H
G
B

Bewerbung

HGB Rundgang 2016

Wir freuen uns, dass Sie sich für ein Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst/ Academy of Fine Arts Leipzig interessieren. Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Informationen zum Bewerbungsverfahren an der HGB.

Voraussetzung für ein Studium an der HGB ist grundsätzlich neben Ihrer künstlerischen Eignung das Abitur bzw. das Fachabitur Gestaltung. Die Fachhochschulreife genügt nicht. In Ausnahmefällen werden aber auch Bewerber*innen zugelassen, die in einer Eignungsprüfung ihr herausragendes Talent unter Beweis gestellt haben. Sie bewerben sich bei uns u.a. mit einer Mappe. Ihre Mappe sollte eine freie Auswahl von etwa 20 bis 30 eigenen, studiengangsbezogenen künstlerischen oder gestalterischen Arbeitsproben enthalten. Thematische Vorgaben stellen wir Ihnen nicht; vielmehr wünschen wir uns, dass Ihre besonderen Interessen und Fähigkeiten durch die individuelle Zusammenstellung deutlich werden.

Bewerbungsfrist ist jeweils der 1. Februar für das darauffolgende Wintersemester. Bis Ende Februar sichten wir Ihre Mappe und wählen die Bewerber*innen aus, welche zu Eignungsprüfungen eingeladen werden. Diese finden bis Ende März statt. Erst nach bestandener Aufnahmeprüfung muss das Abitur bzw. Fachabitur Gestaltung vorgelegt werden.

Details zum Bewerbungsverfahren finden Sie im Folgenden dargestellt.

Bewerbung Diplomstudiengänge

Die HGB bildet in vier Diplomstudiengängen aus:
Malerei/Grafik (Diplom Bildende Kunst),
Buchkunst/Grafik-Design (Diplom-Grafik-Designer/-in),
Fotografie (Diplom Bildende Kunst)
Medienkunst (Diplom Bildende Kunst)

Information zur Bewerbung für das erste Fachsemester eines Diplomstudiengangs an der HGB (Direktstudium)

Zulassungsvoraussetzungen

Das komplette Zulassungs- und Immatrikulationsverfahren an der HGB ist in der Immatrikulationsordnung geregelt. Als Zulassungsvoraussetzung für das erste Fachsemester in einem der o.g. Diplomstudiengänge gelten:
  • der Nachweis der künstlerischen Eignung
  • der Nachweis der allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulreife (Abitur oder Fachabitur Gestaltung).
  • darüber hinaus können auch Bewerber*innen zum Studium zugelassen werden, wenn sie in der Eignungsprüfung eine besondere künstlerische Eignung nachweisen
  • der Nachweis deutscher Sprachkenntnisse für ausländische Studienbewerber, soweit Deutsch nicht deren Muttersprache ist oder sie die Studienqualifikation nicht an einer deutschen Bildungseinrichtung erworben haben.

Ein Vorpraktikum ist empfehlenswert, stellt aber keine Zulassungsvoraussetzung dar.

Immatrikulationshindernisse

Die Immatrikulation muss insbesondere dann versagt werden, wenn der/die Studienbewerber*in im gewählten Studiengang oder einem Studiengang mit gleicher fachlicher Ausrichtung an einer deutschen Hochschule innerhalb von vier Fachsemestern keinen in der Prüfungsordnung vorgesehenen Leistungsnachweis erbracht hat.

Das Bewerbungsverfahren

Ihre erfolgreiche Bewerbung an der HGB umfasst drei Stufen: Mappenvorauswahl, Aufnahmeprüfung und die Zulassung zum Studium, die hier kurz vorgestellt werden.

1. Mappenvorauswahl

Der erste Schritt des Bewerbungsverfahrens für das erste Fachsemester eines Diplomstudiengangs ist Ihre Registrierung über ein Online-Portal. Dieses wird am 15.12.2018 freigeschaltet. Hier registrieren Sie sich und laden Ihren Lebenslauf mit Lichtbild hoch. Im zweiten Schritt werden hier die Etiketten mit Barcode zur Einreichung Ihrer Mappe mit  studiengangsbezogenen künstlerischen/ gestalterischen Arbeiten generiert. Bitte drucken Sie das Etikett (ggf. mehrfach) aus und kleben Sie es auf Ihre Mappe (ggf. auch auf den Umschlag bzw. die Verpackung Ihrer Mappe).

