[X]Sie sehen gleich die Aufzeichnungen eines KunststudentenDiese sind subjektiv, unvollständig und nicht frei von inhaltlichen sowie othographischen Fehlern.(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten.
(2) Mich interessieren dabei lediglich Informationen, die mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner künstlerischen Arbeit im Speziellen zu tun haben.
(3) Rechtschreibfehler und Fehlinformationen sind ungewollt Teil der Notizen geworden. Sie sind meinem aktuellen Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen, meinen Ohren und den temporären schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(4) Zitate sind nur markiert, wenn ich mir sicher bin, dass es genau so gesagt wurde. Da ich mich keines Aufnahmegerätes bediene, sind die Zitate natürlich aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig. Es sind Äußerungen, die ich zum Beispiel sympathisch fand. Darüber dürfen sich Zitierte freuen!
(5) Ich bin auf der Suche. Die Frage Was ist Kunst? spielt in meinem Studium eine große Rolle. Auch meine künstlerische Arbeit hat immer die Suche und den Zweifel zum Thema. Deshalb nehme ich gerne in Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten deren Sicht wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Nur deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, aktiver Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

frfr@hgb-leipzig.de
Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig

Kurs Sensorik und Aktorik

Lazy Susan, 2010, Cosima von Bonin
"Lazy Susan", 2010, Cosima von Bonin
Faulheit, 2008, Viola Vahrson
Faulheit, 2008, Viola Vahrson
Sat – Nula (Clock – Zero), 1990, Mladen Stilinovic (Acrylfarbe, Uhr)
Sat – Nula (Clock – Zero), 1990, Mladen Stilinovic (Acrylfarbe, Uhr)
Screenshot Forbidden / You don't have permission to access / on this server. meiner eigentlichen Website
Screenshot "Forbidden / You don't have permission to access / on this server." meiner eigentlichen Website
Friedrich Fröhlich, faul Faulheit Faulheit in der Kunst "Laßt uns faul in allen Sachen, Nur nicht faul zu Lieb' und Wein, Nur nicht faul zur Faulheit sein." (Lessing) Faulheit erforschen Konzeptkunst Konzeptkunst / Lob der Faulheit Cosima von Bonin (⁎1962 Mombasa), deutsche Künstlerin Vertreterin Konzeptkunst Konzeptkunst arbeitet mit Textilien, Filmen, Installationen und sozialen Beziehungen "[…] Stoffhase, faul auf dem Rücken liegend, ein langnasiger Pinocchio, auf einem Schiedsrichterstuhl und viele andere skurrile Figuren der 'Lazy Susan Series' […]" "Lazy Susan", 2010, Cosima von Bonin lazy-susan.jpg rotierende Tischplatte, sanftes Kreisen, Monotonie, Schriftzug auf Stofftier-Sohlen: "SLOTH" (Faulheit, Trägheit), umstellt von Spiegeln (Überwachtsein regt nicht mehr an?) Einspruch gegen auf Effizienz ausgerichtetes Arbeitsethos im Kapitalismus / gegen Verfügbarkeit und Verwertung Lazy Susan: Bezeichnung für rotierende Tischplatte, auf der Essen serviert wird Lust auf Nichtstun Cosima von Bonin: "Wenn ich mich dazu entschließe, [kann ich] so verfaulen wie kein anderer." fleißig sein, um faul sein zu können? Museum als Kinderzimmer Faulheit, 2008, Viola Vahrson faulheit.jpg Projekt "In den Architekturen des Alltags: Gewohnheit, Faulheit, Muße" verschiedene Formen des Nichtstuns bearbeiteten Künstler, Schriftsteller und Wissenschaftler aus Ungarn und Deutschland (1) Arbeit als Statussymbol / Leben für die Arbeit Freizeitbeschäftigung mit Arbeitsbegriff gekoppelt: Gartenarbeit, geistige Arbeit, künstlerische Arbeit nicht handeln, geschehen lassen, Kontrolle aufgeben = Schwäche (Vorurteil Zigeuner) (2) Spielarten des Nichtstuns Dominika Tihanyi (Landschaftsplanerin, Budapest): lässt sich von fremden Menschen innerstädtische Orte der Ruhe und Muße zeigen Tibor Gyenis: Arbeit mit gewohntem Zeitrhythmus, Langsamkeit der Schifffahrt erleben "Möglicherweise weiß man nichts mit