Ausstellung „copy & repeat“, Kunsthalle der Sparkasse Leipzig (2013)

01.02. – 05.05.2013

Alexander Lorenz (Gewehr)

Eine Ausstellung in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig mit Studierenden der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

copy & repeat versammelt innerhalb der Ausstellung in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig Kunstwerke von Studierenden der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Die Künstlerinnen und Künstler beschäftigen sich in ihren Arbeiten mit unterschiedlichen Formen der Wiederholung und der Kopie.

© Kunsthalle der Sparkasse Leipzig Foto: Bertram Kober/punctum, Leipzig (re: Burkhard Beschow/Anne Fellner)
© Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, Foto: Bertram Kober/punctum, Leipzig

Einige zentrale Kunstwerke der Ausstellung sind Anne Fellners und Burkhard Beschows Installation aus Din A4 großen Blättern (Aquarelltechnik und Digitaldruck), in denen das Künstlerpaar digitale Bildästhetiken des Internets sowie populäre Bildklischees der Kunstgeschichte zitiert; Lukas Oehmigens Bodenobjekte – er konstruiert Maschinen, wie beispielsweise einen 3D-Drucker, um mithilfe des selbst entwickelten Werkzeugs Objekte herzustellen; Susan Winters im Raum hängendes sechseckiges Objekt aus 25.000 schwarzen Trinkröhrchen – die Arbeitsmittel der Künstlerin sind Alltagsmaterialien, aus denen sie, in potenzierter Anzahl verwendet, Skulpturen schafft; Peggy Pehls Fotos von Materialcollagen aus Artefakten, die an Kult und Magie der Indianer erinnern.
Auch klassische Malerei und Grafik sind mehrfach vertreten: Zum Beispiel Norbert Reissigs Ölmalereien, in denen er die zu jeder Zeit populären Mythen über Loch Ness und Dinosaurier rekonstruiert. Robert Schwark baut mit klassischen Mitteln des Hoch- und Tiefdrucks virtuelle Welten nach. Ellen Möckel schafft mit den Mitteln der Lithografie und über eine exzessive Wiederholung von zeichnerischen Elementen komplexe abstrakte Bilder, die urbane Strukturen widerspiegeln.
Zur Eröffnung und in der Museumsnacht am 4. Mai 2013 werden Performances von Regina Magdalena Sebald stattfinden. In diesen thematisiert sie Schicksale von Menschen, die von individuellen oder gesellschaftlichen Formen der Gewalt betroffen waren.
Die Künstlerinnen und Künstler gehen sehr frei und selbstverständlich mit den verschiedenen künstlerischen Methoden des Zitierens, des Rekonstruierens, des Reenactments und des Replizierens um.

Im Vorfeld wurden im Rahmen von Workshops an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und der Königlich Dänischen Kunstakademie Kopenhagen aktuelle Fragen zur Vervielfältigung und ihrer Technologien untersucht. Im November 2012 fand in Kopenhagen eine erste, experimentelle Präsentation der Leipziger und Kopenhagener Studierenden in der
Galerie BKS Garage statt.

Den Höhepunkt und Abschluss des Projektes bildet jetzt die Ausstellung in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig. Hierfür wurden die künstlerischen Beiträge der Leipziger Studierenden weiterentwickelt – die meisten der gezeigten Arbeiten werden zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Das technische Spektrum reicht von Video, Installation und Sound bis hin zu Objekten, Malerei, Druckgrafik, Zeichnung, Fotografie und Performance.

Die zur Ausstellung erscheinende Publikation reflektiert das Projekt in seiner Gesamtheit und enthält Beiträge aller am Projekt beteiligten Künstlerinnen und Künstler aus Leipzig und Kopenhagen.

© Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, Foto: Bertram Kober/punctum, Leipzig (Mitte: Susan Winter)
© Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, Foto: Bertram Kober/punctum, Leipzig
© Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, Foto: Bertram Kober/punctum, Leipzig (Vorne: Maike Denker)
© Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, Foto: Bertram Kober/punctum, Leipzig

Copy & Repeat / re:production re:construction re:enactment re:plication

Ein Kooperationsprojekt zwischen der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und Danish Academy of Fine Arts Kopenhagen.

In dem Projekt geht es um aktuelle künstlerische Auseinandersetzungen mit Fragen der Vervielfältigung und ihrer Technologien. Davon ableitend betrachten wir die künstlerischen Methoden des Zitierens, des Rekonstruierens, des Reenactens und des Replizierens als erweiterte Formen der Wiederholung und der Kopie.

Ausgangspunkt sind die Möglichkeiten und die Relevanz der klassischen (bildnerischen, bildhauerischen, medialen) Reproduktionstechniken im zeitgenössischen Kunstkontext. Seit den 80er Jahren prägt ein fortlaufender Digitalisierungsprozess das Selbstverständnis der Reproduktionstechniken. Die Masse des Outputs, die Verfügbarkeit und der Zugriff auf Information ist hoch wie nie. Gleichzeitig beobachten wir in der aktuellen Kunstproduktion die Wiederentdeckung von Materialität und Handwerklichkeit. Zeitgenössische Künstler haben ein neues Interesse an der Haptik, den bildnerischen Eigenschaften der eingesetzten Materialien und der Emphase der Herstellungsprozesse.

