H
G
B

J.-Prof. Dr. Katrin Köppert
Juniorprofessorin für Kunstgeschichte und populäre Kulturen

Katrin Köppert ist seit Oktober 2019 Juniorprofessorin für Kunstgeschichte/ populäre Kulturen an der HGB Leipzig. Sie studierte Gender Studies und Neuere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin (M.A.) und promovierte mit einer kunst- und medienwissenschaftlichen Arbeit 2018 am Institut für Kunst und Visuelle Kultur an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Dr. phil.). Neben mehrjährigen wissenschaftlichen Tätigkeiten in Siegen, Los Angeles, London, Linz und Berlin war sie Stipendiatin des DFG-Graduiertenkollegs Geschlecht als Wissenskategorie (Humboldt-Universität zu Berlin). Transdisziplinäres Forschen und fächerübergreifendes Lehren an der Schnittstelle von Theorie und Praxis stehen im Mittelpunkt ihrer Herangehensweise. Zu den Arbeitsschwerpunkten zählen Queer Media Theory, Affect Studies und politische Gefühle, Vernacular Culture, Fotografietheorie und -geschichte, Post- und Dekoloniale (Medien-)Theorien des Anthropozäns.

Follow me on academia

Aktionen/Funktionen

On Tour

19.1.21 Agropoetics of the sea, Vortrag im Rahmen der Reihe TOYTOYTOY, Kunsthochschule Mainz

4./5.12.20 AI : Queer Art, Vortrag im Rahmen des Workshops Ambivalent Work*s. Queere Perspektiven und die Kunstgeschichte, Kunsthistorisches Institut, Universität Zürich

31.10.-19.12.20 Feminist MagiX. Decolonial Inlets. A trans-discursive event-series, Zentrum für Aktuelle Kunst Berlin & District Berlin

6.-7.11.20 Gender, Medien und Affekt: Amplifizierte Asymmetrien, Tagung organisiert mit Julia Bee und Irina Gradinari, Online & Regionalzentrum Berlin der FernUniversität in Hagen

8.7.20 „Seedlings for expanding the horizon of what could be.“ Agropoetics of the sea, Vortrag im Rahmen des Online-Workshops Oceanic Media. Dis/Entangling Media and the Sea, Hochschule für Bildende Kunst Braunschweig

5.3.20 Amos Badertscher – The Souls Around Us, Talk mit Kurator Jonathan Katz und SMU-Sammlungsleiter Peter Rehberg, Schwules Museum Berlin

Funktionen

Vorsitzende der Akademie für transkulturellen Austausch (AtA) (2020-lfd.)

2. Sprecherin des Vorstands der Fachgesellschaft Geschlechterstudien // Gender Studies (2020-lfd.)

Redaktionsmitglied Open Gender Journal (2020-lfd.)

Initiativen

Gründung Mittelbauinitiative UdK (12/2018-lfd.)

Gründung DE_colonize uni_VERSITY Kunstuniversität Linz (2015-2017)

Queer Frequency Modulationen Collective

Feministischer Zwischenruf

#wessenfreiheit

AG Gender/Queer Studies und Medienwissenschaft der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)

Stationen

2010-2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin des DFG-Forschungsprojekts Medienamateure in der homosexuellen Kultur Universität Siegen

2012-2014 Stipendiatin am DFG-Graduiertenkolleg Geschlecht als Wissenskategorie der Humboldt-Universität zu Berlin

2012 DAAD-Visiting Fellow am Dornsife College of Letters, Arts and Sciences Los Angeles der University of Southern California

2012 Erasmus-Visiting PhD-Sholar am Gender Institute der London School for Economics and Political Science

2014-2017 Universitätsassistentin der Abteilung Medientheorien / Kunstuniversität Linz

2017-2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte und Theorie der Gestaltung / Universität der Künste Berlin

seit 2019 Juniorprofessur Geschichte und Theorie der Kunst und populären Kulturen am Institut für Theorie / Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Publikationen

Monografie

2020: Queer Pain. Schmerz als Solidarisierung, Fotografie als Affizierung. Zu den Fotografien von Albrecht Becker (1920er bis 1990er Jahre), Berlin: Neofelis Verlag (im Erscheinen).

Herausgaben

2019: mit Juana Awad, Maja Figge, Grit Köppen: On Decolonial Deferrals, wissenderkuenste.de, Ausgabe #8.

2015: mit Käthe von Bose, Ulrike Klöppel, Karin Michalski, Pat Treusch: I is for Impasse. Affektive Queerverbindungen in Theorie_Aktivismus_Kunst, Berlin: b_books.

2013: mit Susanne Regener: privat/öffentlich. Mediale Selbstentwürfe von Homosexualität, Wien/Berlin: Turia + Kant.

Artikel in Sammelbänden und Zeitschriften

2020: "Scham ist die stärkste Gebärde." Eribon mit Benjamin ­lesen, in: Birgit Haberpeuntner/Melanie Konrad/Christian Schulte (Hg.): Grenzen – Schwellen – Übergänge. Anschlüsse an Walter Benjamin, Berlin: Vorwerk 8 (im Erscheinen).

