[X]Sie sehen gleich die Aufzeichnungen eines KunststudentenDiese sind subjektiv, unvollständig und nicht frei von inhaltlichen sowie othographischen Fehlern.(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten.
(2) Mich interessieren dabei lediglich Informationen, die mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner künstlerischen Arbeit im Speziellen zu tun haben.
(3) Rechtschreibfehler und Fehlinformationen sind ungewollt Teil der Notizen geworden. Sie sind meinem aktuellen Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen, meinen Ohren und den temporären schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(4) Zitate sind nur markiert, wenn ich mir sicher bin, dass es genau so gesagt wurde. Da ich mich keines Aufnahmegerätes bediene, sind die Zitate natürlich aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig. Es sind Äußerungen, die ich zum Beispiel sympathisch fand. Darüber dürfen sich Zitierte freuen!
(5) Ich bin auf der Suche. Die Frage Was ist Kunst? spielt in meinem Studium eine große Rolle. Auch meine künstlerische Arbeit hat immer die Suche und den Zweifel zum Thema. Deshalb nehme ich gerne in Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten deren Sicht wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Nur deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, aktiver Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

frfr@hgb-leipzig.de
Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig

Exkursion

Klasse -1 +0
Klasse Bildende Kunst (Notizenpapier aus Athen mit Skizzen von Kinderzeichnungen aus Ausstellung im Konservatorium mitgebracht) (Notizen aus Erinnerung) Ich versuche mich zu erinnern … Ich versuche mich zu erinnern … 11-13 x Moment Moment abwesend Ich versuche mich zu erinnern … Arbeiten von documenta in Athen wurden gezeigt und besprochen abwesend Ich versuche mich zu erinnern … abwesend Ich versuche mich zu erinnern … vor Mittagspause Wagen aus Werkstatt in Klassenraum gebracht Büste auf Wagen, zum Fahrstuhl defekt, wieder zurückgebracht morgen noch einmal versuchen abwesend Diplom Theorie Einzelgespräch Daniels Dieter Daniels (Treff in einem Café, trinke Holunderschorle) 1 bei Kapitel "Gespräche über Kunst" noch einbringen: kurzer Einleitungstext hinweisen, dass ich kategorisiert habe, mehrere Gespräche verbunden / vermischt habe auf Farben in Sprechblasen hinweisen keine Rasterauswertung, sondern Gespräche gefiltert, sortiert (ganz wichtig, wird dadurch zu eigenständiger Arbeit) 2 Kapitel "Erkenntnisse" ich würde es streichen, er findet es jedoch sehr gut und würde es drinnen lassen statt "Erkenntnisse" > "subjektive Nachwirkungen" o.ä. weiter transkribieren 3 Kapitel "Einleitung" zu "sollte doch auch wissen, was Kunst ist" seine Notiz "-> was heißt 'Wissen' in diesem Fall?" "A 'abgesichertes Wissen' (z.B. per Definition oder Gesetz) B 'forschendes/suchendes Wissen' als Überwindung bzw. Überschreitung[?] von A)" heißt: mein Standpunkt, dass es eine Definition von Kunst gibt, etwas zurücknehmen nächsten Absatz etwas umschreiben, damit sich "verbannt" am Ende auf Ausstellungsbesucher bezieht (Zweifel Zweifel sind ja weiterhin bei Künstler vorhanden, nur beim Besucher kommen sie halt nicht an) zu "Es besteht eine Kluft zwischen …": statt Kluft => Dilemma und "meiner Meinung nach" einfügen Dilemma wegen Erwartungshaltung von Betrachtern, Künstler wüssten, was Kunst ist und hätten selbst keine Zweifel Zweifel mehr, was das Gezeigte angeht noch anschauen: A Das Kunstfeld – Eine Studie über Akteure und Institutionen der zeitgenössischen Kunst B Ulf Wuggenig (Fragen an Ausstellungsbesucher) Exkursion (für kleine Europa-Reise im Juli) Stationen: 1 Leipzig => Wien Fahrzeit 8:17h-8:21h über Dresden und Prag oder Nürnberg Ausstellungen: X Galerie Gugging Atelier 20km mit Fahrrad galerie gugging: MO-FR 10:00-18:00 museum gugging: DI-SO 10:00-18:00 X Im Rausch des Schreibens. Von Musil bis Bachmann, Literaturmuseum, Wien 2 Wien => Königssee (50min von Salzburg) / Salzburg Fahrzeit 3:24h Ausstellungen: - 3 Salzburg => Zürich 5h Fahrzeit 4 Zürich => Paris 5h Fahrzeit 6 Paris => Calais (2h)
