VVZ WS 17

Buchkunst/Grafik-Design

Im Grundstudium sollen neben der Vermittlung handwerklicher und bildnerischer Gestaltungsgrundlagen die künstlerischen und theoretischen Fähigkeiten der Studierenden gefördert werden, um somit die Basis für das weiterführende Studium in den Klassen zu schaffen. Das Grundstudium umfasst Wahlpflicht- und Pflichtmodule aus dem künstlerisch-praktischen und dem theoretischen Bereich. Im ersten Studienjahr absolvieren die Studierenden aller Studiengänge einen Grundkurs, der aus einem gemeinsamen Lehrangebot in den künstlerischen Fächern aller Fachgebiete sowie in den theoretischen Fächern besteht.

Die Einzelheiten regeln der Studienablaufplan und die Modulbeschreibungen

Montag
Kurs drucken

Steven Black


Pflichtkurs

Montag     09:00 — 16:00

Raum: 2.11

wöchentlich

Malerei Zeichnen und künstlerische Anatomie Grundkurs 1

Der Grundkurs Malerei, Zeichnen und künstlerische Anatomie widmet sich einem Grundproblem des Bildes: dem Erfassen räumlicher Gebilde auf einer Fläche. Der Schwerpunkt liegt auf der Beobachtung der einzelnen Erscheinung. Die anatomische Sammlung der Hochschule, mit ihren Skeleten und Schädeln von verschiedensten Lebewesen, bildet dabei den Kernbereich einer Beschäftigung mit dem gewachsenen Gebilde. Wir arbeiten auch mit lebenden Modellen und mit verschiedenen Umgebungen.

In einem damit, wie wir uns dem Gegenstand der Wahrnehmung widmen, beschäftigen wir uns mit der Pluralität historisch überlieferter Ansätze zum gegenständlichen Malen und Zeichnen, mit den verschiedenen ‚Syntaxen‘ oder Stilen und Materialien, die jeweils mitbedingen, wie etwas wahrgenommen wird und damit, was es im Bild überhaupt ist.

Der Abschluss des Programms bildet eine lang angelegte Kopfstudie in Öl auf Leinwand. Die Aufgabe bietet die Möglichkeit, eine systematische Erfahrung mit den technischen und materiellen Merkmalen der Überlieferung zu machen. Im zweiten Studienjahr im Grundkurs 2 wird darauf aufbauend ein größeres Bild nach der ganzen Figur im Raum erarbeitet.

Eingedenk der Pluralität der Stile ist auch hier der Ansatz experimentell: es sollten überlieferte Arbeitsweisen aus der durchaus komplizierten und vielfältigen Gebiet der gegenständlichen Ölmalerei erfahren werden. Der Gegenstand der Beobachtung bietet hier einen Halt, einen Widerstand, woran man sich abarbeiten kann. Darüber hinaus ginge es um die Möglichkeit, durch Vertrautheit mit der Überlieferung etwas aus ihr herausziehen zu können, das sich in den eigenen Händen abwandelt und somit eine neue Arbeitsweise überhaupt darstellt. Das ferne Ideal wäre also, auf diese Weise Bilder schaffen zu können, die in sich stehen können, eine stilistische Strenge besitzen, gerade weil sie sich am Zusammenhalt der Beobachtung gebildet haben.
Kurs drucken

Markus Dreßen


Konsultation

Montag     09:00 — 12:00

Raum: 1.26 a

wöchentlich

Konsultation

Besprechung von Arbeiten, individuelle Betreuung von Projekten, Termine bitte per E-Mail vereinbaren.
Kurs drucken

Michael Ohme


Wahlpflichtkurs

Montag     09:30 — 13:00

Raum: 1.31

wöchentlich
Beginn: 16.10.2017

Einführung in die Programmierung

Nach einer allgemeinen Einführung in die Programmierung werden kleine Beispieleanwendungen erarbeitet. Je nach Interessenlage der Teilnehmer stehen u.a. folgende Themen zur Auswahl: Einfache 2D/3D-Spiele, algorithmische Bild-, Objekt,- Ton- oder Textgenerierung; Text-/Bild-/allgemeine Datenanalyse; ... .

Für den Kurs können vorrangig folgende Sprachen gewählt werden:

- Python: universelle Programmiersprache, die die Programmlesbarkeit betont und wie viele dynamische Sprachen oft als Skriptsprache (z.B. innerhalb des 3D-Programmes Blender) genutzt wird.
- Processing (Java): auf die Einsatzbereiche Grafik, Simulation und Animation spezialisierte objektorientierte Programmierumgebung vorrangig für Gestalter, Künstler und Programmieranfänger, auch für eigene Android-Apps geeignet.
- Pure Data: graphische Programmierumgebung für interaktive Multimediaprojekte, insbesondere sehr flexibel für interaktive Echtzeitanwendungen im experimentellen Soundbereich verwendbar.
- Alternative Vorschläge können gerne unterbreitet werden.

Spätestens zum ersten gemeinsamen Treffen wird der Vorlesungsschwerpunkt entschieden und ob es sich um einen Einstiegskurs oder eine Fortführung eines früheren Kurses handelt.

Um eine vorherige, unverbindliche Interessensbekundung (möglichst unter Angabe der Wunschsprache, -thematik, Vorkenntnisse) per E-Mail wird gebeten.

Teilnehmerzahl: maximal 8.
Kurs drucken

Reni Mothes


Konsultation

Montag     10:00 — 13:00
Dienstag   10:00 — 15:00

Raum: Mal-und Materialtechnik, Wächterstraße, Raum 3.9a

wöchentlich

Konsultation

(nach Möglichkeit bitte einen Termin per Email vereinbaren)
Kurs drucken

Lehrende aus allen Fachgebieten


Pflichtkurs

Montag     17:00 — 19:00

Raum: 2.41

wöchentlich

Positionen – die Lehrenden der HGB stellen sich vor

Die Lehrenden der HGB stellen sich im wöchentlichen Wechsel vor.
Bitte beachten Sie die Aushänge an der Tafel "Grundstudium" im Erdgeschoss. Dort ist vermerkt, welche/r Lehrende/r sich an welchem Termin vorstellt.
Der Pflichtkurs kann im ersten und/oder zweiten Studienjahr belegt werden.
Kurs drucken

Marc Rölli


Seminar

Montag     17:00 — 19:00

Raum: 3.05

wöchentlich
Beginn: 16.10.2017

Zeitgenössisch / Unzeitgemäß – Theorien der Gegenwartskunst

Schwierigkeiten mit der Moderne schlagen sich in der Kunsttheorie prominent in der Auffassung von Zeit und Zeitstrukturen nieder. In welchem Sinne ist Kunst aber eine zeitbezogene Angelegenheit? Wie ist ihr Verhältnis zur Vergangenheit – und wie ihre Orientierung am Neuen, nie Dagewesenen beschaffen? Kann der emphatische Bezug auf Gegenwart vom Geschichtsverständnis der Moderne entlasten? Wie zeitgemäß oder unzeitgemäß ist das ‚Zeitgenössische‘ – und wie funktionieren Zeitregime aktuell? Diese Fragen werden im Seminar mit Blick auf einige kleinere Texte zum Thema der Gegenwartskunst erläutert und ziemlich offen debattiert (s. Handapparat in der Bibliothek der HGB, ein elektronischer Reader wird bereitgestellt). Trotz dieses Theorie-Hintergrundes wird mit einem Seminarformat experimentiert, das sich vom Text löst und mit praktischen Beispielen aus der Kunstwelt arbeitet. Die zu vergebenden Referate sind als Mini-Inszenierungen gedacht, die sich offensiv selektiv mit einzelnen Aspekten, herangezogener Kunst, philosophischen Ideen, politischen Implikationen und tagesaktuellen Bezügen beschäftigen.  
Kurs drucken

Peggy Buth
N.N.
N.N.


Projekt

Montag     18:00 — 20:00

Raum: Raum 69 (ehemaliges Hedis)

14-täglich ungerade Wochen
Beginn: 09.10.2017

ATA-AG Treffen

ATA-AG Treffen
Jeden ungeraden Montag, 18 Uhr, im Raum 69 (ehemaliges Hedis)

Die Akademie für Transkulturellen Austausch geht in das zweite Jahr.
Wir als Arbeitsgruppe arbeiten mit dem Hauptziel einer erfolgreichen Integration der Studierenden.

Wir besprechen Ideen für Veranstaltungen und Workshops, welche Transkulturalität oder Integration thematisieren und eine Bereicherung für alle Hochschulmitglieder bringen.

Wir sehen unter anderem ein Tandemprogramm (siehe ebenfalls VVZ) vor, welches allen Hochschulmitgliedern offen steht.

Gemeinsam entwickeln wir Konzepte und dienen natürlich auch als Ansprechpartner der ATA Studierenden.

Erstes Treffen bereits am 9.10., 18 Uhr

Zweites Treffen: 23.10., 18 Uhr

Nachfragen bitte an:
ata_ag@hgb-leipzig.de
Ansprechpartnerin: Johanna Terhechte

Scheinfrei
Dienstag
Kurs drucken

Reni Mothes


Konsultation

Montag     10:00 — 13:00
Dienstag   10:00 — 15:00

Raum: Mal-und Materialtechnik, Wächterstraße, Raum 3.9a

wöchentlich

Konsultation

(nach Möglichkeit bitte einen Termin per Email vereinbaren)
Kurs drucken

Aurelia Markwalder


Werkstattkurs

Dienstag   08:00 — 12:00
Mittwoch   08:00 — 12:00

Raum: 78 Werkstatt Handsatz

wöchentlich

Handsatz

Neben der Unterweisung in typografischer Handsatzarbeit, werden die künstlerischen Möglichkeiten der originalgrafischen Drucke von Bleisatz- und Holzschriften vermittelt.

Schriftarten und Schriftformen, immer bezogen auf die Bleisatz- und Holzschriften, zeigen sich hier als unerlässlich, wenn man einen guten Einstieg in die modernen Medien finden möchte.

Die Tradition der Hochschule mit ihren originalgrafischen Werkstätten erhält sich durch das Wahlpflichtfach Typografie und Handsatz ein attraktives Lehrangebot.


Lehrinhalte sind

1. Das typografische Maßsystem

2. Schriftgrade und Schriftarten

3 + 4. Unterweisung in typografischer Handsatzarbeit

5. Ein- und mehrfarbiger Druck auf der Kniehebelpresse

6. Anfertigung einer eigenen Drucksache (freies Arbeiten).

Alle genannten Punkte mit einer Übung unterfüttert, die am Ende des Unterrichtstages fertig gestellt sein muss.
Die Formate der Drucksachen reichen von DIN A 6 bis DIN A 3. Verwendet werden Bleisatz- und Holzschriften, Schmuck und Linien.
Gedruckt wird auf Naturpapier in unterschiedlichen Grammaturen.
Kurs drucken

Harald Reinhold


Werkstattkurs

Dienstag   08:00 — 12:00
Mittwoch   08:00 — 12:00

Raum: 1.47, Grafische Werkstätten/Reproduktion

wöchentlich

Druckvorstufe

Kompaktkurse

Kurs 1: Di: 08.00 – 12.00 Uhr
Kurs 2: Mi: 08.00 – 12.00 Uhr

Einführung in die Technologie der Druckvorlagenherstellung für den Offset-, Buch- und Siebdruck, abgestimmt auf die Druckmöglichkeiten in der HGB.
Der Weg von der Reproduktionsvorlage mittels der elektronischen Reproduktion in theoretischer und praktischer Umsetzung hin zur Druckform.
Erläuterung aller im Verarbeitungsprozess zu nutzenden Programme und Geräte.
Informationen zu Bedruckstoffen ergänzen den Kurs.
max. 3 Personen
Kurs drucken

Christoph Feist


Konsultation

Dienstag   08:00 — 10:00

Raum: 1.26 a

wöchentlich

Einzelkonsultation

Anmeldung für eine Einzelkonsultation bitte per E-Mail unter feist@hgb-leipzig.de 
Kurs drucken

Bettina Wija-Stein


Werkstattkurs

Dienstag   08:00 — 12:00

Raum: 17, Grafische Werkstätten/Bucheinband

wöchentlich

Bucheinband/Papierschöpfen

Kompaktkurs
Einführung in das Papierschöpfen, individuelle Blattbildungstechniken.
Gestaltung und Herstellung von Heft, Broschur, Leporello, japanischer Heftung und Steifbroschur in einer Mappe.
max. 6 Personen
Kurs drucken

Harald Reinhold


Werkstattkurs

Dienstag   08:00 — 12:00

Raum: 1.47, Grafische Werkstätten/Reproduktion

wöchentlich

Druckvorstufe

Kompaktkurs
Einführung in die Technologie der Druckvorlagenherstellung für den Offset-, Buch- und Siebdruck, abgestimmt auf die Druckmöglichkeiten in der HGB.
Der Weg von der Reproduktionsvorlage mittels der elektronischen Reproduktion in theoretischer und praktischer Umsetzung hin zur Druckform.
Erläuterung aller im Verarbeitungsprozess zu nutzenden Programme und Geräte.
Informationen zu Bedruckstoffen ergänzen den Kurs.
max. 4 Personen
Kurs drucken

Oliver Kossack
Matthias Kleindienst


Werkstattkurs

Dienstag   08:30 — 16:30

Raum: 3.58, Werkstatt für Holzschnitt

wöchentlich

HOLZSCHNITT

Im Mittelpunkt des Kurses steht die künstlerische und technische Auseinandersetzung mit den verschiedenen Hochdrucktechniken.
Nach erfolgreicher Teilnahme an dem Kurs kann in der Holzschnittwerkstatt selbstständig gearbeitet werden. Grundsätzlich dient der Kurs dazu, ein eigenes Vokabular innerhalb des Mediums zu finden.

Der Kurs ist fester Bestandteil des 2. Studienjahres Malerei/Grafik.
Freie Plätze werden an Studierende des 1. Studienjahres als Wahlpflichtfach vergeben.
Kurs drucken

Carsten Möller


Wahlpflichtkurs

Dienstag   09:00 — 12:00

Raum: 53

wöchentlich
Beginn: 17.10.2017
Ende:   28.11.2017

Kamerapraxis

Das AV-Labor verfügt über eine Vielzahl von HD-Videocamcordern und digitalen Spiegelreflexkameras, mit denen die Studierenden hochwertige Bewegtbildaufnahmen für ihre künstlerischen Arbeiten realisieren können. Voraussetzung dafür ist das Wissen um die grundlegende Funktionsweise der Geräte und ihre sichere Handhabung. Ziel des Einführungskurses ist es, ein solides Fundament für den künstlerischen Umgang mit dieser Technik zu schaffen. In ausgewählten Kameraübungen stehen dabei neben den technischen Grundlagen die elementaren Techniken visueller Grammatik im Mittelpunkt. Der Kurs wird mit einer eigenen Kameraarbeit abgeschlossen.
Kurs drucken

Carsten Möller


Wahlpflichtkurs

Dienstag   09:00 — 12:00

Raum: 53

wöchentlich
Beginn: 05.12.2017
Ende:   16.01.2018

Videoschnitt DaVinci Resolve

DaVinci Resolve ist eine Farbkorrektur-Software, die in ihrer Grundversion kostenlos zur Verfügung steht. Über die letzten Jahre arbeitete die Entwicklerfirma auch an den Editingmöglichkeiten des Programmes. Aber taugt das als kostenlose Alternative zu Schnittprogrammen wie Adobe Premiere, Final Cut Pro X, Avid und Co? Der Kompaktkurs führt ein in die reichhaltigen Editierfunktionen von DaVinci Resolve und vermittelt in sechs Veranstaltungen die grundlegenden Kenntnisse im Umgang mit diesem Programm. Die Teilnehmerzahl ist auf 8 Studierende begrenzt.
Kurs drucken

Anselm Benedikt Hötte


Wahlpflichtkurs

Dienstag   09:30 — 13:00

Raum: 1.31

wöchentlich

HTML/CSS in der künstlerischen Praxis BLOCK I

Grundkenntnisse in Webtechnologien. Erstellung von künstlerischen Netzorten. Medienbearbeitung für Web-Anwendungen. Ziel des Kurses ist es, die eigenen Arbeiten, Projekte bzw. Inhalte online veröffentlichen zu können.

