Kunsthistorisches Institut Heidelberg

Studienplan für das Studium der Europäischen und der Ostasiatischen Kunstgeschichte

Last Update: 09.06.1996



Studienplan für die Fächer Europäische und Ostasiatische Kunstgeschichte


Inhaltsverzeichnis

1. Studienfach Kunstgeschichte
1.1 Beschreibung des Studienfachs
1.2 Berufsfelder

2. Studiengänge und Fächerkombinationen
2.1 Magisterstudiengang
2.2 Promotion
2.3 Erweiterungsprüfung

3. Zulassung zum Studium

4. Regelstudienzeit

5. Sprachkenntnisse

6. Lehrveranstaltungen und Selbststudium

7. Studienaufbau und Prüfungen
7.1 Grundstudium
7.1.1 Grundstudium im Hauptfach
7.1.2 Grundstudium im Nebenfach
7.1.3 Zwischenprüfung
7.2 Hauptstudium
7.2.1 Hauptstudium im Hauptfach
7.2.2 Hauptstudium im Nebenfach
7.3 Magisterexamen
7.4 Promotion
7.5 Erweiterungsprüfung für das Lehramt


Der Studienplan gibt eine Empfehlung für einen sinnvollen Aufbau des Studiums. Die Pflichtveranstaltungen sind den Abschnitten 7.1.3. (Zwischenprüfung) und 7.3 (Magisterexamen), 7.4 (Promotion) und 7.5 (Erweiterungsprüfung) zu entnehmen.


1. Studienfach Kunstgeschichte

Am Kunsthistorischen Institut der Universität Heidelberg können die Fächer Europäische Kunstgeschichte und Ostasiatische Kunstgeschichte studiert werden.


1.1 Beschreibung des Studienfachs

Europäische Kunstgeschichte
Gegenstand der Europäischen Kunstgeschichte sind die Kunstwerke der europäischen Länder und des europäisch geprägten Kulturkreises vom frühen Mittelalter bis in die Gegenwart unter Mitberücksichtigung der Spätantike und von Byzanz. Sie umfaßt die Gattungen Architektur, Skulptur, Malerei, Graphik und Kunstgewerbe sowie die "neuen Medien" (Photographie, Film, Video). Bei der Kunst des 20. Jahrhunderts wird auch die Entwicklung in den USA berücksichtigt. Künste früherer Epochen und der meisten außereuropäischen Kulturkreise sind in der Regel Gegenstand anderer Spezialwissenschaften. Aufgabe der Kunstgeschichte ist die zeitliche und örtliche Einordnung von Kunstwerken und deren Interpretation nach historischen, ästhetischen, stilkritischen und psychologischen Gesichtspunkten.
Das Institut ist gegliedert in die Alte Abteilung (Kunst des Mittelalters bis um 1500) und die Neue Abteilung (Kunst von ca. 1500 bis heute). Die Iberoamerikanische Abteilung ist der Europäischen Kunstgeschichte angegliedert. Lehrveranstaltung werden hier nur unregelmäßig angeboten. Iberoamerikanische Kunstgeschichte kann nicht als Fach, sondern nur als Studienschwerpunkt innerhalb der Europäischen Kunstgeschichte studiert werden.

Ostasiatische Kunstgeschichte
Das Fach Ostasiatische Kunstgeschichte befaßt sich mit der Kunst derjenigen Epochen und Räume, in denen chinesische Schriftzeichen verwendet wurden und werden. Im wesentlichen ist dies die Kunst der Länder China, Japan und Korea von den historischen Anfängen bis zur Gegenwart. Einbezogen sind auch die jeweiligen Archäologien und die Wirkungsgeschichte buddhistischer und westlicher Kunst.


