[X]Sie sehen gleich die Aufzeichnungen eines KunststudentenDiese sind subjektiv, unvollständig und nicht frei von inhaltlichen sowie othographischen Fehlern.(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten.
(2) Mich interessieren dabei lediglich Informationen, die mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner künstlerischen Arbeit im Speziellen zu tun haben.
(3) Rechtschreibfehler und Fehlinformationen sind ungewollt Teil der Notizen geworden. Sie sind meinem aktuellen Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen, meinen Ohren und den temporären schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(4) Zitate sind nur markiert, wenn ich mir sicher bin, dass es genau so gesagt wurde. Da ich mich keines Aufnahmegerätes bediene, sind die Zitate natürlich aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig. Es sind Äußerungen, die ich zum Beispiel sympathisch fand. Darüber dürfen sich Zitierte freuen!
(5) Ich bin auf der Suche. Die Frage Was ist Kunst? spielt in meinem Studium eine große Rolle. Auch meine künstlerische Arbeit hat immer die Suche und den Zweifel zum Thema. Deshalb nehme ich gerne in Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten deren Sicht wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Nur deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, aktiver Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

frfr@hgb-leipzig.de
Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig

Kurs Kunst und Geschichte

Stifterfiguren Ekkhard II. und Uta
Stifterfiguren Ekkhard II. und Uta
Festzug Zweitausend Jahre Deutsche Kultur, 1937
Festzug "Zweitausend Jahre Deutsche Kultur", 1937
Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte Naumburger Meister europäisches Mittelalter als Person unbekannt vermutlich in Frankreich ausgebildet benannt nach Hauptwirkungsstätte Naumburg vlt. auch eine Gruppe, nicht nur Einzelperson Nachwelt konstruiert aus Werk einen Künstler heutiges Künstlerbild wird auf damalige Person projiziert notiert www.ein-künstler.de noch frei? Grundriss des Westchores des Naumburger Doms notiert Auf Website nur ein Abbild einer Box, in der ich ausgewählte Arbeiten vorstelle (für 10 Euro, Fotokopien, nummeriert), statt Website? Stifterfiguren Ekkhard II. und Uta uta.jpg 12 Stifterfiguren erst nach Tod der Stifterfiguren erschaffen (kein Abbild der realen Person) ausgeprägte Gestik und Mimik erkennbar früher farblich alle Frauenfiguren ohne Erwähnung des Namens organische Verbindung zwischen Figuren und Gebäude Vorstellung der Figuren Uta-Kult notiert an "Der beste Künstler der Welt" erinnert sich Dozent bei Erwähnung meines Namens (Signatur-Link); Erkenntnis: Signatur für Arbeiten nutzen, keine Website? Popularisierung der Uta Utatreff: deutschlandweit treffen sich Frauen mit dem Vornamen Uta im Dom Bedeutung im Dritten Reich Festzug "Zweitausend Jahre Deutsche Kultur", 1937 1937.jpg 1937 Uta gegenüber der "Entarteten Kunst" als "Deutsche Kunst" gezeigt, am "Tag der Deutschen Kunst" DDR: Sinnbild für neue Frauenrolle im sozialistischem System (Gleichberechtigung der Frau) Walt Disney nach 1935 Deutschlandaufenthalt: böse Königin bei "Schneewitchen" als Vorbild Uta genommen Namensboom in den 30ern und 40ern Umberto Eco (italienischer Schriftsteller): "Wenn Sie mich fragen, mit welcher Frau in der Geschichte der Kunst ich essen gehen und einen Abend verbringen würde, wäre da zuerst Uta von Naumburg" Wolfgang Ulrich: "Uta von Naumburg: Eine deutsche Ikone" Warum Uta? Verbindung mit Mona Lisa? Nüchtern gesehen: übersteigerter Kunstbegriff, überzogene Erwartungshaltung
Chorumgang, Kathedrale von Saint-Denis
Chorumgang, Kathedrale von Saint-Denis
Gelmeroda IX, Lyonel Feininger, 1926, © VG Bild-Kunst
"Gelmeroda IX", Lyonel Feininger, 1926, © VG Bild-Kunst
Kurs Von der Eingabe zur Ausgabe Raw-Converter: Raw-Dateien kompatibel mit alten Bildbearbeitungsprogrammen machen .xmp-Datei: festgehalten, was in einer Original-Datei verwendert wurde PS > Zusatzmodule > Camera Raw Adobe Bridge: synchronisirtes Farbmanagment Alt+Apfel+Umschalttaste "Gerade-Ausrichten-Werkzeug" "Bereichsreperatur" (Staubkörner entfernen) In Graustufen konvertieren, mit Farbfiltern nachträglich aufbereiten (wie Rotfilter) Objektivkorrektur aktivieren: wenn Linien durch Objektiv krumm Objektivvignettierung: zum Rand hin dunkler werden wird berichtigt Adobe Photoshop Lightroom bei Farbstich neutrales Bild erhalten: (1) Hintergrund-Ebene kopieren, (2) Filter > Weichzeichnungsfilter > "Durchschnitt berechnen", (3) Bild > Korrekturen > Umkehren, (4) Ebene "Ineinanderkopieren" Aufhellen: Hintergrund kopieren, "Negativ multiplizieren" nur bestimmten Bereich aus Filter "ausklammern": (1) Ebenenmaske hinzufügen, (2) Schwarz als Farbe wählen, (3) Pinsel auswählen alt-Taste auf Ebenenmaske: nur ausgelassener Bereich für Korrekturen wird angezeigt Kopierstempel: ganze Objekte entfernen (wie Straßenlampe vor Himmel) Ausbessern-Werkzeug: Struktur bleibt bestehen, nur Helligkeit wird verändert Reperaturpinsel-Werkzeug Bild > Korrektur > Tiefen/Lichter (Tiefen und Höhen verändern) Ebene bearbeiten, ohne Ebene zu verändern: Ebene > Smart-Objekte > "In Smart-Objekt konvertieren" "Tonwertkorrektur" (R, G, B einzeln ändern), Histogramm Quellbilder möglichst übereinanderlegen (automatisiert): Skripte > Ebenen laden auch gut für: nur den "schärfsten" Pixel aus allen Bildern herausnehmen, um ein gesamtscharfes Bild herzustellen (wenn mit Tiefenschärfe gearbeitet wurde, was eigentlich immer der Fall ist) Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte Abt Suger von Saint-Denis (1081-1151, französischer Kirchenfürst und Staatsmann) "Ausgewählte Schriften", Abt Suger von Saint-Denis: "Die Errichtung von Bauwerken" Chorumgang, Kathedrale von Saint-Denis abteikirche.jpg bedeutendstes Werk: Kathedrale von Saint-Denis Mittelalter: Kunst = Auftragskunst keine Trennung zwischen Staat und Kirche Kleriker (Angehörige des geistlichen Standes) führten bei Ambitionen auch politische Rollen aus Kirchenraum nach Geschlechtern getrennt (Frauen hinten, Männer vorne) Geltungsbewusstsein von Abt Suger: damals selten, kritisiert und abgemahnt (nur deshalb können wir heute aber darüber lesen) Edelstein/Gold in Abteikirche gilt als Selbstzweck (Ablenkung vom Glauben befürchtet) Kathedrale = Abbild des Himmels Himmelreich als Himmelsstadt / Himmelsburg vorgestellt Kirchenmusik: zu viel Theatralik lenkt vom Religiösem Auftrag ab Glasbilder "Gelmeroda IX", Lyonel Feininger, 1926, © VG Bild-Kunst feininger.jpg Ursprung mit göttlicher Architektur: Feininger "Gelmeroda IX, 1926" (heute Lichtskulptur an der Feininger-Kirche Gelmeroda), Monet Claude Monet "Kathedrale von Rouen" Naumburger Meister: keine Vita, kein Abbild = "verhüllt", nur durch Werke bekannt
Pygmalion & Galatee, Étienne Maurice Falconet, 1763
Pygmalion & Galatee, Étienne Maurice Falconet, 1763
Kurs Von der Eingabe zur Ausgabe analoge Bilder digitalisieren (mitgebrachte Negative, Autogrammkarte, Ausleihquittung) "rechts unten den Computer einschalten" mit Server verbinden: "afp://wserv.hgb-leipzig.de" (auf 1 GByte begrenzt) ~ = alt+n SF Launcher Epson Perfection V750 Pro: bis zu 4.000dpi, Durchblickeinheit, Kleinbild-, Rollfilm-, Planfilm-Maske Weißpunkt-Kalibrierung oben (frei lassen bei Negativen) Nikon Super Colorscan 9000: 4.000dpi Casio: Slow-Motion-Kameras (mehrere tausend Bilder pro Sekunde) Hasselblad flextight X1 und x5: virtuelle Trommelscanner Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte Ovid: Metamorphosen, Buch X, Vers 238 – 297 (über Pygmalion) Publius Ovidius Naso, kurz Ovid, röm. Dichter "[durch] der Göttin Zorn […] zu kalten Steinen geworden" "[…] und gibt ihr Küsse. Sie schien zu erwarmen." "Es pochen vom Finger betastet die Adern" "und sie errötete" Pygmalion & Galatee, Étienne Maurice Falconet, 1763 falconet.jpg franz. Bildhauer Verbannung = Fiktion? notiert Geschichte/Wahrheit umschreiben: nutzen Metamorphose (griechisch metamórphosis) = Umgestaltung Caesar erhielt eigenes Sternenbild notiert nutzen Hybris (griechisch húbris) = Übermut, Anmaßung Die Hybris der Künstler in der Renaissance "too good to be true" hyperrealistische Kunst heute u.a. Ron Mueck (australischer Bildhauer) "so verbarg sein Können die Kunst" - zentraler Satz (Bsp.: Wachsfigurenkabinett) Kleidung = Element der Erweckung der steinernen Figuren Pygmalion-Komplex Mythos d. Pygmalion / Darstellung in der Kunst Attribute, die immer wieder auftauchen: (1) Künstler, der das Werk zum Leben erweckt (2) Frauen im Übergang von Statur zum Leben Francoise Lemoyne, Pygmalion, 1729 Léon Gérôme (französischer Historienmaler und Bildhauer), Pygmalion Jean-Baptiste Regnault (französischer Maler des Klassizismus), Pygmalion mit Opferszene Edward Burne-Jones (britischer Maler), Abfolge der Geschichte in 4 Bildern, Titel in Gedichtsform "Pygmalion-Brille" Pinocchio (eine zum Leben erweckte Figur) Walt Disney: immer sexuell entschärfte Geschichten "Pygmalion Stories und Art" Vertico-Effekt, nach Hitchcock "Vertigo", auch Dolly-Zoom genannt virtuelle Realitäten
Zeuxis und Parrhasius, 1675, Radierung, Johann J. von Sandrart
"Zeuxis und Parrhasius", 1675, Radierung, Johann J. von Sandrart
Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte "Zeuxis und Parrhasius", 1675, Radierung, Johann J. von Sandrart sandrart2.jpg Täuschung von Tieren / Greifvogelsilhouetten / Warnvögel (soll laut Studien nicht funktionieren) Mimesisbegriff (griech.) nachahmende Darstellung der Natur im Bereich der Kunst Weiterwirkung des Zeuxis zur Mimesis: (1) Tizian, in Darstellung vom Lamm auf dem Arm von Johannes dem Täufer bringt er echtes Schaf zum blöken (2) Raffael, Darstellung von Papst Leo X wird von einem Kardinal Tine und Feder gereicht (3) Millais, auf dem Bild Frühlungsblumen lassen sich Bienen nieder Kurs Vortrag Bjørn Melhus: "Sprache und rhetorische Strategien in Massenmedien" Vortragsreihe "Kunst und Massenmedien" als DVD in Bibliothek ausleihbar, Klasse Selichar eine Aussage: "Die Kunst braucht die Medien - die Medien aber brauchen keine Kunst" Popsong "In Beautiful, Sunny Guantánamo Bay, Cuba" läuft im Hintergrund
Erfindung der Zeichenkunst (1683)
Erfindung der Zeichenkunst (1683)
(4) Joseph-Benoît Suvée Invention of the Art of Drawing, 1791
(4) Joseph-Benoît Suvée "Invention of the Art of Drawing", 1791
Kurs DTP mehr als 30 Minuten zu spät Transparenzen Druckermasken: Schnittmarken, Passermarken, Farbkontrollstreifen, Seiteninformation Grafiken > Datei senden: Auflösung reduzieren (Auflösung vom Drucker wird genommen) Hardwarekalibrierung bei Fotografie empfehlenswert Datei > Verpacken (InDesign Daten an Druckerei senden) PDF exportieren alt+n = Tilde (Welle) drucksichere PDFs erstellen: PostScript erstellen, danach durch den Distiller Drucker: "PostScript-Datei", PPD: "geräteunabhängig" Scribus Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte Joachim von Sandrart geboren 1606 in Frankfurt, gestorben 1688 in Nürnberg wichtigster deutscher Kunstschriftsteller neben Dürer und Winckelmann Maler, Autor, Kunstsammler Beteiligung an der Gründung der Kunstakademien Nürnberg und Augsburg Erfindung der Zeichenkunst (1683) sandrart.jpg "Teutsche Academie der Edlen Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste" Inhalte: (1) allgemeine Abhandlungen zur Antiken Architektur und Skulptur, Theorie und Vorbildern der Malerei, (2) Viten antiker und moderner Künstler verschiedener Länder, (3) Berichte über Künstler, Kunstwerke und Sammlungen erste enzylopädische Kunstgeschichte in dt. Sprache Vorbild Antike, Sehnsucht nach blühender Kunstproduktion "Eine netzbasierte Forschungsplattform zur Kunst- und Kulturgeschichte des 17. Jahrhunderts" kommentierte, angereicherte Online-Edition der "Teutschen Academie" Bildvergleiche (1) Bartolomé Esteban Murillo: "Die Erfindung der Malkunst", ca. 1670, Inschrift (frei übersetzt): "Vom Schatten rührt die Schönheit her, die Du in dem berühmten Gemälde bewunderst" (2) David Allan, "Origin of Painting", 1775 (3) Jean-Baptiste Regnault "L'origine de la peinture", 1786 (4) Joseph-Benoît Suvée "Invention of the Art of Drawing", 1791 invention.jpg (5) Karl Friedrich Schinkel "Erfindung der Malerei", 1830 Paul Chan, geboren 1973 in Hongkong Künstler lässt sich nicht fotografieren "1st Light" Gründe, warum das Motiv über Jahrhunderte hinweg immer wieder auftaucht: (1) Faszination am Ursprung, (2) Ursprung der eigenen Technik, (3) Studien an Licht/Räumlichkeit Scherenschnitt
täuschend echte Trauben sowie ein Vorhang
täuschend echte Trauben sowie ein Vorhang
Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte Vorbereitung Kurzvortrag Gründungsmythen der Kunst in der Antike - Malerei als Augentäuschung Aufgabe: "Plinius über Zeuxis - um was geht es an dieser Stelle der Naturkunde / Vorstellung des Plinius Textausschnitts und des Textes 'Zeuxis (I)' (Ulrike Koch-Brinkmann, Künstlerlexikon der Antike 1, 2001, S. 534-535)" Apollodoros: tätig im 5. Jahrhundert v. Chr., griechischer Bildhauer, soll eine Reihe von Philosophenstatuen geschaffen haben Apollodor von Athen: Maler in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts v. Chr kolorierte Zeichnungen, Verbesserungen in der Perspektive und der Schattenwirkung zugeschrieben Begründer der eigentlichen Malerei (Scheinmalerei): wird auch "Der Schattenmaler" genannt Schüler Zeuxis vervollkommnete die Schattenmalerei Zeuxis von Herakleia: Maler des antiken Griechenlands, lebte gegen Ende des 5. / ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts v. Chr. Vertreter der alten Vierfarbenmalerei, besonderes Augenmerk auf Illusionen auffallend u.a. durch harmonische Wirkung von Licht und Schatten kein Werk von ihm erhalten, Vorliebe für die Darstellung menschlich-tierischer Mischwesen