2020: Afro-Feministisches Fabulieren in der Gegenwart – und mit der Höhle, in: Marie Luise Angerer/Naomie Gramlich (Hg.): Feministisches Spekulieren.Genealogien, Narrationen, Zeitlichkeiten, Berlin: Kadmos, 220–236.

2020: Modulationen der Stille. Queerness, Fotografie und post-black art, in: Fotogeschichte 155, 34–42.

2019: Queer Media Studies – Queering Medienwissenschaft, in: Johanna Dorer/Brigitte Geiger/Brigitte Hipfl/Viktorija Ratković (Hg.): Handbuch Medien und Geschlecht. Perspektiven und Befunde der feministischen Kommunikations- und Medienforschung, Berlin: Springer.

2019: Queere 'Indianer' und exotische Terrortunten. Die 'Kunst' des Ethnic Drag bei Castelli und Salomé, in: Benjamin Dodenhoff und Ramona Heinlein (Hg.): Die Erfindung der Neuen Wilden, Köln: Walther König, 62–85.

2018: Das 'Handwerk' des Schmerzes. Fotografie zwischen Automatisierung und Affizierung, in: Käthe von Bose, Jutta Weber et al. (Hg.): Verkörperung und Materialisierung, München: Fink, 233–252.

2018: Tableau Vivant as Plateau of Pain and Queer Temporality in Photography as Cinema, in: Barbara Paul, Josch Hoenes et al. (Hg.): Perverse Assemblages. Queering Heteronormativity Inter/Medially, Berlin: Revolver, 93–105.

2018: The Sound of ACT UP! AIDS Activism as Sound(e)scape and Sound-Escapade, in: Interference. A Journal of Audio Culture 6.

2017: Glanz. Zur Diffraktion des Spiegels. Beyoncé und FKA twigs als 'glänzende' Beispiele des Schwarzwerdens, in: FKW//Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur 63, 49–63.

2017: Queeriasporizing. Filmische Räume im Trans*it zwischen ‘Rasse‘ und Geschlecht, in: Claudia Bruns (Hg.): „Rasse“ und Raum. Dynamiken, Formationen und Transformierung anthropologischen Wissens im Raum, Wiesbaden: Reichert, 201–220.

2017: Furnituring the Future. Henrike Naumann’s piece of cARpeT, in: FKW//Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur 61, 73–78.

2017: mit Todd Sekuler: Sick Memory: On the Un-detectable in Archiving AIDS, in: Drain: A Journal of Contemporary Art and Culture 13, 2, AIDS and Memory.

2016: Queere Archive des Ephemeren. Raum, Gefühl: Unbestimmtheit, in: sub/urban. zeitschrift für kritische stadtforschung 3/2, 67–90.

2014: Touch of Concern. Queere Mikropolitiken affektiver Reproduktion bei  GayRomeo und Grindr, in: Andreas Heilmann et al. (Hg.): Männlichkeit und Reproduktion: Zum gesellschaftlichen Ort von Männlichkeitsproduktionen, Wiesbaden: Springer, 329–348.

2013: Contagious! The affective politics of AIDS-scrapbooks!, in: Theresa Wilkie et al. (Ed.): Photography & the Album, Boston/Edinburgh: MuseumsEtc., 143–175.

2013: Scrap-Book of Tears. Entwürfe des Selbst im (Zeit-)Gefüge von Schmerz und Hoffnung, in: Susanne Regener/Katrin Köppert (Hg.): privat/öffentlich. Mediale Selbstentwürfe von Homosexualität, Wien/Berlin: Turia + Kant, 175–204.

2012: Intra-Activities of the Queer Diaspora. Berlin Kreuzberg and the „Jerusalem-Kings“phenomenon, in: Claudia Simone Dorchain/Felice Naomi Wonnenberg (Ed.): Contemporary Jewish Reality in Germany and Its Reflection in Film, Boston/Berlin: De Gruyter, 157–170.

2012: mit Francesca Schmidt: Traveling Conflict. Kritische Überlegungen zu Verhandlungen des Israel-Palästina-Konflikts in der queeren Diaspora, in: Israel & Palästina - Zeitschrift für Dialog 2/2012, 54–62.

2011: Queering Terrorists. Vergeschlechtlichte Bildpolitiken im Kontext von Krieg und Terror seit 9/11 – interdependent betrachtet, in: Sophia Könemann/Anne Stähr (Hg.): Das Geschlecht der Anderen. Eine Wissensgeschichte der Alterität: Kriminologie, Psychiatrie, Ethnologie und Zoologie, Bielefeld: Transcript, 83–102.

2010: mit Francesca Schmidt: Queeruptionen im neuen? Feminismus - zur Enthierarchisierung von Differenzen, in: Ilse Nagelschmidt et al. (Hg.): Interdisziplinäres Kolloquium zur Geschlechterforschung. Die Beiträge, Frankfurt a.M.: Peter Lang, 117–128.

