[X]Sie sehen gleich die Aufzeichnungen eines KunststudentenDiese sind subjektiv, unvollständig und nicht frei von inhaltlichen sowie othographischen Fehlern.(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten.
(2) Mich interessieren dabei lediglich Informationen, die mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner künstlerischen Arbeit im Speziellen zu tun haben.
(3) Rechtschreibfehler und Fehlinformationen sind ungewollt Teil der Notizen geworden. Sie sind meinem aktuellen Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen, meinen Ohren und den temporären schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(4) Zitate sind nur markiert, wenn ich mir sicher bin, dass es genau so gesagt wurde. Da ich mich keines Aufnahmegerätes bediene, sind die Zitate natürlich aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig. Es sind Äußerungen, die ich zum Beispiel sympathisch fand. Darüber dürfen sich Zitierte freuen!
(5) Ich bin auf der Suche. Die Frage Was ist Kunst? spielt in meinem Studium eine große Rolle. Auch meine künstlerische Arbeit hat immer die Suche und den Zweifel zum Thema. Deshalb nehme ich gerne in Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten deren Sicht wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Nur deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, aktiver Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

frfr@hgb-leipzig.de
Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig

Vordiplom

(Künstlerdünnschiss)
(Künstlerdünnschiss)
Naumburger Dom und seine Stifter © Jan Siegmeier
Naumburger Dom und seine Stifter © Jan Siegmeier
Friedrich Fröhlich, zweifelnd Ich kann noch nicht einmal sagen, ich würde mir eine berufliche Chance verbauen, sollte ich mit dem Kunststudium an der Hochschule vorzeitig aufhören. So oder so gibt es nicht viele Künstler, die von ihrer Kunst leben können. Würde ich vorzeitig aufhören, hätte ich mich lediglich der Möglichkeit beraubt, auf vorgestanztem Wege unmengen an Wissen zu erlangen und kostenfreie Unterstützung beim Umsetzen von Ideen zu erhalten. So oder so werde ich mich nach Beendigung des Studiums fragen müssen, welchen beruflichen Weg ich nun einschlagen werde. Einmal halt mit fundierterem Wissen, als auf autodidaktischem Pfad erlangbar ist. Das sollte ich nutzen. Die drei Jahre Hauptstudium können selbst im schlimmsten Fall nur bedeuten, drei Jahre zuviel für Kunst investiert zu haben. Ob mit 29 oder 32 Lebensjahren in die Arbeitswelt eintauchen ist sicherlich einerlei. Vordiplom Durchschnitts-Künstler Wie heute erfahren, scheint die Gesamtnote für meine Vordiplom-Arbeit gerade einmal schlechtes Mittelmaß zu sein. Sehr schlechtes Mittelmaß. Andere Studenten im selben Studiengang wurden mit 1.0, mit 1.1, mit 1.2 usw. bewertet. Zwar bin ich mit der Note insofern zufrieden, weil ich schon seit einiger Zeit nicht mehr hinter der Arbeit stand. Und mit der Überlegung, was ich leisten könnte, wäre ich doch nur motivierter und würde einen Sinn hinter dem Ganzen erahnen, sehe ich - sofern ich mich jetzt endlich mehr für Kunst begeistern könnte - für die nächsten drei Jahre gut gewappnet. In jedem außerkünstlerischem Studiengang wäre mir ein Durchschnitt recht gewesen. Aber beim Kunststudium, wo es vorrangig um die Umsetzung eigener Ideen geht und nicht um auswendig lernen vorhandenen Wissens, scheint es mich doch auf persönlicher Ebene außerordentlich zu stören. "Der Durchschnittskünstler bringt Durchschnittliches hervor und nie sehr Schlechtes. Das anerkannte Genie hingegen schafft entweder wahrhaft große Werke oder absoluten Schund." (Tolstoi) notiert Schriftzug "Durchschnittskünstler" mit Stempel "Du bist nicht allein!" (Künstlerdünnschiss) kuenstlerduennschiss-k.gif Kurs Spielwiese für Hard- und Softwareprojekte Funkuhrwerk auseinandergebaut mit 2 Spulen Lösungswege für mechanisches Problem erörtert Kunstgeschichte Die Geschichte der Kunst Ernst H. Gombrich 12. Jhd. Normannen landen in England neue Feudalherren in England: Bischöfe und Adlige Macht durch Errichtung von Klästern und Kathedralen demonstriert Name für Stil der Bauwerke: normannisch (England) und romanisch (übriges Europa) Kirche häufig einziger Steinbau in Dörfern ähnelten Form der Basiliken (Mittelschiff, Chor, 2 oder 4 Seitenschiffe) weiterhin Kirchen in Kreuzformen Unterschied: Basiliken trugen oft gerades Gebälk aus Holz (Feuergefahr) romanische und normannische Kirchen: Rundbogen auf wuchtigen Pfeilern Aufgabe: kirchliche Lehre ausdrücken Bildwerke in feierlicher Starre, gerade deshalb eindrucksvoll jede Einzelheit der Kirche: Zweck und Sinn Vergleich unterschdl. Kunstepochen (Völkerwanderungszeit mit Drachenskulpturen, Laokoon-Gruppe mit Schlangen und Kerzenleuchter von Gloucester ) lat. Inschriften erklären Sinn jeder Figur Malerei wurde zur Bilderschrift Kirchenfenster: von wirklichen Schattierungen und Farben in Darstellungen befreit "Weil sie nicht mehr an das Natürliche gebunden waren, konnten sie das Übernatürliche darstellen" notiert Zitat evtl. wichtig für mögliche Kosmos-Arbeiten 13. Jhd. im Osten blieb Stil jahrtausendelang unverändert, im Abendland ständig Neues einfache Pfeiler genügten, um Gurte zu tragen Mauerwerk dazwischen nur Füllsel Grundgedanke gotischer Kathedralen: statt schwerer Steinwände große Glasflächen keine halbrunden Bogen, sondern zwei Kreissegmente andeinander gelehnt (Grundgedanke Spitzbogen) je nach Bedürfnissen flacher oder steiler gestaltbar kaum eine gr. Kathedrale oder Bischofskirche zur Vollendung gebracht (zu gewaltig im Ausmaß) durch Riesenmaße wirkt "unsere kleine Menschenwelt ganz winzig und nichtig" notiert für Kosmos-Arbeiten Größenunterschied Mensch vs. Kirche nicht unwichtig; Kathetralen ansehen, wie Naumburger Dom buntes Glas statt kalt und abweisende Wände 1200 n. Chr. entstanden in Frankreich, England, Spanien und im Rheinland prächtige Kathedralen steinernen Gestalten sollte Leben eingehaucht werden Körpergerüst unter dem Gewand fühlbar gemacht (Konturen Arme und Hände durch Stoff sichtbar) Naumburger Dom und seine Stifter © Jan Siegmeier stifter.jpg Stifter des Naumburger Doms: für Künstler nur Namen, denen er Leben spendete Künstler im 13. Jhd. wollten nicht mehr nur Vorbilder aus Musterbüchern abzeichnen Ausbildung und Erziehung des Künstlers: als Lehrling bei Meister angefangen; Anweisungen befolgt und unbedeutende Bildteile ausgeführt; Szenen aus Büchern kopiert und neu arrangiert Aussehen Abgebildeter unwichtig (Künstler gab König Krone und Zepter, Bischof Mütze und Krummstab und versah die Skulptur mit dem jew. Namen) Frankreich im 13. Jhd. reichste und mächtigste Land Europas Universität von Paris = Mittelpunkt abendländisches Geistesleben