Das Projekt wird aus Lehrveranstaltungen an beiden Hochschulen (Kopenhagen und Leipzig) sowie Ausstellungen mit Werken ausgewählter Studierenden in Leipzig und Kopenhagen bestehen. Den Abschluss wird eine gemeinsame Publikation bilden.

Prof. Joachim Blank (HGB), Prof. Thomas Locher (The Royal Danish Academy of Fine Arts, Copenhagen), Prof. Katrin von Maltzahn (HGB)
copy & re:peat
re:production re:construction re:enactment re:plication

Ein Projekt in vier Schritten mit einer Dauer von 2 Semestern:
Zwei Workshops, zwei Ausstellungen und eine Publikation.

In dem Projekt geht es um aktuelle künstlerische Auseinandersetzungen mit Fragen der Vervielfältigung und ihrer Technologien. Davon ableitend betrachten wir die künstlerischen Methoden des Zitierens, des Rekonstruierens, des Reenactens und des Replizierens als erweiterte Formen der Wiederholung und der Kopie.

Ausgangspunkt sind die Möglichkeiten und die Relevanz der klassischen (bildnerischen, bildhauerischen, medialen) Reproduktionstechniken im zeitgenössischen Kunstkontext. Seit den 80er Jahren prägt ein fortlaufender Digitalisierungsprozess das Selbstverständnis der Reproduktionstechniken. Die Masse des Outputs, die Verfügbarkeit und der Zugriff auf Information ist hoch wie nie. Gleichzeitig beobachten wir in der aktuellen Kunstproduktion die Wiederentdeckung von Materialität und Handwerklichkeit. Zeitgenössische Künstler haben ein neues Interesse an der Haptik, den bildnerischen Eigenschaften der eingesetzten Materialien und der Emphase der Herstellungsprozesse.

Ein Kooperationsprojekt zwischen der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und Danish Academy of Fine Arts Kopenhagen. Das Projekt wird aus Lehrveranstaltungen an beiden Hochschulen sowie Ausstellungen mit Werken ausgewählter Studierenden in Leipzig und Kopenhagen bestehen. Den Abschluss wird eine gemeinsame Publikation bilden.

Prof. Joachim Blank (HGB), Prof. Thomas Locher (The Royal Danish Academy of Fine Arts, Copenhagen)
Prof. Katrin von Maltzahn (HGB)

1.) Auftaktveranstaltung

Im Rahmen des Kooperationsprojektes
„copy&re:peat“ mit der Kunstakademie Kopenhagen laden wir zum hochschulöffentlichen Vortrag an der HGB ein: Dienstag, 24.4.2012, 17 Uhr, Raum 304

Stefan Heidenreich: Reproduction: manual, machinic, digital (in englischer Sprache)
The era of technical reproduction comes to an end, at least for the cultural sector. Concepts like originality and authorship deserve to be reconsidered.
Far form diasappearing they are being remodeled. As easy as it is to copy, as easy it is to detect the source.
In the coming transitions, art finds itself at an awkward position. Having been hostile towards reprodutcion for so long, art may not be affected by the end of a cultural economy based on technically reproduced information.

Stefan Heidenreich,
writer and theoretician based in Berlin. Currently, he teaches in Kassel (Kunsthochschule: Design Theory) and Zürich (ETH: Art and Architecture).
He published the books „Was verspricht die Kunst?“ The promises of art), 1998/2009, „Flipflop. Digitale Kultur“ 2004, and „Mehr Geld“ (More Money)in 2008.

2.) Mai 2012: Exkursion nach Kopenhagen
Vortrag und Workshop mit Stefan Römer (Berlin)

3.) November 2012: Ausstellungslabor „copy&repeat“ im Kunstraum BKS Garage, Kopenhagen

4.) copy & re:peat – re:production re:construction re:enactment re:plication
01.02. bis 05.05.2013 | Ausstellung

Eine Ausstellung mit Studierenden der HGB Leipzig in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig

Öffnungszeiten:
Di, Do – So: 10 – 18 Uhr,
Mi: 12 – 20 Uhr

Ort:
Kunsthalle der Sparkasse
Otto-Schill-Straße 4a
04109 Leipzig

Projektleitung: Prof. Joachim Blank (HGB), Prof. Thomas Locher (Königlich Dänische Kunstakademie Kopenhagen) und Prof. Katrin von Maltzahn (HGB)

Mit Arbeiten von:
Moritz Arnold, Maike Denker, Burkhard Beschow & Anne Fellner, Irma Blumstock, Caroline Böttcher, Ronny Bulik, Zaida Guerrero Casado, Martin Haufe, Frenzy Höhne, Maximilian Kirmse, Benedikt Leonhardt, Alexander Lorenz, Ellen Möckel, Lukas Oehmigen, Peggy Pehl, Philipp Rödel, Norbert Reissig, Robert Schwark, Regina Magdalena Sebald, Katharina Siegel, Michael Tolmachev, Lydia Wahrig und Susan Winter

Die Künstlerinnen und Künstler beschäftigen sich in ihren Arbeiten mit unterschiedlichen Formen der Wiederholung und der Kopie. Sie gehen dabei frei und selbstverständlich mit den verschiedenen künstlerischen Methoden des Zitierens, des Rekonstruierens, des Reenactments und des Replizierens um. Das technische Spektrum reicht von Video, Installation und Sound bis hin zu Objekten, Malerei, Druckgrafik, Zeichnung, Fotografie und Performance.