H
G
B

Aus dem Archiv

Ort Raum Identität, Preussag AG, Hannover 1999
Diplome, Zeitschrift, Leipzig 2003
Diplome, Zeitschrift, Leipzig 2003
Kalte Herzen, Ausstellungskatalog, Leipzig 2004
Vor aller Augen, Kerber Verlag, Bielefeld 2005
Katalogheft, Leipzig, 2005
Katalogheft, Leipzig 2007
Timm Rautert: Rückwirkende Realität. Gespräche. allphbed # 11. Institut für Buchkunst, Leipzig 2007

Timm Rautert zum 80.

Seine Lehrtätigkeit an der HGB als Professor für Fotografie und Leiter einer Fachklasse begleitete Timm Rautert mit Publikationen unterschiedlichen Formates, in denen v.a. Arbeiten seiner Student*innen und Meisterschüler*innen gezeigt wurden. Sie erscheinen meist als Begleitbücher zu Ausstellungen.  Selbst zu Wort kam er unter dem Titel „Rückwirkende Realität“ in Band 11 der Reihe allaphbed  des Instituts für Buchkunst.

Anmut und Akrobatik, Diplomarbeit von Christoph Höhne, 1975

Christoph Höhne (* 1941)  wurde 1968 Olympiasieger sowie 1969 und 1974 Europameister im 50-km-Gehen. Parallel zu seiner sportliche Laufbahn begann er ein Fotografiestudium an der HGB bei Horst Thorau. Zu seiner fotografischen Diplomarbeit gehörte das hier (mit seiner Erlaubnis) vorgestellte Klebelayout eines Buches mit Fotografien von Turnerinnen. 1978 wurde er auf der Internationale Sportfotoausstellung in Reus (Spanien) mit einer Goldmedaille geehrt. (JB)

Reisetagebuch von Hermann Delitsch, März, April 1926

Hermann Delitsch (1869 - 1937) lehrte von 1900 und 1934 an der Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe Leipzig Schriftschreiben und leitete ab 1905 (ab 1916 als Professor) die erste Schriftklasse der Hochschule. Das Tagebuch, das er während seiner Studienreise nach Italien im Frühling 1926 geführt hat, wurde dem Archiv von den Erb*innen geschenkt. (JB)

Akademie Kantine
Zum Wintersemester 1924 wurde auf Initiative des Studierenden-Ausschusses der Akademie eine eigene Kantine eröffnet. Genutzt wurde dafür die ehemalige Stereotypie-Abteilung im Keller des Gebäudes. Die Wände wurden gelb und rot verkleidet und die Möbel mit roter Lackfarbe gestrichen. Die Kosten für ein Mittagessen, das von zwei dafür eingestellten Köchinnen bereitet wurde, betrug 40 Pfennige, was als „außerordentliche Wohltat für alle Studierenden der Akademie“ bezeichnet wurde. (JB)