Ansicht Aufbau im Medienkunstraum
Ansicht Aufbau im Medienkunstraum
Selbst Vordiplom Gesamtnote 2.0 Ansicht Aufbau im Medienkunstraum vordiplom.jpg
Vordiplom 2 Notebooks von Christian getestet / WLAN-Zugang eingerichtet neuer Ablauf (1) Personen kommen, sehen 5 Notebooks auf Tisch und Brainstorming an Wand (2) Ablauf erklären ("Der Ablauf schaut folgendermaßen aus") 10 Minuten Zeit sich Websites auf den 5 Notebooks anzuschauen danach kurze Erklärung, Künstler-Inszenierungen, Verweis auf Selbstporträts bildender Künstler anschließend Fragen beantworten Selbst "Mit meiner Arbeit gehe ich einer einfachen aber komplexen Frage nach" "Von mir weggehend, allgemein gesagt" "Ich betreibe in meiner Arbeit ein Spiel mit unterschiedlichen Künstlerrollen" "Website sehe ich dabei als eine Art Selbstbildnis / Selbstporträt eines bildenden Künstlers" Selbstbildnis traditionell: Selbstdarstellung bildende Künstler mit u.a. Mitteln Malerei, Grafik, Plastik, Fotografie Auseinandersetzung des Künstlers mit sich selbst, mit den eigenen sich wandelnden Stimmungen und der eigenen Vergänglichkeit Feldfoschung auf Sparflamme (nicht streng systematisch / wissenschaftlich erforscht) "Damit schließe ich meine einleitenden Worte" ideale Präsentation Netzkunst (wenn sie nicht nur Technik nutzt, sondern auch mit Eigenschaften arbeitet) nicht für musealen Bereich geeignet
A View from an Apartment, 2004, Jeff Wall
A View from an Apartment, 2004, Jeff Wall
Friedrich Fröhlich, optimistisch Vordiplom evtl. 2 Notebooks mit WLAN mieten (32 Euro für Montag - Dienstag) Vortrag vorbereitet [t=]Jeff Wall (*1946) keine Serien oder Werkgruppen jedes Bild = einmalige Komposition inspiriert von Romanen, Gemälden, Skulpturen u.a. Inszenierung des Alltäglichen A View from an Apartment, 2004, Jeff Wall jeff-wall.jpg sehr aufwändige Inszenierungen, deshalb bisher nur 166 Fotoarbeiten auch kleine Details haben ihre Rolle und Bedeutung
Friedrich Fröhlich, optimistisch Einzelgespräch mit Lahr / Riebel mehrere Notebooks / Monitore auf Tisch stellen vorhanden: VAIO Notebook (friedrichfroehlich.com), Subnotebook (www.friedrich-froehlich.de), MacBook (friedrichfroehlich.tk) fehlen: 2 Notebooks mit Internetanschluss geöffnet: jeweils 1 Website oder alle 5 (Tabs) Tabelle nur zeigen, wenn eine Frage darauf abzielt keine Details nennen / nicht "tot erklären" ("10px", "Verdana", "hellgrau") nur berücksichtigte Kategorien auflisten (1) Design (Hintergrundfarbe-/bild, verwend. Schriftarten, Schriftgröße, -farben, Navigationselemente (Bezeichnung), Dateinamen (2) Sprache (Domain, E-Mail-Adresse, Titel (Suchmaschinen), Beschreibung (Suchmaschinen), Vorstellung meiner Person (1. oder 3. Person), Synonyme für Wort "Arbeit", weitere Wortverwendungen, Besucher-Anrede, Gestaltung Anschrift, Telefonnummer, Copyright-Verweise (3) Bilder (Bildgröße, Farbig/Graustufen, Bildqualität, Aufnahmesituation (Blitz, verschwommen, …) (4) E-Mail-Kommunikation (Anrede, Schlussformel, Signatur) Frage der idealen Präsentation beantworten insgesamt als 5 Selbstbildnisse betrachten subjektiv erklären (dann kommen keine unnötigen Fragen) 5x "Ist das ein Künstler?" verteilt in Hochschule aufgehangen notiert nach und nach mit Filzstift Bart, Schnauzer, Hut, Brille hinzufügen Vordiplom Notizen für einleitende Worte Selbst Spiel mit Künstlerrollen Künstler steht in ständiger Selbstbefragung auf eigene Rolle im Kunstsystem hin Wer bin ich? Möchte ich das sein? Wieviele bin ich? (als Kunststudent schüchtern, als Sprecher vor Bekannten überzeugter Experte) Als was werde ich in unterschdl. Personenkreisen wahrgenommen? Website als Art Selbstbildnis bildender Künstler Wie lange kann Spiel mit Betrachter aufrechterhalten werden? Was ist zu viel (wie Interview)? Was unlogisch (wie bestimmte Arbeiten)? Was passt nicht (wie Rechtschreibfehler)?
Vordiplom Websites überarbeitet Navigationen aktualisiert, Schriftarten ausgewechselt, Texte erneuert anderen Beamer ausprobiert neuer Ablaufplan: Anzeige Brainstorming, Tabelle und Websites im Wechsel, kein Monitor mehr Wissenschaft Kunst und Wissenschaft Signale aus dem Weltall Physik Hollywoods Filmklischees aus dem Weltraum notiert Kopfhörer hängt an Kabel, welches "durch" die Decke des Raumes geht daneben ein Fernseher mit realen Szenen Weltraum / oder schwarzes Bild über Lautsprecher Weltraum-Geräusche (aus Filmen) / explodierender Stern Kopfhörer = Kapselgehörschutz (wie 3M Peltor X5) Audiokabel bis 20m , mit kleinen Magneten an beiden Kapseln befestigen bei Bügel laufen Audiokabel zusammen und gehen zur Decke Matthew Shlian Modelle dienen als Metapher für naturwissenschaftliche Untersuchungen "nebulöse Grauzone zw. Kunst und Wissenschaft" Universum mit 13,82 Milliarde Jahren älter als gedacht (bisher 13,77 Milliarde Jahre), sichtbare Materie 4,9 statt 4,5 Prozent des Kosmos Zahl Pi umfasst das Universum bei Anzeige in 0 und 1 "There really is no such a thing as Art. There are only artists" (Ernst H. Gombrich)
The Neon Bubble, Loris Gréaud, 2008
The Neon Bubble, Loris Gréaud, 2008
art, science, music, Nathalie Miebach
"art, science, music", Nathalie Miebach