täuschend echte Trauben sowie ein Vorhang vorhang.jpg Plinius: Zeuxis soll Trauben auf einem Wandbild täuschend echt gemalt haben - von Vögeln angepickt; Konkurrent Parrhasios malte daraufhin einen Schleier über verschiedene gemalte Gegenstände so naturalistisch, dass Zeuxis den Schleier beiseite schieben wollte, um die Malerei darunter besser betrachten zu können Zeuxis malte später Knaben mit Trauben, wohin reale Vögel flogen: "Die Trauben habe ich besser gemalt als den Knaben, denn hätte ich auch mit ihm Vollkommenes geschaffen, hätten sich die Vögel fürchten müssen" Schüler von Apollodor von Athen, Schüler von Demophilos aus Himera (griechischer Maler) oder Neseas aus Thasos Plinius: "Zeuxis habe diesen die Kunst entwendet und trage sie nun bei sich", große Reichtümer erworben soll seine Werke verschenkt haben (Begründung: kein Geld der Welt würde den Wert der Arbeiten wiederspiegeln) schuf eine Penelope (Frau des Odysseus und die Mutter des Telemachos), "in der er ihr Wesen gemalt zu haben scheint" Zeitgenosse und Nebenbuhler: Thimanthes, Androkydes, Eupompos und Parrhasios Parrhasios: in Ephesos geboren, erste, der Symmetrie in die Gemälde brachte Künstlerlexikon zu "Zeuxis (I)": aus Herakleia, griech. Maler und Tonbildner, zw. 430v Chr. und 390 v. Chr. u.a. für Athen und Olympia tätig, Herkunftsort vermutl. Herakleia in Unteritalien
Giorgio Vasari, Selbstportrait
Giorgio Vasari, Selbstportrait
Detail: Der Lydier Gyges
Detail: Der Lydier Gyges
Kurs DTP Textverkettung Mustervorlage erstellen cmd + shift + auf Textfeld drücken: Textfeld aus Mustervorlage wird aktiviert (bei langen Texten werden alle Seiten automatisch angelegt) Seitennummer: Schrift > Sonderzeichen einfügen > Marken > Aktuelle Seitenzahl letzte Seitenzahl: Schrift > Textvariablen > Variable einfügen > letzte Seitenzahl Anfang des Zählens: Datei > Dokument einrichten > Startseitennummer Bild in Textfluss eingefügt: verändert seine Position mit jeder Textänderung Bild am Bund (Mitte des Dokumentes) ausrichten: Objekt > Verankertes Objekt > Optionen > Ausrichtung: Am Bund Bild am Text verankern Fenster > Formate > Objektformate > Neu (dabei die Beispiel-Grafik markieren) Rechtschreibprüfung Bibliothek in InDesign: Datei > Neu > Bibliothek (Objekt markieren und "Neues Bibliotheksbjekt") Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte Vortrag 1: Wer war Plinius, um was geht es in seiner Naturkunde / Vorstellung des Textausschnitts (S. 21 / 23 und S. 109) notiert Belangloses über meine Person in Buchform bringen und in ganz viele Bibliotheken stellen (Wahrscheinlichkeit vom Überleben des Unwichtigen steigt) notiert Wer nach meinem Namen sucht: mehrere Websites von unterschiedlichen Personen, die alle meinen Namen tragen (www.vorname-nachname.de: private Website eines Angestellten; vornamenachnahme.com: berühmter Künstler; vornamenachname.de: Politiker usw.) Vortrag 2: Wer war Vasari, in welchem Kontext entstand das Bild / Vorstellung des Bildes und Bildprogramms / welche Institution steht hinter der Website Giorgio Vasari, Selbstportrait vasari.jpg Giorgio Vasari: Maler, Architekt, Biograph, Historiker Ableger einer Töpferfamilie aus Arezzo Erbauer der Uffizien in Florenz Hofkünstler der Medici als Historiker schuf Vasari den Epochenbegriff - Begründer der Kunstgeschichte 1550: Biographien von Renaissancekünstlern, Künstlergeschichte - starke Idealisierung) Detail: Der Lydier Gyges gyges.jpg Kontext Bildentstehung: Vasari deutet Dibutades Legende um: Gyges zeichnet eigenen Schatten, er wird dadurch zum ersten Künstler erhoben Institution Website : Max-Planck-Gesellschaft: deutsche Forschungseinrichtung; (a) Biologisch-Medizinische Sektion, (b) Chemisch-Physikalische Sektion, (c) Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaftliche Sektion Paragone = Wettstreit der Künste Vortrag 3: Wer war Joachim von Sandrart, in welchem Kontext entstand das Bild / Vorstellung des Bildes und Bildprogramms / welche Institution steht hinter der Website 8 x selbstkasteit
Plinius der Ältere
Plinius der Ältere
Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte Wer war Plinius? Gaius Plinius Secundus Maior (kurz Plinius der Ältere) Quellentext: Plinius Secundus der Ältere, Gaius, "Naturkunde [Naturalis Historia]", Buch XXXV, Farben, Malerei, Plastik, Hg. und Übersetzer Roderich König, München 1977 * 23 - 79 n. Chr. Offizier, Staatsmann, Vertrauter römischer Kaiser, Universalgelehrter, Fachschriftsteller Plinius der Ältere plinius.jpg von den älteren Schriften sind nur die 37 Bücher seiner "Naturalis Historia" erhalten Enzyklopädie des naturkundlichen Wissens des Altertums (zwischen Frühgeschichte und Mittelalter) Quelle geistiger Kentnisse antiker Kunst, Geographie, Astronomie, Biologie, Pharmazie und Medizin Buch 35: Farben, Malerei und Plastik (Bücher 33-37: Vorkommen und Gewinnung von Metallen und Steinen) / aber auch: Anwendung in der Kunst u. a. mit folgenden Themen: Allg. über Malerei, vor allem Portrait; Ursprung und Geschichte der Malerei, Pigmente, Geschichte der Pinselmalerei, Tonplastik, Erdarten, Ziegelsteine, Kreide Bänderübersicht: (2) Kosmologie, (3-6) Geographie, (7) Anthropologie, (8-11) Zoologie, (12-19) Botanik, (20-32) Medizin und Pharmakologie, (33-37) Metallurgie, Mineralogie und Kunstgeschichte Portraits: "[…] meiner Ansicht nach gibt es keinen größeren Beweis von Glückseligkeit, als wenn alle stets zu erfahren trachten, wie jemand ausgesehen hat." (S.19) "er [M. Varro] wollte nicht, dass ihre Gestalten verloren gingen und die Vergänglichkeit der Zeit etwas gegen Menschen vermöge" eigene Portraits auf Schildern an heiligen und öffentlichen Stellen auf in Kriegen verwendeten Schildern Portraits von tapferen Kriegern Frage nach Ursprung der Malerei: ungelöst; Ägypter behaupteten, sie hätten die Malerei 6.000 Jahre vor den Griechen gehabt heute bekannt: Menschen der Altsteinzeit künstlerisch tätig (Höhlenmalerei in Spanien, Frankreich und Afrika) einfarbige Malerei (griech. monochromaton) "alle jedoch sagen, man habe den Schatten eines Menschen mit Linien nachgezogen, deshalb sei die erste Malerei so beschaffen gewesen, die nächste habe je nur eine Farbe verwendet […]" (S. 23) Kurs Bibliothek "Kunst als Konzept": Friedrich Friedl
Große Zylinderskulptur II (1981), Heinz-Günter Prager
Große Zylinderskulptur II (1981), Heinz-Günter Prager
Kurs DTP 1:√2: Papierformat Din (deshalb 210x297mm bei A4) Seitenformat - Stege = Satzspiegel Bezugspunkt (für Koordinaten und Transformationen) alt-Taste drücken beim transformieren: Objekt wird gleichzeitig kopiert Farbraum-Profile mein Hauptfragewort: Warum? KeyColor = Schlüsselfarbe (meist schwarz) Vollschwarz in CMYK: wenn ich im RGB-Modus schwarz auswähle ("weiches" Schwarz) 100% KeyColor: schwarz (reines Schwarz) Proof = Prüfdruck cmd+Umschaltetaste+(ö oder ä): Objekt in Vorder- oder Hintergrund Bilder plazieren: cmd+D Kurs Bibliothek "Kunst als Konzept" / konkrete und geometrische Tendenzen seit 1960 im Werk deutscher Künstler aus Ost- und Südosteuropa Große Zylinderskulptur II (1981), Heinz-Günter Prager prager.jpg Heinz-Günter Prager: "Mensch und Skulptur sind stabile Größen. Ihre Distanz zueinander bildet die instabile Größe, denn sie bedeutet Zeit und Raum" Ausstellungsreihe "konkret" in Nürnberg: Positionsbestimmung im Streit zwischen "Kopf"-Kunst und "Bauch"-Kunst Aus dem "Manifest der konkreten Kunst" (1930): "Das Kunstwerk sollte genau konzipiert und geistig geformt sein, bevor es ausgeführt wird" / "es sollte keine […] Sentimentalität enthalten" / "wir beabsichtigen, Lyrizismus, Dramatik, Symbolismus und dergleichen zu vermeiden" / "[…] Das Gemälde keine andere Bedeutung als sich selbst" / "[…] nicht impressionistisch, sondern genau" / "absolute Klarheit sollte angestrebt werden" Oscar Wilde: "Kunst fängt da an, wo Natur aufhört" "Jede Wahrheit, auch im Bereich der bildenden Künste, von nun an als relative Größe betrachten" Picasso Pablo Picasso: "Die Natur ist eine Wirklichkeit, aber meine Leinwand ist auch eine Wirklichkeit" notiert 2 Gesichtsausdrücke: langsame Veränderung, filmen und im VB-Programm einspeisen; was passiert? notiert Christians Porträt (Vorder- und Rückansicht) per Zufall zusammenbringen; wie schauts aus? Suprematismus (von Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch Kasimir Malewitsch initiiert): "Befreiung von der Dingwelt" (weiter auf S. 51 mit der "De Stijl"-Bewegung) Kurs Kunst und Geschichte Grundkurs 1: "Kunst als Medium - eine interdisziplinäre Einführung" Hauptthema: Kunst - wo fängt sie an? Ursprung der Malerei im Schatten - Plinius (23 n. Chr. - 79 n. Chr.) Aufgabe bearbeiten: "Wer war Plinius, um was geht es in seiner Naturkunde / Vorstellung des Textausschnitts" Themen: (a) Illusion; (b) Kunst zum Verlieben; (c) Mittelalter: gotische Kathedralen (Naumburg a. d. Saale / Stifterfiguren / Blickbeziehungen); hinfahren?; (d) Renaissance (mit da Vinci); (e) Erfindung Fotografie, Telegrafie und was das mit Kunst zu tun hat Videonale Bonn / "Der Bonner Videonale e.V. begann seine Arbeit 1984 mit der Organisation eines alle zwei Jahre stattfindenden internationales Festivals und Wettbewerbs für Kunstvideos." ZKM Karlsruhe besichtigen? "Vor dem Hintergrund der künstlerischen und medientechnischen Entwicklung im Laufe des 20. Jahrhunderts fördert Medien Kunst Netz das Verständnis für historische und aktuelle Bezüge der künstlerischen Arbeit in und mit den Medien." "SEE THIS SOUND setzt sich mit der Verbindung von Bild und Ton in Kunst, Medien und Wahrnehmung auseinander." Farbe-Ton-Analogien