Eine Anmeldung über den Aushang (Wahlpflicht GK) oder per Mail (Hauptstudium) ist erforderlich.
Kurs drucken

Anselm Benedikt Hötte


Wahlpflichtkurs

Dienstag   09:30 — 13:00

Raum: 1.31

wöchentlich
Beginn: 28.11.2017

HTML/CSS in der künstlerischen Praxis BLOCK II

Grundkenntnisse in Webtechnologien. Erstellung von künstlerischen Netzorten. Medienbearbeitung für Web-Anwendungen. Ziel des Kurses ist es, die eigenen Arbeiten, Projekte bzw. Inhalte online veröffentlichen zu können.

Eine Anmeldung über den Aushang (Wahlpflicht GK) oder per Mail (Hauptstudium) ist erforderlich.
Kurs drucken

Mirko Lehmberg


Werkstattkurs

Dienstag   09:30 — 13:30

Raum: 0.17

wöchentlich

Einführung in die Farblabortechnik

+++VON DER AUFNAHME ZUM BILD+++
der Kurs soll interessierten Studierenden den Einblick und den Umgang mit Materialien und Techniken im Farblabor ermöglichen,
Anfertigen von Vorlagen, Entwicklung im C-41 Prozess, Fotogramme, sowie selbständiges Vergrößern eigener Negative, Digitalisieren der Vorlagen und Vergleich zwischen analogem und digitalem C-Print, Informationen zum digitalen Ausbelichter ZBE Chromira 50
Kaschieren der Fotos auf unterschiedliche Materialien
Kurs drucken

Julia Brodauf


Workshop

Dienstag   10:00 — 16:00
Mittwoch   10:00 — 16:00
Donnerstag 10:00 — 16:00
Freitag    10:00 — 15:00

Raum: 3.05 oder andere

Blockveranstaltung
Beginn: 20.02.2018
Ende:   23.02.2018

supportPräsentation III – supportWinterakademie Existenzgründung

supportWinterakademie
20. – 23.2.2018

tgl. ab 10 Uhr. Blockseminar in der vorlesungsfreien Zeit mit Referenten zu den Themen Selbständigkeit & Existenzgründung, Künstlersozialkasse, Versicherungen, Urheber- und andere Rechte, VG Bild u.a. Weitere Informationen und Möglichkeiten der Anmeldung folgen.
Kurs drucken

Peggy Buth


Einzelunterricht

Dienstag   10:00 — 17:00
Mittwoch   10:00 — 17:00
Donnerstag 10:00 — 17:00

Raum: 2.24 oder laut Email

wöchentlich

Persönliches Arbeitsgespräch

Möglichkeit zum persönlichen Arbeitsgespräch Termin nach Absprache bzw. vorheriger Anmeldung per Email unter:
pebuth@hgb-leipzig.de

OFFEN FÜR ALLE!
Fachgebietsübergreifend, Grund- und Hauptstudium
Kurs drucken

Steffen Bachmann


Wahlpflichtkurs

Dienstag   10:00 — 17:00

Raum: Bildhauerwerkstatt Trufanowstraße

wöchentlich
Beginn: 17.10.2017
Ende:   05.12.2017

Plastisches Gestalten I / Kopf-Intensivkurs

Einführung in bildhauerisches Denken und Arbeiten, modellieren eines Kopfes nach Modell, der später vielleicht zum Porträt wird, beobachten formaler und anatomischer Zusammenhänge, durch dreidimensionales Nachvollziehen von Körperformen soll zwiedimensionales Arbeiten unterstützt werden. Max. 6 Personen 
Kurs drucken

Steffen Bachmann


Wahlpflichtkurs

Dienstag   10:00 — 17:00

Raum: Bildhauerwerkstatt Trufanowstraße

wöchentlich
Beginn: 05.12.2017
Ende:   30.01.2018

Plastisches Gestalten II / Kopfabgießen-Intensivkurs

Einführung in das Vervielfältigen plastischer Objekte, abgießen der im Kurs I hergestellten Köpfe in Gips, Beton oder Keramik, anschließendes Überarbeiten und Pattinieren. Das Abgießen erfolgt je nach Fotschritt und Qualität der Arbeiten. Es ist jedoch nicht zwingend notwendig jeden Kopf abzugießen. Dieser Kurs baut auf Kurs I auf und wird von Studenten, die den Kurs I belegt haben, absolviert.
Kurs drucken

Beatrice v. Bismarck


Seminar

Dienstag   10:00 — 14:00

Raum: 3.04

14-täglich ungerade Wochen
Beginn: 24.10.2017

Trans-... – Figuren des Fluiden

Trans-... – Figuren des Fluiden
Transgender, Transkulturalität, Transmedialität – die Vorsilbe "trans" hat in aktuellen Diskussionen zunehmend diejenige des "inter" abgelöst, wenn es darum geht, die Auflösung von klar definierten Abgrenzungen zwischen Künsten, Disziplinen, Kulturen oder Geschlechtern zu beschreiben. Dabei sind sowohl Übersetzungs- und Überschreitungsmetaphern angesprochen, als auch räumlich-metaphorischen Gegenüberstellungen eines Dies- und Jenseits. Zudem beinhaltet es Vorstellungen kontinuierlicher, nicht abschließbarer Veränderungsprozesse von Erscheinungsformen und Bedeutungszuweisungen. In der Kunst finden die Perspektiven des "Trans-" sowohl produktions- wie rezeptions-ästhetisch ihren Niederschlag. Künstlerische Arbeitsweisen vollziehen Prozesse der Überschreitung, Übersetzung, Transformation zwischen Disziplinen oder ganz unterschiedlich bestimmten Orten und Zeiten; die spezifischen Eigenschaften der eingesetzten Materialien und Medien setzen diese Prozesshaftigkeit um und thematisieren zugleich deren Effekte; sowohl in künstlerischen Arbeiten selbst, als auch in dem Umgang mit ihnen in Kunstkritik, Kunsttheorie und Ausstellungspraxis werden Perspektiven von Transkulturalität und Transgender aufgegriffen, kritisch auf ihr Bedeutungsspektrum hin befragt und kontrovers diskutiert. Das Seminar nimmt diese Debatte, die mit einem gewissen Facettenreichtum nicht zuletzt sowohl in den Exponaten, als auch den Präsentationsweisen auf der derzeitigen documenta 14 zum Ausdruck kommt, auf. Anhand exemplarischer künstlerischer Positionen und ihrem diskursiv- theoretischen Umfeld soll den ästhetischen, aber darin miteinbegriffen nicht selten notwendigerweise auch sozialen und politischen Problemstellungen nachgegangen werden, die die Verwendung des Präfix "trans" im Kunstfeld implizieren kann.
Kurs drucken

Max Schneider


Wahlpflichtkurs

Dienstag   10:00 — 15:00

Raum: 1.31 & 1.31

wöchentlich
Beginn: 17.10.2017
Ende:   21.11.2017

Audio Grundkurs

Der Grundkurs / Wahlpflichtkurs Audio Grundlagen (Aufnahme und Tongestaltung) widmet sich den Bereichen der Audio Produktion von der Aufnahme bis zum "Final Mix" im Hinblick auf zeitgenössische Methoden innerhalb der Produktion von Sound Art, Film und Video Art. Es wird technisches und theoretisches Grundwissen an Hand von praktischen Aufgaben vermittelt.

Die Teilnehmerzahl ist auf 8 Studenten/innen begrenzt.
Kurs drucken

Max Schneider


Wahlpflichtkurs

Dienstag   10:00 — 15:00

Raum: 1.34 & 1.31

wöchentlich
Beginn: 12.12.2017
Ende:   23.01.2018

Audio Grundkurs

Der Grundkurs / Wahlpflichtkurs Audio Grundlagen (Aufnahme und Tongestaltung) widmet sich den Bereichen der Audio Produktion von der Aufnahme bis zum "Final Mix" im Hinblick auf zeitgenössische Methoden innerhalb der Produktion von Sound Art, Film und Video Art. Es wird technisches und theoretisches Grundwissen an Hand von praktischen Aufgaben vermittelt.

Die Teilnehmerzahl ist auf 8 Studenten/innen begrenzt.
Kurs drucken

Marc Rölli


Seminar

Dienstag   11:00 — 13:00

Raum: 3.05

wöchentlich
Beginn: 17.10.2017

Geben und Nehmen

Das Seminar widmet sich einem berühmten Text zur Ethnologie des Gabentauschs, der von Marcel Mauss vor knapp hundert Jahren geschrieben wurde. In ihm wird anhand von Feldforschungen in Südostasien und Nordwestamerika das Modell einer ‚anderen Ökonomie‘ entworfen. Dieses Modell hat in unterschiedlichen Kontexten Karriere gemacht, z.B. vermittelt über die Thesen zur exzessiven Verschwendung (Bataille) oder im Rahmen der Entwicklung einer strukturalen Anthropologie (Lévi-Strauss) und Philosophie (Derrida). Einigen dieser Spuren werden wir nachgehen; ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei in der Diskussion ethnographischer Ressourcen der Kapitalismuskritik, wie sie in letzter Zeit in den Auseinandersetzungen um das Konzept der ‚Nomaden‘ bzw. der ‚Nomadologie‘ verfolgt werden konnte. 
Kurs drucken

Carsten Möller


Wahlpflichtkurs

Dienstag   13:00 — 16:00

Raum: 134

wöchentlich
Beginn: 05.12.2017
Ende:   16.01.2018

Projektentwicklung

Ob eine künstlerische Idee erfolgreich umgesetzt werden kann, entscheidet sich in der Phase der Projektentwicklung. Kann das Anliegen ausreichend präzisiert und verdichtet werden? Gelingt es, diese Idee bereits in der Entwicklungsphase zu kommunizieren und potentielle Unterstützer davon zu überzeugen? Wie lässt sich das Projekt organisatorisch bewältigen und technisch umsetzen? Ziel des Seminars ist es, die Grundideen der Teilnehmer bis in ihre konkrete Umsetzung zu begleiten. So unterschiedlich die jeweiligen Arbeitsweisen sind: in der Phase der Projektentwicklung gibt es wiederkehrende Abläufe, in denen Antworten gefunden werden müssen auf die inhaltlichen, organisatorischen und technischen Erfordernisse des Projektes. Diese Fragestellungen zu systematisieren und Methoden für den Umgang mit ihnen kennen zu lernen, schafft neue Freiräume für das kreative Arbeiten. Der Kurs baut auf den im Wahlpflichtkurs Drehvorlagen erworbenen Kenntnissen auf, kann jedoch auch getrennt von ihm wahrgenommen werden. Voraussetzung ist eine eigene Projektidee in Form eines maximal einseitigen Exposés zu Kursbeginn. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Studierende begrenzt.
Kurs drucken

Carsten Möller


Wahlpflichtkurs

Dienstag   13:00 — 16:00

Raum: 134

wöchentlich
Beginn: 17.10.2017
Ende:   28.11.2017

Drehvorlagen

Exposé, Outline, Treatment, Drehbuch und Storyboard sind Grundlagen jeder filmischen Arbeit. Sie dienen den Beteiligten als Arbeitsgrundlage und bilden das Fundament ihrer Zusammenarbeit. Gerade im Kunstkontext stehen Drehvorlagen noch immer im Ruf, Kreativität zu behindern. Zumeist jedoch ist das Gegenteil der Fall: erst die genaue Vorarbeit schafft den nötigen Raum für Spontanität und Improvisation in der konkreten Ausführung. Das Seminar führt ein in die inhaltlichen und formalen Voraussetzungen der fünf grundlegenden Drehvorlagen und ihre Adaptierbarkeit auf andere künstlerische Arbeitsweisen. Alle Teilnehmer schreiben eigene Entwürfe und entwickeln so Schritt für Schritt eine eigene Arbeit, um sie im darauf folgenden Semester praktisch umzusetzen.
Kurs drucken

Kati Liebert


Wahlpflichtkurs

Dienstag   13:30 — 17:00

Raum: 1.28, AV-Labor

wöchentlich
Beginn: 24.10.2017
Ende:   05.12.2017

Von der Eingabe zur Ausgabe // Digitale Bildverarbeitung  _Kurs1

Eine Einführung in die digitale Bildproduktion, mit dem Ziel ein Know-how um die technischen Zusammenhänge und der Bedienung von spezifischer Software anzueignen, um einen optimalen Scan und schliesslich einen idealen Ausdruck zu erarbeiten, mit Themen wie:

- Scannen von Aufsicht- und Durchsichtvorlagen am AV-Labor
- Farbmanagement und Umgang mit Farbprofilen
- Auflösung und Bildgröße, Dateiformate, Bit-Tiefe und andere Komponenten einer Bilddatei
- Lösungen zur Bildverwaltung und RAW-Entwicklung
- Bildoptimierung und einfache Retuschen
- individueller Umgang mit Bilddateien
- Ausdrucken am AV-Labor.


Die Teilnahme am Kurs ist die Grundbedingung zur Nutzung der Infrastruktur im Raum 1.28.
Kurs drucken

Peggy Buth
Anna Voswinckel
Beatrice v. Bismarck


Wahlpflichtkurs

Dienstag   14:00 — 18:00

Raum: 3.05 und nach Email

14-täglich gerade Wochen
Beginn: 24.10.2017
Ende:   23.01.2018

PERSON OF NO CONSEQUENCES (Teil1) – Reflexionen zum Verhältnis von Herkunft, Klasse, Identität und Sichtbarkeit

PERSON OF NO CONSEQUENCES (Teil1) – Reflexionen zum Verhältnis von Herkunft, Klasse, Identität und Sichtbarkeit

Offenes fachgebietsübergreifendes Projekt-Seminar mit anschliessender Ausstellung im Sommer 2018

Ausgehend von Didier Eribons Buch: Rückkehr nach Reims, betrachten, lesen und diskutieren wir gemeinsam in sieben Themenblöcken künstlerische Arbeiten und Texte. Parallel dazu sollen eigene Arbeiten entstehen, die dann im 2.Teil des Seminars, im Sommersemester weiter vertieft werden können. Am Ende des Sommersemesters 2018 werden wir die Arbeitsergebnisse in einem gemeinsam zu erarbeiteten Ausstellungsformat präsentieren.

In sieben Themenblöcken widmen wir unsere Betrachtung folgenden Fragestellungen: Herkunft und Sozialisation – Das Konzept des sozialen Raums bei Bourdieu (Klasse, Akteure, Habitus) mit einem Input von Prof. Beatrice von Bismarck – Identitäts(de)konstruktion und Gender – soziale Ungleichheit/ Gleichheit /Differenz – Die Macht der Zuschreibung: "Wir" und die "Anderen – Klassismus – Inklusion/Exklusion – Raum als Dimension sozialer Ungleichheit – Normalisierung und Immunisierung – Migrantische Grenzfiguren und diasporische Erfahrungen – Subalternität – Whiteness: Weiße Identität und Geschlecht – Verwundbarkeit – Was ist Prekarisierung? – Was macht Prekarisierung?