Vordiplom Titel für Vordiplom-Arbeit: "Homepage Friedrich Fröhlich, friedrich fröhlich, Offizielle Website des Künstlers Friedrich Fröhlich, Friedrich Fröhlich, friedrich fröhlich, sellerhausen" Wissenschaft Kunst und Wissenschaft Sternenhimmel selber bauen, Pascal Welsch Faserset Sternenhimmel, 33 tlg. Sternenhimmel Paneele kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung Mikrowellenlänge: 300 - 1 mm (niedrige Temperatur / Energiedichte) elektromagnetische Wellen: Radiowellen (10 cm - 100 km), Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht (380 - 780 nm), Röntgenstrahlung, Gammastrahlung (<5 qm ), Transversalwellen (im Vakuum) Wechselwirkung mit Materie hängt von Frequenz ab Mikrowellenstrahlung: 380.000 Jahre nach Urknall davor Universum nicht "durchsichtig" (Strahlung und Materie im thermischen Gleichgewicht) The Neon Bubble, Loris Gréaud, 2008 loris-greaud.jpg "art, science, music", Nathalie Miebach musical.jpg jedes Element kann als musikalische Note gelesen werden Umwandlung Daten (Wetterdaten) in Kunstwerke Grundsystem: Flechtenkorb vertikale Streben = Stunden, horizontale Streben = Mond- und Sonnendaten andere Elemente (Kugeln, Stäbe) u.a. Wasser- und Lufttemperatur, Mondphasen Notation Wetterdaten im Museum als Skulptur und im wissenschaftl. Zusammenhang als Visualisierung betrachtet Figuren erinnern an Wassily Kandinsky Gegenworte-Themen mit Artikeln , Wissenschaft trifft Kunst "Museen als Orte von Wissenschaft und Kunst", Hermann Parzinger Kooperation mit Naturwissenschaften: 1888 "Chemisches Laboratorium" (Königliche Museen zu Berlin) Erhaltung kulturelles Erbe der Menschheit neben Altem Museum, Berlin ("Tempel der Kunst") entstand das Neue Museum ("Tempel der Bildung") Auswahl nicht nur nach ästhetischen, sondern auch nach wissenschaftl. Kriterien dennoch inszeniert / "spektakuläre Präsentationsformen" Pläne für zukünftiges Humboldt-Forum Museumsinsel mit Kunst und Kultur aus Europa und Nahen Osten war große Idee 19. Jahrhundert Humboldt-Forum mit Kunst und Kultur Afrikas, Amerikas, Asiens, Australiens und Ozeaniens ist Vision 21. Jahrhunderts "Was ist künstlerische Forschung?", Julian Klein Kunst und Wissenschaft: 2 Dimensionen in 1 kulturellen Raum aber Kunst muss nicht unwissenschaftlich sein, Wissenschaft nicht unkünstlerisch Forschung wird nicht nur Kunst, weil sie ein Künstler durchführt
-Erde (verfremdete Aufnahme Apollo 8, NSSDC)
"-Erde" (verfremdete Aufnahme Apollo 8, NSSDC)
Friedrich Fröhlich, zweifelnd Vordiplom Treff Leiter Rechenzentrum, 2 Notebooks für HGB-Internet freischalten LAN-Adapter für Notebook finden (sicherer bei Präsentation als WLAN) HDMI-Kabel kaufen, altes VAIO-Notebook für Beamer-Präsentation mitnehmen Vorstellung 5-Künstler-Websites Thema: Verortung (Wer bin ich? Welche Rollenbilder kommen mir nahe?) heißt: Google herausnehmen (lässt neue Fragen aufkommen), Stichwort-Wolke als Startseite einrichten Klischees mit einzelnen Websites verlinken friedrichfroehlich.com auf Rechdschreipfeler überprüfen Shepard Ton, vorgestellt 1964 von Roger Shepard Illusion einer unendlich ansteigenden oder abfallenden Tonleiter Mehrkanalton Wissenschaft Kunst und Wissenschaft "-Erde" (verfremdete Aufnahme Apollo 8, NSSDC) universum-erde.jpg Kunst und Wissenschaft im Gespräch, Kolloquium der Kunstakademie Münster "Wissenskünstler" (Renaissance): Leonardo, Michelangelo, Dürer oder Alberti Wolfgang Alberti "Wissenschaftskünstler" (Klassik und Romantik): Goethe, Herder (Weimarer Klassik) , Carl Gustav Carus Chancen und Risiken bei Wiederannäherung Kunst und Wissenschaft Kant: Metaphern überreden emotional, überzeuge nicht rational mit Vernunftgründen überzeugen "künstlerische Forschung": erhebt Anspruch mit künstlerischen Mitteln Wissen zu generieren !KF (Institut für künstlerische Forschung) "Was ist künstlerische Forschung?", Julian Klein, kunsttexte.de Forschung (Definition UNESCO) = kreative systematische Betätigung mit Zweck Wissensstand zu erweitern
Drachenkurven
Drachenkurven
notiert Echo erzeugen/hören ohne wahrnehmbaren Auslöser Wissenschaft Kunst und Wissenschaft Herbert W. Franke (*1927), österreichischer Wissenschaftler, Schriftsteller, Computerkünstler "Wanderer zwischen den Welten", Ausstellung im ZKM (Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe), 2011 Wirklichkeit und Manipulation / Realitätsverschiebungen / Variation der Realitätswahrnehmung unausgeführte Idee und Projekte (u.a. Performance mit Gasfontänen, Teleballett, Verschnürungen) Computergrafiken / animierte Grafiken / virtuelle Skulpturen / interaktive Grafiken notiert Website: gefällt durch Einfachheit, Ich-Perspektive, erklärende Texte, Übersichtlichkeit ähnlich umsetzen auf http://bildende-künstler.net/~frfr/ Oszillogramme, auf Oszilloskop (elektronisches Messgerät) dargestellt zufallsgesteuerte Abläufe, Serie "Falter" Drachenkurven drachenkurve.gif fraktales Objekt, durch Ersetzung erzeugt Linie wird ständig halbiert, Innenwinkel jeweils 90 Grad Beispiele Bill Gosper "Albert Einstein wurde digitalisiert und transformiert", Herbert W. Franke, 1972 (Bsp) Kalte Logik, 1978: "Bilder entstanden interaktiv nach Musik von J.S. Bach und wurden als musikbegleitete Animation auf Video dokumentiert" Experimente mit iterativen Prozessen Arbeiten auf Arts@CERN (verstehe ich noch nicht wirklich) notiert in robots.txt eingetragen (in Google Bilder-Suche soll sich vergessendes Bild erscheinen): "Allow: /recht-auf-vergessenwerden/recht-auf-vergessenwerden.png" Vordiplom in HGB Monitor und Beamer ausprobieren (HDMI- und RGB-Kabel mitbringen) E-Mail wegen morgiger Präsentation Vorstellung Arbeiten, Installation im Raum, Details (Licht, Positionierung, Präsentation, Verteidigung etc.) Abgabe Modulzettel, Festlegung Raum puristische Arbeiten: Iran do Espírito Santo
Friedrich Fröhlich, optimistisch Vordiplom Vorstellung PDF-Portfolio noch Inszenierungs-Websites, "Friedrich Fröhlich, ", "Ist das ein Künstler?" einfügen bei egozentrischer Formulierung bleiben (es bleiben ja dennoch allgemeingültige Symbole) einsam-sein.net: 2. Absatz raus Friedrich Fröhlich Promo Chris Burden Promo: Erklärung zu Burden entfernen Urkunden-Kit: Ausstellungshinweis am Ende zu 0,00[…]1% existiert Arbeit real, den Rest über wird sie repräsentiert Christian Jankowski Christian Jankowski (Videokünstler), Tombola (mit Mitarbeitern des Stuttgarter Kunstmuseums) HGB-Rundmail "Einladung zum digitalen Vergessenwerden" verschickt Konzept Vortrag 1. Einleitung 2. Vorstellung Websites (großer Monitor) Google-Startseite geöffnet, live meinen Namen eingeben immer im neuen Fenster laden (Vordergrund) jedes Mal: "Mein Name ist Friedrich Fröhlich und ich bin …" bei Hobbykünstler Hobbykünstler und berühmter Künstler davor Einleitung vorlesen kurze Textausschnitte vorlesen (Biografien, Interview "In der Minimal-Art strebten Künstler nach Ob…") nach jeder Präsentation: Fenster schließen Aufbau: (1) Monitor (Startseite = Google), (2) Beamer (an Wand großes Brainstorming), (3) 50 x Tabelle ausdrucken und verteilen(?)
Wertentwicklung im Vergleich zu Aktion (Anfang 1985=100)
Wertentwicklung im Vergleich zu Aktion (Anfang 1985=100)
Aktie gestaltet von Christoph Ruckhäberle, Schaubühne Lindenfels gAG
Aktie gestaltet von Christoph Ruckhäberle, Schaubühne Lindenfels gAG
Ist das ein Künstler?
Ist das ein Künstler?