sich anzufangen, vielleicht erlebt man die Langeweile aber auch auf neue Weise, nämlich als ein längeres Weilen an einem Ort und in der eigenen Anschauung." Hannes Böhringer: betrachtet Bäderkultur Ungarns ("plätscherndes Nichtstun") / Deutschland (Wellness-Bewegung) Beatrix Szörényi: Zeit für Aufenthalt an einem Ort = Zeit für Reise veranschlagt (direkter Reiseweg unterbrochen, Unbekanntes entdecken) Veranstaltung "Ende der Faulheit", Hochschule für Bildende Künste Braunschweig [E-Mail-Anfrage an Kunstverein Wolfsburg wegen Publikation] Sat – Nula (Clock – Zero), 1990, Mladen Stilinovic (Acrylfarbe, Uhr) clock-zero.jpg Mladen Stilinovic (*1947 Belgrad), Konzeptkünstler Vertreter der Neuen Kunstpraxis(?), Thema: Bedeutung von Arbeit und der Rolle des Künstlers Abwesenheit von Bewegung und Denken, Gleichgültigkeit, Starren ins Nichts, Nicht-Aktivität, Impotenz, Stumpfsinn "Tugenden der Faulheit" "Künstler im Westen sind nicht faul und demnach keine Künstler, sondern Produzenten von etwas" "Ohne Faulheit keine Kunst." Vordiplom Texte, Bilder, Screenshots für Vordiplom gesammelt Anrufbeantworter-Ansage für friedrichfroehlich.com (auf Englisch) und für freischaffenden Friedrich Fröhlich gespeichert Google-Bilder-Ergebnisse bei "Friedrich Fröhlich" (Autohaus Friedrich Fröhlich, Junge Friedrich Fröhlich, Soldat Friedrich Fröhlich) Screenshot Google-Suche vom 31.3.2014 und 30.4.2014 (unterschdl. Positionen sichtbar) Screenshots mit Versuch unterschdl. Rollen in eine Website zu packen (mittels Hintergrundfarbe) fremde Künstler-Website kopiert und eigenen Namen eingesetzt (erster Test) Screenshot "Forbidden / You don't have permission to access / on this server." meiner eigentlichen Website forbidden.jpg Kurs Sensorik und Aktorik notiert E-Mail an Ohme wegen Wunsch auf Umsetzung "Relativitäts-Uhr" (Programmierung, Sensor)
Kurs Sensorik und Aktorik biometrischer Sensor: Fingerprint 256x256 Informationseinheiten (65536, im Template gespeichert) rund 200 IDs passen auf Chip Library FPS_GT511C3 Finger-Print-Scanner GT-511C3 #include "SoftwareSerial.h" Abstand zw. Programm- und Arbeitsspeicher bei Arduino (Vermeidung von Überschreiben des Programm-Codes) void ram(){} extern int __brkval extern: Variable existiert bereits und wird nur noch eingebunden nicht Inhalt, sondern Adresse von Variable ausgeben: &-Zeichen vor Variablenamen (Bsp.: &variable) * vor Variablenamen = kein Integerwert, Variable enthält Zeiger auf den Speicherbereich (Pointer, Bsp.: *v=&v) Speicher anfordern: malloc() Code nachträglich ändern (oder auch Setup erneut aufrufen lassen) Turingmaschine Processing: abfragen, was für einen Port die USB-Verbindung zu Arduino belegt (mit for-Schleife alle USB-Ports durchgehen) Begriff "usb" in Port-Beschreibung vorhanden (erst mit toLowerCase() in Kleinbuchstaben umwandeln) String vorhanden (Position von Zeichenkette): indexOf("usb"); Funktion serialEvent: wird immer angelegt und ständig ausgeführt (unabhängig von der draw-Funktion) Code versuchen auszuführen: try{} bei Fehler: catch(java.lang.NumberFormatException e){} oder allgemeiner: catch(Exception e){} versch. Sensoren an Arduino anschließen: Vibrations-, Feuchtigkeis-, Temperatur- und Bewegungssensor (auch Stärke der Bewegung messbar) Kurs Standby Ausstellungs-Aufbau Halle 14 Baumarkt Spanplatte 2,00x0,80m für Urkunden-Kit als Unterlage gekauft und aufgebaut Wände hochgezogen
Motto Friedrich Fröhlich, Künstler ohne Werbebudget
Motto "Friedrich Fröhlich, Künstler ohne Werbebudget"
Ultraschall Distanz Sensor HC-SR04, Bild © robodino.de
Ultraschall Distanz Sensor HC-SR04, Bild © robodino.de
