[X]Sie sehen gleich die Aufzeichnungen eines KunststudentenDiese sind subjektiv, unvollständig und nicht frei von inhaltlichen sowie othographischen Fehlern.(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten.
(2) Mich interessieren dabei lediglich Informationen, die mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner künstlerischen Arbeit im Speziellen zu tun haben.
(3) Rechtschreibfehler und Fehlinformationen sind ungewollt Teil der Notizen geworden. Sie sind meinem aktuellen Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen, meinen Ohren und den temporären schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(4) Zitate sind nur markiert, wenn ich mir sicher bin, dass es genau so gesagt wurde. Da ich mich keines Aufnahmegerätes bediene, sind die Zitate natürlich aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig. Es sind Äußerungen, die ich zum Beispiel sympathisch fand. Darüber dürfen sich Zitierte freuen!
(5) Ich bin auf der Suche. Die Frage Was ist Kunst? spielt in meinem Studium eine große Rolle. Auch meine künstlerische Arbeit hat immer die Suche und den Zweifel zum Thema. Deshalb nehme ich gerne in Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten deren Sicht wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Nur deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, aktiver Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

frfr@hgb-leipzig.de
Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
5050 Stacked Paintings, 1998/2000, Richard Jackson
5050 Stacked Paintings, 1998/2000, Richard Jackson
Saloon Theater, 1995–1999, Paul McCarthy
Saloon Theater, 1995–1999, Paul McCarthy
Ausstellung A Few Free Years Hamburger Bahnhof 5050 Stacked Paintings, 1998/2000, Richard Jackson hb1-k.jpg 5050 Leinwände, eine auf der anderen gestapelt Richard Jackson nimmt Kunst von Wand, aus Rahmen und stellt sie massiv und massenweise auf Boden Vorbereitung Saloon Theater, 1995–1999, Paul McCarthy mccarthy-k.jpg Messekoje mit vier Figuren, 1985, Katharina Fritsch Katharina Fritsch (*1956, dt. Künstlerin) Spiel mit Spannung von Realität und Irrealem, von Surrealem und Unheimlichem, von Sein und Schein Objkte meist monochrom bzw. in starken Farbkontrasten gefasst, überdimensional angelegt "A Few Free Years", 1998, Jason Rhoades 18 Spielautomaten, 18 Transformatoren, 18 Minidiscplayer und Minidiscs, 36 Lautsprecher, 18 Bewegungsmelder, 6 Monitore, 6 Videoplayer und VHS-Kassetten, Aluminiumrohre, 13 Holzplattformen, orange Stromkabel, Putzlappen "Put your Freedom in the Corner, Save it for a Rainy Day", Detail, 1990, Martin Kippenberger