H
G
B

flashback:forward

flashback:forward
13.05.–25.06.2022

Beteiligte Künstler*innen:
Mit Arbeiten von Gerard Byrne, Andrea Fraser, Clegg & Guttmann, Bouchra Khalili, Joseph Kosuth, Louise Lawler, Thomas Locher, Dorit Margreiter, Angela Melitopoulos mit Maurizio Lazzarato, Henrik Olesen, Anna Oppermann, Marion von Osten, Stephen Prina, Josephine Pryde, Willem de Rooij, Katya Sander
Ausstellungskonzept und Realisierung:

Ilse Lafer, Thomas Locher mit dem Team der HGB Galerie

Das Ausstellen an einem Ort, wo Kunst gelehrt wird, ist besonderen Bedingungen unterworfen. Die Art und Weise wie hier Wissen durch das Zeigen von und Sprechen über künstlerische Praktiken vermittelt wird, ist weder eingebunden in das Curriculum noch zur Gänze davon befreit, insofern der Kontext „Kunstausbildung“ und die damit verbundenen Repräsentationssysteme in die Hochschulgalerie hineinwirken. Eine solche Situiertheit – innerhalb der Schule und zugleich am Rand der Lehre – bietet jedoch die Möglichkeit diesen Ausstellungsraum als einen vom Curriculum „abweichenden Studienraum“ zu begreifen, der sich seine spezifische Disposition zunutze machen kann. Um einen solchen für alle zugänglichen „Studienraum“ geht es in der Ausstellung flashback:forward: Mit ihr öffnet sich ein künstlerischer, diskursiver Referenzraum, der auf die Lehre, die Arbeits- und Repräsentationsformen der Hochschule bezogen ist, ohne sie explizit zu adressieren. In ihm formiert sich ein imaginäres Denkkollektiv aus Künstler*innen, das mit einer für die Kunstausbildung wichtigen (Lehr-)Praxis bzw. Praxis-Theorie verbunden ist. Gemeint sind damit künstlerische Verfahren, die sich u.a. durch ein (selbstkritisches) Sich-in-Bezug-Setzen zu institutionellen Regelwerken, hierarchischem Normativitätsdenken, sozio-kulturellen und -ökonomischen Funktionsweisen oder zu essentialistischen Kunst- und Künstler*inbegriffen auszeichnen. Zugleich bilden diese durchaus heterogenen Praxen den Referenzraum für die künstlerische und institutionelle Arbeit von Thomas Locher – dem Rektor der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, dessen Amtszeit im Sommer 2022 endet. Mit flashback:forward ist mithin auch ein persönlicher und für die Kunsthochschule besonderer Resonanzraum gemeint, der sich nachträglich (im Sinne von flashback) als ein potentiell mit der Lehre an der HGB verbundener zeigt.