Wichtiger Teil des Seminars ist die Diskussion von Handlungs- und Aktivierungsmöglichkeiten. Dazu betrachten wir beispielhaft künstlerische Arbeiten und Texte in ihren unterschiedlichen Praxen wie z.B.: die Reformulierung des Selbst, die Hinwendung zur Verletzbarkeit, Re-Reading, Parodie und Zitat sowie die Konzeptionalisierung des sozialen Raums in der Kunst.

Das Seminar wird begleitet von einem FILMPROGRAMM. Termine und Filmprogramm dazu bitte Aushänge beachten, sowie auf der Internetseite hgb Prof. Peggy Buth.

Wahlpflichtangebot: Das Seminar ist offen für Alle, sowie für das Grund- und Hauptstudium aller Fachgebiete geeignet. Es besteht keine Beschränkung der Teilnehmer*innenanzahl.

Termine:
01 / 24.10.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
02 / 07.11.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
03 / 14.11.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
04 / 05.12.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
05 / 12.12.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
06 / 09.01.2018, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
07 / 23.01.2018, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
Kurs drucken

Peggy Buth
Anna Voswinckel


Projekt

Dienstag   19:00 — 21:00

Raum: 2.41 und laut Email

laut e-Mail
Beginn: 07.11.2017
Ende:   23.01.2018

Filmreihe: PERSON OF NO CONSEQUENCES

FILMREIHE im Rahmen des Projekt-Seminars PERSON OF NO CONSEQUENCES
- Reflexionen zum Verhältnis von Herkunft, Klasse, Identität und Sichtbarkeit

OFFEN FÜR ALLE!

weitere Inhaltsangabe folgt in Kürze

Termine:
01 / 07.11.2017, 19:00-21:00 Uhr, Raum 2.41
02 / 14.11.2017, 19:00-21:00 Uhr, Raum 3.05
03 / 05.12.2017, 19:00-21:00 Uhr, Raum 2.41
04 / 12.12.2017, 19:00-21:00 Uhr, Raum 2.41
05 / 09.01.2018, 19:00-21:00 Uhr, Raum 2.41
06 / 23.01.2018, 19:00-21:00 Uhr, Raum 2.41
Mittwoch
Kurs drucken

Aurelia Markwalder


Werkstattkurs

Dienstag   08:00 — 12:00
Mittwoch   08:00 — 12:00

Raum: 78 Werkstatt Handsatz

wöchentlich

Handsatz

Neben der Unterweisung in typografischer Handsatzarbeit, werden die künstlerischen Möglichkeiten der originalgrafischen Drucke von Bleisatz- und Holzschriften vermittelt.

Schriftarten und Schriftformen, immer bezogen auf die Bleisatz- und Holzschriften, zeigen sich hier als unerlässlich, wenn man einen guten Einstieg in die modernen Medien finden möchte.

Die Tradition der Hochschule mit ihren originalgrafischen Werkstätten erhält sich durch das Wahlpflichtfach Typografie und Handsatz ein attraktives Lehrangebot.


Lehrinhalte sind

1. Das typografische Maßsystem

2. Schriftgrade und Schriftarten

3 + 4. Unterweisung in typografischer Handsatzarbeit

5. Ein- und mehrfarbiger Druck auf der Kniehebelpresse

6. Anfertigung einer eigenen Drucksache (freies Arbeiten).

Alle genannten Punkte mit einer Übung unterfüttert, die am Ende des Unterrichtstages fertig gestellt sein muss.
Die Formate der Drucksachen reichen von DIN A 6 bis DIN A 3. Verwendet werden Bleisatz- und Holzschriften, Schmuck und Linien.
Gedruckt wird auf Naturpapier in unterschiedlichen Grammaturen.
Kurs drucken

Harald Reinhold


Werkstattkurs

Dienstag   08:00 — 12:00
Mittwoch   08:00 — 12:00

Raum: 1.47, Grafische Werkstätten/Reproduktion

wöchentlich

Druckvorstufe

Kompaktkurse

Kurs 1: Di: 08.00 – 12.00 Uhr
Kurs 2: Mi: 08.00 – 12.00 Uhr

Einführung in die Technologie der Druckvorlagenherstellung für den Offset-, Buch- und Siebdruck, abgestimmt auf die Druckmöglichkeiten in der HGB.
Der Weg von der Reproduktionsvorlage mittels der elektronischen Reproduktion in theoretischer und praktischer Umsetzung hin zur Druckform.
Erläuterung aller im Verarbeitungsprozess zu nutzenden Programme und Geräte.
Informationen zu Bedruckstoffen ergänzen den Kurs.
max. 3 Personen
Kurs drucken

Julia Brodauf


Workshop

Dienstag   10:00 — 16:00
Mittwoch   10:00 — 16:00
Donnerstag 10:00 — 16:00
Freitag    10:00 — 15:00

Raum: 3.05 oder andere

Blockveranstaltung
Beginn: 20.02.2018
Ende:   23.02.2018

supportPräsentation III – supportWinterakademie Existenzgründung

supportWinterakademie
20. – 23.2.2018

tgl. ab 10 Uhr. Blockseminar in der vorlesungsfreien Zeit mit Referenten zu den Themen Selbständigkeit & Existenzgründung, Künstlersozialkasse, Versicherungen, Urheber- und andere Rechte, VG Bild u.a. Weitere Informationen und Möglichkeiten der Anmeldung folgen.
Kurs drucken

Peggy Buth


Einzelunterricht

Dienstag   10:00 — 17:00
Mittwoch   10:00 — 17:00
Donnerstag 10:00 — 17:00

Raum: 2.24 oder laut Email

wöchentlich

Persönliches Arbeitsgespräch

Möglichkeit zum persönlichen Arbeitsgespräch Termin nach Absprache bzw. vorheriger Anmeldung per Email unter:
pebuth@hgb-leipzig.de

OFFEN FÜR ALLE!
Fachgebietsübergreifend, Grund- und Hauptstudium
Kurs drucken

Stefan Riebel


Einzelunterricht

Mittwoch   00:00 — 00:00
Donnerstag 00:00 — 00:00

Raum: 2.34

laut e-Mail

Einzelgespräche

Einzelgespräche und Atelierbesuche nach Vereinbarung (vorherige Anmeldung per E-Mail)
Kurs drucken

Harald Reinhold


Werkstattkurs

Mittwoch   08:00 — 12:00

Raum: 1.47, Grafische Werkstätten/Reproduktion

wöchentlich

Druckvorstufe

Kompaktkurs
Einführung in die Technologie der Druckvorlagenherstellung für den Offset-, Buch- und Siebdruck, abgestimmt auf die Druckmöglichkeiten in der HGB.
Der Weg von der Reproduktionsvorlage mittels der elektronischen Reproduktion in theoretischer und praktischer Umsetzung hin zur Druckform.
Erläuterung aller im Verarbeitungsprozess zu nutzenden Programme und Geräte.
Informationen zu Bedruckstoffen ergänzen den Kurs.
max. 4 Personen
Kurs drucken

Bettina Wija-Stein


Werkstattkurs

Mittwoch   08:00 — 12:00

Raum: 17, Grafische Werkstätten/Bucheinband

wöchentlich

Bucheinband/Papierschöpfen

ACHTUNG! Intensivkurs, geht über zwei Blöcke!
Einführung in das Papierschöpfen, individuelle Blattbildungstechniken.
Gestaltung und Herstellung von Heft, Broschur, Leporello, japanischer Heftung und Steifbroschur in einer Mappe.
Im zweiten Teil des Kurses wird Kleisterpapier angefertigt.
Eine weitere Broschur und ein Festeinband werden nach Entwurf gearbeitet.
max. 6 Personen
Kurs drucken

Oliver Kossack
Matthias Kleindienst


Werkstattkurs

Mittwoch   08:30 — 16:30

Raum: 3.58, Werkstatt für Holzschnitt

wöchentlich

HOLZSCHNITT

Im Mittelpunkt des Kurses steht die künstlerische und technische Auseinandersetzung mit den verschiedenen Hochdrucktechniken.
Nach erfolgreicher Teilnahme an dem Kurs kann in der Holzschnittwerkstatt selbstständig gearbeitet werden. Grundsätzlich dient der Kurs dazu, ein eigenes Vokabular innerhalb des Mediums zu finden.

Der Kurs ist fester Bestandteil des 2. Studienjahres Buchkunst/Grafik-Design.
Freie Plätze werden an Studierende des 1. Studienjahres als Wahlpflichtfach vergeben.
Kurs drucken

Kati Liebert


Wahlpflichtkurs

Mittwoch   09:00 — 13:00

Raum: 1.28, AV-Labor

wöchentlich
Beginn: 18.10.2017
Ende:   29.11.2017

Bildbearbeitung in der künstlerischen Praxis _Kurs1


Eine Einführung in die Bildverwaltung und Bildbearbeitung mit den Adobe-Produkten (Bridge, CameraRaw, Photoshop) zur Optimierung von Fotografien, mit dem Ziel ihre wesentlichen Funktionen kennenzulernen und einen sicheren Umgang mit der Software zu erlernen.

Zur Übung suchen wir gemeinsam aus, welchen in der künstlerischen Praxis typischen Aufgaben wir uns widmen (z.B. das Erstellen einer Ausstellungssimulation)

Individuelle Lösungen zur Bildbearbeitung stehen vor allem zum Ende des Kurses im Fokus.
Kurs drucken

Kati Liebert


Wahlpflichtkurs

Mittwoch   09:00 — 13:00

Raum: 1.28, AV-Labor

wöchentlich
Beginn: 06.12.2017

Bildbearbeitung in der künstlerischen Praxis _Kurs2

Eine Einführung in die Bildverwaltung und Bildbearbeitung mit den Adobe-Produkten (Bridge, CameraRaw, Photoshop) zur Optimierung von Fotografien, mit dem Ziel ihre wesentlichen Funktionen kennenzulernen und einen sicheren Umgang mit der Software zu erlernen.

Zur Übung suchen wir gemeinsam aus, welchen in der künstlerischen Praxis typischen Aufgaben wir uns widmen (z.B. das Erstellen einer Ausstellungssimulation)

Individuelle Lösungen zur Bildbearbeitung stehen vor allem zum Ende des Kurses im Fokus.
Kurs drucken

Reni Mothes


Wahlpflichtkurs

Mittwoch   09:00 — 12:00

Raum: 3.9a Maltechnik, Wächterstraße

wöchentlich

Grundlagen Mal- und Materialtechnik

Im wöchentlichen Kurs werden Grundlagen zu Bildträgern, Grundierungen, verschiedenen Farb-und Bindemittelsystemen, Pigmenten und Farbstoffen sowie Überzügen/Firnisse vermittelt. Darüber hinaus werden Aspekte des Arbeitsschutzes und Kenntnisse im Umgang mit Lösemitteln thematisiert.
Kurs drucken

Anselm Benedikt Hötte


Wahlpflichtkurs

Mittwoch   09:30 — 13:00

Raum: 1.31

wöchentlich
Ende:   24.11.2017

DTP – Desktop Publishing BLOCK I

Grundlagen zum Setzen und zur Erstellung von zu veröffentlichen Dokumenten mittels DTP-Software (Adobe InDesign). Erstellen von Vorlagen und Dokumenten für z.B. Briefschaften, Akzidenzen, Büchern uva., aber auch digitale Publikationen. Aufbereitung von Fotografien und Grafiken für den Druck. Grundlagen in Farbmanagement. Ziel des Kurses ist es fertige Druckdateien selbst erstellen zu können.

Eine Anmeldung über den Aushang (Wahlpflicht GK) oder per Mail (Hauptstudium) ist erforderlich.
Kurs drucken

Anselm Benedikt Hötte


Wahlpflichtkurs

Mittwoch   09:30 — 13:00

Raum: 1.31

wöchentlich
Beginn: 27.11.2017

DTP – Desktop Publishing BLOCK II

Grundlagen zum Setzen und zur Erstellung von zu veröffentlichen Dokumenten mittels DTP-Software (Adobe InDesign). Erstellen von Vorlagen und Dokumenten für z.B. Briefschaften, Akzidenzen, Büchern uva., aber auch digitale Publikationen. Aufbereitung von Fotografien und Grafiken für den Druck. Grundlagen in Farbmanagement. Ziel des Kurses ist es fertige Druckdateien selbst erstellen zu können.

Eine Anmeldung über den Aushang (Wahlpflicht GK) oder per Mail (Hauptstudium) ist erforderlich.
Kurs drucken

Mirko Lehmberg


Werkstattkurs

Mittwoch   09:30 — 13:30

Raum: 0.17

wöchentlich

Einführung in die S/W- Labortechnik

+++DAS LATENDE BILD+++THEORIE UND PRAXIS+++
Einführung in die Techniken der S/W- Verarbeitung,
der Kurs soll interessierten Studierenden den Einblick in die Verarbeitung von S/W- Materialien ermöglichen,
Grundausstattung des Labors, Funktion der Geräte, S/W- Negativ Entwicklung, Wahl des entsprechenden Entwicklers, Herstellen von Vorlagen, Fotogramme, S/W Positiv Entwicklung, Fotopapier und seine Eigenschaften, Direct Positiv Papier, Formen der Präsentation
Kurs drucken

Marc Rölli


Seminar

Mittwoch   11:00 — 13:00

Raum: 3.05

wöchentlich
Beginn: 18.10.2017

Orientalismus oder ‚die Anderen‘

Hatte Simone de Beauvoir im feministischen Kontext vom "anderen Geschlecht" gesprochen, so ist es in der postkolonialen Literatur üblich, von der kolonial bestimmten Konstruktion des (kolonisierten) Anderen zu sprechen. ‚Exotismus‘ und ‚Othering‘ – so lauten an dieser Stelle die bekanntesten Stichworte. Das Seminar widmet sich in der ersten Hälfte der Rekonstruktion der Entstehung postkolonialen Denkens, indem es einige der klassischen Texte (Fanon, Said) zur Diskussion stellt und den diskursiven Status der Rede vom Anderen besonders berücksichtigt. In der zweiten Hälfte werden neuere, kontrovers diskutierte Positionen vorgestellt, die in den gegenwärtigen Debatten um Dekolonisierung und die "Dämonisierung der Anderen" eine wichtige Rolle spielen (Spivak, Mignolo, Bauman u.a.). 
Kurs drucken

Carsten Möller
Anna Voswinckel


Seminar

Mittwoch   14:00 — 19:00

Raum: 1.8

14-täglich ungerade Wochen
Beginn: 11.10.2017

UNTER DEM EIS – künstlerische Reflexionen zum Freiheits- und Einheitsgedenken

"Nichts ist weg, nichts geklärt, nur Zeit vergangen." (Ines Geipel)

Friedensgebete und Montagsdemos, Mauerfall und Abwicklung der DDR, Treuhand und "Aufbau Ost", Arbeitskämpfe und verworfene Utopien, Techno, Gameshows, Sandmännchen, BStU, Neonazis, (p)Ost-West-Identität, ungewollte Denkmale: Was erinnern KünstlerInnen der "Generation Wende" von der unmittelbaren Erfahrung des politischen Umbruchs 89/90? Was erfuhr oder erahnte die "3. Generation Ost" von dem Erleben ihrer Eltern nach der Wende, von Anpassungsdruck und Abwertungsgefühlen, von der Schwierigkeit im tabuisierten Erinnerungskanon dem Leben in der DDR einen Wert zu geben? Wir werden diese Fragen anhand von Texten, Filmen und künstlerischen Arbeiten diskutieren.

