[X]Sie sehen gleich die Aufzeichnungen eines KunststudentenDiese sind subjektiv, unvollständig und nicht frei von inhaltlichen sowie othographischen Fehlern.(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten.
(2) Mich interessieren dabei lediglich Informationen, die mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner künstlerischen Arbeit im Speziellen zu tun haben.
(3) Rechtschreibfehler und Fehlinformationen sind ungewollt Teil der Notizen geworden. Sie sind meinem aktuellen Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen, meinen Ohren und den temporären schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(4) Zitate sind nur markiert, wenn ich mir sicher bin, dass es genau so gesagt wurde. Da ich mich keines Aufnahmegerätes bediene, sind die Zitate natürlich aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig. Es sind Äußerungen, die ich zum Beispiel sympathisch fand. Darüber dürfen sich Zitierte freuen!
(5) Ich bin auf der Suche. Die Frage Was ist Kunst? spielt in meinem Studium eine große Rolle. Auch meine künstlerische Arbeit hat immer die Suche und den Zweifel zum Thema. Deshalb nehme ich gerne in Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten deren Sicht wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Nur deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, aktiver Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

frfr@hgb-leipzig.de
Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
Geradenbild Kurs Projekt Geradenbilder einige einfache Tests zur Bildwirkung erstellen mind. in 50x50cm ausdrucken / mattes Papier / von weitem anschauen (Entstehung Fläche) Tests: (1) Geraden zufällig auf Blatt verteilt (beginnen und enden im ausdruckbaren Bereich) (2) Gerade mit aktiver / passiver Bewegung (3) mit PHP erstelltes Bild aus Fotografie (mit unterschdl. Geradenlängen / Haufenbildungen) mit Processing: einfaches System mit Himmel-/Meer-Verzerrung erstellen (mit simplem Raster) math. Symbol für Goldenen Schnitt: Phi Phi (rund 1,618) = (sqrt(5)+1)/2 streckeA = gesamtStrecke / Phi (0,618*gesamtStrecke) streckeB = gesamtStrecke - gesamtStrecke / Phi (0,382*gesamtStrecke) Kunstlehre [t=]Linie / Op-Art Gestaltungs- und Formelemente Bild: (1) Punkt, (2) Linie, (3) Fläche, (4) Format, (5) Farbe Punkt = Ort, Linie = Weg Funktion der Linie (1) Umrissform Fläche / Körper / Raum durch Abgrenzung von Umgebung (2) eigenständiges Element (3) als Form für bestimmten Gegenstand stehen (wie Sonnenstrahl) viele feine, kurze Linien (Striche) spiegeln Oberflächenbeschaffenheit eines Körpers oder Struktur wieder darstellen von Bewegungen, Richtungen und Geschwindigkeiten Op-Art (optische Kunst), Stilrichtung der 1960er Jahre Ursprung im Bauhaus Bauhaus und russ. Konstruktivismus (1) kinetische Op-Art (3D) , (2) statische Op-Art (2D) präzise abstrakte Formmuster und geometrischer Farbfiguren Bewegung, Flimmereffekte und optische Täuschungen Wassily Kandinsky und Klee: Linie als dynamischen Punkt begriffen "Sie ist die Spur des sich bewegenden Punktes, also sein Erzeugnis" (Kandinsky) Zeichnen und Malen = Reise des dynamischen Punktes (Paul Klee) "Über den toten Punkt hinweggesetzt sei die erste bewegliche Tat (Linie)." Linienformen: (1) gerade, (2) gebogen, (3) gewellt, (4) geknickt Eigenschaften: (5) dünn / dick, (6) gleich / ungleich breit, (7) von einer oder beiden Seiten begrenzt, (8) durchgängig oder gestrichelt, (9) unterbrochen, (10) geometrischen oder organischen Ursprungs "Die Linie, so Klee, ist 'Gedanke', und der Gedanke ist 'Medium zwischen Erde und Kosmos'. Die Linie, die sichtbar macht, ist Mittler zwischen der sichtbaren und der unsichtbaren Welt. Die Linie ist aber auch 'die erste bewegliche Tat', ein primum movens – und damit schöpferisch. Die Linie gestaltet, sie wird Kunst. ‚Kunst', folglich, 'ist ein Schöpfungsgleichnis'" (nicht verstanden)