1.2 Berufsfelder

Bei den klassischen Tätikeitfeldern erfüllen Kunsthistoriker(innen) die Aufgabe, Werke der Architektur und der Bildenden Kunst zu erforschen, zu bewahren, zu sammeln und und ihre Bedeutung einem breiteren Publikum zu vermitteln.
Folgende Bereiche lassen sich unterscheiden:
Denkmalpflege,
Museum,
Universität,
Forschungsinstitut,
Presse, Funk, Fernsehen,
Kunsthandel,
Verlagswesen,
Tourismus,
allgemeine Verwaltung.


2. Studiengänge und Fächerkombinationen

Die Fächer Europäische Kunstgeschichte und Ostasiatische Kunstgeschichte sind an der Universität Heidelberg der Philosophisch-Historischen Fakultät zugeordnet.

In beiden Fächern sind drei Abschlüsse möglich: der Magister Artium, die (grundständige) Promotion und die Erweiterungsprüfung für das Lehramt an Gymnasien.


2.1 Magisterstudiengang

Der Magisterstudiengang bietet zwei Kombinationsmöglichkeiten:
- ein Hauptfach und zwei Nebenfächer;
- zwei gleichberechtigte Hauptfächer.
Europäische Kunstgeschichte bzw. Ostasiatische Kunstgeschichte kann an der Universität Heidelberg im Magisterstudiengang als erstes oder zweites Hauptfach sowie als Nebenfach studiert werden. Eine Kombination von Europäischer Kunstgeschichte mit Ostasiatischer Kunstgeschichte ist genauso zulässig wie die Kombination eines dieser Fächer mit einem beliebigen anderen Fach, das an der Universität Heidelberg im Rahmen eines Magisterstudiengangs studiert werden kann.


2.2 Promotion

Die Promotion zum Dr. phil. wird in der Regel nach bestandener Magisterprüfung angestrebt. Auch hier kann eine Fächerkombination von zwei Hauptfächern oder einem Hauptfach und zwei Nebenfächern gewählt werden. Auch eine grundständige Promotion, d.h. eine Promotion ohne vorherigen Studienabschluß, ist in besonderen Fällen möglich.

Maßgeblich ist die
Promotionsordnung
der Philosophischen-Historischen Fakultät
der Universität Heidelberg
vom 28. August 1989


2.3 Erweiterungsprüfung

Kunstgeschichte kann auch als Fach mit dem Abschlußziel "Erweiterungsprüfung für das Lehramt an Gymnasien" von zukünftigen Lehramtskandidaten studiert werden.


3. Zulassung zum Studium

Für die Fächer Europäische und Ostasiatische Kunstgeschichte besteht an der Universität Heidelberg eine Zulassungsbeschränkung. Die Studienplätze werden von der Universität Heidelberg vergeben. Um einen Studienplatz zu erhalten, muß man sich direkt bei der Universität Heidelberg bewerben.

Bewerbungsfristen:
- für das Sommersemester bis 15. Januar,
- für das Wintersemester bis 15. Juli.

Das Studium der Kunstgeschichte kann zu Beginn jeden Semesters aufgenommen werden. Bewerbungsunterlagen können für das Wintersemester frühestens ab Juni und für das Sommersemester frühestens ab Dezember bei der Zulassungsstelle der Universität Heidelberg angefordert werden.
Die Zulassungsvorschriften können sich von Semester zu Semester ändern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig (etwa fünf Monate vor Semesterbeginn) bei der Zulassungsstelle der Universität. Dort erfahren Sie auch die genauen Einschreibefristen.

Zulassungsstelle der Universität Heidelberg
Seminarstr. 2
69117 Heidelberg
06221/542415
Mo. - Fr. 10.00-12.00 Uhr


4. Regelstudienzeit

Die Regelstudienzeit für Kunstgeschichte beträgt im Hauptfach acht Semester plus Prüfungssemester, im Nebenfach sechs Semester. Die Regelstudienzeit ist die Zeit, in der das Studium in der Regel abgeschlossen werden sollte, ohne daß deren Überschreitung einer besonderen Genehmigung bedarf.
[Jedoch liegt die Förderungshöchstdauer für das Fach Kunstgeschichte für die Ausbildungsförderung nach Bafög bei 10 Semestern.]
Die Zwischenprüfungsordnung sieht vor, daß die Zwischenprüfung nach vier oder fünf Semestern abgelegt sein muß. Eine schriftliche Verlängerung der Frist durch den Prüfungsausschuß ist möglich.