Im Frühjahr 2018 wird die Ausstellung "Requiem For A Failed State" in der Halle 14 junge künstlerische Perspektiven auf DDR und Nachwende versammeln. Kurator Michael Arzt wird in einer unserer Veranstaltungen das Konzept zur Diskussion stellen und einige der KünstlerInnen werden ihren Ausstellungsbeitrag im Seminar präsentieren.

Gemeinsames Ziel ist es, dass aus dem Seminar heraus künstlerische Arbeiten entstehen, die als Teil der geplanten Ausstellung präsentiert werden können.

Termine:
01 / 11.10.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
02 / 25.10.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
03 / 08.11.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
04 / 29.11.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
05 / 13.12.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
06 / 10.01.2018, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
07 wird noch bekannt gegeben
Kurs drucken

Christina Natlacen


Pflichtkurs

Mittwoch   14:00 — 17:00

Raum: 3.04

14-täglich gerade Wochen
Beginn: 18.10.2017
Ende:   24.01.2018

Kunst/Geschichte/Theorie. Exemplarische Lesarten

Künstlerische Werke entstehen nie in einem luftleeren Raum, sondern vielmehr innerhalb eines bestimmten Kontextes. Wissen über die Geschichte und Theorie der Kunst und deren Leitfragen in bestimmten Epochen ist daher kein überflüssiger Ballast, sondern integraler Bestandteil einer jeden künstlerisch-intellektuellen Auseinandersetzung. Kunstgeschichte, Kunst- und Medientheorie kann ein Werkzeugkasten sein, ein Modell, eine Quelle für Zitate und unterhaltend obendrein.

Wir wollen uns in diesem Seminar, einer Pflichtveranstaltung für den GK 1, sowohl mit historischen als auch aktuellen Beispielen aus der Kunstgeschichte beschäftigen. Dies soll anhand von exemplarischen Themen und Fragestellungen und einer begleitenden Textlektüre geschehen. Ziel ist es, durch das kreative Denken und In-Beziehung-Setzen von Werken aus den Bereichen Malerei, Fotografie und Film neue Blickweisen zu ermöglichen.

Vorbesprechung am 18. 10. 2017 von 14.00-15.30 Uhr in Raum 3.04.
Kurs drucken

Steven Black


Übung

Mittwoch   18:00 — 21:00

Raum: 2.11

wöchentlich

Abendakt

Der Abendakt ist offen für alle Hörer der HGB. Teilnehmer bringen eigenes Zeichenmaterial und Papier mit. Die Veranstaltung ist eine freie Übung des Zeichnens nach dem lebenden Modell: eine Werkstatt. Ich erteile daher keinen Tafelunterricht an die Gruppe der Teilnehmer, sondern zeichne mit und fordere alle ausdrücklich dazu auf, zu betrachten wie ich und andere arbeiten sowie in Gespräch zu treten, was die technischen Probleme der Beobachtung und dessen Ausdruck angeht. Es kann nach Wunsch Einzelkorrekturen gegeben werden. Ich schlage dazu einen Ablauf vor; die Posen und ihre Dauer können jedoch nach den Bedürfnissen der Gruppe bestimmt werden. Hierzu bitte ich auch um Mitwirkung.
Kurs drucken

Markus Dreßen
Alba D'Urbano


Übung

Mittwoch   18:00 — 20:00

Raum: 3.05

wöchentlich

HGB-Chor

wöchentlich – scheinfrei

Der Chor trifft sich wöchentlich und singt allerlei Stücke verschiedener Genres. Alle sind willkommen, unabhängig von musikalischen Vorkenntnissen (kein Vorsingen!). Sämtliche Stimmgruppen sind vorhanden. Bilde Dich musikalisch, sozial und kulturell.

Leitung: Simon Leisterer

weekly – non-credit-bearing

The choir meets once a week and sings a wide variety of pieces from different musical genres. All are welcome, irrespective of previous musical experience (no auditions!) All vocal ranges are represented. Do something for your musical, social and cultural education.
Kurs drucken

Christin Lahr
Stefan Riebel
N.N.


Wahlpflichtkurs

Mittwoch   19:00 — 21:00

Raum: 2,41 u.a.

laut e-Mail

100 % MEHR | WERT | SCHÖPFUNG – Über das Selbstverständnis und die Selbstverständlichkeit von Kunst und künstlerischem Handeln

Öffentiche Veranstaltungsreihe
Termine werdne rechtzeitig bekanntgegeben

Warum können lediglich 2 – 4 Prozent aller Künstler_innen von ihrer Kunst leben, obwohl Kunst überall präsent ist? Ist das vermeintliche Scheitern der übrigen 96-98 Prozent wirklich in ineffizienten Ausbildungen von Kunsthochschulen und mangelndem Professionalisierungswillen begründet oder nicht vielmehr systembedingt der Logik der Verwertungsindustrie und der Finanzmärkte geschuldet, die Mangel künstlich erzeugt. Die öffentliche Veranstaltungsreihe thematisiert in unterschiedlichen Formaten das Selbstverständnis und die Selbstverständlichkeit von Kunst und künstlerischem Handeln, kapitalistische Aneignungs-, Ausbeutungs- und Verwertungsmethoden künstlerischer Arbeit, alternative künstlerische Überlebensstrategien, Protestformen und Utopien, sowie den unschätzbaren Wert der künstlerischen Freiheit. Asthetische Kompetenzen und Wahrnehmungsfähigkeiten von Künstlern_innen spielen dabei ebenso eine Rolle wie die nachhaltige Einmischung von Kunst in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und alltägliche Lebenswelten.

Die eingeladenen Referenten/innen aus unterschiedlichen Bereichen der Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre beleuchten die Schnittstellen zwischen Kunst – Hochschule – Politik – Gesellschaft und fordern in kontroversen Diskussionen zu einem gemeinsamen Nachdenken heraus, das im besten Falle in konkreten kultur- und bildungspolitischen Forderungen mündet.
Donnerstag
Kurs drucken

Julia Brodauf


Workshop

Dienstag   10:00 — 16:00
Mittwoch   10:00 — 16:00
Donnerstag 10:00 — 16:00
Freitag    10:00 — 15:00

Raum: 3.05 oder andere

Blockveranstaltung
Beginn: 20.02.2018
Ende:   23.02.2018

supportPräsentation III – supportWinterakademie Existenzgründung

supportWinterakademie
20. – 23.2.2018

tgl. ab 10 Uhr. Blockseminar in der vorlesungsfreien Zeit mit Referenten zu den Themen Selbständigkeit & Existenzgründung, Künstlersozialkasse, Versicherungen, Urheber- und andere Rechte, VG Bild u.a. Weitere Informationen und Möglichkeiten der Anmeldung folgen.
Kurs drucken

Peggy Buth


Einzelunterricht

Dienstag   10:00 — 17:00
Mittwoch   10:00 — 17:00
Donnerstag 10:00 — 17:00

Raum: 2.24 oder laut Email

wöchentlich

Persönliches Arbeitsgespräch

Möglichkeit zum persönlichen Arbeitsgespräch Termin nach Absprache bzw. vorheriger Anmeldung per Email unter:
pebuth@hgb-leipzig.de

OFFEN FÜR ALLE!
Fachgebietsübergreifend, Grund- und Hauptstudium
Kurs drucken

Stefan Riebel


Einzelunterricht

Mittwoch   00:00 — 00:00
Donnerstag 00:00 — 00:00

Raum: 2.34

laut e-Mail

Einzelgespräche

Einzelgespräche und Atelierbesuche nach Vereinbarung (vorherige Anmeldung per E-Mail)
Kurs drucken

Anselm Benedikt Hötte
Kati Liebert


Pflichtkurs

Donnerstag 09:00 — 17:00

Raum: 1.31, 1.28

Blockveranstaltung

Computereinführungskurs

Einführung der Erstsemester in die Computerintrastruktur der HGB.
Kurs drucken

Kati Liebert


Konsultation

Donnerstag 10:00 — 15:00
Freitag    09:00 — 12:00

Raum: 1.29

laut e-Mail

Konsultationen

Termine für Einzelkonsultationen oder zur Projektbesprechung bitte persönlich oder per E-Mail vereinbaren.
Kurs drucken

Markus Dreßen


Pflichtkurs

Donnerstag 10:00 — 18:00

Raum: 1.22

wöchentlich
Beginn: 19.10.2017

Grafik-Design 1

Type, Face, Character, Portrait, Image, Identity. Grundlagen im Grafik-Design: 6 Aufgaben in rascher Folge, dazu Übungen, Besprechung der Ergebnisse in der Gruppe, Einzelkonsultationen.

Pflichtkurs für Studentinnen und Studenten des 1. Studienjahres im Studiengang Buchkunst/ Grafik-Design.
Offen für Interessierte aus allen Studiengängen. Bitte per E-Mail voranmelden. Max. 18 Studierende.
Kurs drucken

Max Schneider


Konsultation

Donnerstag 10:00 — 15:00

Raum: 1.34

wöchentlich

Audio Konsultation

Audio Konsultationen

Ich stehe Euch zur Verfügung Eure Arbeiten und Projekte von der Planung, Produktion bis zur Präsentation zu begleiten.

Termine bitte mit mir durch eine kurze Email an sound@ absprechen.
Kurs drucken

Julia Blume


Seminar

Donnerstag 14:00 — 16:00

Raum: 3.04

wöchentlich
Beginn: 12.10.2017

Kunst.Macht.Menschen. Zur russischen Kunst zwischen 1905-1935

Die Überzeugung, dass mit einer modernen, umfassend erneuerten Kunst Menschen radikal (um-)erzogen und für die Revolution begeistert werden können, prägte die russische Avantgarde in den Jahren ab 1905 stärker und mit viel weiterreichenden Konsequenzen als zeitgleiche Projekte in Westeuropa. Die Lehrveranstaltung verhandelt beispielhaft Konzepte und Projekte der Erneuerung in allen künstlerischen Genres und fragt dabei aber zugleich danach, wie diese mit den ebenso radikalen politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Umbrüchen in den Jahren seit der ersten russischen Revolution bis zum Machtantritt Stalins verbunden gewesen sind. Ziel ist es, die Kunst der russischen Avantgarde nicht nur als eine bis heute faszinierende und Spuren hinterlassene künstlerische Aufbruchsbewegung zu betrachten, sondern neben ihren grandiosen Eröffnungs- und Ermöglichungsqualitäten auch deren zerstörerischen und gewaltsamen Potentiale neu in den Blick zu nehmen. 
Kurs drucken

Andreas Broeckmann


Seminar

Donnerstag 16:00 — 19:00

Raum: 3.04

14-täglich gerade Wochen
Beginn: 19.10.2017
Ende:   25.01.2018

Post-Internet Art und digitale Ästhetik

Vertr. Prof. für Kunstgeschichte und Medientheorie

Das Seminar unter dem Titel "Post-Internet Art und digitale Ästhetik" beschäftigt sich mit der Rolle elektronischer und digitaler Medien in der zeitgenössischen Kunst. Es wird hierbei vor allem um heutige künstlerische Praxen gehen, die mit digitalen Medien arbeiten, diese aber nicht – wie dies in der Medienkunst der 1970er-2000er Jahre der Fall war – in der Fokus der künstlerischen Reflexion stellen. Während für die historische Medienkunst die Auseinandersetzung mit den sogenannten "Neuen Medien" kritische Differenz zum Betrieb der zeitgenössischen Kunst signalisierte, gehört in "postdigitalen" Zeiten die Arbeit mit digitaler Bildbearbeitung, Virtual Reality und 3D-Druck zu diesem Betrieb wie selbstverständlich dazu.
Das Seminar rekonstruiert anhand einiger ausgewählter künstlerischer Beispiele und Texte den historischen Zusammenhang von Kunst und Medien im 20. Jahrhundert und untersucht dann Werke zeitgenössischer Künstler*innen wie Simon Denny, Cécile B. Evans, Camille Henrot, Jon Rafman, Hito Steyerl, und anderer, für die die Arbeit mit digitalen Medien alltägliche Praxis und kein Distinktionsmerkmal darstellt. Dennoch bieten ihre Werke wichtige Anlässe für ein Nachdenken über die Bedeutung dieser Medien in der zeitgenössischen Kunst im besonderen, und in der heutigen Gesellschaft im allgemeinen. Wir beschäftigen uns mit dieser Konstellation, indem wir anhand exemplarischer Künstler_innen und Werke die Verschränkung von künstlerischen Fragestellungen, technologischen Entwicklungen und gesellschaftlichen Bedingungen herausarbeiten.


Termine:
19. Oktober: Einführung (Post-Internet, post-digital, post-media)
2. November: Post-Internet Ausstellungen; vorber. Lektüre: Connor 2014
16. November: Werkbetrachtungen und gemeinsame Lektüre: Kolja Reichert: "Für einen neuen Zirkulationismus. "Post-Internet" und Kritik." In: Kunstforum International, Band 242 (Postdigital 1), 2016.

(keine Sitzung am 30. November – Termin muss verschoben werden auf 18.1.2018)

14. Dezember: Bilderansammlungen, Bildobjekte, Greenscreen
vorbereitende Lektüre: Seth Price: "Dispersions." (2016)
optional: Hito Steyerl: "In Defense of the Poor Image." (2009)
• Camille Henrot: The Pale Fox
• Camille Henrot: Grosse Fatigue – https://vimeo.com/86174818
• Katja Novitskova (Blog, Bildobjekte)
• Seth Price
• knowbotiq
o Hito Steyerl, How Not to Be Seen..., 2013 – https://www.artforum.com/video/id=51651&mode=large&page_id=14
o Mark Leckey, Green Screen Refrigerator, 2010 – https://www.youtube.com/watch?v=8X1QkseVjIY
o Cecile B. Evans: Hyperlinks Or It Didn't Happen, 2014 – http://cecilebevans.com/index.php/hyperlinks-or-it-didnt-happen/

11. Januar: Virtuelle Realität; Lektüre: Stefan Münker: "Was heißt eigentlich: ‚Virtuelle Realität’? Ein philosophischer Kommentar zum neuesten Versuch einer Verdopplung der Welt." (1997); Referate: Filip Krause / Leon Galli: Historische Betrachtung von VR. Entwicklung der Technik und Rückblick auf verschiedenen VR-Techniken in der Vergangenheit; Fabian Lehmann: Die Simulationstheorie von J. Baudrillard


* 6. Sitzung, 18. Januar (Ausweichsitzung für 30.11.): popkulturelle Bezüge, CGI, evtl. Nachtrag VR

* vorbereitende Lektüre: Florian Cramer: "Nach dem Koitus oder nach dem Tod? Zur Begriffsverwirrung von "postdigital", "Post-Internet" und "Post-Media"", Kunstforum International, Bd. 242, 2016

Referate:
• Luisa Hohlfeld: Vaporwave
• AP/Thomas Spieler/nn: CGI
• evtl. Oliver Laric, Versions


7. Sitzung, 25. Januar: 3D-Druck, Skulptur, usw.

• Evgenij Gottfried: skulpturale Qualität technischer Geräte
• Materialismus / New Materialism


Texte zur Lektüre und Seminarplan/Liste mit Themen, Motiven, Materialien, Medien/Techniken im Seminarordner auf hgb-leipzig.de/theorie-reader
Kurs drucken

Julia Brodauf


Seminar

Donnerstag 17:00 — 19:00

Raum: 3.05, z.T. Abweichungen

wöchentlich
Beginn: 02.11.2017

supportPräsentation II – English for Artists and Designers

English for Artists and Designers.
Become international, write and speak about your work!
Dozentin: Elizabeth Gerdeman

donnerstags, 17 – 19 Uhr
Beginn: 2.11.17, zehn Termine bis zum Rundgang.
Anmeldung unter: https://doodle.com/poll/ktuwv57zg2kme37q
Raum 3.05
Freitag
Kurs drucken

Julia Brodauf


Workshop

Dienstag   10:00 — 16:00
Mittwoch   10:00 — 16:00
Donnerstag 10:00 — 16:00
Freitag    10:00 — 15:00

Raum: 3.05 oder andere

Blockveranstaltung
Beginn: 20.02.2018
Ende:   23.02.2018

supportPräsentation III – supportWinterakademie Existenzgründung

supportWinterakademie
20. – 23.2.2018

tgl. ab 10 Uhr. Blockseminar in der vorlesungsfreien Zeit mit Referenten zu den Themen Selbständigkeit & Existenzgründung, Künstlersozialkasse, Versicherungen, Urheber- und andere Rechte, VG Bild u.a. Weitere Informationen und Möglichkeiten der Anmeldung folgen.
Kurs drucken

Kati Liebert


Konsultation

Donnerstag 10:00 — 15:00
Freitag    09:00 — 12:00

Raum: 1.29

laut e-Mail

Konsultationen

Termine für Einzelkonsultationen oder zur Projektbesprechung bitte persönlich oder per E-Mail vereinbaren.
Kurs drucken

Michael Ohme


Wahlpflichtkurs

Freitag    09:30 — 13:00

Raum: 1.35, Hard- und Softwareschnittstellenlabor

wöchentlich
Beginn: 20.10.2017

Entwicklung von Hard- und Softwareschnittstellen

Sensorik und Aktorik für Multimedia-Installationen.

