[X]Sie sehen gleich die Aufzeichnungen eines KunststudentenDiese sind subjektiv, unvollständig und nicht frei von inhaltlichen sowie othographischen Fehlern.(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten.
(2) Mich interessieren dabei lediglich Informationen, die mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner künstlerischen Arbeit im Speziellen zu tun haben.
(3) Rechtschreibfehler und Fehlinformationen sind ungewollt Teil der Notizen geworden. Sie sind meinem aktuellen Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen, meinen Ohren und den temporären schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(4) Zitate sind nur markiert, wenn ich mir sicher bin, dass es genau so gesagt wurde. Da ich mich keines Aufnahmegerätes bediene, sind die Zitate natürlich aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig. Es sind Äußerungen, die ich zum Beispiel sympathisch fand. Darüber dürfen sich Zitierte freuen!
(5) Ich bin auf der Suche. Die Frage Was ist Kunst? spielt in meinem Studium eine große Rolle. Auch meine künstlerische Arbeit hat immer die Suche und den Zweifel zum Thema. Deshalb nehme ich gerne in Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten deren Sicht wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Nur deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, aktiver Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

frfr@hgb-leipzig.de
Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
Selbstporträt mit Gipsmaske
Selbstporträt mit Gipsmaske
Entwurf für Herme, Klassenraum
Entwurf für Herme, Klassenraum
Herme mit Hermes-Kopf, Ende 2. Jh. - 1. Jh. v. Chr., möglicherweise auch frühkaiserzeitlich, Foto © Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Herme mit Hermes-Kopf, Ende 2. Jh. - 1. Jh. v. Chr., möglicherweise auch frühkaiserzeitlich, Foto © Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Doppelherme, Rom, Vatikanische Museen
Doppelherme, Rom, Vatikanische Museen
Kunst 1 0
Friedrich Fröhlich, hatte Spaß Herme Gipsabdruck Kopfabformung mit Gipsbinden Gipsbinden, 2-3 Rollen 6cmx300cm für Gesicht und Schulterbereich Klarsichtfolie für Kopfhaar Schüssel mit lauwarmen Wasser Vaseline (1) Kopfhaar mit Klarsichtfolie bedeckt (2) Gesicht großzügig mit Vaseline eingeschmiert (3) Gipsbinden in Streifen geschnitten Gipsbinden auf Gesicht aufgelegt Selbstporträt mit Gipsmaske gipsbinde9.png wenn alleine arbeiten, dann evtl. Bereiche nacheinander bearbeiten und zum Schluss zusammensetzen (Augen und Nasenbereich großzügig frei lassen) wenn Gipsbinden-Schicht dünn und Kopfform gut erkennbar: Negativform als Positivform verwenden, nachbearbeiten oder Innenbereich mit Vaseline einschmieren und Positivform gießen, etwas aufwendiger Gesichtsform sehr gut erkennbar, direkt als Positivform verwenden umsetzen Innenbereich später noch mit Pappmaché und zerknülltem in Kleister getränkten Papier füllen getrocknete Gipsbinden lösen sich fast von selbst von der Haut HGB Rundgang 2017 umsetzen mein Kopf als Herme im Klassenraum Entwurf für Herme, Klassenraum herme-klassenraum-k.jpg Höhe: bis zur Decke, Kopf durch Höhenunterschied zum Betrachter kaum mehr erkennbar Titel evtl.: "Der Künstler" Säule aus 1m-langen Holz/MDF-Modulen zusammengesetzt im oberen Bereich an einer Wand durch Metallstab stabilisiert zukünftig: Säule evtl. mit (1) gesägten Öffnungen, dahinter Arbeiten (2) A4-Blätter bis oben hin drangeklebt (Kinderzeichnungen oder Standpunkt-Texte) (3) Lautsprecher bis oben mit meinen auditiven Äußerungen bei Originalgröße = Abformgröße: rund 16cm Gesichtbreite + 9,5cm je Seite = 35cm Breite Herme Tiefe zwischen 25-35cm Herme siehe Nietzsche Friedrich Nietzsche-Herme ursprünglich Steinhaufen (hermaion) zur Markierung von Wegen später Wegegott Hermes an Kreuzwegen mit Phallus und Armansätzen Signalwirkung für Gebietseigentum im 5. Jahrhundert v. Chr. auch andere Götter in dieser Form in archaischer Zeit (750-500 v. Chr) auch kleine Versionen als häusliche Kultobjekte Herme mit Hermes-Kopf, Ende 2. Jh. - 1. Jh. v. Chr., möglicherweise auch frühkaiserzeitlich, Foto © Staatliche Kunstsammlungen Dresden herme-k.jpg Porträtkopf als Herme oft Gegenstand öffentlicher Darstellung und Repräsentation Hermenfrevel 415 v. Chr. neben Politikern auch Hermen von Philosophen und Dichtern Doppelherme, Rom, Vatikanische Museen doppelherme-k.jpg Doppelherme: 2 Köpfe jeweils mit Hinterkopf des anderen verbunden Porträt-Herme und Porträt-Büste bis heute als Würdigung an öffentlichen Orten oder Gebäuden aufgestellt Material häufig teurer italienischer Carrara-Marmor