Nach der Online-Registrierung ist die Mappe im Zeitraum vom 15. Dezember bis 1. Februar an folgende Adresse einzusenden: Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Wächterstraße 11, 04107 Leipzig

Nach dem 1. Februar eingehende Sendungen können nicht mehr für das Verfahren berücksichtigt werden.

Wenn Sie Ihre Unterlagen persönlich abgeben möchten, ist dies in der Poststelle der Hochschule, rechts neben dem Haupteingang, Erdgeschoss, möglich. Die Poststelle/Zentrale ist montags bis freitags von 8:00 bis 24:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Bitte beachten Sie die Schließzeiten zum Jahreswechsel.

Die Antragsfrist ist Ausschlussfrist. Da zunächst nur die künstlerische Eignung für ein Studium an der HGB geprüft wird, müssen Sie mit der Mappe noch keine Zeugnisabschriften und andere Bewerbungsunterlagen einreichen.

Die jeweilige Zulassungskommission entscheidet über die Zulassung zur Aufnahmeprüfung. Dabei handelt es sich um vier verschiedene, studiengangsbezogene Aufnahmeverfahren. Anträge für die Zulassung zu verschiedenen Aufnahmeprüfungen - z.B. für Fotografie und Buchkunst/Grafik-Design - sind möglich. Bei diesen Mehrfachbewerbungen sind die entsprechende Anzahl von Anträgen und mehrere Mappen (z.B. eine Mappe mit Fotos für den Studiengang Fotografie und eine Mappe mit Zeichnungen und anderen grafischen Arbeitsproben für den Studiengang Buchkunst/Grafik-Design) getrennt einzureichen.

2. Zulassung zur Aufnahmeprüfung

Im Februar entscheiden die Zulassungskommissionen in einer Mappenvorauswahl über die Zulassung/Nichtzulassung zu den Aufnahmeprüfungen. Über das Ergebnis der Mappenvorauswahl erhalten alle Bewerber*innen über das Online-Portal einen Bescheid. Bewerber*innen, die nicht erfolgreich waren, erhalten einen Ablehnungsbescheid und Hinweise zur Abholung oder unfreien Zusendung der Mappe. War die Vorauswahl erfolgreich, erfolgt die Zulassung zur Aufnahmeprüfung. Die Prüfungen finden in der Regel bis zum 31. März eines Jahres statt und bestehen aus einem künstlerisch-praktischen Teil mit fachrichtungsbezogenen Aufgaben und einem Prüfungsgespräch. Bewerber*innen, die an der Aufnahmeprüfung teilnehmen, können bis ca. Anfang April nicht über ihre Mappe verfügen.

3. Zulassung zum Studium

Antragsformulare und -hinweise für die Zulassung zum Studium erhalten die betreffenden Bewerber mit dem Bescheid über die bestandende Aufnahmeprüfung über das Online-Portal. Mit dem Antrag sind u.a. beglaubigte Zeugnisabschriften einzureichen. Die Zulassung erfolgt nur für das auf die Prüfung folgende Wintersemester und kann nur für einen der vier Diplom-Studiengänge beantragt werden. Es gelten folgende Antragsfristen (nur nach bestandener Aufnahmeprüfung):
  • 31. Mai: für Bewerber*innen, die die Hochschulzugangsberechtigung bereits erworben haben
  • 15. Juli: für Bewerber*innen, die die Hochschulzugangsberechtigung erst nach dem 15. Januar des laufenden Jahres erwerben.

Die Vergabe der Studienplätze erfolgt durch die Hochschule. Eine Zulassung zum Studium erfolgt, wenn der Zulassungsantrag fristgerecht und mit vollständigen Unterlagen eingegangen ist.

