TIPP: Objektive, wich is wich?

canon_optiken

Slashcam hat eine Artikelreihe begonnen, die wirklich gut die Grundlagen über Foto- und Cineobjektive vermittelt.

Link: http://www.slashcam.de/artikel/Grundlagen/Was-unterscheidet-Cine-Optiken-von-Foto-Objektiven–Hier–Objektivanschluss-und-Blende–alles-.html

Und hier der nächste Teil: Was unterscheidet Cine Optiken von Foto Objektiven: Skalen und Zahnkränze.

http://www.slashcam.de/artikel/Grundlagen/Was-unterscheidet-Cine-Optiken-von-Foto-Objektiven–Hier–Skalen-und-Zahnkraenze–alles-.html

 

 

TIPP: Davinci Resolve – Photoshop für bewegtes Bild?

scr-color

Davinci Resolve ist eine professionelle Farbbearbeitungssoftware für digitale Filme. Im allgemeinen wird sie genutzt, um dem fertig geschnittenem Film einen Look zu verpassen. Die Möglichkeiten gehen dabei weit über die der normalen Farbkorrektur hinaus. Die Vollversion kostet knapp 1000€, ABER: Es gibt eine Lite version zu freien Download, die fast alle Funktionen des großen Bruders beherscht. Lediglich Auflösungen über 1920×1080, 3D und Noise Reduction sind der Vollversion vorbehalten. Für Linux, Windows & Mac – Fett!

hier gehts zum Download (Mac)

hier gehts zum Download (Windows)

SERVICE: Ich will drehen, was muss ich beachten?

Immer wieder kommt es vor, dass ein Videodreh ansteht den es vorzubereiten gilt. Als kleine Hilfe habe ich mal ein paar Punkte für euch zusammengestellt. Ergänzungsvorschläge? Immer her damit!

Vor dem  Losfahren:

  • Kamera, Netzteil, Handbuch vorhanden?
  • Stativ inkl. Stativplatte und Stativschraube
  • Gelandene Akkus, Tapes / Karten, evtl Laptop inkl. Netzteil zum entladen
  • Ton: Mikro, Kabel, evtl Adapter
  • Kopfhörer
  • Licht, Dimmer, Reflektor, Folie, Filter, Stative, Sandsäcke
  • Strom: Verlängerung, Verteiler
  • Weisses Blatt für Abgleich
  • Der Zettel mit den Notizen (Fragen, Adresse, Tel usw.)
  • Stift, Gaffa, Tüte Studentenfutter für die Nerven… und was zum Objektiv putzen

Vor der Aufnahme:

  • Format eingestellt? (HD, SD, 25 Frames?)
  • Weissabgleich korrekt?
  • Belichtung eingestellt?
  • Schärfe gezogen?
  • Ton? (Ausgepegelt, unverzerrt, Windgeräusche…)
  • Stativ steht sicher und gerade?
  • Akkus geladen, Speicherkarte bereit?
  • sind vielleicht Spiegelungen im Bild?
  • Alle Handys aus?
  • ist die Linse sauber? Flecken auf dem Objektiv sind oft nicht auf dem Display / im Sucher zu erkennen

TIPP: HandBrake – Videos ohne Handbremse konvertieren

handbrake

Seit heute gibt es den beliebten Open Source Video Transcoder HandBrake in Version 0.9.9 zum freien Dowload unter: http://handbrake.fr

Wer mal eben ein Video für Netz oder mobile Geräte konvertieren möchte ist mit HandBrake gut aufgestellt. Sogar das konvertieren von Blu-rays und DVDs in MP4 oder MKV ist sehr einfach mit den Voreinstellungen die an Bord sind (Presets) möglich.

Neu in der aktuellen Version:

  • Blu-ray Untertitel
  • Videos bis 60fps
  • Surround-Sound Qualität verbessert

Ihr benötigt einen Intel-Mac (64bit) und mindestens den Irbis (OSX 10.6).

Das Leben in der 1.31

complab

Wenn ihr in der 1.31 eurer Arbeit nachgeht, dann stehe ich euch mit Rat und Tat zur Seite. Sprecht mich gerne an, wenn was klemmt. Ihr findet mich in Raum 2.37, Telefon 237.

Klar sollte sein, das sich alle in der 1.31 an die Regeln des Miteinander halten sollten, damit die Infrastruktur jeder/m von euch jederzeit einsatzbereit zur Verfügung steht.

