[X]Sie sehen gleich die Aufzeichnungen eines KunststudentenDiese sind subjektiv, unvollständig und nicht frei von inhaltlichen sowie othographischen Fehlern.(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten.
(2) Mich interessieren dabei lediglich Informationen, die mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner künstlerischen Arbeit im Speziellen zu tun haben.
(3) Rechtschreibfehler und Fehlinformationen sind ungewollt Teil der Notizen geworden. Sie sind meinem aktuellen Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen, meinen Ohren und den temporären schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(4) Zitate sind nur markiert, wenn ich mir sicher bin, dass es genau so gesagt wurde. Da ich mich keines Aufnahmegerätes bediene, sind die Zitate natürlich aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig. Es sind Äußerungen, die ich zum Beispiel sympathisch fand. Darüber dürfen sich Zitierte freuen!
(5) Ich bin auf der Suche. Die Frage Was ist Kunst? spielt in meinem Studium eine große Rolle. Auch meine künstlerische Arbeit hat immer die Suche und den Zweifel zum Thema. Deshalb nehme ich gerne in Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten deren Sicht wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Nur deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, aktiver Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

frfr@hgb-leipzig.de
Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
Zeichnung Beziehung VOLT AMP und OHM
Zeichnung Beziehung VOLT AMP und OHM
Kurs Sensorik und Aktorik zur Arbeit "wach ich oder träum ich": Schrittmotor mit Getriebe (macht Schritte weicher) verwenden mit Mikrocomputer das Tempo festlegen oder gleichstromgetriebener Motor (ketten- oder riemengeführt) einsetzen Einzelstunde dazu mit Dozent vereinbaren Schaltung am Computer simulieren Zeichnung Beziehung VOLT AMP und OHM volt-amp-ohm.jpg Schaltungssimulation mit "qucs" (Quite Universal Circuit Simulator) neues Projekt erstellen "Components" (Widerstand, Kondensator, Spule, Masse, Transformator etc.) per drag&drop in Feld ziehen Apfel+R: Element drehen "sources" (Spannungsquelle etc.) "insert" > "Wire" (Netz zum Verbinden der Elemente) oder Apfel+E F2: Simulation starten "nonlinear components" (wie ein "npn Transistor") messen, was für Ströme fließen (durch Basis und durch Kollektor und Emitter) "probes" (Messgeräte) Spannungsquelle von 1V auf 5V stellen Massesymbol einfügen DC = Gleichstromsimulation unter "simulation" bei F2 wird neuer Reiter geöffnet, Diagramme und Tabelle werden aktualisiert "Tabelle" Kurvendaten auswählen (erscheinen danach unter "Kurve") Widerstand einfügen Parameterdurchlauf (SWP), unterschiedliche Werte messen mit "Start" und "Ende" statt Tabellen zum visuelleren Verstehen Grafiken ausgeben "Qucs Library Tool" für u.a. weitere Transistoren-Modelle Gleichung einfügen: Insert > Equation Aufgabe (nicht bestanden)