Dieter Daniels :: Kunst als Sendung
Über das Buch | Über den Autor | Materialien zum Buch | Suche
> Dieses Buch präsentiert in einem historischen Überblick die intensiven Wechselwirkungen zwischen Kunst- und Mediengeschichte von der Französischen Revolution bis heute. Es belegt in anschaulicher Schilderung und mit zahlreichen Beispielen die Bedeutung künstlerischer Utopie und Praxis für die technische Medienentwicklung – von der Telegrafie und der Fotografie über Funk und Radio bis hin zu Fernsehen und Internet.

> Dieter Daniels :: Kunst als Sendung :: 2002 :: 315 Seiten :: 26 Abbildungen :: Klappenbroschur :: ISBN 3-406-49509-5

> Einführung :: Vorwort :: Inhaltsverzeichnis :: Summaries

> read the english version of the introduction


Materialien zum Buch ...

> All diejenigen, die auf der Suche nach weiterem Hintergrundmaterial zu dem in Buch behandelten Themen sind, finden nachfolgend eine umfangreiche Sammlung zu nahezu allen Themen des Buches in Bild, Text und Ton. Der Zugang zu diesen Materialen erfolgt entweder über ein Sach- oder Namensregister oder direkt über die einzelnen Kapitel bzw. Seitenzahlen. Selbstverständlich haben Sie auch die Möglichkeit zu freien Suche.

... zum Beispiel

> Kapitel 9.6. :: Paik, »Exposition of Music ? Electronic Television«, Paik bei der Arbeit an den modifizierten Fernsehapparaten> Kapitel 2.2. :: Robida, Liveübertragung von Kampfhandlungen  

Zusätzliches Material

> Auszug: »Von der Telegrafie zum Internet« (PDF, 18 Seiten, mit Abbildungen)
Inhalt: Regieren in Echtzeit oder Neue Medien und Demokratie; Informationsnetze oder The World at Your Fingertips; Navigieren im globalen Datenraum; Kunst mit Medien oder Medienzukunft: Kommunikation statt Distribution?

> Guided Tour (englisch): »What is the point of art in the media age?« (PDF, 4 Seiten)


Über das Buch | Über den Autor | Materialien zum Buch | Suche | Kontakt | Datenschutzerkl√§rung | Impressum


Hinweis: Sie benützen einen Browser, der keine Webstandards unterstützt. Sie können zwar auf alle Inhalte dieser Seite zugreifen, sind aber bezüglich der Darstellung der Inhalte einigen Einschränkungen unterworfen. Eine Übersicht gängiger Brower, die Webstandards unterstützen, finden Sie auf den Seiten des Web Standards Project (in englischer Sprache).