KLASSE FÜR INSTALLATION UND RAUM

Prof. Joachim Blank, Fabian Bechtle
contact: info(at)klasseblank.de

Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Academy of Fine Arts
Wächterstr. 11, 04107 Leipzig

klassentreffen

Die Klasse versteht sich als Experimentierfeld im reflektierten Umgang mit Medium, Material, Form und Kontext in Korrespondenz zum Inhalt. Der Umgang mit Material, sei es nun physisch oder immateriell, ist immer auch ein Umgang mit Wissen: In einer Zeit, in der nahezu alles zum künstlerischen Material werden kann, muss eine Auseinandersetzung mit dessen Gebrauchsgeschichte und Konnotation stattfinden. Dazu gehört unumstritten auch der Kontext, in dem Kunst stattfindet. Das Lehrangebot richtet sich an Studierende, die unterschiedliche Techniken und Materialien im Raum arrangieren wollen und dies als eine Erweiterung und Überführung traditioneller bildhauerischer und skulpturaler Methoden in zeitgenössische Kontexte verstehen. Schwerpunkte dabei sind die Analyse des Verhältnisses von Bild und Objekt, von Objekt und Raum in unterschiedlichen Zusammenhängen. Der Begriff “Raum” versteht sich hierbei nicht nur als architektonisch gebauter Raum, sondern immer auch als konnotierter Raum – als ein Ort mit einer spezifischen Nutzung und Bedeutung. Die Wahl und der Einsatz der formalen Mittel zur Erlangung von künstlerischen Ergebnissen ist den Studierenden freigestellt und wird abhängig von individueller Neigung, Kompetenz und Interesse kontinuierlich erprobt. Neben der selbstverständlichen Reflexion zeitgenössischer Kunstproduktion wird auch die Beschäftigung mit angrenzenden Disziplinen wie Architektur, Design, Popkultur, Medien- und Theorieproduktion angeregt. Ziel der Einbeziehung dieser Grenzbereiche ist es, Fragen nach den Grenzen auszuloten. Ab wann ist etwas Kunst und wo wird dieses Feld verlassen und mündet in andere, außerhalb der bildenden Kunst liegende Bereiche? Die Förderung der Entwicklung einer persönlichen Haltung und Arbeitsmethodik, die Stärkung der spezifischen individuellen Veranlagung und das Herausarbeiten einer persönlichen Vermittlungsstrategie sind grundlegendes Ziel in regelmäßig stattfindenden Einzelgesprächen.

Der “Akt” der Veröffentlichung, zunächst vollzogen im Dialog mit der Klasse wird danach meist durch das Medium der Ausstellung realisiert: Die Veröffentlichung ist der letzte Schritt zur Vervollkommnung einer künstlerischen Arbeit aus der Sicht des/der Autor/in. Dies erst ist die Basis für die Kommunikation von Autor/in und Rezipient/in. Die Hinterfragung dieses Prinzips ist ein wichtiger Teil im Selbstverständnis der künstlerischen Praxis der Klasse. Neben den obligatorischen Klassentreffen ist die Realisierung von Ausstellungs- und Gruppenprojekten mit verschiedenen Kooperationspartnern aus In- und Ausland ebenso ständiger Begleiter der Klassenarbeit, wie die Durchführung von thematischen Exkursionen, gemeinsamen Ausstellungsbesuchen, Gesprächen mit Künstlern und der Zusammenarbeit mit wechselnden Kuratoren.

 

Class for Installation and Spatial Art

20151010_111340

This class is to be seen as an experimental field in the reflected handling of medium, material, form and context in correspondence with content. To handle material, whether it be physically or immaterially, is always to handle knowledge as well: at a time in which almost everything can become artistic material, the story of the material’s use and its connotation must be analyzed. Indisputably, this also includes the context in which art happens. The course is directed at students who want to create a spatial arrangement of varied techniques and materials, and who see this as an extension and transference of traditional sculptural methods to contemporary contexts, the main emphasis being on the analysis of the relationship between image and object, and object and space in different settings. The term ‘space’ is not only to be understood as an architecturally constructed space but also as a connotated space – as a place with a specific use and significance. What formal means are selected and used to achieve their artistic results is left entirely up to the students and is continually put to the test depending on individual inclination, competence and interest. In addition to the given reflection on contemporary art production, preoccupation with adjacent disciplines such as architecture, design, pop culture, media and theory production is encouraged. The aim of including these border areas is to get to the bottom of questions regarding borders. At what stage does something become art and at what point is this field exited and other areas beyond the visual arts entered? To help develop a personal style and method of working, to strengthen the student’s specific, individual predisposition and to work out a personal communication strategy are the basic aims of personal, one-on-one conversations that are held on a regular basis.

The ‘act’ of publication, originally executed in dialogue with the class, is mostly realized thereafter through the medium of exhibition: from the author’s point of view, publication represents the final step in the completion of an artistic work. It is this that forms the basis for the communication between author and recipient. Questioning this principle plays an important role in how the class sees its artistic practice. In addition to mandatory class meetings, doing exhibition and group projects in cooperation with various partners at home and abroad is just as much a part of the classwork as taking part in thematic excursions, visiting exhibitions together, talking to artists, and collaborating with different curators.

 

Impressum / Imprint