Film »MY NAME IS JANEZ JANSA«, 2012
Film »MY NAME IS JANEZ JANSA«, 2012
Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte Thema Comics / Maus / Holocaust Walt-Disney »Das Gesicht des Führers«, US-amerikanischer Zeichentrickfilm, 1943 uraufgeführt Comic »Ausschwitz«, Comic »der Boxer«, Comic »MAUS« MAUS: Teilnehmer als Tiere dargestellt bzw. mit einer Tiermaske versehen u.a. Juden = Mäuse, Nazis = Katzen, Franzosen = Frösche Masken: anonymisieren, erzeugen Abstand, Reduktion auf wenige Eigenschaften, schwer zu verurteilen Kurs TALK ABOUT Film »MY NAME IS JANEZ JANSA«, 2012 janezjansa.jpg My name is Janez Jansa - Name as a Readymade Ready-made Janez Jansa = neoliberaler, konservativer bis heute amtierender slowenische Ministerpräsident seit 2007 auch der Name von drei slowenischen Künstlern Entwicklungsstadien und Aspekte der Namensänderung sowie die damit verbundenen Konsequenzen für die öffentlichen und privaten Beziehungen »MY NAME IS JANEZ JANSA«, 2012
»Olympia«, Berlin 1936, Leni Riefenstahl
»Olympia«, Berlin 1936, Leni Riefenstahl
Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte Leni Riefenstahl: »Olympia« erste Aufführung 1938 »Olympia«, Berlin 1936, Leni Riefenstahl b_hgbleipzig-39-g.jpg erster Teil: Fest der Völker zweiter Teil: Fest der Schönheit »Schöpfungsgeschichte«: Nebel, Strukturen, Formen, Körper, Leben von Statuen zu realen Menschen (Wiedergeburt des Idealen)
»Die Toteninsel«, Fünfte Version, 1886, Arnold Böcklin
»Die Toteninsel«, Fünfte Version, 1886, Arnold Böcklin
Pappel-Serie, Claude Monet, 1891
Pappel-Serie, Claude Monet, 1891
June 19, 1967, On Kawara
June 19, 1967, On Kawara
Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte 26 x selbstkasteit Museum der bildenden Künste Leipzig »Die Toteninsel«, Fünfte Version, 1886, Arnold Böcklin b_hgbleipzig-34-g.jpg Fünf Versionen des Bildes Auftragsarbeit wollte er jedoch selber behalten serielle Arbeit: nein, Entfaltung nur als Einzelbild möglich Pappel-Serie, Claude Monet Claude Monet, 1891 b_hgbleipzig-35-g.jpg 20 Bilder zu unterschiedlichen Jahreszeiten eines Ortes Serie, funktioniert aber auch autonom June 19, 1967, On Kawara b_hgbleipzig-36-g.jpg On Kawara, Today Series »blue green black red«, 1989, Ellsworth Kelly Kurs Bibliothek Buch »net.art« weitergelesen Surveillance Camera Players: vor Überwachungskameras werden Theaterstücke aufgeführt Manifest-Auszug: »Wir sind […], die sich vorstellen können, wie langweilig es für die Wachmänner […] sein muss, den ganzen Tag die Videobilder auf ihren Monitoren anzusehen« (im Interview: eigentl. aber für Passanten gedacht) Peter Halley
Bilder von Malewitsch, 1915, Kasimir Malewitsch
Bilder von Malewitsch, 1915, Kasimir Malewitsch
»Sprung ins Leere«, 1960, Yves Klein
»Sprung ins Leere«, 1960, Yves Klein
»White Painting«, 1951, Robert Rauschenberg
»White Painting«, 1951, Robert Rauschenberg
Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte 11 x selbstkasteit »Das Schwarze Quadrat«, 1915, Kasimir Malewitsch Kasimir Malewitsch: wie wirkt es auf uns? statisch, minimalistisch, kontrastreich Variationen: »Rotes Quadrat« (1915), »Weißes Quadrat auf weißem Grund« (1919) Suprematismus: Stilrichtung der Moderne der bildenden Kunst, mit Verwandtschaft zum Futurismus und Konstruktivismus. Behauptung: »Alle Farben sind darin enthalten«, Quadrat = perfekte Form Bilder von Malewitsch Kasimir Malewitsch, 1915, Kasimir Malewitsch Kasimir Malewitsch b_hgbleipzig-31-g.jpg Kombination von Kreisen, Quadraten und Kreuzen entstehen Frage: Original oder Intention Intention bei Nachbauten wichtig? Sind digitale schwarze Quadrate gleichwertig? Hinweis vom Lehrer: Nicht fragen »Ist das Konzeptkunst Konzeptkunst?« sondern »Was passiert, wenn wir uns das Bild als Beispiel der Konzeptkunst Konzeptkunst ansehen?« (langwierige Diskussion über Zuordnung von Kunstwerken zu Stilrichtungen entfällt) Ikonenmalerei: Vermittler zwischen Mensch und göttlicher Instanz Frage zum schwarzen Quadrat: »Was für eine Botschaft steckt dahinter?