- Verwendung von Signalen aus der Umgebung zur Steuerung von Sound, Video und Computeranimationen.
- Ansteuerung von Geräten vermittels Mikrocomputer.

Je nach Vorkenntnissen der Interessenten kann zwischen Teil I und II gewählt werden:

Teil I vermittelt vorrangig elektronische Grundkenntnisse zur Erfassung von Sensordaten (Helligkeit, Druck, Temperatur, Feuchtigkeit, Schall, Beschleunigung) und deren Auswertung in interaktiven Arbeiten. Dazu erfolgt eine Einführung in das Arduino-Board (relativ einfach zu programmierender Mikrocontroller für Steuer- und Regelungsprozesse) und dessen Programmierung in C.

Im Teil II werden die Elektronikkenntnisse genutzt, um speziell den Einplatinencomputer Raspberry Pi zu steuern – nebst Kurzeinführung in das Betriebssystem Linux und die Python-Programmierung.

Um eine vorherige, unverbindliche Interessensbekundung per E-Mail wird gebeten.

Teilnehmerzahl: maximal 8.
Kurs drucken

Julia Brodauf


Werkstatt

Freitag    10:00 — 15:30

Raum: 3.04, z.T. Abweichungen

wöchentlich
Beginn: 27.10.2017

supportPräsentation I – Text und Präsentation/Profil und Portfolio

Text und Präsentation/Profil und Portfolio
Julia Brodauf, Carsten Tabel, Ilina Koralova u.a.

freitags, 10–12.30 Uhr Text- und Portofoliowerkstatt
Julia Brodauf ab 3.11. 2 wöchentlich

freitags, 10–12.30 Uhr Text- und Portofoliowerkstatt
Carsten Tabel, ab 10.11. 2-wöchentlich

freitags, 13–15.30 Uhr Seminar Antragstellung
Ilina Koralova, am 17./24.11, 8./15.12, 12./19.1.

Das eigene Werk übersichtlich und eindringlich zu präsentieren: Wir erarbeiten dafür das notwendige Bild- und Textmaterial. Mehrere Referenten bieten Seminare zur Erarbeitung des eigenen Profils und der dazugehörigen Präsentationsmedien Text, Bildmaterial und Webseite. Bei Angeboten mit begrenzter Teilnehmerzahl ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.
Kurs drucken

Stefan Riebel


Seminar

Freitag    10:00 — 13:00

Raum: 2.34

wöchentlich
Beginn: 20.10.2017

Grundlagen der Medienkunst

Im Kurs werden, neben praktischen Übungen, wesentliche künstlerische Positionen besprochen sowie fachspezifische Begrifflichkeiten, Methoden und Fragestellungen erarbeitet und diskutiert. Der Kurs soll den Teilnehmenden eine erste Übersicht über das Fachgebiet Medienkunst vermitteln und die Möglichkeit eröffnen sich mit der eigenen Arbeit zu verorten und zukünftig eine eigene Position zu entwickeln.
Kurs drucken

Andreas Broeckmann


Kompaktseminar

Freitag    12:00 — 18:00

Raum: 2.41

laut Aushang
Beginn: 20.10.2017
Ende:   17.11.2017

Harun Farocki – Film, Video, Installation

Termine:
Freitag, 20.10.17, 27.10.17 (Exkursion Berlin), 10.11.17, 17.11.17

Vertr. Prof. für Kunstgeschichte und Medientheorie

Harun Farocki (1944-2014) gilt als einer der wichtigsten Künstler der letzten Jahrzehnte. Von den frühen Experimental- und Essayfilmen der 1960er und 70er Jahre bis hin zu den installativen und multimedialen Projekten, die ihn bis zu seinem frühzeitigen Tod beschäftigten, war Farocki einer Ästhetik verpflichtet, die ihren Gegenständen politisch engagiert und ebenso realistisch wie experimentell begegnete. Hierbei entwickelte Farocki einen bestimmten "Stil", den wir durch eine detaillierte Betrachtung ausgewählter Arbeiten herausarbeiten wollen.
Das Seminar "Harun Farocki – Film, Video, Installation" beschäftigt sich anhand von Farockis Arbeiten mit Fragen der Medialität von Bildern (Film, Video, Fernsehen, interaktive Medien, Computerspiele, Installation) und mit den Möglichkeiten einer kritischen, eingreifenden Ästhetik, einer Ästhetik der kritischen Analyse und des fragenden, skeptischen Blicks.

Der Termin am 27. Oktober findet als Exkursion in Berlin statt; wir besuchen die Ausstellungen im Neuen Berliner Kunstverein ("Harun Farocki: Mit anderen Mitteln – By Other Means") und in der Galerie Barbara Weiss ("Harun Farocki und die Musik").

Empfohlen wird auch der Besuch der Ausstellung "El Usman Faroqhi Here and a Yonder – On Finding Poise in Disorientation" bei Savvy Contemporary (Plantagenstraße 31, 13347 Berlin, bis 21. Oktober 2017) und der Veranstaltungen im Rahmen von "Farocki Now: A Temporary Academy", 18.-21. Oktober 2017, HKW & silent green, Berlin. https://www.harun-farocki-institut.org

3. Sitzung – 10. November (HGB Leipzig, Raum 2.41)

Werkbetrachtungen, Referate und Seminargespräche: "wie arbeitet Farocki?"

Referate
• Kovalenko / Bauer: grafische Einblendungen
• Papay über "Nicht löschbares Feuer"
• anon über Autorenschaft, Text, Kommentare

weitere mögliche...
• Themen: z.B. Arbeit/Handarbeit; Maschinen; Bildproduktion; Bildanalyse (operative Bilder); Pornografie; usw.
• Methoden: z.B. Materialien (Fotografie, abgefilmte Buchseiten, Found-Footage-Film, Dokumentarfilm, Text, Stimme, Zeichnung, Diagramm, Computersimulation, usw.); Montage/Filmschnitt; Wiederholung; Ein-Kanal-Filme vs. Multi-Screen-Installationen
• Autorschaft / persönlicher Stil (z.B. wie ist HFs Autorschaft in den Arbeiten "markiert"? wann ist HF zu sehen (Gesicht, Hände) oder zu hören (Stimme)?)


* 4. Sitzung – 17. November (HGB Leipzig)

* Werkbetrachtungen, Referate und Seminargespräche: "Kontexte"

* Vorbereitende Lektüre (s. theorie-reader): Walter Benjamin: "Was ist das epische Theater? (2)", 1939 (Gesammelte Schriften, Bd. 2, S. 532-539)

ergänzend/optional: V. Pantenburg: Film als Theorie (2006), Kapitel zum "Essayfilm"

Referate:
• Hart/Schell: Ein Bild
• Nesterova/Wetscher: Auge/Maschine & Erkennen und Verfolgen
• Oscar Lebeck über Pasolini
• Terhechte: was war 1967 an der DDFB los?
• evtl. über Peleschjan


• Filme und RegisseurInnen: Jean-Luc Godard (Numéro Deux, 1975), Pier Paolo Pasolini (Notizen für eine afrikanische Orestie, 1970), Chris Marker (Beschreibung eines Kampfes, 1961; Sans Soleil, 1983), Artawasd Peleschjan, Alexander Kluge (Abschied von Gestern, 1966; Der Angriff der Gegenwart auf die übrige Zeit, 1985 [https://www.youtube.com/watch?v=IM7gJkO0jAk]), ... und als "SchülerInnen" Hito Steyerl und Carmen Losmann (Work Hard, Play Hard, 2012)
• TheoretikerInnen und SchriftstellerInnen: Bertolt Brecht, Hannah Arendt (u.a. Vita Activa), Peter Weiss (u.a. Ästhetik des Widerstands), Theodor W. Adorno (u.a. Noten zur Literatur)
• Produktions- und Präsentationskontexte: Kino, Fernsehen, bildende Kunst (Installationen, u.a. Schnittstelle, 1995; Auge/Maschine I, II, III, 2001-2003; Deep Play, 2007; Ernste Spiele I, II, III, IV, 2009-2010, Parallel I, II, III, IV, 2012-2014), Internet (Eine Einstellung zur Arbeit, 2012-2014)
Kurs drucken

Andreas Broeckmann


Kompaktseminar

Freitag    12:00 — 18:00

Raum: 3.04

laut Aushang

Medienaktivismus – Medienhandeln zwischen Widerstand und 

Vertr. Prof. für Kunstgeschichte und Medientheorie

Freitag, 15.12.17, 12.1.18, 19.1.18, 26.1.18

Als unter "Medien" zumeist noch Massenmedien wie TV, Radio, Presse usw. verstanden wurden, meinte man mit dem Begriff des "Medienaktivismus" diejenigen Formen zivilgesellschaftlicher Kritik und politischen Aktivismus, die zugleich das System dieser Massenmedien kritisierten und sich vorrangig elektronischer und anderer Medientechniken bedienten, um in gesellschaftspolitische Prozesse einzugreifen. In den heutigen Zeiten der umfassenden Digitalisierung aber verschwimmen die Grenzen des "Medialen", denn es sind nicht nur alle möglichen Bereiche des Lebens medientechnisch durchdrungen – von Kühlschränken und Autos bis zu den RFID-tags auf Lebensmitteln –, sondern durch das Smartphone ist auch ein Großteil der Menschen ständig online und medial präsent.
Das Seminar "Medienaktivismus – Medienhandeln zwischen Widerstand und Affirmation" geht dem Mythos des Medienaktivismus nach und versucht anhand einiger Schlüsseltexte und exemplarischer Praxen zu klären, wie sich in unterschiedlichen historischen Phasen und in bezug auf unterschiedliche Medientechniken entsprechend vielfältige zivilgesellschaftliche und medienaktivistische Praktiken herausgebildet haben. Besonderes Augenmerk richten wir hierbei auf die entsprechenden Arbeiten von Künstler*innen. Wir wollen über das Verhältnis von Medienaktivismen zu den jeweils herrschenden politischen, medientechnischen und kunsttheoretischen Regimen sprechen und (mehr oder weniger realistische) Ideen dafür entwickeln, wie kritische mediale Praxen unter der Bedingung von Plattformkapitalismus, Big Data, Alternative Facts und Quantified Self aussehen könnten.

15.12.2017: Einführung

12.01.2018: u.a. Referate zu Indymedia (K. Dziwis), Christoph Schlingensief & Zentrum für polit. Schönheit (M. Wühler); vorbereitende Lektüre: Wolfgang Sützl: "Medien des Ungehorsams. Zur Geschichtlichkeit von Medienaktivismus." (medienimpulse 1/2011)


* 19. Januar 2018: u.a. Hambacher Forst / Fotografie (E. Keimeyer), Farocki & Ujica, "Videogramme einer Revolution" (Jonathan McNaughton)

* Lektüre: Eric Kluitenberg: Legacies of tactical media. Amsterdam, 2011


26. Januar 2018: u.a. alt-right (E. Gräbeldinger)
Kurs drucken

Markus Dreßen
N.N.


Projekt

Freitag    18:00 — 19:30

Raum: 1.26 a

wöchentlich
Beginn: 20.10.2017

It's a Book ... 2018

In den vier vergangenen Jahren hat eine Gruppe von Studierenden parallel zur Leipziger Buchmesse unter dem Titel "It's a Book,…" in der HGB erfolgreich ein Treffen unabhängiger Verlage und Publikationsprojekte organisiert und etabliert. Am Buchmesse-Samstag verwandelte sich der Lichthof der Hochschule zu einem Tauschplatz für Bücher und Wissen. Akteure der internationalen "Independent Publishing"-Szene, und Interessierte können hier ins Gespräch kommen und Bücher anbieten und erwerben. 20 Studierende aus dem In- und Ausland sind mit Ständen in die Messe integriert und zeigen dazu ihre aktuellen Buchprojekte.
Ganztägig wird das Treffen von Vorträgen und Diskussionen im Festsaal durch Referenten begleitet.

Die Treffen dienen dazu, die Veranstaltung inhaltlich und organisatorisch vorzubereiten. Die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren können in das Projekt produktiv einfließen.

Einführungsveranstaltung: Freitag, den 20. Oktober, 18.00 Uhr, Raum 1.26 a. 
Blockveranstaltung
Kurs drucken

Julia Brodauf


Workshop

Dienstag   10:00 — 16:00
Mittwoch   10:00 — 16:00
Donnerstag 10:00 — 16:00
Freitag    10:00 — 15:00

Raum: 3.05 oder andere

Blockveranstaltung
Beginn: 20.02.2018
Ende:   23.02.2018

supportPräsentation III – supportWinterakademie Existenzgründung

supportWinterakademie
20. – 23.2.2018

tgl. ab 10 Uhr. Blockseminar in der vorlesungsfreien Zeit mit Referenten zu den Themen Selbständigkeit & Existenzgründung, Künstlersozialkasse, Versicherungen, Urheber- und andere Rechte, VG Bild u.a. Weitere Informationen und Möglichkeiten der Anmeldung folgen.
Kurs drucken

Anselm Benedikt Hötte
Kati Liebert


Pflichtkurs

Donnerstag 09:00 — 17:00

Raum: 1.31, 1.28

Blockveranstaltung

Computereinführungskurs

Einführung der Erstsemester in die Computerintrastruktur der HGB.
Kurs drucken

Uwe Klaus


Vorlesung


Raum: 2.41

Blockveranstaltung
Beginn: 10.10.2017
Ende:   13.10.2017

Hochschulnetzwerk

- Einführung in die Rechner- und Netzwerk-Struktur der HGB
- Internet: Geschichte des Internets, Übersicht über Internet-Protokolle, -Adressierung
- Intranet der HGB: Schematischer Aufbau der Rechner- und Netzwerk-Struktur der HGB, Übersicht über die verschiedenen Kommunikationsserver
– Persönliche Home-Verzeichnisse, Nutzung von speziellen Kommunikationsdiensten: email, ssh, ftp

Die Teilnahme an der eintägigen Blockveranstaltung ist für alle neuen Studierenden obligatorisch. Die Gruppeneinteilung und Terminankündigung erfolgt unmittelbar im Anschluss an die Immatrikulationsveranstaltung.
nach Absprache
Kurs drucken

Peggy Buth
N.N.
N.N.