HGB Rundgang 2014 für HGB-Rundgang Friedrich-Werbung planen Motto "Friedrich Fröhlich, Künstler ohne Werbebudget" ohne-werbebudget.jpg aneinandergeklammerte Karten: "Schöpfung", "print24.de", Visitenkarte, Notizzettel für einsam-sein.net, Hampelmann, Artou-Werbung Kurs Sensorik und Aktorik Beschleunigungssensor (1) mit Magnetsensor wie Kompass (links und rechts ausschlagen) Kalibrierung wegen Abweichungen im Raum notwendig (ablenkende Quellen) mit Gyroskop Beschleunigung hoch / runter Höhensensor Überprüfungs-Verfahren, ob gesendete Daten richtig sein können, mit Prüfbits mehrmals mit unterschdl. mathematischen Regeln prüfen, ob Werte stimmig sind Korrekturbit Beispiel für Sensoren in der Kunst: unsichtbares Labyrinth im leeren Raum mit Sensoren wird geprüft, ob Person an Wand stößt und wenden sollte Gerüchte in der Kunst ausdrücken: hinter gehender Person erscheinen an der Wand Sprüche notiert Uhr für gekrümmte Zeit: Zeiger bewegen sich langsamer je näher eine Person kommt (pendeln sich nach kurzer Zeit wieder zur Normalzeit ein) realisierbar mit z. Bsp. vielen Waagen auf dem Boden (je nach Gewicht krümmt sich Zeit mehr) oder mittels Ultraschallsensoren Ultraschall Distanz Sensor HC-SR04, Bild © robodino.de ultraschallsensor.jpg 10 Ultraschallsensoren im Halbkreis: benötigen rund 1 Sekunde für einen Durchlauf Photoshop-Datei einlesen (binär) und in Geräusche umwandeln (gibt es identische Phasen bei unterschiedlichen Bildern?) Befehl-Länge: 1 byte oder mehr lang Blinde: Eindruck vom Raum durch Töne (auch mit Ultraschallsensor) notiert Wackelbild-Folie: Uhranzeige ändert sich je nach Position des Betrachters (frontal andere Uhrzeit als links von Folie) Digitaler Bildschirm müsste hochauflösend sein (wegen kleiner Bildstreifen je Sicht) Bibliothek für Beschleunigungssensor herunterladen wie "sparkfun MPU9150" Verzeichnis "libraries" in Bibliothekenordner von Arduino kopieren Ordner "examples" erzeugt unter Datei > Beispiele > MPU9150Lib-Beispiele Kallibrierungsbeispiel: MagCal9150 min-Wert: größtmöglicher Wert (0x7fff) max-Wert: kleinstmöglicher Wert (0x8000) 16 Möglichkeiten auch bei Farben: 0-9 und a-f (Bsp: #ff8e1d) Bsp für Arduino: Arduino9150 mehrere Geräte an Arduino anschalten: digital mit IDs (jedes Gerät erhält eine ID) I2C / TwoWire: an analoge Pins A4 und A5 MPU.selectDevice(0); Daten bei Gerät mit ID 0 auslesen: MPU.[]; Ultraschallsensor (SRF02) rund 70ms für einen Wert bei max. 6 Metern Abstand Sensor-Anschlüsse von Ecke ausgehend (in Klammern bei Arduino): 5V (5V), SDA (A4), SCL (A5), Modus (-), GND (GND) Arduino-Seite SFRRangerReader notiert gefakte HGB-Website: versteckte Texte anzeigen lassen (links in der Navigation hat der Webmaster Texte in selber Farbe wie Hintergrund gehalten)
Kurs Sensorik und Aktorik MIDI-Shield mit 5 Pins, Ein- und Ausgang, Stereo-Buchse ohne Verstärker häufigste Befehle: Note an / Note aus und Instrumentenwahl General MIDI (GM) = Definition der MIDI-Schnittstellenbelegung für elektronische Musikinstrumente über Delay (siehe auch LED-Lichtstärke) oder über Tonbildbibliothek Klang in versch. Höhen erzeugbar (wenn kein MIDI-Shield vorhanden ist) Aufgabe: ohne delay mehrere Elemente gleichzeitig abarbeiten (LED soll unabhängig von Tönen leuchten) Tonbibliothek einbinden: Library importieren "Für Elise", Ludwig van Beethoven, 1810, ausgeben lassen Tasten der Klaviatur Nummern zuweisen (Array) Arrayfelder: Tonleiter (in Herz), Melodie (Tonleiter-Nummer), Länge (in ms) Beispiel vom Dozenten: "Oh Tannenbaum" Midi funktioniert in Halbtonschritten (wohltemperiertes Klavier) [ab hier gedanklich abwesend] Milleniumsproblematik: oft nur die letzten beiden Ziffern des Jahres abgelegt (aus "99" wird "00" und nicht "2000") Jahr-2038-Problem (in PHP time()-Funktion)