5. Sprachkenntnisse

Europäische Kunstgeschichte im Hauptfach:
Magisterstudiengang:
- das Kleine Latinum,
- zwei lebende Fremdsprachen.
Promotionsstudiengang:
- das Große Latinum,
- zwei lebende Fremdsprachen.

Ostasiatische Kunstgeschichte im Hauptfach
(Magisterstudiengang und Promotionsstudiengang):
- für das Grundstudium Kenntnisse in zwei lebenden Fremdsprachen,
- für das Hauptstudium zusätzlich Kenntnisse einer ostasiatischen Fremdsprache,
- Latinum (kann auf Antrag durch eine zweite ostasiatische Sprache ersetzt werden).

Kunstgeschichte im Nebenfach:
Die Sprachanforderungen richten sich nach denen des jeweiligen Hauptfachs.

Der Nachweis der geforderten Sprachkenntnisse wird durch Vorlage des Abiturzeugnisses oder durch Zeugnisse von Sprachkursen geführt.

Nach der derzeitigen Praxis wird ein Latinum lediglich dann als Großes Latinum anerkannt, wenn es in Hessen oder Bayern erworben ist. Ist im Abiturzeugnis nicht zwischen Großem und Kleinem Latinum unterschieden, sondern nur ein Latinum nachgewiesen, so muß, falls das Latinum nicht mit dem Großen Latinum gleichwertig ist, eine Ergänzungsprüfung abgelegt werden. Diese Ergänzungsprüfung wird vom Seminar für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit abgenommen. Auf Antrag kann jedoch auf den Nachweis des Großen Latinums verzichtet werden, wenn ein Kleines Latinum bzw. ein Latinum vorliegt, und wenn außerdem die Kenntnis einer dritten lebenden Fremdsprache nachgewiesen wird.


6. Lehrveranstaltungen und Selbststudium

Folgende Typen von Lehrveranstaltungen werden angeboten:

  1. Lehrveranstaltungen



  2. Selbststudium



7. Studienaufbau und Prüfungen

Das Studium der Europäischen und der Ostasiatischen Kunstgeschichte gliedert sich in das Grundstudium, das mit der Zwischenprüfung abgeschlossen wird, und das Hauptstudium.


7.1 Grundstudium

7.1.1 Grundstudium im Hauptfach

Europäische Kunstgeschichte
Im Grundstudium sollte der Studierende der Kunstgeschichte im Hauptfach Vorlesungen, Proseminare und sonstige Lehrveranstaltungen mit insgesamt mindestens 34 Semesterwochenstunden (SWS) absolvieren.

Struktur des Grundstudiums:
Es sollen Vorlesungen zur alten und neuen europäischen Kunstgeschichte gehört werden. Auch die Proseminare müssen aus der alten und aus der neuen Kunstgeschichte gewählt werden. Dabei sind verschiedene Kunstgattungen zu berücksichtigen.

Ostasiatische Kunstgeschichte

Im Grundstudium sollte der Studierende der Ostasiatischen Kunstgeschichte im Hauptfach Vorlesungen, Proseminare und sonstige Lehrveranstaltungen mit insgesamt mindestens 34 Semesterwochenstunden (SWS) absolvieren. Es wird empfohlen, auch Vorlesungen und Proseminare aus der Europäischen Kunstgeschichte zu besuchen.