Adam und Eva, 1825/62, Kopien nach dem Genter Altar, um 1432
Adam und Eva, 1825/62, Kopien nach dem Genter Altar, um 1432
Robin V., 2007, Berlinde De Bruyckere
Robin V., 2007, Berlinde De Bruyckere
Der Leichnam Christi im Grabe, um 1521/22, Hans Holbein der Jüngere
Der Leichnam Christi im Grabe, um 1521/22, Hans Holbein der Jüngere
4 Vögel, 2012, Martin Städeli
4 Vögel, 2012, Martin Städeli
Training ground for training ground for democracy, 2007, Christoph Büchel
Training ground for training ground for democracy, 2007, Christoph Büchel
Klasse Bildende Kunst Exkursion Berlin 10.30 – 13.00 Ausstellung Hamburger Bahnhof Das Kapital. Schuld - Territorium - Utopie Niederländische Goldmünzwaage, um 1755 Erfindung Waage mit Entwicklung des Handels Platzierung Gut auf einer, Steingewichte auf anderer Waagschale mit Skelett als …? Adam und Eva, 1825/62, Kopien nach dem Genter Altar, um 1432 berlinklasse15-k.jpg Öl auf Mahagoniholz, 209x36.5cm bzw. 37cm Genter Altar: in St.-Bavo-Kathedrale zu Gent auf 8 Tafeln Geschichte des christlichen Glaubens im oberen Teil Erbsünde mit Adam und Eva Robin V., 2007, Berlinde De Bruyckere berlinklasse17-k.jpg Berlinde De Bruyckere arbeitet mit Mischung aus Wachs und Epoxid transparenter und fleischig wirkender Körper kopflos, in Länge gezogene Figur erinnert an Der Leichnam Christi im Grabe, Hans Holbein der Jüngere Der Leichnam Christi im Grabe, um 1521/22, Hans Holbein der Jüngere leichnamchristi-k.jpg nahezu lebensgroßes Format umsetzen im Kunstmuseum Basel ausgestellt, anschauen 4 Vögel, 2012, Martin Städeli berlinklasse19-k.jpg Papier, Kleister, Holz Martin Städeli fertigt Skulpturen aus billigem Material an dauert u.a. Jahre, Schicht um Schicht entstehen Arbeiten Kinderzeichnung Free Wheeler, 1955, Cy Twombly Cy Twombly Dispersionsfarbe, Wachs-, Farb- und Bleistift sowie Pastell auf Leinwand Twombly Cy Twombly schuf Wheeler (Person, die unabhängiges riskantes Leben führt) nach Armeedienst auch als Antwort auf Jackson Pollocks Drip Paintings zu verstehen Manifesto, Julian Rosefeldt umsetzen E-Mail an Mark Helmut Mark schreiben mit Daten zum Katalog, er bestellt es dann für Bibliothek Kinderzeichnung Training ground for training ground for democracy, 2007, Christoph Büchel berlinklasse26-k.jpg Kinderzeichnungen (?) scores (noch nichts gefunden) 14.00 – 15.30 Ausstellung KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst, Am Sudhaus 3, 12053 Berlin, Olympia, David Claerbout im Kesselhaus How Long Is Now? im Maschinenhaus vorzeitig gegangen
Emissary forks at perfection, Ian Cheng, live Simulation and story, 2015
Emissary forks at perfection, Ian Cheng, live Simulation and story, 2015
Mountain Chair, Valley Chair, Some width legs, or without
Mountain Chair, Valley Chair, Some width legs, or without
Und später mal ein anderer Schlucker, Christian Jankowski
Und später mal ein anderer Schlucker, Christian Jankowski
Chinese Whispers, Neue Malerei (Van Gogh I-X), 2015, Christian Jankowski
Chinese Whispers, Neue Malerei (Van Gogh I-X), 2015, Christian Jankowski
Klasse Bildende Kunst Exkursion Berlin 11.00 – 13.00 Ausstellung Julia Stoschek Collection Welt am Draht Emissary forks at perfection, Ian Cheng, live Simulation and story, 2015 berlinklasse1-k.jpg Designer's head in Tim Coppens (TIM), Josh Kline, 2013 im 3d-Druckverfahren hergestellte Gipsskulptur konnte mit Videoarbeiten nicht wirklich etwas anfangen keinen Zugang gefunden 14.00 – 15.00 Ausstellung Schinkel Pavillon Costumes & Wishes for the 21st century Mountain Chair, Valley Chair, Some width legs, or without berlinklasse3-k.jpg ebenfalls keinen Zugang gefunden 16.00 – 17.00 Ausstellung