Projekt


Raum: Raum 69 bzw. Hedi’s oder laut Aushang

laut Aushang

Tandem der Akademie für transkulturellen Austausch

Tandem der Akademie für transkulturellen Austausch

Damit unsere Idee des transkulturellen Austausches im Studienalltag fruchtet, sind wir auf eure Unterstützung angewiesen.

Transkulturalität bedeutet Kulturen jenseits des Gegensatzes von Eigenkultur und Fremdkultur zu verstehen – Wir möchten den Studierenden der ATA ein Tandemprogramm bieten, in welchem sie mit euch gemeinsam einen kulturellen Perspektivwechsel eingehen. Ein Kenntnis- und Erfahrungsaustausch erleichtert ein autonomes, offenes Lernen.

Als Tandempartner*in bietet ihr einem ATA-Studierenden Hilfe zur Selbsthilfe, seid Kulturvermittler und fördert darüber hinaus das Erreichen des Sprachniveaus TestDaf. Dieses Sprachniveau müssen die ATA-Studierenden nach spätestens 4 Semestern vorweisen, um in einen der Diplomstudiengänge an der HGB wechseln zu können.

Die Tandempartnerschaften sollen freiwillig geschlossen werden. Die gemeinsamen Aktivitäten sind selbstbestimmt – Die ATA-AG steht euch bei Fragen oder Problemen unterstützend zur Seite.

Bei monatlichen Treffen mit anderen Tandempartnerschaften werden abwechselnd von jeweils einem Tandempaar organisiert. Hierbei ist ihnen die Abendgestaltung frei überlassen – gemeinsames Essen, Filmvorführung, Ausstellungsbesuch, gemeinsam musizieren, Lesungen, Positionsvorträge, …

Das Hedi’s wird ab dem nächsten Semester für diese Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns auf vielfältige, spannende Abende mit euch!

Schickt eine E-Mail an:
tandem@hgb-leipzig.de (mit Name, Studiengang)
Kurs drucken

Michael Mauracher
Lehrende des Fachgebiets Fotografie


Wahlpflichtkurs


Raum: 1.7

laut Aushang

Film und Foto

Dieser praxisorientierte Kurs gibt einen Einblick in die künstlerische Arbeit mit dem analogen Schmalfilm. Dabei gehen wir von Positionen aus, die vor allem das fotografische Moment im Film thematisieren (beispielhaft hierfür stehen etwa die "Screentests" von Andy Warhol oder auch die Arbeit "Contenance" von Fiona Tan).
Ziel ist es, mit einfachsten technischen Mitteln in kürzester Zeit zu einem projektionsfertigen 16mm Film zu kommen, wobei der gesamte Ablauf von inhaltlicher Konzeption bis zur technischen Umsetzung ( Entwicklung vor Ort) vollkommen autonom in der Klasse stattfindet.
Die ökonomische Beschränkung der Produktionsmittel auf eine 30m Filmrolle soll konzentriertes, bildsprachlich zeitgemäßes Arbeiten anregen, wobei die Recherche nach verwendbaren Materialien sowohl inhaltlich ( found footage) wie auch technisch (die geeigneten technischen Hilfsmittel) eine neue Wertigkeit erfahren soll. Die technische Basisausrüstung ( Kamera, Projektor, Schneidegeräte etc.) steht an der Schule zur Verfügung und kann nach der Teilnahme an dem Kurs weiterhin individuell genutzt werden. Begleitet wird die praktische Arbeit durch Beispiele aus der Geschichte des Mediums "Künstlerfilm" von den Anfängen bis heute.
Der Kurs wird vom 9.11.-11.11.2017 als Blockveranstaltung abgehalten ( Donnerstag, Freitag ganztags, Samstag halbtags)
Offen auch für Studierende im Hauptstudium. Anmeldungen bitte per mail an fotohof@fotohof.at.
Kurs drucken

Clemens von Wedemeyer
Peggy Buth
Alba D'Urbano


Projekt


Raum: 2.34 oder laut Email

laut e-Mail

CULTURAL MEMORY IN THE PRESENT 

Das Aufkommen von rechtpopulistischen Bewegungen, der Austritt Großbritanniens aus der EU, und schließlich die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten sind Symptome einer Normalisierung fremdenfeindlicher Diskurse, die mit einer reaktionären Interpretation von Begriffen wie "Kultur" und "Identität" in Verbindung stehen.
Das Projekt CULTURAL MEMORY IN THE PRESENT* besteht aus verschiedenen ineinander greifenden Abschnitten, die sich – von den oben beschriebenen politischen Phänomenen ausgehend – mit den Themen der Migration, der Identitätskonstruktion und der damit einhergehenden Alteritätsproduktion beschäftigen und diese Themen aus der Warte von kulturellen und medialen Repräsentation betrachten.

Im Projekt werden Fragen erörtert, die den Begriff des "Blickregimes"** umkreisen und auf die damit verbundenen Ordnungen und Dominanzen innerhalb eines kulturellen Bilderrepertoires referieren.
Das vom Prof. Marc Rölli angebotene Seminar "Kapitalismus und Kultur" erweitert den Radius der theoretischen Auseinandersetzung des Gesamtprojekts. In diesem Seminar "wird der Frage nachgegangen, in welcher Weise Kulturen (und ihre Repräsentationen) mit kapitalistischen Ökonomien zusammenhängen".

Das Projekt, das sich über 2 Semester erstreckt, wird von Gastvorträgen, Workshops und Filmscreenings begleitet. Ziel des Projekts ist die Realisierung von studentischen Kunstprojekten, die im Rahmen einer Ausstellung Ende 2017 in der Galerie der HGB präsentiert werden. Im Rahmen der Ausstellung ist für Januar 2018 ein Symposium, in dem Kunstler_innen, Theoretiker_innen und Aktivist_innen zu der Thematik referieren bzw. performieren, vorgesehen. Außerhalb der HGB werden Filme gezeigt, die Inhalte der Thematik im urbanen Randbereich ausstrahlen.

Das Projekt wird hochschulweit für alle Fachrichtungen und Studienjahre angeboten. Die künstlerische Betreuung der Studierenden wird von Kollegen übernommen, die sich im Lauf der letzten Jahren mit der Thematik auseinandergesetzt haben: Prof. Alba D’Urbano, (Cultural Clash Nomade, 2013), Prof. Clemens von Wedemeyer, Prof. Benjamin Meyer-Krahmer (Fremd, 2014/15) und Prof. Peggy Buth (Unsichere Geschichte 2016-17). Das Projekt wird auch im Dialog mit den Studierenden der ATA entwickelt, die ausdrücklich eingeladen sind daran teilzunehmen.



• *Der Begriff ist einer Buchreihe der Stanford-University-Press entliehen: ""Cultural memory” is the hospitable denominator that encompasses any present production and organization of words and things, gestures and images, sounds and silences, that are steeped in a past that is anything but over."
• ** Silverman, Kaja (1997): Dem Blickregime begegnen, in: Kravagna, Christian (Hrsg.): Privileg Blick. Kritik der visuellen Kultur, Berlin: id-Verlag, S. 41-64.
Kurs drucken

Steven Black


Konsultation


Raum: 2.12

wöchentlich

Einzelkonsultationen

Mittwochs 15.30 – 18.00Uhr.
Einzelkonsultationen für Studierende der Maleri im Grundstudium sowie für alle Interessierten. Ich bitte um Anmeldung durch E-Mail. 
Kurs drucken

Kati Liebert


Wahlpflichtkurs


Raum: 1.28, AV-Labor

wöchentlich
Beginn: 12.12.2017

Von der Eingabe zur Ausgabe // Digitale Bildverarbeitung  _Kurs2

Eine Einführung in die digitale Bildproduktion, mit dem Ziel ein Know-how um die technischen Zusammenhänge und der Bedienung von spezifischer Software anzueignen, um einen optimalen Scan und schliesslich einen idealen Ausdruck zu erarbeiten, mit Themen wie:

- Scannen von Aufsicht- und Durchsichtvorlagen am AV-Labor
- Farbmanagement und Umgang mit Farbprofilen
- Auflösung und Bildgröße, Dateiformate, Bit-Tiefe und andere Komponenten einer Bilddatei
- Lösungen zur Bildverwaltung und RAW-Entwicklung
- Bildoptimierung und einfache Retuschen
- individueller Umgang mit Bilddateien
- Ausdrucken am AV-Labor.



Die Teilnahme am Kurs ist die Grundbedingung zur Nutzung der Infrastruktur im Raum 1.28.
Kurs drucken

Christin Lahr
Stefan Riebel


Projekt


Raum: Raum 99, CONTAINER, Innenhof

laut e-Mail

CONTENT f(x)

Ein LEERKÖRPER (CONTENT) mit der Funktion f(x) in Form eines handelsüblichen, genormten Bürocontainers (6 x 2,50 x 2,50 m) besetzt eine existierenden LEERSTELLE im Innenhof der HGB. Der genehmigungsfreie fliegende Bau wird zum Experimentalraum, Trainingsgerät, Simulator, Sparringspartner, Medium – ein situationistischer Ausstellungs-, Ereignis- und Möglichkeitsraum für bislang ungenutzte, flüchtige Momente und Gelegenheiten.

CONTENT f(x)
Für die Funktion f(x) mit der Variablen x gilt:
x = Die Menge aller (un)möglichen künstlerischen Situationen | Handlungen | Verrichtungen | Interventionen | Ereignisse
x = temporär, flüchtig und unterliegt permanenten Transformationen.

Schwerpunkt in diesem Semester:
WIDER DEN VERSTAND
KRIEG ODER FRIEDEN
Kurs drucken

Christin Lahr
Stefan Riebel


Projekt


Raum: MINISTERIUM, Raum 1.00, Innenhof und andere

laut e-Mail

MINISTERIUM

"Non ministrari, sed ministrare" (Not to be served, but to serve)
ministrare (lat.): dienen, bedienen, aufwarten, servieren, einschenken, (Speisen) auftragen, darreichen, hergeben, verschaffen, besorgen, ausführen, handhaben, ausrüsten, behilflich sein.

Das MINISTERIUM ist ein Laboratorium auf dem Dach des Leerkörpers CONTENT f(x), das dessen Funktionen und Möglichkeiten um wesentliche Aspekte erweitert. Laboratorien finden sich in den unterschiedlichsten Bereichen, beispielhaft u.a. das "Schlaflabor", der "Reinraum" oder das "Westentaschenlabor" (lab-on-a-chip system). Unter ständiger Beobachtung des MINISTERIUMS stehen Handlungen im Kleinen und ihre Wirkungen im Großen.

Der am 6. Februar 2014 gegründete Neubau wurde im Rahmen eines Richtfestes (österr.: "Gleichenfeier") mit ersten gemeinsamen STREICHUNGEN feierlich eingeweiht und dient den Angehörigen der HGB Leipzig seitdem als EXPERIMENTALLABOR, SIMULATOR und MEDIUM.

Das MINISTERIUM ist ein Lehrgebäude für gemeinsames, anwendungsbezogenes und praxisorientiertes Lehren und Lernen sowie das Einüben grundlegender künstlerischer Methoden, Strategien und Verhaltensweisen im angemessenen Umgang mit Normierungen, Regularien, Güte- und Gewichtsklassen, Qualitätskontrollen, Monitoring, Mess-, Ordnung- und Prüfsystemen, Zielvorgaben sowie Kalibrierungsmaßnahmen.

Das MINISTERIUM informiert regelmäßig über laufende VORGÄNGE, lädt ein zu Vorlesungen und Begegnungen sowie zu sinnstiftenden Zusammenkünften bei Speis & Trank.

Das MINISTERIUM is now open to experiments and the diffusion process of innovations.

Diese Kurse müssen von allen Studierenden des jeweiligen Studiengangs im Grundkurs 1 besucht werden.

Im Studiengang Buchkunst / Grafik-Design sind dies Kurse, die die Bereiche: Grafik-Design und Naturstudium vermitteln.

Donnerstag
Kurs drucken

Markus Dreßen


Pflichtkurs

Donnerstag 10:00 — 18:00

Raum: 1.22

wöchentlich
Beginn: 19.10.2017

Grafik-Design 1

Type, Face, Character, Portrait, Image, Identity. Grundlagen im Grafik-Design: 6 Aufgaben in rascher Folge, dazu Übungen, Besprechung der Ergebnisse in der Gruppe, Einzelkonsultationen.

Pflichtkurs für Studentinnen und Studenten des 1. Studienjahres im Studiengang Buchkunst/ Grafik-Design.
Offen für Interessierte aus allen Studiengängen. Bitte per E-Mail voranmelden. Max. 18 Studierende.

Die Interdisziplinäre Pflichtkurse müssen von allen Studierenden aller Studiengänge im Grundkurs 1 besucht werden. Diese Kurse heißen „Körper und Form“, Typografisches Gestalten“, Spielraum“ und „Das Auge und der Apparat“ und finden immer montags statt. Zudem gehört die Veranstaltungsreihe „Positionen“ (Lehrende aus allen Fachgebieten stellen sich vor) zu den Allgemeinen Pflichtkursen.

Montag
Kurs drucken

Lehrende aus allen Fachgebieten


Pflichtkurs

Montag     17:00 — 19:00

Raum: 2.41

wöchentlich

Positionen – die Lehrenden der HGB stellen sich vor

Die Lehrenden der HGB stellen sich im wöchentlichen Wechsel vor.
Bitte beachten Sie die Aushänge an der Tafel "Grundstudium" im Erdgeschoss. Dort ist vermerkt, welche/r Lehrende/r sich an welchem Termin vorstellt.
Der Pflichtkurs kann im ersten und/oder zweiten Studienjahr belegt werden.
Mittwoch
Kurs drucken

Christina Natlacen


Pflichtkurs

Mittwoch   14:00 — 17:00

Raum: 3.04

14-täglich gerade Wochen
Beginn: 18.10.2017
Ende:   24.01.2018

Kunst/Geschichte/Theorie. Exemplarische Lesarten

Künstlerische Werke entstehen nie in einem luftleeren Raum, sondern vielmehr innerhalb eines bestimmten Kontextes. Wissen über die Geschichte und Theorie der Kunst und deren Leitfragen in bestimmten Epochen ist daher kein überflüssiger Ballast, sondern integraler Bestandteil einer jeden künstlerisch-intellektuellen Auseinandersetzung. Kunstgeschichte, Kunst- und Medientheorie kann ein Werkzeugkasten sein, ein Modell, eine Quelle für Zitate und unterhaltend obendrein.

Wir wollen uns in diesem Seminar, einer Pflichtveranstaltung für den GK 1, sowohl mit historischen als auch aktuellen Beispielen aus der Kunstgeschichte beschäftigen. Dies soll anhand von exemplarischen Themen und Fragestellungen und einer begleitenden Textlektüre geschehen. Ziel ist es, durch das kreative Denken und In-Beziehung-Setzen von Werken aus den Bereichen Malerei, Fotografie und Film neue Blickweisen zu ermöglichen.