Im Fall anrechenbarer Studienleistungen aus einem Kunststudium an einer anderen Hochschule (Hochschulwechsel) kann die Zulassung auch für das Sommersemester beantragt werden. Informationen und das Antragsformular sind unter Hochschulwechsel abrufbar.

Mit dem Zulassungsbescheid erhalten die zugelassenen Bewerber*innen Hinweise für die Immatrikulation an der Hochschule. Die Immatrikulation selbst findet im September statt.

Information zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester eines Diplomstudiengangs an der HGB (Hochschulwechsel)

Zulassungsvoraussetzungen

Die Einstufung in ein höheres Fachsemester ist bei Nachweis gleichwertiger Studien- und Prüfungsleistungen aus einem Kunststudium an einer anderen Hochschule und nach einer bestandenen Eignungsprüfung möglich.

Darüber hinaus können Studienbewerber mit Hochschulzugangsberechtigung (Abitur, fachgebundene Hochschulreife Gestaltung, fachfremdes Studium), die über Kenntnisse und Fertigkeiten verfügen, die nach Inhalt und Anforderung Teilen eines Diplomstudiengangs der HGB entsprechen, in ein höheres Fachsemester eingestuft werden, wenn sie dies in einer Einstufungsprüfung nachweisen.

Über die künstlerische Eignung entscheidet die Zulassungskommission anhand der eingegangenen Arbeitsproben. Über die Zulassung sowie über die Einstufung in das entsprechende Fachsemester entscheidet der Prüfungsausschuss auf Grundlage der von den Bewerber*innen einzureichender Unterlagen (Antrag auf Zulassung in ein höheres Fachsemester, Nachweise über anrechenbare Studien- und Prüfungsleistungen).

Das Zulassung- und Immatrikulationsverfahren an der HGB Leipzig sind in der Immatrikulationsordnung und der jeweiligen Prüfungsordnung geregelt.

Die Studienaufnahme ist zum Winter- und oder zum Sommersemester möglich.
 
Der Antrag auf Zulassung in ein höheres Fachsemester (kein Online-Verfahren) kann als PDF-Dokument heruntergeladen werden und ist

  • bis 31. Mai für eine Zulassung zum darauf folgenden Wintersemester
  • bis 30. November für eine Zulassung zum darauf folgenden Sommersemester
zu stellen.

Nach diesen Terminen eingehende Anträge können für eine Studienaufnahme zum jeweils folgenden Semester nicht berücksichtigt werden.
Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen, ohne die eine abschließende Entscheidung nicht möglich ist:
  • eine Auswahl von studienbezogenen bzw. studienrichtungsbezogenen künstlerischen und gestalterischen Arbeitsproben,
  • Motivationsschreiben mit Klassenwunsch und Vorstellungen zur Einstufung,
  • tabellarischer Lebenslauf mit wesentlichen Angaben über die bisherige Ausbildung und künstlerische Betätigung,
  • vollständige und amtlich beglaubigte Abschrift der Hochschulzugangsberechtigung bzw. des Abschlusszeugnisses/letzten Schulzeugnisses,
  • vollständige Nachweise über bereits erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen und Zeugnisse über bereits abgelegte Vor-, Zwischen- und Abschlussprüfungen bzw. deren Anerkennung,
  • ein Lichtbild (auf dem Antrag anzubringen)

Die Briefsendung mit dem Zulassungsantrag als auch die Mappe und deren Verpackung sind deutlich mit der Aufschrift „Hochschulwechsel“ und Angabe des Studiengangs zu kennzeichnen und an folgende Adresse einzusenden:

Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
SG Studienangelegenheiten
Wächterstraße 11
04107 Leipzig

Wenn Sie Ihre Unterlagen persönlich abgeben möchten, ist dies in der Poststelle der Hochschule, rechts neben dem Haupteingang, Erdgeschoss, möglich. Die Poststelle/Zentrale ist montags bis freitags von 8:00 bis 24:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Bitte beachten Sie die Schließzeiten zum Jahreswechsel sowie geänderte Öffnungszeiten in der vorlesungsfreien Zeit.