« »vera ikon« (von lat. vera, wahr und griech. ikóna Bild) = »wahres Bild« passend: Schweißtuch der Veronika notiert da in TFT-Monitor nach einigen Wochen mein Portrait nicht einbrannte: Plasmabildschirm oder einen Röhrenmonitor kaufen und noch einmal ausprobieren (Plasmabildschirm wäre zeitgemäßer) Was für eine Bedeutung hat ein Manifest? Selbstdarstellung, was erreicht werden soll, Mittel und Wege dahin, idealistischer Zustand wird gefordert, Utopie notiert vom Quadrat zum Kreis: jeweils eine Kante mehr einpflegen; Ergebnisse so präsentieren, dass keine Animation draus entstehen kann (es geht um die Verfeinerung, wie bei dem Thema »Zeit«) »Sprung ins Leere«, 1960, Yves Klein b_hgbleipzig-32-g.jpg monochrome Bilder, Ultramarinblau, 1960 patentiert unter »International Klein Blue (I.K.B.)« Frage: »sind die Ultramarinblau-Bilder gegenständlich oder werden sie erst durch die Fantasie des Betrachters gegenständlich?« Yves Klein: »AIR ARCHITECTURE« Spiel mit farbigen Quadraten: Josef Albers »es gibt keine Wahrheit, nur Warheiten« »White Painting Robert Rauschenberg«, 1951, Robert Rauschenberg Robert Rauschenberg b_hgbleipzig-33-g.jpg
»Rain, Steam, and Speed«, 1844, William Turner
»Rain, Steam, and Speed«, 1844, William Turner
»Fünf Wochen im Ballon«
»Fünf Wochen im Ballon«
Kurs Kunst und Geschichte Geschwindigkeit und Bewegung »Rain, Steam, and Speed«, 1844, William Turner b_hgbleipzig-27-m.jpg britische Eisenbahngesellschaft, Eisenbahnbrücke über der Themse zw. Taplow und Maidenhead Zeit der Industrialisierung Kunstlehre Was bewirkt der Fortschritt in der Kunst / in der Gesellschaft? Utopie-Vorstellung in Raum und Zeit: wird konkreter; nicht mehr das Himmelreich, sondern Technik macht Utopie erfahrbar, Veränderung von Zukunftsvorstellungen »Fünf Wochen im Ballon« b_hgbleipzig-28-m.jpg Roman von Jules Verne, 1863 Farbe löst sich vom Gegenstand Fruchtbarer Moment Moment der Industrialisierung? Bewegungsunschärfe Lichtgeschwindigkeit: Vortrag in der Abteilung Nukleare Festkörperphysik, Universität Leipzig Planck-Zeit Gibt es in der Realität auch einen Augenblick? Kann die Zeit bis zum Stillstand geteilt werden?
»Schlummernde Venus«, um 1508/10, Giorgione
»Schlummernde Venus«, um 1508/10, Giorgione
Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte »Narration«: häufig verwendetes Wort an der HGB Darstellung von nackten Frauen in der Kunst Auswahl von männlichen Künstlern »Venus von Urbino«, Tizian, 1538 Venus: römische Göttin der Liebe in italienischer Hochrenaissance entstanden Maler die Wert auf Farbigkeit legen »Schlummernde Venus«, um 1508/10, Giorgione b_hgbleipzig-25-m.jpg Tizian war Schüler von Giorgione Regeln der Komposition durchbrochen Hand, Truhe, Ring: Symbole für die Ehe? Wie wird der Frauenkörper dargestellt? Nachdenken über menschliche Körper »Der Ursprung der Welt Der Ursprung der Welt«, Gustave Courbet, 1866 ehrlicher und unverfälschter Blick auf die Welt Egon Schiele: Bahandlung der Körperlichkeit; Unterschiede zur Venus neues Wort kreiert: »Sitzschneider«, statt »Schneidersitz« Blicke wandern umher, kein Fixpunkt, Weglassung des Hintergrundes, Mensch im Mittelpunkt, Reduktion, Betrachter = Eindringling Aktmodelle u.a. Prostituierte und Minderjährige Jeff Koons Jeff Koons: es geht explizit um den Akt
»Die Nachtwache«, Rembrandt van Rijn, 1642
»Die Nachtwache«, Rembrandt van Rijn, 1642
seit dem 24.11.2012 im Einsatz
seit dem 24.11.2012 im Einsatz
Kurs Standby Konsultation mit Daniel Belasco Rogers: Vorstellung meiner Projekt-Idee »GPS-Daten in Musik umwandeln (16:38:33 - 16:51:47 / Eisenbahnstraße 59 - HGB Leipzig)« Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte »Die Nachtwache«, Rembrandt van Rijn, 1642 b_hgbleipzig-15-m.jpg Bildbesprechung »Das holländische Gruppenportrait«, 1529 selbe Kleidung, selbe Hüte, immer glattrasiert Hauptmann nur durch Handzeichen der Anderen erkennbar »äußere Einheit« > mit dem Betrachter in Kontakt Beziehungen zwischen Personen in einem Bild Kurs TALK ABOUT Daniel Belasco Rogers erzeugt Klänge mit Hilfe von GPS-Sateliten beeinflusst u.a. von Nummer und Entfernung der Satelliten Pen-Plotter: Betrachter sieht die Entstehung von Linien auf Papier notiert Pen-Plotter kaufen und für Liveaufzeichnungen nutzen (für was ein Thema auch immer) notiert sich der Technik unterwerfen: die aufgezeichneten GPS-Koordinaten (manchmal sehr ungenau) nachträglich ablaufen notiert mit einem Streuer (kleines Loch in Behälter) den Weg mit dem Fahrrad durch dünne Sandspur sichtbar machen arbeitet auch mit Wünschelruten (Ergebniss offen) notiert seit dem 24.11.2012 im Einsatz b_hgbleipzig-22-m.jpg meinen Antiklatschzwang festhalten / auflösen: bei Konzerten und anderen Klatschanlässen einen Handzähler auf der rechten Handfläche installieren (mit Lederriemen festbinden) und jeden schmerzhaften Schlag zählen