Haus am Lützowplatz, Lützowplatz 9, 10785 Berlin Die Legende des Künstlers und andere Baustellen, Christian Jankowski Christian Jankowski Und später mal ein anderer Schlucker Chris Burden Promo, Christian Jankowski Christian Jankowski berlinklasse4-k.jpg nach Chris Burden Promo Chris Burden Promo, 1976 Friedrich Fröhlich Promo Chris Burden Promo am 9.12.2013 auf YouTube veröffentlicht Jankowskis Arbeit mit selbstironischem Kommentar: Ruhm um welchen Preis? Jankowski Christian Jankowski wurde Kinowerbung in Aussicht gestellt, deshalb entstanden meine Arbeit in YouTube als neues Fernsehen eingestellt umsetzen Jankowski Christian Jankowski E-Mail (christian.jankowski@abk-stuttgart.de) schreiben mit Bitte, sich hinten anzustellen! Textentwurf: Guten Tag! In Berlin sah ich diese Woche Ihre Ausstellung Die Legende des Künstlers und andere Baustellen. Leider ist Ihnen da ein kleiner Fehler passiert. In der Videoarbeit Und später mal ein anderer Schlucker Chris Burden Promo fehlt mein Name! Bereits 2013 habe ich mich nach Chris Burden - inzwischen ja recht bekannt - als noch gänzlich unbekannten Kunststudenten (HGB Leipzig) eingereiht und warte seit dem auf Ruhm. Hier der YouTube-Clip: https://www.youtube.com/watch?v=6PkLs4_fikw Wie Chris Burden noch im Fernsehen, so habe ich bei YouTube - fast ja schon das neue Fernsehen! - die Friedrich Fröhlich Promo Chris Burden Promo als bezahlte Werbung vor anderen Beiträgen laufen lassen. Also: Bitte sich hinten anzustellen! E-Mail gerade verschickt E-Mail an Daniels Dieter Daniels mit Link zu Video geschrieben Chinese Whispers, Neue Malerei (Van Gogh I-X), 2015, Christian Jankowski Christian Jankowski berlinklasse5-k.jpg , (im anderen Bereich noch einmal aufgetaucht) Auseinandersetzung mit Mythos Vincent van Gogh Vincent van Gogh im Internet Tableau Vicant-Selfies gefunden Auswahl in Kopistendorf in China malerisch umsetzen lassen Größen entsprechen Originalen, freier Bereich durch Proportionsunterschiede zu Fotografien entstanden in anderem Ausstellungsraum: "Stilleben C.L.", 2011, Carina Linge "Pontiac Fiero V6 - Automatik - Breitbau Umbau Tuning Einzelstück!", 2015, Michael Pohl 17.30 – 19.00 Ausstellung Akademie der Künste Uncertain States – Künstlerisches Handeln in Ausnahmezuständen kein Zugang Einzelgespräch Mark Helmut Mark davor Gespräch in U-Bahn und auf Bahnsteig mit Mark Helmut Mark über Kunst, mit der ich nichts anfangen kann Du bist noch zu jung. Mit 60 wirst du Zugang bekommen, ohne […] über Le Corbusier Le Corbusier: über Zufall zur Muschel gekommen, hat damit viel gearbeitet ich soll nicht versuchen alles zu verstehen keinen Zugang zu finden ist nicht schlimm es gibt Kunst, wo man persönlichen Zugang findet (wie Motive aus Alltag) es gibt auch Kunst, die abstrakt ist oder Symbole verwendet, die mir unbekannt sind und bleiben werden nicht dagegen versperren, einfach ansehen, darauf einlassen mit Hans und Gisela über Kunst der Anderen geredet, Interesse bekundet umsetzen passend zu Das Werk von Émile Zola Meine Zeit mit Cézanne ansehen
Klasse Bildende Kunst Exkursion Exkursion Berlin Hamburger Bahnhof Joseph Kosuths: White KW Ryan Trecartin Kate Cooper
Klasse Bildende Kunst Exkursion Exkursion Berlin Neue Nationalgalerie, "Ausweitung der Kampfzone. 1968-2000" "Der Äquator", Magritte notiert an Pen-Plotter live Koordinaten sendbar? mit dem Stift handgezeichnetes mittels Plotter "ordentlich" abbilden / gesellschftl. Norm anpassen Malmaschine, Rebecca Horn, 1991 (anderes Bsp. ) ersetzt Mensch als Schöpfer mechanisch bewegtes Glied "Seestück", Richter, 1970 (auch von Nahem verschwommen; Himmel wirkt wie umgedrehtes Meer) notiert Lichtbilder mittels Plotter (Laser über Fotopapier gleiten lassen und danach belichten) "Mann mit Maske", Wolfgang Mattheuer (auch im MdbK Leipzig) Begleittext zur Arbeit: Darstellung von Menschen, seiner Persönlichkeit, seiner sozialen Rolle = Hauptthemen der Kunst "Frühbürgerliche Revolution in Deutschland", Tübke Keith Harring (Maske) Sprüth Magers Berlin ARTE POVERA AND 'MULTIPLI' / No Drones, Louise Lawlers Galerie Neu Schinkel Pavillon Philippe Parreno: How Can We Tell the Dancers from the Dance KOW Berlin Heinrich Dunst: Dämmstoffe