Vorbesprechung am 18. 10. 2017 von 14.00-15.30 Uhr in Raum 3.04.
Donnerstag
Kurs drucken

Anselm Benedikt Hötte
Kati Liebert


Pflichtkurs

Donnerstag 09:00 — 17:00

Raum: 1.31, 1.28

Blockveranstaltung

Computereinführungskurs

Einführung der Erstsemester in die Computerintrastruktur der HGB.
Blockveranstaltung
Kurs drucken

Anselm Benedikt Hötte
Kati Liebert


Pflichtkurs

Donnerstag 09:00 — 17:00

Raum: 1.31, 1.28

Blockveranstaltung

Computereinführungskurs

Einführung der Erstsemester in die Computerintrastruktur der HGB.
Kurs drucken

Uwe Klaus


Vorlesung


Raum: 2.41

Blockveranstaltung
Beginn: 10.10.2017
Ende:   13.10.2017

Hochschulnetzwerk

- Einführung in die Rechner- und Netzwerk-Struktur der HGB
- Internet: Geschichte des Internets, Übersicht über Internet-Protokolle, -Adressierung
- Intranet der HGB: Schematischer Aufbau der Rechner- und Netzwerk-Struktur der HGB, Übersicht über die verschiedenen Kommunikationsserver
– Persönliche Home-Verzeichnisse, Nutzung von speziellen Kommunikationsdiensten: email, ssh, ftp

Die Teilnahme an der eintägigen Blockveranstaltung ist für alle neuen Studierenden obligatorisch. Die Gruppeneinteilung und Terminankündigung erfolgt unmittelbar im Anschluss an die Immatrikulationsveranstaltung.

Die Wahlpflichtkurse im Grundkurs 1 finden am Dienstag und Mittwoch statt und sind in Blöcken organisiert. Pro Semester gliedert sich jeder Kurs in zwei Blöcke. Einführende interdisziplinäre Kurse in diesem Bereich sind z.B. Labortechnik, Holzschnitt, Plastisches Gestalten, Videoschnitt, etc.

Montag
Kurs drucken

Steven Black


Pflichtkurs

Montag     09:00 — 16:00

Raum: 2.11

wöchentlich

Malerei Zeichnen und künstlerische Anatomie Grundkurs 1

Der Grundkurs Malerei, Zeichnen und künstlerische Anatomie widmet sich einem Grundproblem des Bildes: dem Erfassen räumlicher Gebilde auf einer Fläche. Der Schwerpunkt liegt auf der Beobachtung der einzelnen Erscheinung. Die anatomische Sammlung der Hochschule, mit ihren Skeleten und Schädeln von verschiedensten Lebewesen, bildet dabei den Kernbereich einer Beschäftigung mit dem gewachsenen Gebilde. Wir arbeiten auch mit lebenden Modellen und mit verschiedenen Umgebungen.

In einem damit, wie wir uns dem Gegenstand der Wahrnehmung widmen, beschäftigen wir uns mit der Pluralität historisch überlieferter Ansätze zum gegenständlichen Malen und Zeichnen, mit den verschiedenen ‚Syntaxen‘ oder Stilen und Materialien, die jeweils mitbedingen, wie etwas wahrgenommen wird und damit, was es im Bild überhaupt ist.

Der Abschluss des Programms bildet eine lang angelegte Kopfstudie in Öl auf Leinwand. Die Aufgabe bietet die Möglichkeit, eine systematische Erfahrung mit den technischen und materiellen Merkmalen der Überlieferung zu machen. Im zweiten Studienjahr im Grundkurs 2 wird darauf aufbauend ein größeres Bild nach der ganzen Figur im Raum erarbeitet.

Eingedenk der Pluralität der Stile ist auch hier der Ansatz experimentell: es sollten überlieferte Arbeitsweisen aus der durchaus komplizierten und vielfältigen Gebiet der gegenständlichen Ölmalerei erfahren werden. Der Gegenstand der Beobachtung bietet hier einen Halt, einen Widerstand, woran man sich abarbeiten kann. Darüber hinaus ginge es um die Möglichkeit, durch Vertrautheit mit der Überlieferung etwas aus ihr herausziehen zu können, das sich in den eigenen Händen abwandelt und somit eine neue Arbeitsweise überhaupt darstellt. Das ferne Ideal wäre also, auf diese Weise Bilder schaffen zu können, die in sich stehen können, eine stilistische Strenge besitzen, gerade weil sie sich am Zusammenhalt der Beobachtung gebildet haben.
Kurs drucken

Michael Ohme


Wahlpflichtkurs

Montag     09:30 — 13:00

Raum: 1.31

wöchentlich
Beginn: 16.10.2017

Einführung in die Programmierung

Nach einer allgemeinen Einführung in die Programmierung werden kleine Beispieleanwendungen erarbeitet. Je nach Interessenlage der Teilnehmer stehen u.a. folgende Themen zur Auswahl: Einfache 2D/3D-Spiele, algorithmische Bild-, Objekt,- Ton- oder Textgenerierung; Text-/Bild-/allgemeine Datenanalyse; ... .

Für den Kurs können vorrangig folgende Sprachen gewählt werden:

- Python: universelle Programmiersprache, die die Programmlesbarkeit betont und wie viele dynamische Sprachen oft als Skriptsprache (z.B. innerhalb des 3D-Programmes Blender) genutzt wird.
- Processing (Java): auf die Einsatzbereiche Grafik, Simulation und Animation spezialisierte objektorientierte Programmierumgebung vorrangig für Gestalter, Künstler und Programmieranfänger, auch für eigene Android-Apps geeignet.
- Pure Data: graphische Programmierumgebung für interaktive Multimediaprojekte, insbesondere sehr flexibel für interaktive Echtzeitanwendungen im experimentellen Soundbereich verwendbar.
- Alternative Vorschläge können gerne unterbreitet werden.

Spätestens zum ersten gemeinsamen Treffen wird der Vorlesungsschwerpunkt entschieden und ob es sich um einen Einstiegskurs oder eine Fortführung eines früheren Kurses handelt.

Um eine vorherige, unverbindliche Interessensbekundung (möglichst unter Angabe der Wunschsprache, -thematik, Vorkenntnisse) per E-Mail wird gebeten.

Teilnehmerzahl: maximal 8.
Dienstag
Kurs drucken

Aurelia Markwalder


Werkstattkurs

Dienstag   08:00 — 12:00
Mittwoch   08:00 — 12:00

Raum: 78 Werkstatt Handsatz

wöchentlich

Handsatz

Neben der Unterweisung in typografischer Handsatzarbeit, werden die künstlerischen Möglichkeiten der originalgrafischen Drucke von Bleisatz- und Holzschriften vermittelt.

Schriftarten und Schriftformen, immer bezogen auf die Bleisatz- und Holzschriften, zeigen sich hier als unerlässlich, wenn man einen guten Einstieg in die modernen Medien finden möchte.

Die Tradition der Hochschule mit ihren originalgrafischen Werkstätten erhält sich durch das Wahlpflichtfach Typografie und Handsatz ein attraktives Lehrangebot.


Lehrinhalte sind

1. Das typografische Maßsystem

2. Schriftgrade und Schriftarten

3 + 4. Unterweisung in typografischer Handsatzarbeit

5. Ein- und mehrfarbiger Druck auf der Kniehebelpresse

6. Anfertigung einer eigenen Drucksache (freies Arbeiten).

Alle genannten Punkte mit einer Übung unterfüttert, die am Ende des Unterrichtstages fertig gestellt sein muss.
Die Formate der Drucksachen reichen von DIN A 6 bis DIN A 3. Verwendet werden Bleisatz- und Holzschriften, Schmuck und Linien.
Gedruckt wird auf Naturpapier in unterschiedlichen Grammaturen.
Kurs drucken

Harald Reinhold


Werkstattkurs

Dienstag   08:00 — 12:00
Mittwoch   08:00 — 12:00

Raum: 1.47, Grafische Werkstätten/Reproduktion

wöchentlich

Druckvorstufe

Kompaktkurse

Kurs 1: Di: 08.00 – 12.00 Uhr
Kurs 2: Mi: 08.00 – 12.00 Uhr

Einführung in die Technologie der Druckvorlagenherstellung für den Offset-, Buch- und Siebdruck, abgestimmt auf die Druckmöglichkeiten in der HGB.
Der Weg von der Reproduktionsvorlage mittels der elektronischen Reproduktion in theoretischer und praktischer Umsetzung hin zur Druckform.
Erläuterung aller im Verarbeitungsprozess zu nutzenden Programme und Geräte.
Informationen zu Bedruckstoffen ergänzen den Kurs.
max. 3 Personen
Kurs drucken

Bettina Wija-Stein


Werkstattkurs

Dienstag   08:00 — 12:00

Raum: 17, Grafische Werkstätten/Bucheinband

wöchentlich

Bucheinband/Papierschöpfen

Kompaktkurs
Einführung in das Papierschöpfen, individuelle Blattbildungstechniken.
Gestaltung und Herstellung von Heft, Broschur, Leporello, japanischer Heftung und Steifbroschur in einer Mappe.
max. 6 Personen
Kurs drucken

Harald Reinhold


Werkstattkurs

Dienstag   08:00 — 12:00

Raum: 1.47, Grafische Werkstätten/Reproduktion

wöchentlich

Druckvorstufe

Kompaktkurs
Einführung in die Technologie der Druckvorlagenherstellung für den Offset-, Buch- und Siebdruck, abgestimmt auf die Druckmöglichkeiten in der HGB.
Der Weg von der Reproduktionsvorlage mittels der elektronischen Reproduktion in theoretischer und praktischer Umsetzung hin zur Druckform.
Erläuterung aller im Verarbeitungsprozess zu nutzenden Programme und Geräte.
Informationen zu Bedruckstoffen ergänzen den Kurs.
max. 4 Personen
Kurs drucken

Oliver Kossack
Matthias Kleindienst


Werkstattkurs

Dienstag   08:30 — 16:30

Raum: 3.58, Werkstatt für Holzschnitt

wöchentlich

HOLZSCHNITT

Im Mittelpunkt des Kurses steht die künstlerische und technische Auseinandersetzung mit den verschiedenen Hochdrucktechniken.
Nach erfolgreicher Teilnahme an dem Kurs kann in der Holzschnittwerkstatt selbstständig gearbeitet werden. Grundsätzlich dient der Kurs dazu, ein eigenes Vokabular innerhalb des Mediums zu finden.

Der Kurs ist fester Bestandteil des 2. Studienjahres Malerei/Grafik.
Freie Plätze werden an Studierende des 1. Studienjahres als Wahlpflichtfach vergeben.
Kurs drucken

Carsten Möller


Wahlpflichtkurs

Dienstag   09:00 — 12:00

Raum: 53

wöchentlich
Beginn: 17.10.2017
Ende:   28.11.2017

Kamerapraxis

Das AV-Labor verfügt über eine Vielzahl von HD-Videocamcordern und digitalen Spiegelreflexkameras, mit denen die Studierenden hochwertige Bewegtbildaufnahmen für ihre künstlerischen Arbeiten realisieren können. Voraussetzung dafür ist das Wissen um die grundlegende Funktionsweise der Geräte und ihre sichere Handhabung. Ziel des Einführungskurses ist es, ein solides Fundament für den künstlerischen Umgang mit dieser Technik zu schaffen. In ausgewählten Kameraübungen stehen dabei neben den technischen Grundlagen die elementaren Techniken visueller Grammatik im Mittelpunkt. Der Kurs wird mit einer eigenen Kameraarbeit abgeschlossen.
Kurs drucken

Carsten Möller


Wahlpflichtkurs

Dienstag   09:00 — 12:00

Raum: 53

wöchentlich
Beginn: 05.12.2017
Ende:   16.01.2018

Videoschnitt DaVinci Resolve

DaVinci Resolve ist eine Farbkorrektur-Software, die in ihrer Grundversion kostenlos zur Verfügung steht. Über die letzten Jahre arbeitete die Entwicklerfirma auch an den Editingmöglichkeiten des Programmes. Aber taugt das als kostenlose Alternative zu Schnittprogrammen wie Adobe Premiere, Final Cut Pro X, Avid und Co? Der Kompaktkurs führt ein in die reichhaltigen Editierfunktionen von DaVinci Resolve und vermittelt in sechs Veranstaltungen die grundlegenden Kenntnisse im Umgang mit diesem Programm. Die Teilnehmerzahl ist auf 8 Studierende begrenzt.
Kurs drucken

Anselm Benedikt Hötte


Wahlpflichtkurs

Dienstag   09:30 — 13:00

Raum: 1.31

wöchentlich

HTML/CSS in der künstlerischen Praxis BLOCK I

Grundkenntnisse in Webtechnologien. Erstellung von künstlerischen Netzorten. Medienbearbeitung für Web-Anwendungen. Ziel des Kurses ist es, die eigenen Arbeiten, Projekte bzw. Inhalte online veröffentlichen zu können.

Eine Anmeldung über den Aushang (Wahlpflicht GK) oder per Mail (Hauptstudium) ist erforderlich.
Kurs drucken

Anselm Benedikt Hötte


Wahlpflichtkurs

Dienstag   09:30 — 13:00

Raum: 1.31

wöchentlich
Beginn: 28.11.2017

HTML/CSS in der künstlerischen Praxis BLOCK II

Grundkenntnisse in Webtechnologien. Erstellung von künstlerischen Netzorten. Medienbearbeitung für Web-Anwendungen. Ziel des Kurses ist es, die eigenen Arbeiten, Projekte bzw. Inhalte online veröffentlichen zu können.

Eine Anmeldung über den Aushang (Wahlpflicht GK) oder per Mail (Hauptstudium) ist erforderlich.
Kurs drucken

Mirko Lehmberg


Werkstattkurs

Dienstag   09:30 — 13:30

Raum: 0.17

wöchentlich

Einführung in die Farblabortechnik

+++VON DER AUFNAHME ZUM BILD+++
der Kurs soll interessierten Studierenden den Einblick und den Umgang mit Materialien und Techniken im Farblabor ermöglichen,
Anfertigen von Vorlagen, Entwicklung im C-41 Prozess, Fotogramme, sowie selbständiges Vergrößern eigener Negative, Digitalisieren der Vorlagen und Vergleich zwischen analogem und digitalem C-Print, Informationen zum digitalen Ausbelichter ZBE Chromira 50
Kaschieren der Fotos auf unterschiedliche Materialien
Kurs drucken

Steffen Bachmann


Wahlpflichtkurs

Dienstag   10:00 — 17:00

Raum: Bildhauerwerkstatt Trufanowstraße

wöchentlich
Beginn: 17.10.2017
Ende:   05.12.2017

Plastisches Gestalten I / Kopf-Intensivkurs

Einführung in bildhauerisches Denken und Arbeiten, modellieren eines Kopfes nach Modell, der später vielleicht zum Porträt wird, beobachten formaler und anatomischer Zusammenhänge, durch dreidimensionales Nachvollziehen von Körperformen soll zwiedimensionales Arbeiten unterstützt werden. Max. 6 Personen 
Kurs drucken

Steffen Bachmann


Wahlpflichtkurs

Dienstag   10:00 — 17:00

Raum: Bildhauerwerkstatt Trufanowstraße

wöchentlich
Beginn: 05.12.2017
Ende:   30.01.2018

Plastisches Gestalten II / Kopfabgießen-Intensivkurs

Einführung in das Vervielfältigen plastischer Objekte, abgießen der im Kurs I hergestellten Köpfe in Gips, Beton oder Keramik, anschließendes Überarbeiten und Pattinieren. Das Abgießen erfolgt je nach Fotschritt und Qualität der Arbeiten. Es ist jedoch nicht zwingend notwendig jeden Kopf abzugießen. Dieser Kurs baut auf Kurs I auf und wird von Studenten, die den Kurs I belegt haben, absolviert.
Kurs drucken

Max Schneider


Wahlpflichtkurs

Dienstag   10:00 — 15:00

Raum: 1.31 & 1.31

wöchentlich
Beginn: 17.10.2017
Ende:   21.11.2017

Audio Grundkurs

Der Grundkurs / Wahlpflichtkurs Audio Grundlagen (Aufnahme und Tongestaltung) widmet sich den Bereichen der Audio Produktion von der Aufnahme bis zum "Final Mix" im Hinblick auf zeitgenössische Methoden innerhalb der Produktion von Sound Art, Film und Video Art. Es wird technisches und theoretisches Grundwissen an Hand von praktischen Aufgaben vermittelt.