»Behind the Gare«, Henri Cartier-Bresson, 1932
»Behind the Gare«, Henri Cartier-Bresson, 1932
»Nine Year Drawing Berlin 2003-2011«, Sophia New und Daniel Belasco Rogers
»Nine Year Drawing Berlin 2003-2011«, Sophia New und Daniel Belasco Rogers
Kunstgeschichte Kurs Kunst und Geschichte Besichtigung Laokoon-Gruppe in der Gipsabgusssammlung der Universität Leipzig Auszug aus Erzählung von Vergil »Welche Unterschiede zwischen Erzählung und Plastik sind erkennbar und was werden die Gründe sein?« Kris Martin: Schlange fehlt Breakdance! isoliert, unabhängig, Bedrohung unsichtbar »Behind the Gare«, Henri Cartier-Bresson, 1932 b_hgbleipzig-2-m.jpg Funktion des Bildes herausarbeiten in Bezug auf die Laokoon-Gruppe Schatten fehlt = Gleichgewicht fehlt Möglichkeit des Betrachters etwas hinzuzudichten / Fantasie spielen zu lassen: »Fruchtbarer Augenblick« »Loyalistischer Soldat im Moment Moment des Todes«: er läuft und fällt gleichzeitig zwischen Leben und Tod Comics: Bilder in Abfolge, Ausblendung des »fruchtbaren Augenblicks«: Vor Sprung in Pfütze und nach jenem Comic = zeitliches Medium wie Erzählung von Vergil visuelle Strategien Bewegung darzustellen: Linien Wilhelm Busch: Ansätze von Bewegungslinien sichtbar Vogelstudien von Leonardo da Vinci: angedeutete Flügelbewegung Futurismus: Formen entwickelt, wie man Bewegung in Malerei überträgt Alle Momente des Fallens: »Marter der zehntausend Christen« von Albrecht Dürer (Simultandarstellung) Kurs TALK ABOUT »Nine Year Drawing Berlin 2003-2011«, Sophia New und Daniel Belasco Rogers b_hgbleipzig-4-m.jpg Vorstellung Sophia New und Daniel Belasco Rogers »Navigating the Everyday« Vortragsperformance Alle Wege seit 2003 - 2011 mit einem GPS-Gerät festgehalten und visualisiert notiert mit GPS-Gerät Leipziger Straßen ablaufen und so Wörter, Symbole oder sogar ganze Zeichnungen kreieren In Granitblöcke aufgelistet, wie lange der Aufenthalt in einem Ort war (Leipzig: 21:42:00) Granit: Ewigkeit, feststehend, starr notiert Meine Gespräche mit anderen aufnehmen und aus einzelnen Wörtern (in der richtigen zeitlichen Reihenfolge) neue Sätze zusammenschneiden (Vorbild Infinite-Monkey-Theorem) notiert Aufnahmegerät in öffentlichen Räumen mitnehmen und Gespräche anderer aufzeichen, verarbeiten und so neue Geschichten erschaffen »Mood Reporting« beeinflusst das ständig aktivierte GPS-Gerät das tägliche Leben?
Marmorkopie der Laokoon-Gruppe, Vatikanische Museen
Marmorkopie der Laokoon-Gruppe, Vatikanische Museen
E-Mail vom Vortag: »Der morgige Montagskurs ›Zufall, Beifall, Abfall‹ muss leider wegen Krankheit ausfallen« Kurs Kunst und Geschichte Vorbereitung für den Laokoon-Vortrag Marmorkopie der Laokoon-Gruppe, Vatikanische Museen b_hgbleipzig-9-m.jpg Besichtigung eines Abgusses der Laokoon-Gruppe nach Anfrage in der Gipsabguss-Sammlung der Universität Leipzig möglich Kunstlehre Fragestellungen: Wie bringt man einen harten, unbeweglichen Stein zum Leben? Wie kann man die zeitabhängige Bewegung/Handlung in ein unbewegliches Medium übertragen, doch so, dass die Bewegung, die Erzählung, sichtbar bleibt? Wie entsteht Theorie aus Kunst? Und was kann Kunst mit Theorie machen? Video Friedrich Tietjen: »Fotografie: Theorie, Geschichte und Kunstakademien« Kurs Positionen Vorstellung Professor Markus Dreßen Beispiele aus Grafikdesign und Buchkunst notiert Durch einen Kleiderschrank in einen Ausstellungsraum gelangen notiert Eine große Ich-Skulptur richtet seinen Blick immer auf den gehenden Betrachter (optische Täuschung) notiert Antwortkarten versenden notiert Radiosender für Projekte einspannen Künstlerin Christine Hill verbindet Kunst mit Geld (ebenfalls mein Thema) notiert Lichthof in der HGB: »verpixelte« Glasfläche (8x8 große Quadrate mit jeweils 4x4 kleinen) für Projekte (Beamer, Schatten, Laserstrahlen, Farben, Computerspiele) nutzen? Ich überlegte mir den richtigen Augenblick, wann ich das Anwesenheitspapier unterschreiben würde (hat geklappt)
»Piss Christ«, Andres Serrano, 1987
»Piss Christ«, Andres Serrano, 1987
Kurs Kunst und Geschichte Die Kreuzigung Jesu als Motiv Bildbeschreibung unterschiedliche Darstellungen einer Szene Kruzifix in bayrischen Klassenzimmern - grünes im dunkeln leuchtendes Notausgangsschild an der HGB »Piss Christ«, Andres Serrano, 1987 b_hgbleipzig-10-m.jpg Los entscheidet über 4er-Gruppen für Vorträge »Laokoongruppe Marmorkopie, 1. Jhdt« Kurs TALK ABOUT Dokumentarfilm »Versicherungsvertreter, Die erstaunliche Karriere des Mehmet Göker« danach Gespräch, neben mir Sitzender meine Wasserflasche mit Krümelteezusatz gegeben im Dunkeln Rad gefahren