Kurs Sensorik und Aktorik Serialität bei Computern, mehrere Sachen gleichzeitig ausführen asynchron arbeiten jede Aktion wird gestückelt ausgeführt aufsteckbarer Board: MIDI-Shield DMX-Shield (für Show-Effekte angelegt, Zustand wird dauerhaft gesendet) MIDI-Protokoll nur zu Beginn werden Daten geschickt, nicht dauerhaft wie bei DMX Arduino Sound erzeugen durch (1) digitalen Ausgang (beep) (2) Audio-Chip (wie MP3-Shield zum abspielen und aufnehmen, oder MIDI-Shield zum live Töne erzeugen) MIDI-Shield mit fertigen Sound-Fonts Samples und Einstellungen (wie relative Lautstärke, Hüllkurve, Filter-Einstellungen) zur Beschreibung von Klängen in elektronischen MIDI-Klangerzeugern mit "interrupt" arbeiten Aufgabe: Kabel in Pin 3 stecken und Wert ausgeben lassen (0 wenn offen und 1 bei Grnd) internen PullUp-Widerstand aktivieren: digitalWrite(Schalter, HIGH); Widerstand rund 50kΩ groß (damit hochohmiger "offener" Zustand eingenommen werden kann) Interrupt-Routine / Funktion muss immer schnell beendet werden, damit es fertig ist, wenn es das nächste Mal aufgerufen wird println(): benötigt zuviel Zeit und könnte weitere Interrupts innerhalb der Routine auslösen installiert Interruptroutine: attachInterrupt(1, SchalterInput, CHANGE); zum Beispiel Nummer für analoge Pin 3: 1 (bei Arduino) Unterprogramm auslösen bei: LOW, RISING, FALLING oder CHANGE Interrupt-Funktion wird immer ausgeführt, auch bei delay() und anderen zeitintensiven Arbeiten registriert jederzeit einen Wert (wie Sonnenstrahlen, Ton, Tastendruck) Processing: MouseMove etc. sind ebenfalls ein Interrupt damit Compiler Variable nicht als const festlegt, da sie im Hauptprogramm noch nicht verändert wurde: Variable für Interrupt speziell definieren mit volatile "\" auf dem Mac: Shift+Alt+7 Aufgabe: Daten von Arduino an Processing übermitteln import processing.serial.*; serialPorts[]=serial.list(); arduino=new Serial(this,serialPorts[0],57600); String spalten mittels Splitt-Funktion: split(zeile,'\t'); Zeichenkette in Zahl umwandeln: parseFloat(); Kurvendaten aus Arduino mittels line() in Processing umsetzen mit unterschdl. Farbwerten (Array)
Treiber IC L293 D
Treiber IC L293 D
Kurs Sensorik und Aktorik Schrittmotor wegen Zuspätkommern: halbe Stunde Einzelunterricht Chip mit direkter Stromzufuhr (Arduino mit USB zu schwach) Treiber IC L293 D l293d.jpg L293d: mit 2 H-Brücken (2 Motoren ansteuerbar, außer bei Schrittmotoren) 0,6 Ampere je Pin Wärmeableitung bei Volllast beachten In(1-4): Eingänge Out(1-4): Ausgänge (für Motoren) Δ Verstärker, An/Aus-Schalter Vs und Vss: Spannungsquellen (Vss = Extraspannungsquelle) Out1 und Out2: wenn in beide Richtung drehbar sein soll PWM-Steuerung: Geschwindigkeit steuern (nicht beim Schrittmotor) Schrittmotor mit mehreren Spulen (Magnetfeld) H-Brücke nanotec Schrittmotor Enable(1+2): wirklich ausschalten (auch kein Widerstand mehr) bei Gleichstrommotor (+) und (-) vertauschen: Richtung wechseln Dauermagnet (mit Nord- und Südpol) und Spulen Servomotor mit Transistoren zur Verstärkung, H-Brücke bereits eingebaut Position auslesbar (Gradzahl) funktioniert ähnlich Potentiometer in Robotik bei Gelenken eingesetzt Schrittgenauigkeit mit Gradzahl angeben mit Getriebe Gradzahl verringern Motoren nicht direkt an Arduino anschließen USB nur 0,5-1 Ampere 1. Test mit Servomotor 3 Pins: (1) Masseleitung braun, (2) Powerleitung rot, (3) Signalleitung (Datenverkehr) Arduino-Servobibliothek: Sketch > Library importieren > Servo Pin festlegen: PWM-Pin nehmen (analogWrite könnte allerdings nicht mehr funktionieren) servo.attach(9); 0-180 Grad mgl. mit: servo.write(60); servo.attach(9,1000,2000); mit Mikrosekunden-Wert Wiederholung aller 20ms (an 1-2ms und aus 18-19ms) notiert bezahlte YouTube-Anzeige vor eigentlichem Video: "Schalten Sie Ihren Computer aus!" (Internet/Fernseher-Unterbrecher) notiert Weltzeituhr: Stundenzeiger wechselt ganz schnell zw. allen möglichen Zeitzonen notiert Weltzeituhr 2: nur ein dicker Zeiger, der alle möglichen Zeitzonen beinhaltet (also ein Kreis) Schrittmotor bauen mit 4 Import-Pins und 1 Gnd am Arduino
Logo Kanal X, 1990-1991
Logo Kanal X, 1990-1991
Money Back Products, 1999
"Money Back Products", 1999
Friedrich Fröhlich Promo, 2013, YouTube
Friedrich Fröhlich Promo, 2013, YouTube
