[X]Sie sehen gleich die Aufzeichnungen eines KunststudentenDiese sind subjektiv, unvollständig und nicht frei von inhaltlichen sowie othographischen Fehlern.(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten.
(2) Mich interessieren dabei lediglich Informationen, die mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner künstlerischen Arbeit im Speziellen zu tun haben.
(3) Rechtschreibfehler und Fehlinformationen sind ungewollt Teil der Notizen geworden. Sie sind meinem aktuellen Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen, meinen Ohren und den temporären schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(4) Zitate sind nur markiert, wenn ich mir sicher bin, dass es genau so gesagt wurde. Da ich mich keines Aufnahmegerätes bediene, sind die Zitate natürlich aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig. Es sind Äußerungen, die ich zum Beispiel sympathisch fand. Darüber dürfen sich Zitierte freuen!
(5) Ich bin auf der Suche. Die Frage Was ist Kunst? spielt in meinem Studium eine große Rolle. Auch meine künstlerische Arbeit hat immer die Suche und den Zweifel zum Thema. Deshalb nehme ich gerne in Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten deren Sicht wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Nur deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, aktiver Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

frfr@hgb-leipzig.de
Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
Die Atlasnippel (Ausschnitt), 1976, 43x61cm, Tomas Schmit
Die Atlasnippel (Ausschnitt), 1976, 43x61cm, Tomas Schmit
Untitled (mit Resten eines Fallenbildes von Daniel Spoerri), 1962, Arthur Køpcke
Untitled (mit Resten eines Fallenbildes von Daniel Spoerri), 1962, Arthur Køpcke
Brandung, 1967, Karl Horst Hödicke
Brandung, 1967, Karl Horst Hödicke
Merde d'Artiste, Blechbüchse, Exkremente, Etikett, 1959, Piero Manzoni
Merde d'Artiste, Blechbüchse, Exkremente, Etikett, 1959, Piero Manzoni
Komposition mit Rot, Schwarz, Gelb, Blau und Grau, 1921, Piet Mondrian, © Gemeentemuseum Den Haag, Niederlande
Komposition mit Rot, Schwarz, Gelb, Blau und Grau, 1921, Piet Mondrian, © Gemeentemuseum Den Haag, Niederlande
Bäume am Gein, aufgehender Mond, 1907, Piet Mondrian
Bäume am Gein, aufgehender Mond, 1907, Piet Mondrian
Ausstellung René Blocks Archiv u. Sammlung Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.) Galerie in West-Berlin 1964 mit Ausstellung "Neodada, Pop, Décollage, Kapitalistischer Realismus" eröffnet damals unbekannte Künstler wie Joseph Beuys Joseph Beuys, Nam June Paik, Sigmar Polke, Gerhard Richter Gerhard Richter o. Wolf Vostell gezeigt förderte intermediale Kunst, Fluxus Fluxus u. Happening ("Neo-Avantgarde") Die Atlasnippel (Ausschnitt), 1976, 43x61cm, Tomas Schmit tomas-schmit-k.jpg "Was zum einrahmen", 1970, Tomas Schmit "My head is ahead, …", 1970, Tomas Schmit (wg. unterschdl. Geradenfarben je nach Drehung u. wg. Übereinanderlagerung 2 Geraden interessant) Untitled (mit Resten eines Fallenbildes von Daniel Spoerri), 1962, Arthur Køpcke arthur-kopcke-k.jpg zu Daniel Spoerri siehe 12.5. "Das Kapital", Skulptur, 2009, Halil Altındere Brandung, 1967, Karl Horst Hödicke karl-horst-hoedicke-k.jpg "Präsentation", 1996, Ebru Özseçen schräges Bild, Text spiegelverkehrt an Wand befestigt Rückseite v. Bild verspiegelt, lässt Text richtig herum erscheinen als Idee f. Abbild d. Wirklichkeit nutzen? "since Duchamp Marcel Duchamp…," 1982, Ölfarbe auf Papier, Zigarette, Fliege, Ben Vautier Ben Vautier Merde d'Artiste, Blechbüchse, Exkremente, Etikett, 1959, Piero Manzoni merde-k.jpg siehe 18.7.2014 u. 23.5.2013 "Unendliche Linie (Teilstück), Tusche auf Pergamentpapier, 1974, Piero Manzoni Geradenbild Ausstellung Piet Mondrian "Die Linie", Martin-Gropius-Bau Komposition mit Rot, Schwarz, Gelb, Blau und Grau, 1921, Piet Mondrian, © Gemeentemuseum Den Haag, Niederlande mondrian-k.jpg Piet Mondrian (1872–1944), "Mitbegründer" d. abstrakten Malerei Komposition von Farbflächen (siehe auch ältere Notizen) "Mondrians Suche nach dem eigenen künstlerischen Weg" malte um 1900 noch im impressionistischen Stil, probierte verschiedene Kunststile aus fand in Linie sein Thema "Das erste, was ich in meiner Malerei veränderte, war die Farbe" (Mondrian, 1941) anfängl. Motive: u.a. Felder, Bauernhöfe, Windmühlen, Bäume u. Flusslandschaften künstlerisches Interesse lag in d. Struktur u. Organisation v. Bildflächen Streben "nach der Harmonie durch die Gleichwertigkeit von Linien, Farben und Flächen" Bäume am Gein, aufgehender Mond, 1907, Piet Mondrian baeume-auf-dem-gein-k.jpg 2 Varianten gegenübergestellt Baumränder / Kontur heller gefärbt als Umgebung, dadurch "scheint" das Bild Baum: sehr dunkel (rot), Kontur als Übergang hell (gelb, wie Mond), Himmel: dunkel (rot) evtl. für Geradenbilder nutzen: vor eigentl. Geradenzeichnen den Untergrund aufhellen Tableau No. 4, 1913, Piet Mondrian anders als andere Kubisten konzentrierte er sich auf Form u. Linie Motiv Baum (Tableau No. 4): bereits mehrfach bearbeitet zuerst transformiert in vertikl., horizont. u. diagonale Linien u.a. seine Begründung: rechte Winkel u. gerade Linien stehen f. das Unveränderliche, Geistige Farbflächen sowie Rythmus f. das Veränderliche, Natürliche