Vorgaben zur Mappe

  • Höchstformat der Mappe inklusive Verpackung: 75 x 105 cm
  • Mindestformat der Mappe: keine Vorgaben
  • Höchstgewicht inklusive Verpackung: 10 kg
  • Gerollte und gerahmte Arbeiten werden nicht angenommen.
  • Bei Überschreiten des Höchstmaßes/Höchstgewichtes oder nicht ordnungsgemäßer Verpackung wird die Annahme der Mappe verweigert.
  • Ebenso behält sich die Hochschule vor, die Annahme von kostenpflichtigen Sendungen zu verweigern.
  • Sowohl die Mappe als auch die Verpackung ist unbedingt mit Name, Vorname und Angabe des Studienganges, sowie - bei Bewerbungen für ein höheres Fachsemester - der Aufschrift „Hochschulwechsel“ zu kennzeichnen.
  • Der Mappe ist kein Porto für die Rücksendung beizulegen.
  • Die Hochschule übernimmt für Verlust oder Beschädigung der Mappe und des Inhalts der Mappe keine Haftung.

Zum Inhalt der Mappe

Die Mappe soll eine freie Auswahl von etwa 20 bis 30 originalen, eigenen, studienrichtungsbezogenen künstlerischen und gestalterischen Arbeitsproben enthalten. Thematische Vorgaben werden nicht gestellt; besondere Interessen und Fähigkeiten sollten durch die individuelle Zusammenstellung umso deutlicher werden.

Für den Studiengang Malerei/Grafik

Zeichnungen, Grafiken, farbig gestaltete Arbeiten, Illustrationen u.ä.

Für den Studiengang Buchkunst/Grafik-Design

Zeichnungen, Grafiken, farbig gestaltete Arbeiten, Plakate, Schriftgestaltung, Illustrationen u.a.

Für den Studiengang Fotografie

Die Auswahl der einzureichenden Fotografien ist freigestellt, das Format der Mappe sollte nicht größer als DIN A2 sein. Neben 15 bis 25 Originalfotografien können Entwürfe und Skizzen eingereicht werden. Bewerber*innen sollten versuchen, die in ihrer Mappe versammelten Arbeiten deutlich zu strukturieren, z.B. in zwei bis vier unterscheidbare Serien oder Bildgruppen. Diese können jeweils ein eigenes Format bzw. eine spezifische Präsentationsform haben. Selbst angefertigte Bücher, Leporellos sowie die Einsendung filmischer Arbeiten auf DVD sind möglich.

Für den Studiengang Medienkunst

Die Mappe sollte eine ausreichende Anzahl von Arbeiten enthalten, aus der die künstlerische Entwicklung, persönliche Interessen, Arbeitsschwerpunkte und die künstlerische Neigung  der Bewerber*innen hervorgehen. In einem kurzen Motivationsschreiben, das in die Bewerbermappe einzulegen ist, soll dargelegt werden, warum sich Bewerber*innen für ein Studium der Medienkunst interessieren. Die eingereichten Arbeiten können mit traditionellen und/oder neuen Medien jeder Art realisiert sein wie z.B. Zeichnungen, Fotografien, Collagen, Videos, Computerarbeiten, Internetprojekte, Audioarbeiten, Texte, Konzepte, Entwürfe oder Dokumentationen von realisierten Installationen, Skulpturen, Aktionen und Performances, sowie von sonstigen Arbeiten, die nicht in der Mappe eingereicht werden können. Als Datenträger können ausschließlich CD, DVD und/oder USB-Stick eingereicht werden. Die Arbeiten müssen in gängigen Formaten bzw. als Stand-Alone-Anwendungen gängiger Player vorliegen und auf aktuellen Betriebssystemen (Mac und PC) lauffähig sein. Virtuelle Mappen in Form von Verweisen auf Webseiten sind unzulässig. Bei Internetprojekten ist neben der Angabe der Webadresse (URL) eine kurze Erläuterung bzw. Dokumentation der Datenstruktur beizulegen. Bei partizipatorischen Internet-Projekten genügt eine erläuternde Beschreibung.  Alle Datenträger sind vor der Einreichung auf Lesbarkeit zu testen. Achtung: bitte keine Klebeetiketten auf CDs oder DVDs verwenden! Aufgeklebte Labels führen häufig zur Nichtabspielbarkeit. Datenformate von Datenträgern und Inhalten, sowie gegebenenfalls andere technische Spezifikationen, sind schriftlich gesondert zu vermerken. Arbeitsproben, die den geforderten Anforderungen nicht entsprechen, werden nicht bewertet.

