Kunsthistorisches Institut Heidelberg

Hubertus Kohle: EDV-Ausbildung für Kunsthistoriker in London

First Upload: 21.01.1997




Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung wächst auch für kunsthistorisch orientierte Institutionen ständig, ob es sich um die computergestützte Inventarisierung, die Nutzung von Fachdatenbanken oder die Publikation von Forschungsergebnissen im Internet handelt. Das Interesse etwa der Museen an dem Bereich zeigte sich im November 1996 bei einem Kolloquium im Bonner Kunstmuseum zum Thema Das Kunstmuseum im digitalen Zeitalter. Ein praktisches Problem ergibt sich nun dort, wo das passende geschulte Personal fehlt. Wenn man nicht ­ wie das zuweilen passiert ­ die wenigen beruflichen Positionen in unserem Bereich teilweise auch noch ausgebildeten Informatikern überlassen will, so bleibt nur übrig, dafür Sorge zu tragen, daß Kompetenzen in der EDV auch Kunsthistorikern vermittelt werden.
Eine beachtenswerte Möglichkeit bietet sich Studierenden mit erstem Universitätsabschluß seit einigen Jahren am Londoner Birkbeck College. Dort nämlich kann der Kunsthistoriker ein Jahr lang einen MA-Aufbaustudiengang 'Computer applications for the history of art' belegen. Vorbedingung ist Interesse am Medium, aber ausdrücklich keine spezielle Kenntnis. In verschiedenen Kursabschnitten wird in Hardware und Software eingeführt. Datenbanktechnologie, Multimedia und Bildverarbeitung leiten zum spezifischen Bereich der Kunstgeschichte über. In einem zweiten Abschnitt wird er vertieft im Hinblick auf Forschungs-, Ausbildungs- und Sammlungsmanagement. Danach widmet sich der Teilnehmer einem relevanten Gegenstand in praktischer Anwendung, um am Ende mit einer kleinen wissenschaftlichen Arbeit den spezialisierten MA-Titel zu erwerben. Die anerkannten Arbeiten des Birkbeck-College vor allem auf dem Gebiet der computergestützten Bildanalyse bieten reichlich Möglichkeiten, hier anzuschließen. Aber auch das Angebot anderer Großorganisationen in London ­ etwa der Witt-Library ­ kann für die Aufgaben genutzt werden.
Auch in Deutschland sollten nach dem Vorbild von Aufbaustudiengängen etwa im Bereich der Denkmalpflege vergleichbare Ergänzungsangebote in der EDV eingerichtet werden. Ein Institut wie Foto Marburg, das sich seit längerer Zeit intensiv um das Zusammenspiel von EDV und Kunstgeschichte kümmert und hier schon jetzt eigene Ausbildungsangebote macht, läge dafür nahe.
Nähere Informationen bei The Secretary/ Dpt. of History of Art/ Birkbeck College (University of London)/ 43, Gordon Square/ London WC1H 0PD. Tel. 1716316110/ Fax: 1716316107; im Internet unter http://www.hart.bbk.ac.uk/MACompApps.htm


I Neues? I Allgemeines I Geschichte I Studienberatung I Lehrveranstaltungen I Lehrpersonal I Magisterarbeiten/Dissertationen I Art Historical Research I

Kunsthistorisches Institut Heidelberg

designed by Hans.Dieter.Huber@urz.uni-heidelberg.de