7.1.2 Grundstudium im Nebenfach

Europäische Kunstgeschichte
Im Grundstudium sollte der Studierende der Kunstgeschichte im Nebenfach Vorlesungen, Proseminare und sonstige Lehrveranstaltungen mit insgesamt mindestens 18 Semesterwochenstunden (SWS) absolvieren.

Ostasiatische Kunstgeschichte
Im Grundstudium sollte der Studierende der Ostasiatischen Kunstgeschichte im Nebenfach Vorlesungen, Proseminare und sonstige Lehrveranstaltungen mit insgesamt mindestens 18 Semesterwochenstunden (SWS) absolvieren. Es wird empfohlen, auch Vorlesungen und Proseminare aus der Europäischen Kunstgeschichte zu besuchen.

Lehramtsergänzungssstudium (nur Europäische Kunstgeschichte)
Die Anforderungen entsprechen denen des Nebenfachstudiums.


7.1.3 Zwischenprüfung

Die Zwischenprüfung ist studienbegleitend. Maßgeblich ist die
Zwischenprüfungsordnung der Universität Heidelberg für die Lehramtsstudiengänge, Magisterstudiengänge und grundständigen Promotionsstudiengänge in der Philosophisch-Historischen Fakultät vom 12. November 1992.

Europäische Kunstgeschichte


Ostasiatische Kunstgeschichte


7.2 Hauptstudium

Voraussetzung für die Aufnahme des Hauptstudiums ist die bestandene Zwischenprüfung.

7.2.1 Hauptstudium im Hauptfach

Europäische Kunstgeschichte
Im Hauptstudium/Hauptfach sollte der Studierende Vorlesungen, Oberseminare und sonstige Lehrveranstaltungen mit insgesamt mindestens 34 SWS besuchen.

Ostasiatische Kunstgeschichte
Im Hauptstudium/Hauptfach sollte der Studierende Vorlesungen, Oberseminare und sonstige Lehrveranstaltungen mit insgesamt mindestens 34 SWS besuchen. Es wird empfohlen, auch Vorlesungen in der Europäischen Kunstgeschichte zu hören.

7.2.2 Hauptstudium im Nebenfach

Europäische Kunstgeschichte
Im Hauptstudium/Nebenfach sollte der Studierende Vorlesungen, Oberseminare und sonstige Lehrveranstaltungen mit insgesamt mindestens 18 SWS besuchen.

Ostasiatische Kunstgeschichte
Im Hauptstudium/Nebenfach sollte der Studierende Vorlesungen, Oberseminare und sonstige Lehrveranstaltungen mit insgesamt mindestens 18 SWS besuchen. Es wird empfohlen, auch Vorlesungen in der Europäischen Kunstgeschichte zu hören.

Lehramtsergänzungssstudium (nur Europäische Kunstgeschichte)
Die Anforderungen entsprechen denen des Nebenfachstudiums.


7.3 Magisterexamen

Voraussetzungen:
Zuständig für die Magisterprüfung in den Fächern Europäische Kunstgeschichte und Ostasiatische Kunstgeschichte ist der Prüfungsausschuß Kunstwissenschaften der Philosophisch-Historischen Fakultät für die Magisterprüfung

Maßgeblich ist die Prüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg in der Philosophisch-Historischen Fakultät vom 19. November 1992.


Folgende Scheine müssen vorgelegt werden:
Hauptfach: drei mindestens mit "ausreichend" benotete Oberseminarscheine, Teilnahmebestätigung an einer großen (d.h mehr als einwöchigen) Exkursion.

Nebenfach: ein Oberseminarschein.

Die Magisterprüfung in den Hauptfächern Europäische und Ostasiatische Kunstgeschichte besteht aus
-einer Magisterarbeit,
-einer Klausur
-einer mündlichen Prüfung.

Die Magisterarbeit (Note mindestens "ausreichend") ist Voraussetzung für die weitere Teilnahme an der Prüfung.