Pics
Feminist MagiX. Decolonial Inlets
A trans-discursive event-series
31.10.-19.12.2020 @ Zentrum für Aktuelle Kunst & District Berlin & Online

with Navild Acosta, Jamika Ajalon, edna bonhomme, Mario Guzman, Kemoy Jemmott (tbc), Jota Mombaça, Maque Pereyra, Femke Snelting, Pinar Tuzcu

curated by Katrin Köppert with Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, Juana Awad, Verena Melgarejo Weinandt and MELT (Loren Britton & Isabel Paehr)

Please register for every single event by writing an email to feministmagiX@hgb-leipzig.de.

Due to COVID restrictions the event will be held on- and offline. All participants who wish to participate online will receive a link to the online tool before the event.


31.10. // 4-6.30 // @ZAK bug report: tuning to trans*feminist Xystem.crash

Series of bug reports by Edna Bonhomme, Mario Guzman, Femke Snelting, and Pinar Tuzcu; curated by MELT (Loren Britton & Isabel Paehr)

14.11. // tba // @ZAK eXorcizing colonialism. to imagine a sea not bleeding: spilling injury & coalitions of the erotic

Performance workshop with Navild Acosta, discussion & reading by edna bonhomme and Kemoy Jemmott (tbc), curated and moderated by Anguezomo Mba Bikoro (prior for BPOC)

28.11. // 3-6 // @ZAK cacophonic cliniX

Performative study session by Jota Mombaça; curated by Juana Awad

12.12. // 11-2.30 // @ District Berlin shaman poetiX. spiritual activism, pleasure activism, perreo and decolonial strategies

Yoggaton Workshop & Q&A with Maque Pereyra; curated by Verena Melgarejo Weinandt

19.12. // 7 // @ZAK afrofuture musiX

Anti-Lecture with Jamika Ajalon


Contact: Katrin Köppert, koeppert@hgb-berlin.de

Funded by:
Bundeszentrale für politische Bildung

In Cooperation with:
Academy for Transcultural Exchange, Academy of Fine Arts Leipzig
Büro für kulturelle Übersetzungen
District Berlin
Gunda Werner Institute for Feminism and Gender
Democracy in the Heinrich Böll Foundation
Research Training Group „Knowledge in the Arts”, Berlin University of the Arts
Gender, Medien und Affekt: Amplifizierte Asymmetrien
6.11. – 7.11.2020

Online-Tagung (Zoom / Adobe Connect)

Anmeldung: Carolin.Rolf@fernuni-hagen.de

Konzept und Organisation: Julia Bee (Bauhaus-Universität Weimar), Irina Gradinari (FernUniversität in Hagen) und Katrin Köppert (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig)

In Kooperation mit der Forschungsgruppe Gender & Politics

6.11.
9:45 – 10:00
Grußwort des Organisationsteams

10:00-11:00
Gabriele Dietze: Tradwives, New Maternalism und Emancipation-Fatigue - Weiblicher Kuschelpopulismus im Internet

11:00-12:00
Simon Strick: Höllische Möglichkeitsräume: reflexiver Faschismus, Corona und Collective Fiction Writing

Respondenz Mary Shnayien

12:00-12:30 Pause

12:30-13:30
Stephan Trinkaus: Trump, Affekt, Gaia

Respondenz Maximilian Waldmann

13:30-14:30
Linda Waack: Atmung. Ein- und Ausströmungen in Christian Petzolds Undine

Respondenz Skadi Loist

14:30-15:00 Pause

15:00-16:00
Jennifer Eickelmann: Affektgefüge und ihre Grenzregime. Zur Politisierung und Regulierung digitaler Plattformen

Respondenz Julia Bee

16:00-17:00
Franziska Wagner: Queer(ing) Affekt und Orientierung mit VR

Respondenz Linda Keck

17:15-17:30 Pause

17:30-18:30
Nelly Y. Pinkrah: tba

Respondenz Elisa Linseisen

18:30-19:30
Loren Britton/Isabel Paehr: Bug Report: Binary Logic

Respondenz Jasmin Degeling

19:30-20:00 Pause

20:00-21:00
Breathing: A Matter of Care.
Abendgespräch mit Vanessa Thompson, edna bonhomme, Christine Vogt-William (angefragt) und Magdalena Gorska (angefragt), Moderation: Katrin Köppert

7.11.

10:00-11:00
Linda Hentschel: Gewaltbilder und ihr Affizierungspotenzial

Respondenz Irina Gradinari

11:00-12:00
Maximilian Waldmann: Resouveränisierungen in post-digitalen Praktiken – eine hegemonietheoretische Analyse von dominanzgesellschaftlichen Netzdynamiken während der Corona-Krise

Respondenz Julia Glitz

12:00-12:15
Abschlussworte Julia Bee, Irina Gradinari, Katrin Köppert

12:15-13:00 Pause

13:00- 14:30
Andrea Geier und Paula Irene Villa: #4GenderStudies mit Eigensinn: Potentiale und Probleme von Social Media, Workshop in Kooperation mit dem Forum Antifeminismus der Fachgesellschaft Gender Studies

14:30 Ende