[X]Sie sehen gleich die Aufzeichnungen eines KunststudentenDiese sind subjektiv, unvollständig und nicht frei von inhaltlichen sowie othographischen Fehlern.(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten.
(2) Mich interessieren dabei lediglich Informationen, die mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner künstlerischen Arbeit im Speziellen zu tun haben.
(3) Rechtschreibfehler und Fehlinformationen sind ungewollt Teil der Notizen geworden. Sie sind meinem aktuellen Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen, meinen Ohren und den temporären schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(4) Zitate sind nur markiert, wenn ich mir sicher bin, dass es genau so gesagt wurde. Da ich mich keines Aufnahmegerätes bediene, sind die Zitate natürlich aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig. Es sind Äußerungen, die ich zum Beispiel sympathisch fand. Darüber dürfen sich Zitierte freuen!
(5) Ich bin auf der Suche. Die Frage Was ist Kunst? spielt in meinem Studium eine große Rolle. Auch meine künstlerische Arbeit hat immer die Suche und den Zweifel zum Thema. Deshalb nehme ich gerne in Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten deren Sicht wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Nur deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, aktiver Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

frfr@hgb-leipzig.de
Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
Kurs Jahrhundert des Readymade Ready-made (1) Welche Typen von Readymades benennt Duchamp Marcel Duchamp? in Boîte-en-valise als "Readymade Ready-made" bezeichnet: 1) Pharmacy / "Pharmacie", 1914 (Original in Privatslg.) 1. von ihm bezeichnetes Readymade Ready-made beruht auf präexistentem Kunstwerk Winterlandschaft mit 2 kl. Ergänzungen (rotes u. grünes Fläschchen) Gemälde von Ausstellungsbesuchern zunächst von ihm gemalt gedacht 2) Flaschentrockner, 1914 (Original verschollen, Multiple 1964) 3) "In advance of an broken arm", 1915 (Original verschollen, Multiple 1964) Schaufel gekauft, mit Inschrift (erzeugt Verfremdung d. Normalen / westl. Bestandteil v. Readymade Ready-made) 4) Comb/[Hunde-]Kamm, 1916 (Original Philadelphia Museum of Art, Multiple 1964) Inschrift (übersetzt): "3 oder 4 Tropfen von Hochmut haben nichts zu tun mit der Wildheit" genaue Datierung m. Uhrzeit der Moment Moment ist wichtig ("Die Wahl eines Readymades ist wie ein Rendezvous") Signatur (ebenfalls wichtig, um in Kunstkontext zu heben) im Original erhalten einzig "wirkliches" Readymade Ready-made (erfüllt alle Kriterien) 5) "Pliant… de voyage", 1916 (nur Multiple) Hülle zur Abdeckung v. Schreibmaschine 6) "Fountain", 1917 (nur Multiple) 7) "Trébuchet" / Stolperfalle, 1917 (nur Multiple) 8) Hat Rack / Porte Chapeaux, 1917 9) Air de Paris, 1919 (zerbr. restauriertes Original im Philadelphia Museum of Art) 50cm² Pariser Luft mit in USA genommen (restauriertes Original nun ohne … Pariser Luft) nicht erwähnt im Boite-en-valise: 10) French Military Paper, 1918 (lt. Schwarz: present location unkown) Bicycle Wheel / Fahrrad Rad, 1913 (von ihm nicht als Readymade Ready-made bezeichnet) kein eigentl. Readymade Ready-made (es besteht aus 2 zusammengefügten Teilen) nachträglich von ihm auch nicht als Readymade Ready-made bezeichnet Weitere Typen v. Readymade Ready-made smit Zusatz / Modifikation 1) korrigiertes Readymade Ready-made (von ihm als "Readymade Ready-made rectifie" bezeichnet) a) Apolinere Enamled, 1916-17 auf Sprachebene (Zeichen entfernt u. hinzugefügt) b) L. H. O. O. Q., 1919 gekaufte Postkarte mit kl. Korrektur (Schnäuzer / Bärtchen) u.a. als "Attacke gegen d. Kunstgeschichte" gedeutet Spielkarte mit Mona Lisa ohne Bart ergänzt: "rasierte L. H. O. O. Q." (100 Stk.) c) Wanted, $2.000 Reward, 1923 Steckbrief m. eigenem Foto mit Rose Sélavy 2) Readymade Ready-made aide ("unterstütztes" Readymade Ready-made) a) "A Bruit secret", 1916 Paketschnur/Knäul zw. 2 Platten eingeklemmt durch Arensberg (Kunstsammler) mit kl. Gegenstand im Knäul ergänzt (Aufforderung v. Duchamp Marcel Duchamp) "geheimes Geräusch" wird erzeugt durch Umdrehen (Text auf beiden Seiten) Laut Duchamp Marcel Duchamp als Dokumentation / Notizen (ohne Objekt) "reziprokes Readymade Ready-made" "unglückliches Readymade Ready-made" "Box in a Valise" (unbearbeitete Version u. Schrift/geometr. … hervorgehoben) Assemblagen von Rrose Sélavy Marcel Duchamp (nicht von Duchamp Marcel Duchamp in Boite-en-valise als Readymade Ready-made bezeichnet) "Fresh Widow", 1920 "Why not Sneeze Rose Sélavy?" nach Bestellung hergestellt / für Privat erstellt "La Bagarre d' Austerlitz" "Belle Haleine Eau de Voilette" Unterschiede zum Objet trouve (franz. für "gefundener Gegenstand")? weitere mgl. Kategorien (nicht von Duchamp Marcel Duchamp) a) "unbekannte Readymades" (nur mit schriftl. Zeugnissen belegt) nicht als Objekte erhalten nicht von Duchamp Marcel Duchamp als Objekte dokumentiert / rekonstruiert oder b) "imitiertes Readymade Ready-made" schaut so aus, ist aber keines (komplett selber hergestellt) Monte Carlo Bon, 1924 oder c) "Semi-Readymade Ready-made" z. Bsp. "Why not Sneeze Rose Selavy?" (von Schwarz als Semi-Readymade Ready-made bezeichnet) (2) Wieviele Readymades gibt es im Werk von Duchamp Marcel Duchamp? Kriterien: gefundenes Objekt, signiert, datiert, mit Inschrift versehen, sonst unverändert neben "Comb" mit Editionen, Multiples rund 400 (denen wurde ebenfalls nichts hinzugefügt)