Grafik erweitert und neu sortiert
Grafik erweitert und neu sortiert
Kunstmarkt Kunst als Aktie "[u.a.] ein Wertpapier, welches den Anteil an einer Gesellschaft (auch Anteilsschein) verbrieft." Wertpapier = Urkunde, die ein Recht sichtbar macht Verkörperung von Forderungsrechten (Geldforderung / Anleihe), Beteiligungsrechten (Stimmrechte / Vermögensrechte), Sachenrechte (Schuldbrief), Optionenrechte (Optionsschein) Briefmarken, Fahrscheine, Telefonkarten, Eintrittskarten = Wertpapiere (kleine Inhaberpapiere) "Kunst oder Aktie - was bringt mehr?", Nadine Oberhuber Wertentwicklung im Vergleich zu Aktion (Anfang 1985=100) kunst-aktie.jpg Kunst - weniger als 2 Prozent Rendite Wertentwicklung von Kunst über die Jahre hinweg Entwicklung: abhängig von Moden und Geschmack bis 30% des Wertes werden an Auktionshäuser abgeführt stetige Kosten für Versicherung und Erhalt Aktien Schaubühne Lindenfels gAG (gemeinnützige Aktiengesellschaft) limitierten Auflage von jeweils 1.000 Stück, je 24 Euro von Künstlern gestaltet und signiert Aktie gestaltet von Christoph Ruckhäberle, Schaubühne Lindenfels gAG kunstaktie.jpg Ziel <> monetäre Gewinnerwirtschaftung Dividenden: Kultur, Unabhängigkeit, Gemeinsinn 1 Aktie = 1 Stimme bei jährlicher Hauptversammlung (aktuell 1114 Aktionäre, 4417 Anteile) Kunst-Aktie Karo gAG Beat Wyss (Kunsthistoriker): "Gesellschaft muss strotzen von Innovationen und Konflikten, damit sich etwas tut in der Kunst" "Die [Lithographien] waren nicht teuer. Teuer waren nur die Rahmen, die ich dazu habe machen lassen. Mein Mann hat damals sehr mit mir geschimpft." Vordiplom Ist das ein Künstler? istdaseinkuenstler2.jpg Grafik erweitert und neu sortiert skizze_kuenstlerrollen2.jpg
Ist das ein Künstler?
Ist das ein Künstler?
Stichpunkte mit Künstlerrollen verknüpft, OpenOffice Impress
Stichpunkte mit Künstlerrollen verknüpft, OpenOffice Impress
Kurs Spielwiese für Hard- und Softwareprojekte [Tür verschlossen] Vordiplom 2 weitere Porträts gemacht nächste Woche evtl. in Hochschule verstreut aufhängen Ist das ein Künstler? idek.jpg in Graustufen ausgedruckt, 6 A4-Blätter Wirke ich - ohne bereits eine Künstler-Marke zu etablieren - in meinem alltäglichen Erscheinungsbild wie ein Künstler? Stichpunkte mit Künstlerrollen verknüpft, OpenOffice Impress skizze_kuenstlerrollen.jpg
Vordiplom Stichpunkte zur Findung eines Konzeptes Selbst Rollen und Strukturen innerhalb und außerhalb des Kunstbetriebs Verortung im System Kunst Internet als Bühne Arbeit mit Frage nach eigener Identität und Rollenbildern Künstlerische Selbsterkundung Eigenpräsentation Künstler-Website als Teil der Öffentlichkeitsarbeit 5 fiktive Künstlerpersönlichkeiten Fiktive Körper - Selbstdarstellung im Internet Selbstperformance Paolo Bianchi (Kurator, Kunstpublizist und Dozent ): Performance des Selbst über Rollen des Spötters, des Spassvogels, des Weisen oder des Propheten Unmöglichkeit des Nichtkommunizierens Internet: Spiel mit fiktiven Identitäten Künstler setzen sich und ihre künstl. Arbeit durch bewusste Bild- und Textauswahl im Internet in Szene Künstler im Internet = Figur in einem Schauspiel Wie weit kann ein Künstler im Internet mit optimierter Selbstdarstellung gehen, ohne unglaubwürdig zu erscheinen? Selbst- und Fremdwahrnehmung Möglichkeit in neue Rollen zu schlüpfen Der Mensch als Narziss Selbstdarstellungen als Mittel zur Identitätssuche Idealbilder erreichen durch chirurgische Eingriffe durch Mode angleichen (aktuellen Modeerscheinungen unterwerfen) oder absondern Vielfalt möglicher Erscheinungsformen Durch Gestalt lassen sich Inhalte transportieren Künstler, sein Körper und die Inszenierung: „Bin ich noch Ich, wenn ich einen Bart trage? Einen Hut aufhabe? Mir die Lippen schminke?“ (Übertragung bei meiner Arbeit ins Internet) Selbstdistanzierung durch Rollenspiel Selbstfindungsprozess statt Spiel mit meinem Körper: Spiel mit meinem Name, meinen künstlerischen Arbeiten immer wieder prüfen, wie mein Name und die Arbeiten bei einer bestimmten Inszenierung wirken Halt finden durch Nachahmung von erfolgreichen Vorbildern Selbstaufgabe bei exzessiver Nachahme = eigenes Körperbild verschwindet Selbstdistanzierung durch Annahme entgegengesetztes Geschlecht (Selbst muß verändert werden, um anderen gegenüber als glaubwürdig zu erscheinen) Sein und Schein "Der Körper als wandelbares Medium läßt alle Möglichkeiten offen, inwiefern das Selbst mit sich selbst übereinstimmt oder nicht. Denn oft kann das Selbst zu keiner konkreten Übereinstimmung mit sich selbst gelangen."[/selbst]
Friedrich Fröhlich, in Eigentherapie Vordiplom Kurzbesprechung Arbeit mich als Beispiel ansehen abstrahieren: "Es gibt Künstlerrollen" und dann als Beispiel: "Ich ordne mich, ich finde mich, ich suche mich" allgemeine Frage: "Wie präsentieren sich Künstler im Internet?" wichtig: Prozess zeigen 2 x darf man Vordiplomprüfung ablegen Teilnahme zum Vordiplom durch Modulzettelabgabe bestätigt Vorstellung Portfolio mit aufnehmen: "Friedrich Fröhlich," (Kommission sieht Portfolio, deshalb weitere themenrelevante Arbeiten hinzufügen) Seitenzahlen einfügen "Respekt vor der eigenen Arbeit" Autogrammkarte: alle 500 Scans, oder nur ein Beispiel? Archäologischer Fund: mehr Entwürfe vorstellen
Versuch einer Visualisierung meiner Arbeit (Schritt 2)
Versuch einer Visualisierung meiner Arbeit (Schritt 2)
Friedrich Fröhlich, in Eigentherapie Vordiplom Grundideen der Arbeit aufgeschrieben wenn nach Gespräch mit Lahr herauskommt, dass Arbeit doch für Vordiplom geeignet ist (wegen Feedback-Problem zu einer fast rein egozentrischen Arbeit), evtl. Folgendes umsetzen Vorstellung in 4 Schritten (1) Sammlung an Eigenschaften, die Websites haben (wie Schriftart, Farben, Textfragmente), (2) Zuordnung / Visualisierung (eine Eigenschaft kann zu mehreren Künstlerrollen passen), (3) Tabelle mit zu meinen Websites passenden Eigenschaften (schon reduziert), (4) Umsetzung (auf Notebook präsentieren) Versuch einer Visualisierung meiner Arbeit (Schritt 2) visualisierung.jpg Vorbild Mark Lombardi Schritt 2 verdeutlicht, dass es viele Möglichkeiten gibt und ich nur 5 herausgreife offene Frage: ist das Kunst, oder nur Pseudo-"Agentur-Arbeit"? (abgesehen von 5 fiktiven Persönlichkeiten)
Tabelle mit Zuordnung Künstler-Typen, 6 A4-Blätter
Tabelle mit Zuordnung Künstler-Typen, 6 A4-Blätter