Hinweise für die Zulassung und Immatrikulation ausländischer und staatenloser Studienbewerber

Im Verfahren der Eignungsprüfung sind ausländische und staatenlose Bewerber*innen den Teilnehmer*innen mit deutscher Staatsangehörigkeit bzw. der eines Mitgliedstaates der Europäischen Union (EU) gleichgestellt. So sind Zeugnisse und die erforderlichen Sprachnachweise erst nach bestandener Eignungsprüfung bei der Hochschule einzureichen.

Nach bestandener Eignungsprüfung sind von ausländischen oder staatenlosen Bewerber*innen folgende Dokumente mit dem Zulassungsantrag einzureichen:
  • einen der Hochschulzugangsberechtigung gleichwertigen Vorbildungsnachweis (soweit nicht Rang 1, „besondere künstlerische Eignung“, im Bescheid über das Ergebnis der Eignungsprüfung festgestellt wurde),
  • der Nachweis ausreichender Kenntnisse der deutschen Sprache durch eines der folgenden Zeugnisse:
  • die „Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang“ (DSH) oder
  • den „Test Deutsch als Fremdsprache“ - TestDaF mit mindestens TdN 3 in allen Teilprüfungen oder
  • Zeugnis über die bestandene Prüfung „telc Deutsch C1 Hochschule“ oder
  • durch den „Prüfungsteil Deutsch“ der Feststellungsprüfung an Studienkollegs
Vom Nachweis des Sprachnachweises sind befreit:
  • ausländische Bewerber*innen, deren Muttersprache Deutsch ist,
  • Bewerber*innen, die ihre Studienqualifikation (Abitur, abgeschlossene Berufsausbildung, abgeschlossenes Studium) an einer deutschsprachigen Einrichtung erworben haben,
  • Inhaber des „Deutsche Sprachdiploms der Kultusministerkonferenz - Stufe II“ (DSD II);
  • Inhaber der „Zentrale Oberstufenprüfung“ (ZOP) des Goethe-Institutes oder einer vom Goethe-Institut beauftragten Institution;
  • Inhaber des Großen oder des Kleinen Deutschen Sprachdiploms des Goethe-Institutes.
Die Zeugnisse sind in deutscher oder englischer Sprache und in amtlich beglaubigter Kopie einzureichen. Soweit die Nachweise nicht in deutscher oder englischer Sprache ausgestellt sind, ist zusätzlich eine amtlich beglaubigte Übersetzung vorzulegen.

Von der Hochschulzugangsberechtigung kann abgesehen werden, wenn die künstlerische Eignung in der Eignungsprüfung mit Rang 1 („besondere künstlerische Eignung“) bewertet worden ist.

Studienbewerber*innen, die fluchtbedingt den Nachweis der im Heimatland erworbenen Hochschulzugangsberechtigung nicht erbringen können, kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Beweiserleichterung gewährt werden. Die Prüfung erfolgt durch die Hochschule auf der Grundlage des Beschlusses der Kultusministerkonferenz vom 03.12.2015.

Informationen zum Hochschulzugang für Geflüchtete (Deutsch, Englisch, Arabisch, Persisch)

Online-Bewerbung

Das Bewerbungsverfahren für das erste Fachsemester eines Diplomstudiengangs erfolgt über ein Online-Portal. Das Portal für Ihre Online-Registrierung wird im Zeitraum vom 15.12.2018 bis 01.02.2019 an dieser Stelle freigeschaltet.