Kurs Sensorik und Aktorik Pulssignal Änderung des Tastverhältnisses im Wechsel: kurze Zeit 5V, danach 0V (LED = Helligkeitsänderung) analogWrite(); nur ein paar Pins dafür verwendbar belastet Prozessor nicht stark Funktion, im Kiloherzbereich (Umschalten nicht sichtbar) Aufgabe: Verbindung zw. Rechner und Arduino herstellen Rückmeldefunktion (Fehlersuche, Videoinstallation steuern etc.) Verbindung zu Processing oder PureData "Serial" Serial.begin(57600); Bandrate: 300 - 115200 Rate = Zeichen pro Sekunde Serial.println(); Zeichenkette wird aufgebrochen und einzeln übermittelt wenn in Zeichenkette Zahl beinhaltet, dann print(); Shift+Alt+7 = Backslash analogRead(0): analoge Pin 0 auslesen analoge Pins etwas ungenau (nur mit ungefähren Werten arbeiten) Daten vom Rechner empfangen Serial.read(); Text zurückgeben, wenn gesendet wurde (einfaches Echo) int cmd=Serial.read(); und Serial.println(cmd); -1 bedeutet: kein Wert im "Serial Monitor" Daten zu Mikrocomputer senden "abc" = 97, 98 und 99 ASCII-Werte (Code des Zeichens) 123 = 3*1 + 2*10 + 1*100 Übungsaufgabe LED dimmen mittels Zahlenübergabe "r" für rote LED und "g" für grüne LED cmd='g'; oder cmd=(Ascii-Code von "g") cmd=cmd-48 (Zahlen 0 bis 9) wert = wert*10+cmd; (wert am Anfang = 0) switch(cmd) und case "r" PureData: Daten einlesen Processing: Import Library: Serial 1/0 import processing.serial.*; Reference > Libraries > Serial println(Serial.list()); gibt Liste aller Anschlüsse wieder Nummer verwenden Serial arduino; arduino = new Serial(this,Serial.list()[0], 57600); arduino.write("120r255g"); TV Interventionen Kurs TV Interventionen Piratenfernsehsender "Kanal X", Leipzig, DDR "Das ganze Ding ist ein Kunstwerk" Logo Kanal X, 1990-1991 kanal-x.jpg "Kanal X auf Sendung!" improvisierte Studioeinrichtung Publikum wird einbezogen Beweis: ohne gr. Aufwand Fernsehsender aufbauen Yes-Men Künstler-Aktivisten-Gruppe mediale Aufmerksamkeit für pol. Aktionen erzeugen "World Trade Organization" Fake-Organisation, erstgenommen, Einladungen zu Konferenzen Website "Acceptable Risk" Risiken gegenüber Bevölkerung kan monetarisiert werden Interview im BBC keine Konsequenzen, da Firmen negative Öffentlichkeit vermeiden wollen Ausgabe "New York Times" (gefakt) Attac bezieht sich darauf mit "DIE ZEIT" Allan Kaprow, US-amerikanischer Künstler und Kunsttheoretiker der Aktionskunst "Das Happening der falschen Photos" Mel Chin: "in the name of the place" Mainstream Fernsehen: "Take a good look" mit Ernie Kovacs "Es ist nichts mit Ihrem Fernseher falsch" TV Apparitions Matthieu Laurette Multimedia-Künstler im TV "Money Back Products", 1999 matthieu-laurette.jpg beweisen, dass man von Cashback-Aktionen und [nicht lesbar] Konsum leben kann Auftritt 1993 in "Herzblatt" wird zur Einladung seiner Ausstellungseröffnung erhoben (bei Ausstrahlung im TV) T-Shirt "AS SEEN ON TV" "Laurette Bank unlimited", 1991-2000 Rémi Gaillard (mediale Inszenierung seiner Aktionen seit 1999, YouTube-Star, Unterbrechung des laufenden Programms durch unauthorisierte Auftritte) Jon Lajoie (spielt Rollen, überzeichnet dabei Klischee und Rollenbilder) "Mainstream Media Commercial": parodistischer Werbeclip, Auseinandersetzung mit Belanglosigkeit in US-amerikanischen Mainstream-Medien Friedrich Fröhlich Promo Chris Burden Promo, 2013, YouTube chris-burden-promo.jpg Videosoftware "AVS Video Editor" gekauft Namen Leonardo da Vinci, Michelangelo, Rembrandt, Vincent van Gogh Vincent van Gogh, Pablo Picasso Pablo Picasso, Chris Burden und Friedrich Fröhlich 2x eingespielt letzte Frame: "Videoanzeige bezahlt von Friedrich Fröhlich © 2013" Erscheinungsbild (Farben, Schriftart, Videoformat) richtet sich nach YouTube "Chris Burden Promo Chris Burden Promo" sozusagen in das "neue TV" übertragen Google Adwords Videoanzeige erstellt, "In-Stream-Videoanzeige" Werbevideo wird vor dem Video, welches User sehen möchte, angezeigt (ähnlich Fernsehwerbung)