Selbst Vordiplom notiert Generator: fremde Künstler-Websites kopieren und deren Namen durch meinen austauschen Visitenkarten 5-Künstler-Typen, mit Fotos von Ausstellung Hildesheim notiert Idee Misch-Generator 5-Künstler-Typen: Elemente der Websites werden ausgetauscht Bsp: Schriftart Comic Sans auf friedrichfroehlich.com, "hochwertige" Graustufen-Fotografien auf friedrich-froehlich.de, farbige Hintergründe auf artou/ff, Papyrus-Hintergrundbild auf friedrichfroehlich.tk, Biografie von friedrichfroehlich.com auf friedrich-froehlich.de, … dazu: biografische Texte in txt-Dateien zum einfachen Austausch, gestalterische Elemente mit IDs belegen Tabelle mit Zuordnung Künstler-Typen, 6 A4-Blätter tabelle-kuenstlerrollen.jpg Visitenkarten "Friedrich Fröhlich," mit 2 Stapeln (unausgefüllte Karten und von anderen bereits ausgefüllt, inkl. Briefumschlag Lembke) "Ist das ein Künstler?" notiert Puzzleteile aller Varianten mischen und neu zusammenstecken
Vordiplom 2. Vordiplomcolloquium Arbeit Kommilitonin Kommilitone "abgetötete Bewegung" Gießharzplatte, "Dreck" aus Wald eingeschlossen in Zwischenzustand gehalten da beim Gießen Harz bis zu 500 Grad heiß wird: Abtötung von Lebendigem im Schlamm / Urschleim Gießharzplatten im Kunstraum oder in Natur ausstellen? amorphe Strukturen kontinuierlicher Schmerz schaltet zivilisiertes Verhalten aus Arbeit Kommilitone Kommilitone Selbst Fremdwahrnehmung eigene Person Big-Five (1) Neurotizismus (emotionale Instabilität eines Charakters) (2) Introversion/Extraversion (nach innen / nach außen gewandte Haltung) (3) Offenheit für Erfahrungen (Beschäftigung mit neuen Erfahrungen, Erlebnissen und Eindrücken) (4) Verträglichkeit (Ausprägung Altruismus, Hilfsbereitschaft) (5) Gewissenhaftigkeit (Grad an Selbstkontrolle, Genauigkeit und Zielstrebigkeit) Impression-Managment-Theorie auch Image-Control oder Self-Presentation Menschen reagieren nicht passiv auf interne und externe Reize sie beeinflussen ihre Umwelt / Mitmenschen Theorie: Menschen ständig bemüht ihren Eindruck auf andere zu kontrollieren bzw. zu steuern assertive Selbstpräsentations-Taktik: über (positive) Selbstdarstellung Publikum beeindrucken, damit jene eigene Interessen / Wünsche umsetzen (Schmeicheln, Einschüchtern, hilfsbedürftig erscheinen, kompetent erscheinen, …) defensive Selbstpräsentations-Taktik: verlieren von Ansehen verhindern (herauswinden, rechtfertigen, entschuldigen, …) aus persönlicher eine allgemeingültige Relevanz erzeugen (Interesse bei Betrachtern wecken) Arbeit Kommilitone Kommilitone Schreddergeld / Geld-Briketts "1/2 Million Euro aus original Euro-Banknoten" notiert Geld-Schnipsel auf großer Platte so anordnen, dass ein Porträt von Marx entsteht (Bedeutung allerdings unklar) aktueller Arbeitstitel meiner Vordiplom-Arbeit: Verortung der eigenen Person im System Kunst, bei Hinzunahme von Strategien der Selbstinszenierung von Künstlern, am Beispiel von Künstler-Websites Vorgehen: subjektiv, keine wissenschaftliche Arbeit Erfahrungen durch Gestaltung Websites für andere Künstler und Recherchen Google-Suche als Start in Arbeit: unschärfe / Anzahl Rollen offen lassen da ich 5 Extrembeispiele erstellt habe: Internetsuche als Einstieg nicht der Arbeit dienlich zur Arbeit einer Kommilitonin Kommilitone: "Was möchtest du sagen?"
Denkmal Rousseau, 300. Geburtstag, Genf
Denkmal Rousseau, 300. Geburtstag, Genf
Selbst Kurs Selbst und Selbstbeobachtung [Selbstrecherche] Themen 4. Sitzung: Selbstbetrachtung, Bekenntnisse, Essay literarische Selbst-Beschreibungen spiritueller und weltlicher Art Essais als Selbstbetrachtung, Schreiben als Bekennen, Selbstwahrnehmung mit dem Ziel der Überwindung eines individuellen Selbst Jean-Jaques Rousseau, Bekenntnisse [siehe Notizen vom 10. April 2014] Denkmal Rousseau, 300. Geburtstag, Genf rousseau-denkmal.jpg Dokumentation "Nichts zu verbergen", Jean-Jaques Rousseau, Arte, 2012 Denkmal 180-Grad-Drehung, Blick nach Genf Wolfgang Max Faust, Dies alles gibt es also Rainald Goetz, Abfall für Alle Übergang von der Psychoanalyse Sigmund Freud- zur Selbstbeschreibungs-Sitzung: Groys / Aufrichtigkeit Vordiplom Liste an Änderungen für Vordiplom-Arbeit Tabelle aktualisieren, unwichtige Festlegungen entfernen bzw. Möglichkeitsräume einführen (wie "dunkelgraue Hintergrundfarbe" anstatt "#444444") www.friedrich-froehlich.de (1) Schatteneffekt entfernen, (2) Arial Black durch Arial Bold ersetzen, (3) "Clips & Web" entfernen (Arbeiten schauen nicht hobbymäßig aus), (4) Katze (Schreibmaschine) herausnehmen, (5) nur noch Kategorie "Kunstwerke", (6) "Willkommen!" (Navigation) und "Lieber Kunstfreund!" (Startseite) www.friedrich-froehlich.net (1) "email eines kantors" herausnehmen (auch wenns mir gefällt; Sicherung erstellen) friedrichfroehlich.com (1) englische Version deaktivieren (Fahne aber weiterhin anzeigen), (2) Bilder der Arbeiten: digital leicht verändern, damit sie sich nicht so ähneln, (3) Shop-Hinweis ändern in "Der Shop wird derzeit überarbeitet. Wir bitten um […]", (4) Copyright-Jahreszahl automatisch aktualisieren friedrichfroehlich.tk (1) Räucherhaus zum Hobbykünstler Hobbykünstler (Foto mit Blitz?), (2) www.artou.de/kuenstler/friedrich-froehlich/ (1) Biografie mit Ausstellungsbeteiligung 2014 erweitern, (2) Impressum Anschrift aktualisieren Allgemein (1) Screenshots unterschdl. Suchmaschinen mit Suchergebnissen ausdrucken (Google, Bing, Yahoo [verwendet Bing], web.de, Ask)
Kurs Spielwiese für Hard- und Softwareprojekte Besprechung Relativitäts-Wanduhr mit Ohme "Zu den relativistischen Effekten gehören u.a. die Zeitdiletation (die Zeit vergeht für bewegte Objekte langsamer als für relativ zu ihnen ruhende)" "die Zeit vergeht in der Nähe schwerer Objekte langsamer" mögliche Effekte auf Uhr: (1) Person kommt näher, Zeit geht langsamer, (2) Person bleibt stehen, Zeit normalisiert sich Funkuhrwerk / Signal versuchen verändert einzuspeisen (evtl. mit zweitem Funk) Näherungssensoren Beispiel Theremin (auch im Meterbereich machbar) körperabhängig, Metall, Kleidung 3d-Sensoren Radar / Mikrowellen (Wanduhr verändert Zeit auch bei Personen außerhalb des Raumes) Fehlertoleranz einbauen Test mit Infarot-Sensor Kabel gelb (Signal), schwarz (-), rot (+) (-) an Gnd, (+) an 5V, Signal an AnalogIn A0 analogRead(0): Werte von 0 bis 1023 Arduino: ermittelt Verhältnis der Widerstände zueinander notiert Idee Ohme: durch Stadt gehen und alle Uhren im näheren Umkreis laufen langsamer (Funksignal aus Frankfurt abfangen?) Wert als int: 16bit, als longint: 32bit, als unsigned: doppelter Bereich, da Minusbereich entfernt Apfel+U=Skript-Upload auf Arduino "Wir waren doch schon beim Du" Mittelwert ermitteln Zeit messen mit millis() zu Testzwecken: Arduino Zeit Bibliothek include <Time.h> Beispiel 12:00 Uhr, 1.1.2011: setTime(12,0,0,1,1,11); printDigits: Funktion für führende Null bei Uhrzeit .0 hinter Wert = gebrochene Zahl Funkuhrwerk kommenden Freitag mitbringen Vordiplom Absage Präsentations-Vorschlag "gleichzeitig ist sicherzustellen, dass die suchergebnisse der kommission keinesfalls ein zu bewertender bestandteil werden" Besprechung Lösungsansätze am Mittwoch