Erster Versuch mein Gesicht in den Monitor zu brennen (Start: 24.11.2012; Abbruch: 17.12.2012 / lediglich eine schwache Linie oben rechts erkennbar)
Erster Versuch mein Gesicht in den Monitor zu brennen (Start: 24.11.2012; Abbruch: 17.12.2012 / lediglich eine schwache Linie oben rechts erkennbar)
Raumansicht CARVED AIR © Foto Katja Hommel, Schering Stiftung
Raumansicht CARVED AIR © Foto Katja Hommel, Schering Stiftung
Kurs Standby Exkursion Kleine Achtsamkeitsübung von mir: »
Gehe in jeden ausgeschilderten Themenbereich eines Buchladens deiner Wahl; denke dir eine Zahl aus; zähle die Bücher (Regal oben links beginnend) bis zu dieser Zahl und nehme das dort befindliche Buch heraus; lies dir die letzte Seite vom letzten Kapitel durch; schreibe dir ein für dich markantes Wort heraus; bilde am Ende aus allen Wörtern einen Zusammenhang
« notiert Webprojekt: Übungen der kleinen und kleinsten Achtsamkeiten; per Zufall wird einmal die Woche eine Aufgabe angezeigt; Besucher können diese Aufgabe als »erledigt« markieren und ihre Erlebnisse dazu äußern interessant: Museum der Dinge notiert Erster Versuch mein Gesicht in den Monitor zu brennen (Start: 24.11.2012; Abbruch: 17.12.2012 / lediglich eine schwache Linie oben rechts erkennbar) b_hgbleipzig-19-m.jpg Schweißtuch der Veronika (soll Jesus Jesus Gesicht zeigen) auf mich übertragen: durch Daueranzeige meines Gesichtes auf einem TFT-Monitor wird das Gesicht in den Monitor »eingebrannt« (»screen burn« ); Monitor daraufhin hinter Panzerglas bringen und auf Samt präsentieren Kurzfilm »Hoch Zehn« von Charles und Ray Eames, 1977; Reise in die größten und kleinsten Strukturen unseres Universums vorgestellte Webprojekte: uncopy , Günther Selichar (Thema Standby) , Hannes Waldschütz (Student der HGB) und »this way brouwn« Während Diskussionen werden Arbeiten oft mit dem Adjektiv »spannend« umschrieben Gibt es Särge in Fötusstellung? Was ist eigentlich Zeit? Fahrt mit der Straßenbahn: Augen geschlossen (Wahrnehmung der Fahrt lediglich durch Hören, Riechen und Spühren) Raumansicht CARVED AIR © Foto Katja Hommel, Schering Stiftung b_hgbleipzig-18-m.jpg Projektraum der Schering-Stiftung: »CARVED AIR« von Yunchul Kim notiert 10 Mikrofone mit Lautsprechern; Erster Lautsprecher: »ich spreche«; zweiter Lautsprecher nimmt Gesprochenes vom ersten Gerät mit auf: »er sagte: ich spreche«; dritter Lautsprecher: »er sagte, er sagte, ich spreche« usw.
»Der Mönch am Meer«, Caspar David Friedrich, 1808-1810
»Der Mönch am Meer«, Caspar David Friedrich, 1808-1810
Kurs Standby Exkursion Exkursion nach Berlin Treff in der Abteilung für alles Andere, Berlin Mitte 6 kleine und kleinste Achtsamkeiten, die bis 15 Uhr erledigt werden sollten Bsp: »Starre ein Loch in die Wand«, »Folge einer fremden Person und finde so viel wie möglich über sie heraus«, oder »Springe über deinen Schatten« »Der Mönch am Meer«, Caspar David Friedrich Caspar David Friedrich, 1808-1810 b_hgbleipzig-17-m.jpg überfordert einen Kaffee getrunken und in die Alte Nationalgalerie geflüchtet »Falte ein Papier 8 mal!« Frage: Warum beschreibe ich im Kopf eine Situation, während ich mich noch in jener befinde? Ich lebe, um beschreiben zu können notiert Ich in kleiner Kammer; sage ständig »ich denke«; Besucher können mich nicht sehen und hören; ein Schild: »Friedrich sagt: Ich denke« notiert Ausnutzen, dass viele mit dem Handy auf der Straße telefonieren: in Aufnahmegerät Geschehen festhalten, ohne die Aufmerksamkeit der Passanten zu bekommen notiert Tagebuch: jede Minute Screenshot vom Deskop machen (macht bereits ein Mitstudent)