Die Zeit von der Ausgabe des Themas bis zur Ablieferung der Arbeit beim Magisterprüfungsausschuß beträgt sechs Monate. In Ausnahmefällen kann der Prüfungsausschuß die Frist bis zu drei Monate verlängern.

Die Klausur im Hauptfach dauert vier Stunden. Es werden vier Themen aus vier Studienschwerpunkten des Kandidaten zur Wahl gestellt.

Die mündliche Prüfung dauert 60 Minuten. Sie ertreckt sich auf drei Schwerpunktgebiete. Außerdem werden die allgemeine Denkmälerkenntnis und historisches Überblickswissen geprüft.

Im Nebenfach findet nur eine mündliche Prüfung von 60 Minuten Dauer statt. Die inhaltlichen Anforderungen reduzieren sich entsprechend den geringeren Studienanforderungen.

Die nicht bestandene Magisterprüfung kann grundsätzlich nur einmal wiederholt werden. Eine zweite Wiederholung der Prüfung ist nur in begründeten Ausnahmefällen und nur dann möglich, wenn in der ersten Wiederholungsprüfung bei zwei Hauptfächern ein Hauptfach und bei einem Hauptfach und zwei Nebenfächern zwei Fächer bestanden sind. Eine Rückgabe der Magisterarbeit ist nur zulässig, wenn der Kandidat nicht schon früher von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht hat. Eine zweite Wiederholung der Magisterarbeit ist ausgeschlossen.


7.4 Promotion

Maßgeblich für die Promotion in den Fächern Europäische Kunstgeschichte und Ostasiatische Kunstgeschichte ist die Promotionsordnung der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Heidelberg vom 28. August 1989.

Es wird empfohlen, sich im Studienaufbau des Promotionsstudiengangs am Magisterstudiengang zu orientieren. Für die Zulassung zur Prüfung müssen die Zwischenprüfung und die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen des Hauptstudiums nachgewiesen werden.

Folgende Scheine müssen vorgelegt werden:
Hauptfach: drei Oberseminarscheine, Teilnahmebestätigung an einer großen (d.h mehr als einwöchigen) Exkursion.

Nebenfach: ein Oberseminarschein.

Die Abschlußprüfung im Studiengang Promotion verlangt:

- eine Dissertation im Hauptfach,
- eine mündliche Prüfung (Rigorosum) in den Haupt- und in den Nebenfächern.

oder bei zwei Hauptfächern:
- eine Dissertation im ersten Hauptfach,
- eine mündliche Prüfung (Rigorosum) in beiden Hauptfächern.


7.5 Erweiterungsprüfung für das Lehramt

Maßgeblich für die Erweiterungsprüfung für das Lehramt an Gymnasien ist die Verordnung des Kultusministeriums über die wissenschaftliche Prüfung für das Lehramt an Gymnasien vom 2. Dezember 1977 mit Änderungen vom 3. April 1979, 27. Juli 1983, 4. August 1986, 2. Dezember 1987, 18. Oktober 1989 und 15. Januar 1991.

Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist die erfolgreiche Teilnahme an:
- zwei Proseminaren,
- einem Oberseminar,
- einer Exkursion.

Die Prüfung besteht aus einer vierstündigen Klausur und einer mündlichen Prüfung.




Anschriften:


Philosophisch-Historische Fakultät
Hauptstr. 120
69117 Heidelberg
Tel. 06221/542329

Mo. - Fr. 10.00 -12.00 Uhr


Kunsthistorisches Institut
Seminarstr. 4
69117 Heidelberg
Tel. 06221/542348 oder 542423, Fax 06221/543382

I Neues? I Allgemeines I Geschichte I Studienberatung I Lehrveranstaltungen I Lehrpersonal I Magisterarbeiten/Dissertationen I Art Historical Research I

Kunsthistorisches Institut Heidelberg

designed by Hans.Dieter.Huber@urz.uni-heidelberg.de