Vordiplom E-Mail an Lahr mit Frage nach rechtlicher Akzeptanz Ablaufplan Vordiplom Selbst Kurs Selbst und Selbstbeobachtung [Selbstrecherche] Kapitel "Die Phänomenologie der medialen Aufrichtigkeit" aus "Unter Verdacht - Eine Phänomenologie der Medien" von Boris Groys (Philosoph, Kunstkritiker und Medientheoretiker) abgebrochen Mit Milbergs im Museum / Damien Hirst "Er will einfach verstanden werden" [massenhaft Arbeiten und ich bin froh, wenn ich am Tag eins bis zwei Notizen/Skizzen hinbekomme]
Hirtenknabe, 1860, Franz von Lenbach (Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Sammlung Schack)
Hirtenknabe, 1860, Franz von Lenbach (Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Sammlung Schack)
Die Trägheit (einer der sieben Todsünden), 1558, Hieronymus Cock (nach Pieter Brueghel)
Die Trägheit (einer der sieben Todsünden), 1558, Hieronymus Cock (nach Pieter Brueghel)
Parabel aus dem Matthäusevangelium, Abraham Bloemaert, 1624
Parabel aus dem Matthäusevangelium, Abraham Bloemaert, 1624
Dolce far niente (das süße Nichtstun), 1880, John William Waterhouse (1849-1917)
Dolce far niente (das süße Nichtstun), 1880, John William Waterhouse (1849-1917)
Friedrich Fröhlich, faul Vordiplom E-Mail von Kempe, Korrektur-Vorschlag Text zum Ablauf der Modul-1-Prüfung "Die Kommissionsmitglieder werden am ersten Tag der Modul-1-Prüfungen per E-Mail darüber informiert, dass sie im Internet nach meinem Namen suchen sollen. Das Suchen und Finden ersetzt die eigentliche 15-minütige Präsentation der Arbeit." "Am 2. Tag der Modul-1-Prüfungen gibt es ein Treffen mit der Kommission im Klassenraum, der nicht extra dafür präpariert wird. Hier wird die Arbeit besprochen." Faulheit Faulheit in der Kunst [siehe auch TALK ABOUT, "Faulheit", 24. Oktober 2012] Hirtenknabe, 1860, Franz von Lenbach (Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Sammlung Schack) hirtenknabe.jpg "mangelnder Wille eines Menschen, zu arbeiten oder sich anzustrengen" Pieter Bruegel der Ältere (1525/1530-1569), Maler der Niederländischen Renaissance bekannt für Darstellungen bäuerlichen Lebens "Die niederländischen Sprichwörter", 1559 (Berliner Gemäldegalerie) jedes kleine Detail ist beabsichtigt Themen u.a. Tod, Verderben, Sünde, Tugenden Die Trägheit (einer der sieben Todsünden), 1558, Hieronymus Cock (nach Pieter Brueghel) traegheit.jpg Sieben Todsünden (Holzstiche): Geiz, Trägheit, Unmäßigkeit, Neid, Zorn, Stolz, Unkeuschheit (mit Schlußblatt: Das Jüngste Gericht) Sieben Tugenden (1561-1562, Ausführung Philippe Galle[?] zugeschrieben): Liebe (Barmherzigkeit), Glaube, Stärke/Tapferkeit, Gerechtigkeit, Klugheit, Hoffnung, Mäßigkeit (mit Schlußblatt: Christus Jesus in der Vorhölle) Vorbild: Hieronymus Bosch, niederländischer Maler der Renaissance Faulheit durch Nichtmotivationsfähigkeit: zu wenige Erfolgserlebnisse erwartet, zu wenige Erfolge in der Vergangenheit mit Tätigkeit durch Untätigkeit System boykottieren / passiver Widerstand Muße in Antike = erstrebenswertes Ideal Marcus Tullius Cicero: "otium cum dignitate" (Muße / Beschäftigung mit Wissenschaft und Philosophie in Zurückgezogenheit) Parabel aus dem Matthäusevangelium, Abraham Bloemaert, 1624 traegheit2.jpg Teufel bringt Unkraut auf Feld schlafender Bauern Adam und Eva = vererbten Menschheit Trägheit (Todsünde im christlichen Glauben) Symbol Taubenschlag = faule Menschen Symbol Ziegenbock und Pfau = Genusssucht und Stolz "Müßiggang ist aller Laster Anfang" (Volksmund) "Ora et labora" (bete und arbeite), Grundsatz Benediktiner schuften, ohne zu genießen, mit Aussicht auf Platz im Himmel Immanuel Kant, Schutzfunktion der Natur "[…] weil dieses etwa keinen langen oder oft wiederholenden Kräfteaufwand ohne Erschöpfung vertrug, sondern gewisser Pausen der Erholung bedurfte." Krankheiten als Ursache für von Außen interpretierter Faulheit (wie Wahrnehmungsbehinderungen, psychische Störungen, niedriger Blutdruck, Hypothyreose , …) Kolonialzeit: Kampf gegen "Faulheit der Eingeborenen" (u.a. hervorgerufen durch klimatische Bedingungen) Faulheit <> Müßiggang Dolce far niente (das süße Nichtstun), 1880, John William Waterhouse (1849-1917) muessiggang.jpg
Lazy Susan, 2010, Cosima von Bonin
"Lazy Susan", 2010, Cosima von Bonin
Faulheit, 2008, Viola Vahrson
Faulheit, 2008, Viola Vahrson
Sat – Nula (Clock – Zero), 1990, Mladen Stilinovic (Acrylfarbe, Uhr)
Sat – Nula (Clock – Zero), 1990, Mladen Stilinovic (Acrylfarbe, Uhr)
Screenshot Forbidden / You don't have permission to access / on this server. meiner eigentlichen Website
Screenshot "Forbidden / You don't have permission to access / on this server." meiner eigentlichen Website