Wir müssen reden…

Allerdings liebe NutzerInnen der 1.31, wir müssen reden. Denn mir sind im letzten halben Jahr ein paar Sachen aufgefallen, die dazu geführt haben, das wieder mehr Nanny-State nötig war. Daher noch mal zur Erinnerung:

  • Programme werden nur von mir oder den MitarbeiterInnen des AV Labors auf den Rechner in der 1.31 installiert. Ihr könnt mich gerne Ansprechen wenn ihr spezielle Wünsche bezüglich der Softwareausstattung habt. Ich musste an dieser Stelle die Kontrollmechanismen wieder anziehen – mehr Kontrolle?
  • Bitte beachtet die Urheberrechte anderer. Das runterladen von urheberrechtlich geschützten Inhalten können wir nicht tolerieren und es ist auch unsozial. Ihr nutzt die Rechner in dem Raum schliesslich nicht allein. Macht das bitte auf eigener Infrastruktur – auf eigene Gefahr. Sonst müssen wir über eine NutzerInnenkontrolle nachdenken – noch mehr Kontrolle?
  • Hinterlasst euren Arbeitsplatz so, wie ihr ihn vorfinden wollt. Vergleicht das mit einer WG-Toilette. Oder macht ihr die nach euch nicht sauber?
  • Fummelt daher bitte nicht an den Systemeinstellungen rum, auch wenn ihr es witzig findet das Hintergrundbild zu ändern. Dies hat Seiteneffekte die nervig sind – für alle. Im Endeffekt deutet es auch hier wieder auf die Einführung von NutzerInnen-Konten – noch mehr Kontrolle?
  • Wenn ihr Material das NSFW ist sichtet, achtet drauf das ihr niemanden damit belästigt. Macht das lieber zu Hause oder an einem Einzelarbeitsplatz. Es kommt sonst einem Übergriff gleich!
  • Ich bitte um ein soziales Druckverhalten. Wir stellen euch 3 Toner pro Studienjahr zur Verfügung, die für 45.000 Seiten reichen sollten. Das ist nicht selbstverständlich. Wenn diese Toner aufgebraucht sind, gibt es erstmal keine neuen. Leider gibt es gerade an Wochenenden immer wieder Aufträge mit sehr hohen Auflagen. Für Andere bleibt dann manchmal Nichts über. Bitte macht große Druckaufträge (Flyer, Plakate etc.) daher im Copy-Shop. Ansonsten entfällt das freie Ausdrucken demnächst und wir werden mit Kontingenten arbeiten – noch mehr Kontrolle?
  • Schaltet den Rechner aus, wenn ihr geht. Spart Strom. Die Geräte halten länger.

Ich würde gerne sowenig Kontrolle wie möglich walten lassen. Aber das ist schliesslich auch ein Axelrodsches Tit for Tat. Was ist eure Meinung?

HOWTO: Beamer und du

rlproj

Wenn für eine Arbeit die Ausgabe über einen Beamer in Betracht gezogen wird, gibt es einiges worauf geachtet werden sollte:

Projektion vs. Reflektion: Wir haben es bei dem Beamer mit einem Projektionssystem zu tun, welches gefiltertes Licht auf eine Oberfläche projiziert. Je nach dem wie diese Oberfläche beschaffen ist wird Licht reflektiert (gain). Die besten Ergebnisse werden daher auf mattweissen (bzw. leicht mattgrauen) glatten Wänden, oder speziellen Projektionsflächen erzielt. Dunkle, unebene, transparente und spiegelnde Oberflächen schlucken durch Absorption, volle Reflektion oder Transition das Licht (das kann auch was für sich haben).

Ambientes Licht vs. Ansi Lumen: Erschwerend zur Lichtausbeute durch die Reflektion von der Wand kommen noch die Lichtstärke des Projektors und das ambiente Licht hinzu. Wenn diffuses Tageslicht (Fenster) oder anderes ambienten Licht vorhanden ist kann der Beamer noch so lichtstark sein, von der Wand kommt dann meist nur ein blasses Bild zurück. Dann soll die Projektion auch noch eine große Bilddiagonale haben? Hierzu ein paar Faustregeln:

  • Je großer die Bilddiagonale, desto weniger Licht des Beamers kommt an einem Ort der Fläche an. Sprich: Kleiner ist heller.
  • Licht aus. Räume wenn es geht immer abdunkeln. Es gibt keine Tageslichtbeamer!
  • Direktes Licht auf die Projektionsfläche vermeiden (kein Licht setzen).
  • Überprüfen wie lichtstark der Beamer überhaupt ist (Ansi Lumen) und ob das für die Anwendung und Umgebung reicht. Was ist mit Leuchtmittel (wird schwächer mit der Zeit)?
  • HD Beamer sind meist leuchtschwächer (das ist aber auch eine Preisfrage gewesen).
  • Je Niedriger das Kontrastverhältnis (relativer Unterschied zwischen max. und min. Helligkeit) des Beamers, desto mehr stört ambientes Licht, da es kein richtiges Schwarz mehr gibt.

