H
G
B

Christian Kasners und Jens Klein stellen im Photomuseum Braunschweig aus

Wanderausstellung mit Projektarbeiten der Preisträger*innen des Dokumentarfotografie-Förderpreises der Wüstenrot Stiftung

Das Museum für Photographie Braunschweig und die Wüstenrot Stiftung zeigen bis zum 7. Juni 2020 neue Arbeiten junger Künstler*innen, die im Rahmen der 2017 vergebenenen Stipendien „Dokumentarfotografie Förderpreise 12“ entstanden sind. Mit Christian Kasners und Jens Klein sind zwei HGB-Künstler vertreten.

Die Preisträger*innen des zwölften Jahrgangs, Jens Klein, Jiwon Kim, Christian Kasners und Joscha Steffens hatten 2019 ihre Projektarbeiten beendet. Die erste Station der Wanderausstellung war Berlin. Weitere Stationen der Ausstellung werden das Museum für Photographie in Braunschweig und das Museum Folkwang in Essen sein. Kuratiert wurden Ausstellung und Ausstellungskatalog von Christin Müller.

Die Arbeiten der Stipendiaten*innen stehen beispielhaft für eine junge Generation von Fotografinnen und Fotografen, deren fotografisch-künstlerische Auseinandersetzung mit unserer Vergangenheit und Gegenwart in seriellen Bildwerken erfolgt. In ihren Arbeiten geht es um Sehnsüchte und Idealvorstellungen, um akribische Dokumentation und sprühende Imagination, um die Unschärfe zwischen Virtuellem und Realem. Gemeinsam ist diesen Arbeiten, dass das Unklare zum Gegenstand einer fotodokumentarischen Fokussierung wird.

Inhaltlich kreisen die Arbeiten um gesellschaftspolitische Fragen der Gegenwart:

Christian Kasners lebt und arbeitet im Ruhrgebiet und Leipzig. An der HGB ist er Meisterschüler bei Prof. Annette Kisling. In seiner Arbeit „Nová Evropa“ setzt er sich mit den historischen Hinterlassenschaften und politischen Erwartungshaltungen der Bürger*innen in Tschechien und deren Auswirkungen auf die Idee eines vereinten Europas auseinander.

Jens Klein absolvierte sein Meisterschülerstudium 2017 bei Prof. Günter Karl Bose an der HGB. Sein labyrinthischer visueller Essay „Sunset“ zeigt vermeintliche Orte der Flucht aus der DDR.

Der Dokumentarfotografie Förderpreis der Wüstenrot Stiftung ist eine der bedeutendsten Auszeichnung dieser Art in Deutschland. Er richtet sich an Fotograf*innen, die sich mit Themen der realen Lebenswelt beschäftigen und mit zeitgenössischen Mitteln die Repräsentationsfunktion der Fotografie immer neu definieren.