Friedrich Fröhlich, faul Faulheit Faulheit in der Kunst "Laßt uns faul in allen Sachen, Nur nicht faul zu Lieb' und Wein, Nur nicht faul zur Faulheit sein." (Lessing) Faulheit erforschen Konzeptkunst Konzeptkunst / Lob der Faulheit Cosima von Bonin (⁎1962 Mombasa), deutsche Künstlerin Vertreterin Konzeptkunst Konzeptkunst arbeitet mit Textilien, Filmen, Installationen und sozialen Beziehungen "[…] Stoffhase, faul auf dem Rücken liegend, ein langnasiger Pinocchio, auf einem Schiedsrichterstuhl und viele andere skurrile Figuren der 'Lazy Susan Series' […]" "Lazy Susan", 2010, Cosima von Bonin lazy-susan.jpg rotierende Tischplatte, sanftes Kreisen, Monotonie, Schriftzug auf Stofftier-Sohlen: "SLOTH" (Faulheit, Trägheit), umstellt von Spiegeln (Überwachtsein regt nicht mehr an?) Einspruch gegen auf Effizienz ausgerichtetes Arbeitsethos im Kapitalismus / gegen Verfügbarkeit und Verwertung Lazy Susan: Bezeichnung für rotierende Tischplatte, auf der Essen serviert wird Lust auf Nichtstun Cosima von Bonin: "Wenn ich mich dazu entschließe, [kann ich] so verfaulen wie kein anderer." fleißig sein, um faul sein zu können? Museum als Kinderzimmer Faulheit, 2008, Viola Vahrson faulheit.jpg Projekt "In den Architekturen des Alltags: Gewohnheit, Faulheit, Muße" verschiedene Formen des Nichtstuns bearbeiteten Künstler, Schriftsteller und Wissenschaftler aus Ungarn und Deutschland (1) Arbeit als Statussymbol / Leben für die Arbeit Freizeitbeschäftigung mit Arbeitsbegriff gekoppelt: Gartenarbeit, geistige Arbeit, künstlerische Arbeit nicht handeln, geschehen lassen, Kontrolle aufgeben = Schwäche (Vorurteil Zigeuner) (2) Spielarten des Nichtstuns Dominika Tihanyi (Landschaftsplanerin, Budapest): lässt sich von fremden Menschen innerstädtische Orte der Ruhe und Muße zeigen Tibor Gyenis: Arbeit mit gewohntem Zeitrhythmus, Langsamkeit der Schifffahrt erleben "Möglicherweise weiß man nichts mit sich anzufangen, vielleicht erlebt man die Langeweile aber auch auf neue Weise, nämlich als ein längeres Weilen an einem Ort und in der eigenen Anschauung." Hannes Böhringer: betrachtet Bäderkultur Ungarns ("plätscherndes Nichtstun") / Deutschland (Wellness-Bewegung) Beatrix Szörényi: Zeit für Aufenthalt an einem Ort = Zeit für Reise veranschlagt (direkter Reiseweg unterbrochen, Unbekanntes entdecken) Veranstaltung "Ende der Faulheit", Hochschule für Bildende Künste Braunschweig [E-Mail-Anfrage an Kunstverein Wolfsburg wegen Publikation] Sat – Nula (Clock – Zero), 1990, Mladen Stilinovic (Acrylfarbe, Uhr) clock-zero.jpg Mladen Stilinovic (*1947 Belgrad), Konzeptkünstler Vertreter der Neuen Kunstpraxis(?), Thema: Bedeutung von Arbeit und der Rolle des Künstlers Abwesenheit von Bewegung und Denken, Gleichgültigkeit, Starren ins Nichts, Nicht-Aktivität, Impotenz, Stumpfsinn "Tugenden der Faulheit" "Künstler im Westen sind nicht faul und demnach keine Künstler, sondern Produzenten von etwas" "Ohne Faulheit keine Kunst." Vordiplom Texte, Bilder, Screenshots für Vordiplom gesammelt Anrufbeantworter-Ansage für friedrichfroehlich.com (auf Englisch) und für freischaffenden Friedrich Fröhlich gespeichert Google-Bilder-Ergebnisse bei "Friedrich Fröhlich" (Autohaus Friedrich Fröhlich, Junge Friedrich Fröhlich, Soldat Friedrich Fröhlich) Screenshot Google-Suche vom 31.3.2014 und 30.4.2014 (unterschdl. Positionen sichtbar) Screenshots mit Versuch unterschdl. Rollen in eine Website zu packen (mittels Hintergrundfarbe) fremde Künstler-Website kopiert und eigenen Namen eingesetzt (erster Test) Screenshot "Forbidden / You don't have permission to access / on this server." meiner eigentlichen Website forbidden.jpg Kurs Sensorik und Aktorik notiert E-Mail an Ohme wegen Wunsch auf Umsetzung "Relativitäts-Uhr" (Programmierung, Sensor)
Vordiplom Auszug E-Mail an Kempe, Begründung besonderer Präsentation "Zwar kann durch Präsentation auf zum Beispiel fünf Monitoren gezeigt werden, dass es hierbei um fünf verschiedene Rollen geht. Aber es lässt die Eigenschaften des Internet außen vor." "1) Personen werden gegoogelt, um mehr über sie zu erfahren. Diese Informationsbeschaffung ist Teil meiner Arbeit." "2) Wer eine Person im Internet sucht, wird evtl. nur das erste Suchergebnis aufrufen und sich dadurch ein eindeutiges Bild von der Person machen." "3) Wer mehr Personen mit dem selben Namen anschaut, wird sich überlegen müssen, welche nun die ist, über die man mehr erfahren wollte." "4) Einige Ergebnisse werden evtl. ignoriert oder da sie erst auf späteren Ergebnis-Seiten erscheinen einfach nicht entdeckt. Diese nicht aufgerufenen Informationen könnten aber eigentlich ein Treffer gewesen sein und die persönliche Sicht zu einer Person verändern." "5) Ich suche im Normalfall keine Person über einen in einer Ausstellung fest installierten Computer." "Das Finden an sich ist etwas sehr persönliches. Die dabei gemachten Erfahrungen sind immer einmalig (verstärkt durch die aufkommenden auf den User individuell zugeschnittenen Such-Ergebnisse)." "Deshalb halte ich es für sinnvoll, wenn wie folgt vorgegangen wird: Die Kommissionsmitglieder werden per E-Mail darüber informiert, dass sie im Internet nach meinem Namen suchen sollen. Das Suchen und Finden ersetzt die eigentliche 15-minütige Präsentation der Arbeit. Bei dem Treffen (im Klassenraum, der nicht extra dafür präpariert wird) wird dann die Arbeit besprochen. Vlt. tauchen während der Besprechung Friedrich-Fröhlich-Websites auf, die von Kommissions-Mitgliedern gar nicht gefunden wurden?" "Friedrich Fröhlich gibt es nicht begrenzt auf fünf fest installierten Monitoren. Friedrich Fröhlich gibt es in der Form, wie ihn seine Umgebung sucht und findet. Es ist Netzkunst und funktioniert meiner Meinung nach nur dort." "Was meinst du? Ist das verständlich?" bisher (24.4.) unbeantwortet
Vordiplom Präsentationsmöglichkeiten (1) 5 Monitore mit 1 Computer, 1 Maus und 1 Tastatur Maus = Verbindungsstück zu allen Künstler-Rollen Frage: Unterstützung Grafikkarte / für 5 Monitore extra Hardware benötigt und Computer mit zwei Monitorausgängen 5 gleiche TFT-Monitore bei eBay kaufen (unauffällig, grau) Vorteile: alle Künstler-Rollen gleichzeitig sichtbar Möglichkeit mit 5 Mäusen: alle Websites können gleichzeitig von mehreren Professoren aufgerufen werden / Besucher werden Teil der Arbeit (2) 5 unabhängige Systeme: in HGB ausleihbar? gestalterisch alle gleich oder je Rolle einen Computer (a) friedrichfroehlich.com: Profi-Gerät, großes Display, schwarz, matt (b) friedrich-froehlich.net: mit Lautsprechern (c) friedrich-froehlich.de: einfacher Computer (ruhig zerkratzt), Röhrenmonitor (d) friedrichfroehlich.tk: iPad (e) artou: "normaler" Computer, unauffällig, guter Zustand Möglichkeiten Räumlichkeiten (a) Zuhause (evtl. ohne Spannungsaufbau, da Auflösung, wer der Friedrich hinter den fünf Rollen ist) (b) Klassenraum: Chaos / Kunststudenten-Flair, Arbeit als im Prozess befindlich zeigen (c) White Cube: als Kunstwerk präsentieren, entpersonifiziert (d) über privaten Computer / Internetzugang der Professoren / Besucher (am uninszeniertesten und nah an der Originalarbeit) Vorstellung Arbeit 1. Student: Labor in Galerie Thematik Kunst / Wissenschaft u.a. besucht er Ateliers und nimmt jeweils