Kurs Sensorik und Aktorik Tiefpass RC-Glied (Kondensator und Widerstand) Eingangsignal: "eckig" durch Tiefpass Mittelwerte errechnen und "weicher" zeichnen Hochpass: hohe Anteile werden verstärkt Simulation mit "qucs" Rechteckspannungsquelle (auch bei Netzteilen), Spannung 5V Masse = Bezugspunkt Dauer High-Level Pulse: 5ms Dauer Low-Level Pulse Anstiegs- und Abstiegszeit: 1ns "Das beste Modell für eine Katze ist eine Katze" Apfel+D = Marker am Graphen einfügen Gleichung einfügen Arduino helligkeit=(helligkeit+1)%256; (Zahlen zw. 0 und 256) analogWrite(helligkeit); unsigned char helligkeit=0; Bit: -128…127 unsigned: 0…255 (wird in den positiven Zahlenbereich gebracht)
ATmega328
ATmega328
Programm Arduino
Programm Arduino
LED wird über Arduino angesprochen, Foto Robert Carlsen
LED wird über Arduino angesprochen, Foto Robert Carlsen
Kurs Sensorik und Aktorik Motor antreiben mit Akku Problem: Akku muss genug Strom liefern Drahtwiderstand (Länge und Dicke) hintere LEDs leuchten bei großen Installationen schwächer (bei Parallelschaltung) R~L/d² (Widerstand proportional Länge Draht durch Durchmesser Draht) Wohnungsbrände: gr. Widerstand bei Dräten (bei Bruchstellen Hitze > Brand) Aufgabe: Innenwiderstand von Akku bestimmen mit Schutzwiderstand, damit Messgerät nicht kaputt geht Ri (Widerstand Stromquelle), Rs (Widerstand Messgerät) Rges = U/I Ri=U-Us/J ohne Widerstand 9V, mit Widerstand 8,74V 0,26V/0,027A≈10W Milliamperestunden (mAh) W=P*t (Arbeit ist Leistung mal Zeit) in Ws (Watt*Sekunden) Ladung Q Q=J*t (in Amperesekunden) tE: Entladezeit tE=Q/J ATmega328 crowduino.jpg Mikrocontroller "Crowduino" (10-20 €) Hauptchip über USB-Ladekabel, Netzteil (7-12V), Batterie (aber stabil) Resetknopf Programm Arduino arduino.jpg Installation von Programm Arduino Aufbau ähnlich Processing (auch mit Hilfe > Referenz) Basis von Arduino nicht Java, sondern C C++ mehr Klassen als C Klasse bündelt Daten und Funktionen Editor-Fenster void setup() void loop() statt in Processing draw() Zugriff auf einzelne Pins Aufgabe: LED anschalten und blinken lassen große Ports (mit durchnummerierten Pins) analog (0-5) auch als digitale Pins nutzbar digital (0-7) mit Werten 0 und 1 andere Teile über digitalen Port verbunden (wie LED-Laufschrift-Gerät), als serielle Schnittstelle nutzbar setup: festlegen, welche Pins als Ausgang/Eingang genutzt werden sollen pinMode(LED,OUTPUT); (Bsp. LED=12 als Ausgang benutzen) Pins: 14mA, darüber Belastung zu hoch 200mA belastbar insgesamt (maximal 10 LEDs) LED=Variable, die am Anfang mit int LED=12 eingeführt wird const int LED=12; const: nicht mehr änderbar #define LED12 (Variante für C) LED wird über Arduino angesprochen, Foto Robert Carlsen led.jpg LED ansteuern: digitalWrite(LED,HIGH); oder digitalWrite(LED,LOW); delay(1000): weiteres Ausführen für 1 Sekunde verzögern HIGH=5V (eigentlich etwas dadrunter) und LOW=0V langsam einblenden: Trick mit schnellem hin und herschalten, ansonsten analogen Port verwenden Tools > Board > [Board auswählen] eine Pin als Ground im setup() definieren: pinMode(GND1,OUTPUT); digitalWrite(GND1,LOW); A0-A5: analoge Pins digital ansprechen analogen Pin auslesen: analogRead(); Aufgabe: lichtempfindlichen Widerstand einfügen, damit LEDs schneller blinken, wenn es dunkel wird mit Poti kann Wert gesteigert werden (potenzieren) lichtempf. Widerstand zw. 5V-Pin und Poti legen (Voltzahl wird dadurch verändert) pinMode(POTI,INPUT); 0~0V uznd 1023~5V
Zeichnung Beziehung VOLT AMP und OHM
Zeichnung Beziehung VOLT AMP und OHM