Abstand vs. Bilddiagonale: Die meisten Beamer an der HGB haben Optiken mit Projektionsverhältnissen (throw factor) zwischen 1,3:1 und 2,8:1 (mit dem Zoom verstelle ich den Faktor). Was bedeutet das? Bei 2m Projektionsabstand und 2,0:1 Projektionsverhältnis erhalte ich eine 1m breite Projektion an der Wand. Siehe Links unten zum Ausrechnen lassen. Vorher also überprüfen:

  • Kann der Beamer wirklich die gewünschte Fläche bespielen (Auch auf Lichtausbeute achten)?
  • Reicht der Raum bzw. die Umgebung aus, den Beamer zu montieren?
  • Brauche ich einen Beamer mit anderen Optiken (Weitwinkel für die Kurzdistanz, Tele für weite Strecken)?
  • Kann der Beamer atmen? Beamer brauchen Luft, man darf sie also nicht in geschlossenen Kisten verstecken. Achtet immer darauf, dass die Lüftungsschlitze nicht blockiert werden.
  • Nachlüften lassen! Wenn man Beamer ausschaltet, dann läuft die Lüftung noch meist ca. 1min weiter. Also bitte niemals einfach den Stecker ziehen denn Nachlüften verlängert Beamerleben.

Auflösung vs. Zuspieler: Ein Zuspieler ist ein Gerät welches Medien zuspielt (DVD-Player, Rechner etc.). Meist müssen Zuspieler und Beamer zunächst aufeinander abgestimmt werden. Hier empfiehlt es sich die native Auflösung des Beamers am Zuspieler zu wählen. Beispiel: Hat der Beamer die Auflösung 1920 x 1080 (HD) dann sollte der Laptop/Rechner diese Auflösung auch liefern. Skalierungen können an dieser Stelle zu Bildartefakten führen. Das abzuspielende Material sollte am besten auch diese Auflösung haben. Wenn nicht möglich, dann zumindest diese Faustregel: Lieber Runter- als Raufskalieren. Sprich: Es ist besser wenn das Material eine höhere Auflösung hat als das Ausgabegerät darstellen kann. Umgekehrt müsste jeder Pixel des Materials auf viele der Ausgabe interpoliert werden – wir wissen seit Bladerunner das »enhace 15 to 23« nicht funktioniert. 😀

Tip: HDMI ist euer Freund. Wenn ihr die Wahl habt zwischen verschiedenen Anschlüssen, dann seid ihr mit HDMI immer gut beraten. Das Signal ist Stabil und wird sehr selten fehlinterpretiert und die Kabel sind günstig.

Rausfinden was mein Beamer kann und ausrechnen wie ich ihn aufstellen sollte:
http://www.projectorcentral.com/projection-calculator-pro.cfm
oder
http://www.projektoren-datenbank.com/pro/index.php

FAQs zur Veranschaulichung:

F:Ich habe einen 1000 Ansi Lumen starken DLP-Beamer, wie gross kann ich das Bild werden.
A: Bis 4m Bildbreite sollten bei absoluter Dunkelheit drin sein. Ein leuchtendes Notausgansschild kann einem da schon das Bild, genauer das Kontrastverhältnis nachhaltig vermiesen.

F: Ich habe einen 2500 Ansilumenbeamer in heller Umgebung, wie gross kann mein Bild sein?

A: Wenn die Sonne direkt rein scheint, habt ihr so gut wie keine Chance. Andernfalls müsst ihr es ausprobieren. Erfahrungsgemäß ist of bei 1m Bildbreite Schluss, das Bild wird zu flau.

F: Ich habe einen 4000 Ansi Lumen starken Beamer, mein Kollege hat aber einen mit nur 2500 Ansi Lumen, der viel heller ist. Wie geht das?
A: Die Lichtintensität eines Projektors nimmt nach ca. 100 Betriebsstunden spürbar ab. Ältere starke Beamer sind dann oft dunkler als neue Schwächere.

Service: Urheberrecht in Deutschland – Podcast

Das Urheberrecht ist eine komplexe Materie. Wie schön, dass sich Prof. Dr. Thomas Hoeren von der Uni Münster die Mühe gemacht hat, seine Vorlesung zum Thema als Podcast ins Netz zu stellen. Vielen Dank! In ca. 10 Minuten langen Stückchen wird einem die schwierige Materie gut und unterhaltsam näher gebracht. Download ist möglich.

http://www.uni-muenster.de/Jura.itm/hoeren/kategorie/podcasts/podcast-urheberrecht