ein kleines Artefakt von Kunstwerk mit und archiviert es Untersuchung, was Kunst ist Zufall massentauglich machen: alle möglichen Umgebungsvariablen versuchen immer gleich zu halten (er probiert es mit flüssigem Wachs) neues Wort gelernt: interdependent Agnes Meyer Brandis, "Forschungsfloss für Unterirdische Riffologie u.V." Hinterfragen wissenschaftlicher Arbeit künstlerische Doktorarbeit in Weimar möglich "kuratieren" (curare "Sorge tragen", "sorgen um") vs. "kurieren" (curare "pflegen", "heilen") Trend: Künstler werden Kuratoren Einzelgespräch mit Kempe Vorstellung Präsentationsmöglichkeiten bevorzugt: Professoren müssen selbstständig im Vorfeld im Internet nach meinem Namen googeln und sich 15 Minuten mit dem Ergebnis auseinandersetzen Anschreiben formulieren ("Im Hinblick auf mein Vordiplom") offen lassen, welche Websites existieren in Prüfung: Aufschlüsselung Struktur, Hintergründe, Gedanken zeigen Formalien abklären, Begründung schreiben für ungewöhnliche Vorangehensweise (normalerweise versammelt sich Kommission und Arbeit muss vorgestellt werden)
Untitled (Lover Boys), Felix Gonzalez-Torres, 1991, Foto: Peter Muscato
Untitled (Lover Boys), Felix Gonzalez-Torres, 1991, Foto: Peter Muscato
Trueman Show
Trueman Show
Ingwerrhizome
Ingwerrhizome
Vordiplom zu spät (wollte nicht warten, musste warten) portfolio.pdf vorbereiten (neue Version mit einfacher Übersicht Arbeiten seit Studiumbeginn) Rundmail an Kurs schicken wegen Vervollständigung Ausstellungs-Website Prüfungssimulation, Teil 1 (20 Minuten zur freien Verfügung, danach 10 Minuten Fragen) 1. Studentin: Module / Ausstellungsräume / System / Ordnungen / Arbeitsstätte wenn nur ein Modul gezeigt wird: verstehen Besucher die Arbeit? Zeichenraum: bis wann Zeichnung, ab wann Raumobjekt? Holz- oder Stahlkonstruktion kann auch Zeichencharakter haben 2. Studentin: Tagebücher einer verstorbenen Person (ab 1926) da beteiligte Personen noch leben, Tagebücher in Tresor verschlossen damit arbeiten: fiktiv, Fantasie anregen welchen Zugang haben Besucher zur Arbeit (politische … Relevanz)? Möglichkeitsräume Hört Privatheit nach dem Tod auf? Wer bestimmt das? Würde man selber wollen, dass nach dem eigenen Tod private Gedanken veröffentlicht werden? 3. Studentin: Performance / Gegenüber Gratwanderung zw. toter Struktur (alle Bewegungen sind festgelegt) und Freiheit gewählte Freiheitsgrade erzeugen Spannung, auch für Tänzer bis 14:15 Pause (kurz ein Buch zu / Arbeiten von Félix González-Torres besprochen) Untitled (Lover Boys), Felix Gonzalez-Torres Felix Gonzalez-Torres, 1991, Foto: Peter Muscato lover-boys.jpg 4. Studentin: "nicht identifizierbare Objekte" Mythen selbst kreieren Was bedarf es, damit der Mensch eine erfundene Geschichte für real hält? Trueman Show trueman-show.jpg Christian Jankowski Christian Jankowski als Fernseh-Pfarrer [nichts dazu gefunden] 5. Student: Raumakustik - Klangraum / Vermischung realer und virtueller Realität Anthony Moore, britischer Experimentalmusiker, Komponist und Produzent als Pionier kann man Kunst machen, die bei Nachahmung von anderen Künstlern nur Langeweile erzeugt (wie Nam June Paik's TV-Buddha, 1974) 6. Studentin: Rhizom Ingwerrhizome ingwer.jpg kein Anfang, kein Ende [Hund in Handy bellt] Julia Neuenhausen 7. Student: Schnittstelle Beton "Ich glaube, ich interessiere mich für […]" UN-Urbanismus 8. Student: Dokumentarfilm: Einsamkeit im Alter Abhängigkeitsverhältnis bei Geschenken 9. Studentin 10. Studentin: Videoinstallation Selbst 11. Student: Ich Mythos Künstlerleben der Künstler und sein Atelier Künstler-Inszenierung in Presseberichten, in Dokumentationen Bjørn Melhus, Videokünstler 12. Studentin: Installation / Schmerz Verfall in Gießharz konservieren: entzieht Potential auf neues Leben [Handy-Hund bellt erneut] Selbst "Das Ich definiert man über das Andere" kurzes Gespräch mit Lahr über Inszenierungen im Leben, aushölen, entblößen, Künstler, seine Krisen, Zweifel Zweifel, Faktoren für das Herausfinden von "guter" Kunst und mehr
atlantik, Stefan Riebel, 2006
"atlantik", Stefan Riebel, 2006
Luftsäule, Stefan Riebel, 2007
"Luftsäule", Stefan Riebel, 2007
Vordiplome Arbeiten von (1) Thomas Lindenberg, (2) Juanzi Cheng und (3) Bernhard Bormann angesehen (1) Festsaal, Eingangstüren geöffnet, Stühle an einer Wand gestapelt ein Stuhlkreis entsteht, jeder Teilnehmer nimmt ungewollt automatisch seine soziale Rolle ein (eine Besucher-Sichel, eine Prüfungskommissions-Reihe und ein Vortragenden-Punkt) mir noch nicht radikal genug (zuviele Parameter, die noch gewollt und damit erklärt werden müssen) 27 x selbstkasteit (2) chinesische Großstädte, vom Westen beeinflusst, Kontrast zw. trad. Kultur und Globalisierung Hausmodelle gebaut, Videoprojektion 12 x selbstkasteit (ohne Klatschzähler) (3) "man sieht sich zu, wie man sich zusieht" Blick durch ein Fernglas auf einen scheinbar weißen TFT-Monitor zeigt: den leicht gebeugten Blickenden selber mit offensichtlichen kleinen Fehler 15 x selbstkasteit Kurs Positionen Stefan Riebel Lehrbeauftragter Medienkunst Grundkurs Räume / Zeiträume / Möglichkeitsräume / Ausstellungsräume / Vorstellung von Räumen / Räume entdecken Projekt: Fehler in Fotos durch Lichteinstrahlung in Fotokamera-Objektiv / Brechungen in Linse, entstandene Reflexionen festhalten "atlantik", Stefan Riebel, 2006 atlantik.jpg auf Waschbecken-Stöpsel in Besuchertoilette eingraviert (inoffizieller Teil einer Ausstellung) "Luftsäule", Stefan Riebel, 2007 luftsaeule.jpg "Ein Mensch atmet durchschnittlich dreiundzwanzigtausend mal am Tag. Dabei bewegt er rund zwölfeinhalb Kubikmeter Luft. Das entspricht einer Luftsäule mit einer Höhe von zehn Metern über dieser Fläche." mit dem Atmen "Räume" bewegen: ausgeatmete Luft in Luftballons gesammelt und somit von der verfügbaren Luft abgezweigt "MEIN ATEM": "Auf einem Stuhl sitzend blase ich über den Zeitraum der Veranstaltung Luftballons auf. Die Ballons werden mit jeweils einem tiefen Atemzug gefüllt und anschließend mit einem Knoten verschlossen. […]" Projekt "BEINGEVERYWHERE", seit 2007: Luftballons mit seiner Atemluft weltweit an Leute verschickt und dort wieder freigelassen 700 MB Gallerie CD als Ausstellungsraum mit 700 MByte Freiraum Annabel Lange: 100 alte Portraits von Personen auf Flohmärkten gekauft und für jede Person ein Facebook-Profil angelegt