Kunsthistorisches Institut Heidelberg
Sommersemester 1997
Priv. - Doz. Dr. Hans Dieter Huber

Vorlesung

BROWSER, BUFFER, AND BITSLAG
Kunstgeschichte im Internet

Last Update: 23.05.97


VI: Internetprojekte Kunsthistorischer Institute

Maxime: Vom trockendsten und unsinnlichsten Projekt zum raffiniertesten und sinnlichsten Projekt:

University at St. Andrews (UK):

Online Database für Dias (nur intern zugänglich)

Kurskatalog (Undergraduate Modules)

London, Birkbeck College (UK):

Virtual Library

Kunsthistorisches Institut der Universität Leiden (NL)

Datenbank des Graphikkabinetts der Universtät Leiden (immer noch im Aufbaustadium)

Theatrum Biblicum: ein Glossar zur Bibel

Studentenprojekt CIHA-Poster Panels

University of Victoria, Montreal (CA)

Homepages von Studenten (darunter "Chaos Magazine")

Fine Arts Slide Library (nur für internen Gebrauch)

Okanagan University College (CA)

Robert J. Belton: Art History: A Preliminary Handbook (über 3000 hits/Monat)

Words of Art: An Online-Glossary

New York, Columbia University:

Alte Stadtpläne von Paris (18. +19. Jh.)

Amiens Cathedral Project

Princeton, Department of Art History:

The Piero Project

An Interactive Campus History 1767-1996

Mappamundi

Boston College

Jeffrew Howe: A Digital Archive of American Architcture

3 Quicktime Movieclips (Kilians Chronicle) (benötigt Quicktime)

ArtWeb Linksammlung von Jeffrew Howe

Kansas, Univ. of Missouri: (künstlerische Projekte)

Multimedia Lab

Paridy McCoy (benötigt Shockwave)

Canberra, Australian National University:

ArtServe: eine der umfangreichsten Bildersammlungen der Welt

Indiana; University of Notre Dame:

Milano: Bibliotheca Ambrosiana: Corpus der italienischen Zeichnungen
(
von den insgesamt 12.000 Zeichnungen sind gegenwärtig 4471 Blätter erfasst und 2136 gescannt)

Ambrosiana Archive - Search Form

 

Zusammenfassung

Viele Internetprojekte sind nur intern über den Universitätscampus zugänglich, insbesondere Kursmaterialien (Rice University), Datenbanken und Slide Collections (Princeton, Mappamundi-Projekt und Victoria University).

Vieles ist nur Dokumentation mit einigen Online- Beispielen. Aber nur wenige Dinge sind wirklich speziell für das WWW entwickelt worden.



Zurück zur Gliederung

designed by Hans Dieter Huber