Kurs Sensorik und Aktorik zur Arbeit "wach ich oder träum ich": Schrittmotor mit Getriebe (macht Schritte weicher) verwenden mit Mikrocomputer das Tempo festlegen oder gleichstromgetriebener Motor (ketten- oder riemengeführt) einsetzen Einzelstunde dazu mit Dozent vereinbaren Schaltung am Computer simulieren Zeichnung Beziehung VOLT AMP und OHM volt-amp-ohm.jpg Schaltungssimulation mit "qucs" (Quite Universal Circuit Simulator) neues Projekt erstellen "Components" (Widerstand, Kondensator, Spule, Masse, Transformator etc.) per drag&drop in Feld ziehen Apfel+R: Element drehen "sources" (Spannungsquelle etc.) "insert" > "Wire" (Netz zum Verbinden der Elemente) oder Apfel+E F2: Simulation starten "nonlinear components" (wie ein "npn Transistor") messen, was für Ströme fließen (durch Basis und durch Kollektor und Emitter) "probes" (Messgeräte) Spannungsquelle von 1V auf 5V stellen Massesymbol einfügen DC = Gleichstromsimulation unter "simulation" bei F2 wird neuer Reiter geöffnet, Diagramme und Tabelle werden aktualisiert "Tabelle" Kurvendaten auswählen (erscheinen danach unter "Kurve") Widerstand einfügen Parameterdurchlauf (SWP), unterschiedliche Werte messen mit "Start" und "Ende" statt Tabellen zum visuelleren Verstehen Grafiken ausgeben "Qucs Library Tool" für u.a. weitere Transistoren-Modelle Gleichung einfügen: Insert > Equation Aufgabe (nicht bestanden)
Kurs Sensorik und Aktorik Kondensator von lat. condensare "verdichten" passives elektrisches Bauelement kann elektrische Ladung speichern (eine sehr einfache Batterie) langes Beinchen (+), kurzes Beinchen (-) Aufgabe: Testen, ob LED funktioniert Widerstand 1KΩ: braun (1), schwarz (0), rot (2) und gold 10*10^2 = 1000Ω = 1KΩ Kondensator: C [F] Μ (Mikro): 10^-6 = 0,000.001 n (Nano): 10^-9 = 0,000.000.001 p (Pikro): 10^-12 = 0,000.000.000.001 gewickelt mit Folie drumherum Plattenkondensatoren auf der einen Seite sammeln sich negative und auf der anderen Seite positiv geladene Teilchen Größe des Kondensators: bestimmt Zeit zum Aufladen Kondensator in Schaltplan einzeichnen Ergebnis: LED wird langsam schwacher, Kondensator ist jetzt geladen Entladen: Widerstand an Kondensator halten Aufgabe: LED langsam ausgehen lassen Kondensator parallel zur LED schalten (Effekt gering, da Kondensator zu schwach) deshalb Transistor einsetzen (verstärkt elektrisches Signal) notiert Container komplett abfotografieren und PVC-Banner mit Abbild über den Container legen; oder ein Fenster verdoppeln notiert Website Friedrich-Fröhlich-Archiv: alle Foto-Negative zählen und nach Themen auflisten Schaltplan, wo zwei LED automatisch im Wechsel an/aus gehen (wie Sirenen) mit 2 Kondensatoren und 2 Transistoren möglich (nach vielen Versuchen funktioniert es sogar) Hände als Widerstand genutzt, einfachste Klänge erzeugt
Kurs Sensorik und Aktorik Aufbau Schaltkreis statt 2 Widerstände nur 1 der 3 Beine hat Potentiometer (elektrisches Widerstandsbauelement, dessen Widerstandswerte mechanisch veränderbar sind) Kohleschicht: Strom kann nicht so gut durchfließen mit 3. Beinchen einstellen, wie lange Strom durch den Widerstand fließen soll, ehe es draußen weiterfließt Differenz zw. 3. und 2. Beinchen = neue Spannung entsteht Drehregler ganz nach links = 0Ω (Strom rein = Strom raus) ganz rechts (im Bsp) = 0,93 MΩ Diode aus 3 Schichten (mit Sperrschicht, damit Strom nicht in falsche Richtung fließt) Transistor (elektronisches Bauelement zum Schalten und Verstärken von elektrischen Signalen) Transistor hat 3 Schichten (C = Kollektor, B = Basis und E = Emitter) C und E = positiv geladene Teilchen; B = negative geladene Teilchen C sammelt eingehenden Strom; B fungiert als "Steuerelement"; E Strom wird ausgestoßen B ist kein normaler Schalter, sondern kann durch mehr oder weniger negative Teilchen den fließenden Strom beeinflussen Bsp: lichtsensibles Bauelement leitet einmal besser und einmal schlechter (wenn was ausgehen soll, muss negiert werden durch einen 2. Transistor) Wiki bei Mikrocontroller.net Transistor von oben: D mit 3 Drähten (mittig B, oben C, unten E) hFE einstellen (Stromverstärkungsfaktor) im Messgerät Transistor testen Haut statt Widerstand vor Transistor: je nach Schwitzen ändert sich Stromfluss Lichtsensor eingefügt (je nach Lichtverhältnissen LED stärker/schwächer) Mikrofon angeschlossen (LED leuchtet bei Geräusch) mit Lautsprecher probiert (statt LED wird Ton ausgegeben)
