder selbst auf dem Bildschirm anschauen müssen.
Diese Situation nehmen wir zum Anlass, die Kamera umzudrehen und uns mit uns selbst zu beschäftigen, uns selbst mittels fotografischer Bilder zu erfassen.

Mit der Coronapandemie haben sich die Kommunikation, der Unterricht und die Präsentation unserer Arbeiten notgedrungen verändert. Wir haben gespürt, wie sehr uns ein Miteinander und die gemeinsame Kommunikation vor Ort fehlen.

Für den Rundgang 2021 entsteht eine kollaborative Ausstellungsperformance in unserem Klassenraum.

Der Klassenraum, innerhalb des Hochschulgebäudes ist für Publikum derzeit ein unzugänglicher Ort. Die Idee ist, den Prozess des wirklichen Aufbaus der Klassenausstellung vor Ort zu dokumentieren und so den verschlossenen Raum erfahrbar zu machen.

Dem Ausstellungskonzept liegt der Wunsch nach Zusammenarbeit, Sichtbarkeit und Installation der eigenen Arbeiten zugrunde. Wir erschaffen eine Ausstellung im physischen Raum, nacheinander, Tag für Tag. Auf diese Weise reagieren wir aufeinander: analysieren, interpretieren, kuratieren und interagieren wir gemeinsam in Abwesenheit der anderen. Wir strukturieren um und integrieren das Eigene.

Self / Portrait

Class for photography and media
Interim professor: Dr. Ines Schaber

Idea: Joachim Brohm, Sophia Kesting
Realisation & Support:
Dr. Ines Schaber, Sophia Kesting, Stephan Takkides

Participating students:
Ronny Aviram, Lizette Ardelean, Nicole Burnett, Nea Gumprecht, Noah Müller, Elisabeth Stiebritz, Florian Weber


In the current situation, we have turned in on ourselves:
Travelling and working outside our own immediate environment has become almost impossible. Contact restrictions have lasted longer than expected, and instead we have countless meetings online where we have to look at ourselves on screen again and again.
We are taking this situation as an opportunity to turn the camera around and to engage with ourselves through the photographic image.

With the coronavirus pandemic, communication, teaching and the presentation of our work has had to change out of necessity. Yet we have felt a lack of exchange and togetherness when we have got together.

For the 2021 Rundgang tour, we are creating a collaborative exhibition performance in our classroom.

The classroom, inside the university building, is currently an inaccessible space for the public. The idea is to document the process of putting together the class exhibition on site and thus make the closed place tangible.

The exhibition concept is based on the desire for collaboration, visibility and presenting one’s own work. One after another, we create an exhibition in physical space, day by day. In this way, we respond to each other: we analyse, interpret, curate and interact together and in each other’s absence. We restructure, integrate and create our own presentation – and to that extent, reclaim our room in the academy.