Schlagwort-Archiv: player

HOWTO: BrightSign Mediaplayer – Synchron


Für Mehrkanal-Videoinstallationen und Video-Walls ist es meist erforderlich mehrere Mediaplayer zu synchronisieren. Das AV Labor hatte diese Verfahren bisher mit den Adtec Signedje HD Player für euch bereitstellen können. Da die Geräte schwer einzurichten und sie fast immer ausgebucht sind haben wir nun seit Februar 2014 zusätzlich 6 BrightSign XD230 Mediaplayer bereit zum Einsatz. Auch diese beherrschen die Synchronisation von Videos über eine Netzwerkverbindung.

Bei den BrightSign Geräten ist Vorbereitung das A und O. Zwar können die Geräte jegliche MPEG2 und H.264 in FullHD abspielen, aber die Einrichtung fordert noch einiges ab.

1. Netzwerk

Die Geräte müssen allesamt miteinander am selben Netzwerk sein. Dies geschieht bei zwei Geräten (z.B. Zweikanal-Videoinstallation) durch das einfache verbinden mit einem Ethernet Kabel (CAT5 Patchkabel). Bei mehrerer Geräten ist dann ein Switch, Hub oder Router mit mehreren Ports nötig. Die Geräte sind von uns mit festen IP-Adressen eingerichtet. Dies sollte auch nicht geändert werden.

2. Logik

Bei Mehrkanal-Videoinstallation und Videowalls die mit BrightSign Player realisiert werden gibt es immer einen Master-Player und einen oder mehr Follower (Folger). Beide Typen müssen unterschiedlich eingerichtet werden. Das geschieht mittels einer proprietären Software.

3. BrightAuthor – Das Tool der Wahl (leider das Einzige und nur für PC)

Die BrightSign Player werden im Normalfall mittels SD-Karten mit Daten bestückt. Dabei werden im einfachsten Fall (das Abspielen aller Mediendateien im loop) einfach alle Dateien (alphabetisch geordnet) auf die SD-Karte kopiert und diese dann in den Player gesteckt. Bei Mehrkanal-Anwendung ist es aber erforderlich die Autorensoftware von BrightSign zu verwenden. BrightAuthor kann kostenfrei heruntergeladen werden, benötigt allerdings einen Windows PC mit .Net Framework 4.0 (oder später; ebenfalls kostenfrei). An der HGB gibt es fast ausschliesslich Apple-Computer, was aber kein Verdruss sein muss: Mittels des freien VirtualBox kann ein Windows virtualisiert werden (Windows-Lizenz vorausgesetzt). BootCamp, Parallels Desktop und VMware Fusion gehen auch.

Ist die Hürde der Softwareeinrichtung erst einmal überwunden wird es plötzlich ganz einfach. Die Software ist einfach und intuitiv aufgebaut. Und es gibt Videohilfe: http://www.brightsign.biz/training/tutorials/

Hier dazu die für uns wichtigste Videoanleitung der Hersteller (Skip boring part an goto 2:10):


Bitte an alle Einstellungen halten und dann beide Präsentationen (die für den Master und die für die Follower) über den oben gelegenen Reiter Publish ausgeben (Hierzu am besten ein neues Verzeichnis anlegen). Die Daten auf SD Karten kopieren.

HOWTO: Mein Video soll online gehen, schnell und schick. Auch für WD-Player geeignet.

Ich habe ein Video und möchte dies nun in guter Qualität bei Youtube, Vimeo oder auf meiner Website online stellen. Wie wandel ich also ein Video so um, dass Qualität und Größe akzeptabel bleiben? Das Videoportal Vimeo.com hat dazu eine gute Anleitung ins Netz gestellt inklusive kleinen Erklärfilmchen.

http://vimeo.com/help/compression

Die so erzeugten Videos eignen sich nicht nur zum Upload bei Vimeo, sie sind auch sonst gut verwendbar. Zum Beispiel für die meisten Media Player wie den beliebten WD-Player. Speziell für denWD-Player empfiehlt sich eine Datenrate von 19.000 kBit/s. Hier die Anleitung zum Erstellen von MP4 Videos mit Quicktime Pro:

https://vimeo.com/24009988

Größe: Aktuell
Datenrate: 19000kBit/s (wenn die Videos zu gross werden oder sich nur langsam abspielen lassen kann man auch 10.000kBit/s verwenden. Das sieht auch noch ganz gut aus)
Framerate: Aktuell
Audio: 320kBit/S 48kHz

Der Vorteil dieser Art der Kompression ist, dass sie gut aussieht und von nahezu jedem Gerät abgespielt werden kann. Tip: Wenn ihr Videos im Format MP4 erzeugt und auf eure Website stellt, dann können diese auch von den iPhones und iPads dieser Welt abgespielt werden, Videos im FLV (Flash) -Format hingegen nicht.

Hier gibt es noch eine Anleitung, wie man eine DVD (genauer ein DVD-Image) erstellt, ohne dafür eine Disc zu brennen.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=oOnNZPJwhdY#!