ohne zu löten Schaltung bauen
ohne zu löten Schaltung bauen
Kurs Sensorik und Aktorik elektr. Leistung P [W] P = U*I (Spannung * Strom der fließt) W = V*A Beispiel-Rechnung, wieviel Strom fließt bei 12V [nicht lesbar] Übung: Strom messen würden 3A durch das Messgerät fließen, Kurzschluss möglich (deshalb mit Widerstand) Spannung erhöhen: Strom erhöht sich proportional Widerstand R = U/I m = milli zuvor Widerstand Ω messen, um zu erkenne, wieviel Strom beim Gerät ankommen wird LED anschalten (mit Widerstand) Widerstand: u.a. durch Kohle Widerstandsfarbcode Bsp: 2*rot + 1*braun Goldstreifen = Genauigkeitswert in Prozent / max. Abweichung erste beiden Zahlen (rot und rot) zusammensetzen, letzte Zahl gibt Zehnerpotenz an (22*10^1) Ergebnis = 220Ω notiert Idee: Tastatur ohne Mikrocomputer; Information zum Tastendruck nur durch Widerstand weiterleiten (gibt es bereits, beim Synthesizer eingesetzt, um Schwingung / Ton zu verändern) Diode (elektr. Bauelement, welches Strom nur in eine Richtung durchlässt) Glühbirne ist bereits ein Widerstand, der u.a. auch glüht (bei LED muss zusätzlich ein Widerstand eingesetzt werden) LED meistens I=20mA (20 Milliampere) bei Zufuhr von 5V benötige ich einen Widerstand mit 250 Ω (LED erhält dadurch nur noch 2,1V) ohne zu löten Schaltung bauen steckplatine.jpg Mikrocontroller auf Steckplatine großer Anschluss bei LED = (-) kleiner Anschluss = (+) in Reihe schalten: teilen sich den Strom Parrallelschaltung [komische Skizzen] (wenig verstanden, aber gefühlt mehr gelernt als durch jede Kunstdiskussion)
Mikrocontroller: Minirechner, digitale Steuereinheit
Mikrocontroller: Minirechner, digitale Steuereinheit
PureData, datenstromorientierte Programmiersprache und Entwicklungsumgebung; visuelle Programmierung
PureData, datenstromorientierte Programmiersprache und Entwicklungsumgebung; visuelle Programmierung
Kurs Sensorik und Aktorik in der Schnittstellen-Werkstatt Entwicklung von Hard- und Softwareschnittstellen Verwendung von Signalen aus der Umgebung zur Steuerung von Sound, Video und Computeranimationen Ansteuerung von Geräten vermittels Mikrocomputer Vermittlung Wissen über elektronische Teile, über Elemente anschließen, testen und messen Mikrocontroller: Minirechner, digitale Steuereinheit mikrocontroller.jpg Aufbau: Sensor ("Sinnesorgan") → Steuereinheit → Aktor (wie Duftstoffe freisetzen, Lautsprecher, Monitor) Tastatur als Vermittler 1 Taste zum an-/ausschalten, Tastensignal senden Durchgangsprüfmessung: prüfen, ob zwei Elemente miteinander verbunden sind Kontakte geschlossen: Ton inkl. Widerstandsanzeige in Ω PureData, datenstromorientierte Programmiersprache und Entwicklungsumgebung; visuelle Programmierung puredata.jpg Tastatur anschließen, in PureData Signal auslesen und weiterverarbeiten (Ton ausgeben, Blinken, Linie zeichnen,…) Widerstandsanzeige am Ring vom Prüfmessgerät ändern höchsten Bereich wählen, wenn ich nicht weiß, was ich einstellen soll: 20M(?) notiert am Menschen verwenden: durch Widerstand Geräte bedienen, Klänge während dem Schlaf erzeugen Größen: (1) Spannung U [V] [ ] = "gemessen in" im Schaltplan: -o o- Gleichspannung (=) wenn Strom aus Batterie (chemischer Prozess) kommt Wechselspannung (≈) zum Beispiel Audiosignal oder Strom aus der Steckdose Kondensator lässt nur Wechselspannung durch Masse (COM, 0 Volt) = schwarzer Anschluss Differenz zwischen 2 Polen = Spannung Spannung: keine Energie wird freigesetzt; gibt nur die Möglichkeit dessen wieder Strom messen: Energie wird umgesetzt Strom J [A] Stromfluß wird durch Pfeil → veranschaulicht fließt von (+) nach (-) Widerstand R [Ω] Strom regulieren -▭- den Rest an Strom verliert man (wird in Wärme umgewandelt) Strom aus Steckdose 220 Volt, LED 2-3 Volt (Widerstand dazwischen, damit LED nicht kaputt geht)