Die Teilnehmerzahl ist auf 8 Studenten/innen begrenzt.
Kurs drucken

Max Schneider


Wahlpflichtkurs

Dienstag   10:00 — 15:00

Raum: 1.34 & 1.31

wöchentlich
Beginn: 12.12.2017
Ende:   23.01.2018

Audio Grundkurs

Der Grundkurs / Wahlpflichtkurs Audio Grundlagen (Aufnahme und Tongestaltung) widmet sich den Bereichen der Audio Produktion von der Aufnahme bis zum "Final Mix" im Hinblick auf zeitgenössische Methoden innerhalb der Produktion von Sound Art, Film und Video Art. Es wird technisches und theoretisches Grundwissen an Hand von praktischen Aufgaben vermittelt.

Die Teilnehmerzahl ist auf 8 Studenten/innen begrenzt.
Kurs drucken

Carsten Möller


Wahlpflichtkurs

Dienstag   13:00 — 16:00

Raum: 134

wöchentlich
Beginn: 05.12.2017
Ende:   16.01.2018

Projektentwicklung

Ob eine künstlerische Idee erfolgreich umgesetzt werden kann, entscheidet sich in der Phase der Projektentwicklung. Kann das Anliegen ausreichend präzisiert und verdichtet werden? Gelingt es, diese Idee bereits in der Entwicklungsphase zu kommunizieren und potentielle Unterstützer davon zu überzeugen? Wie lässt sich das Projekt organisatorisch bewältigen und technisch umsetzen? Ziel des Seminars ist es, die Grundideen der Teilnehmer bis in ihre konkrete Umsetzung zu begleiten. So unterschiedlich die jeweiligen Arbeitsweisen sind: in der Phase der Projektentwicklung gibt es wiederkehrende Abläufe, in denen Antworten gefunden werden müssen auf die inhaltlichen, organisatorischen und technischen Erfordernisse des Projektes. Diese Fragestellungen zu systematisieren und Methoden für den Umgang mit ihnen kennen zu lernen, schafft neue Freiräume für das kreative Arbeiten. Der Kurs baut auf den im Wahlpflichtkurs Drehvorlagen erworbenen Kenntnissen auf, kann jedoch auch getrennt von ihm wahrgenommen werden. Voraussetzung ist eine eigene Projektidee in Form eines maximal einseitigen Exposés zu Kursbeginn. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Studierende begrenzt.
Kurs drucken

Carsten Möller


Wahlpflichtkurs

Dienstag   13:00 — 16:00

Raum: 134

wöchentlich
Beginn: 17.10.2017
Ende:   28.11.2017

Drehvorlagen

Exposé, Outline, Treatment, Drehbuch und Storyboard sind Grundlagen jeder filmischen Arbeit. Sie dienen den Beteiligten als Arbeitsgrundlage und bilden das Fundament ihrer Zusammenarbeit. Gerade im Kunstkontext stehen Drehvorlagen noch immer im Ruf, Kreativität zu behindern. Zumeist jedoch ist das Gegenteil der Fall: erst die genaue Vorarbeit schafft den nötigen Raum für Spontanität und Improvisation in der konkreten Ausführung. Das Seminar führt ein in die inhaltlichen und formalen Voraussetzungen der fünf grundlegenden Drehvorlagen und ihre Adaptierbarkeit auf andere künstlerische Arbeitsweisen. Alle Teilnehmer schreiben eigene Entwürfe und entwickeln so Schritt für Schritt eine eigene Arbeit, um sie im darauf folgenden Semester praktisch umzusetzen.
Kurs drucken

Kati Liebert


Wahlpflichtkurs

Dienstag   13:30 — 17:00

Raum: 1.28, AV-Labor

wöchentlich
Beginn: 24.10.2017
Ende:   05.12.2017

Von der Eingabe zur Ausgabe // Digitale Bildverarbeitung  _Kurs1

Eine Einführung in die digitale Bildproduktion, mit dem Ziel ein Know-how um die technischen Zusammenhänge und der Bedienung von spezifischer Software anzueignen, um einen optimalen Scan und schliesslich einen idealen Ausdruck zu erarbeiten, mit Themen wie:

- Scannen von Aufsicht- und Durchsichtvorlagen am AV-Labor
- Farbmanagement und Umgang mit Farbprofilen
- Auflösung und Bildgröße, Dateiformate, Bit-Tiefe und andere Komponenten einer Bilddatei
- Lösungen zur Bildverwaltung und RAW-Entwicklung
- Bildoptimierung und einfache Retuschen
- individueller Umgang mit Bilddateien
- Ausdrucken am AV-Labor.


Die Teilnahme am Kurs ist die Grundbedingung zur Nutzung der Infrastruktur im Raum 1.28.
Kurs drucken

Peggy Buth
Anna Voswinckel
Beatrice v. Bismarck


Wahlpflichtkurs

Dienstag   14:00 — 18:00

Raum: 3.05 und nach Email

14-täglich gerade Wochen
Beginn: 24.10.2017
Ende:   23.01.2018

PERSON OF NO CONSEQUENCES (Teil1) – Reflexionen zum Verhältnis von Herkunft, Klasse, Identität und Sichtbarkeit

PERSON OF NO CONSEQUENCES (Teil1) – Reflexionen zum Verhältnis von Herkunft, Klasse, Identität und Sichtbarkeit

Offenes fachgebietsübergreifendes Projekt-Seminar mit anschliessender Ausstellung im Sommer 2018

Ausgehend von Didier Eribons Buch: Rückkehr nach Reims, betrachten, lesen und diskutieren wir gemeinsam in sieben Themenblöcken künstlerische Arbeiten und Texte. Parallel dazu sollen eigene Arbeiten entstehen, die dann im 2.Teil des Seminars, im Sommersemester weiter vertieft werden können. Am Ende des Sommersemesters 2018 werden wir die Arbeitsergebnisse in einem gemeinsam zu erarbeiteten Ausstellungsformat präsentieren.

In sieben Themenblöcken widmen wir unsere Betrachtung folgenden Fragestellungen: Herkunft und Sozialisation – Das Konzept des sozialen Raums bei Bourdieu (Klasse, Akteure, Habitus) mit einem Input von Prof. Beatrice von Bismarck – Identitäts(de)konstruktion und Gender – soziale Ungleichheit/ Gleichheit /Differenz – Die Macht der Zuschreibung: "Wir" und die "Anderen – Klassismus – Inklusion/Exklusion – Raum als Dimension sozialer Ungleichheit – Normalisierung und Immunisierung – Migrantische Grenzfiguren und diasporische Erfahrungen – Subalternität – Whiteness: Weiße Identität und Geschlecht – Verwundbarkeit – Was ist Prekarisierung? – Was macht Prekarisierung?

Wichtiger Teil des Seminars ist die Diskussion von Handlungs- und Aktivierungsmöglichkeiten. Dazu betrachten wir beispielhaft künstlerische Arbeiten und Texte in ihren unterschiedlichen Praxen wie z.B.: die Reformulierung des Selbst, die Hinwendung zur Verletzbarkeit, Re-Reading, Parodie und Zitat sowie die Konzeptionalisierung des sozialen Raums in der Kunst.

Das Seminar wird begleitet von einem FILMPROGRAMM. Termine und Filmprogramm dazu bitte Aushänge beachten, sowie auf der Internetseite hgb Prof. Peggy Buth.

Wahlpflichtangebot: Das Seminar ist offen für Alle, sowie für das Grund- und Hauptstudium aller Fachgebiete geeignet. Es besteht keine Beschränkung der Teilnehmer*innenanzahl.

Termine:
01 / 24.10.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
02 / 07.11.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
03 / 14.11.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
04 / 05.12.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
05 / 12.12.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
06 / 09.01.2018, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
07 / 23.01.2018, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
Mittwoch
Kurs drucken

Aurelia Markwalder


Werkstattkurs

Dienstag   08:00 — 12:00
Mittwoch   08:00 — 12:00

Raum: 78 Werkstatt Handsatz

wöchentlich

Handsatz

Neben der Unterweisung in typografischer Handsatzarbeit, werden die künstlerischen Möglichkeiten der originalgrafischen Drucke von Bleisatz- und Holzschriften vermittelt.

Schriftarten und Schriftformen, immer bezogen auf die Bleisatz- und Holzschriften, zeigen sich hier als unerlässlich, wenn man einen guten Einstieg in die modernen Medien finden möchte.

Die Tradition der Hochschule mit ihren originalgrafischen Werkstätten erhält sich durch das Wahlpflichtfach Typografie und Handsatz ein attraktives Lehrangebot.


Lehrinhalte sind

1. Das typografische Maßsystem

2. Schriftgrade und Schriftarten

3 + 4. Unterweisung in typografischer Handsatzarbeit

5. Ein- und mehrfarbiger Druck auf der Kniehebelpresse

6. Anfertigung einer eigenen Drucksache (freies Arbeiten).

Alle genannten Punkte mit einer Übung unterfüttert, die am Ende des Unterrichtstages fertig gestellt sein muss.
Die Formate der Drucksachen reichen von DIN A 6 bis DIN A 3. Verwendet werden Bleisatz- und Holzschriften, Schmuck und Linien.
Gedruckt wird auf Naturpapier in unterschiedlichen Grammaturen.
Kurs drucken

Harald Reinhold


Werkstattkurs

Dienstag   08:00 — 12:00
Mittwoch   08:00 — 12:00

Raum: 1.47, Grafische Werkstätten/Reproduktion

wöchentlich

Druckvorstufe

Kompaktkurse

Kurs 1: Di: 08.00 – 12.00 Uhr
Kurs 2: Mi: 08.00 – 12.00 Uhr

Einführung in die Technologie der Druckvorlagenherstellung für den Offset-, Buch- und Siebdruck, abgestimmt auf die Druckmöglichkeiten in der HGB.
Der Weg von der Reproduktionsvorlage mittels der elektronischen Reproduktion in theoretischer und praktischer Umsetzung hin zur Druckform.
Erläuterung aller im Verarbeitungsprozess zu nutzenden Programme und Geräte.
Informationen zu Bedruckstoffen ergänzen den Kurs.
max. 3 Personen
Kurs drucken

Stefan Riebel


Einzelunterricht

Mittwoch   00:00 — 00:00
Donnerstag 00:00 — 00:00

Raum: 2.34

laut e-Mail

Einzelgespräche

Einzelgespräche und Atelierbesuche nach Vereinbarung (vorherige Anmeldung per E-Mail)
Kurs drucken

Harald Reinhold


Werkstattkurs

Mittwoch   08:00 — 12:00

Raum: 1.47, Grafische Werkstätten/Reproduktion

wöchentlich

Druckvorstufe

Kompaktkurs
Einführung in die Technologie der Druckvorlagenherstellung für den Offset-, Buch- und Siebdruck, abgestimmt auf die Druckmöglichkeiten in der HGB.
Der Weg von der Reproduktionsvorlage mittels der elektronischen Reproduktion in theoretischer und praktischer Umsetzung hin zur Druckform.
Erläuterung aller im Verarbeitungsprozess zu nutzenden Programme und Geräte.
Informationen zu Bedruckstoffen ergänzen den Kurs.
max. 4 Personen
Kurs drucken

Bettina Wija-Stein


Werkstattkurs

Mittwoch   08:00 — 12:00

Raum: 17, Grafische Werkstätten/Bucheinband

wöchentlich

Bucheinband/Papierschöpfen

ACHTUNG! Intensivkurs, geht über zwei Blöcke!
Einführung in das Papierschöpfen, individuelle Blattbildungstechniken.
Gestaltung und Herstellung von Heft, Broschur, Leporello, japanischer Heftung und Steifbroschur in einer Mappe.
Im zweiten Teil des Kurses wird Kleisterpapier angefertigt.
Eine weitere Broschur und ein Festeinband werden nach Entwurf gearbeitet.
max. 6 Personen
Kurs drucken

Oliver Kossack
Matthias Kleindienst


Werkstattkurs

Mittwoch   08:30 — 16:30

Raum: 3.58, Werkstatt für Holzschnitt

wöchentlich

HOLZSCHNITT

Im Mittelpunkt des Kurses steht die künstlerische und technische Auseinandersetzung mit den verschiedenen Hochdrucktechniken.
Nach erfolgreicher Teilnahme an dem Kurs kann in der Holzschnittwerkstatt selbstständig gearbeitet werden. Grundsätzlich dient der Kurs dazu, ein eigenes Vokabular innerhalb des Mediums zu finden.

Der Kurs ist fester Bestandteil des 2. Studienjahres Buchkunst/Grafik-Design.
Freie Plätze werden an Studierende des 1. Studienjahres als Wahlpflichtfach vergeben.
Kurs drucken

Kati Liebert


Wahlpflichtkurs

Mittwoch   09:00 — 13:00

Raum: 1.28, AV-Labor

wöchentlich
Beginn: 18.10.2017
Ende:   29.11.2017

Bildbearbeitung in der künstlerischen Praxis _Kurs1


Eine Einführung in die Bildverwaltung und Bildbearbeitung mit den Adobe-Produkten (Bridge, CameraRaw, Photoshop) zur Optimierung von Fotografien, mit dem Ziel ihre wesentlichen Funktionen kennenzulernen und einen sicheren Umgang mit der Software zu erlernen.

Zur Übung suchen wir gemeinsam aus, welchen in der künstlerischen Praxis typischen Aufgaben wir uns widmen (z.B. das Erstellen einer Ausstellungssimulation)

Individuelle Lösungen zur Bildbearbeitung stehen vor allem zum Ende des Kurses im Fokus.
Kurs drucken

Kati Liebert


Wahlpflichtkurs

Mittwoch   09:00 — 13:00

Raum: 1.28, AV-Labor

wöchentlich
Beginn: 06.12.2017

Bildbearbeitung in der künstlerischen Praxis _Kurs2

Eine Einführung in die Bildverwaltung und Bildbearbeitung mit den Adobe-Produkten (Bridge, CameraRaw, Photoshop) zur Optimierung von Fotografien, mit dem Ziel ihre wesentlichen Funktionen kennenzulernen und einen sicheren Umgang mit der Software zu erlernen.

Zur Übung suchen wir gemeinsam aus, welchen in der künstlerischen Praxis typischen Aufgaben wir uns widmen (z.B. das Erstellen einer Ausstellungssimulation)

Individuelle Lösungen zur Bildbearbeitung stehen vor allem zum Ende des Kurses im Fokus.
Kurs drucken

Reni Mothes


Wahlpflichtkurs

Mittwoch   09:00 — 12:00

Raum: 3.9a Maltechnik, Wächterstraße

wöchentlich

Grundlagen Mal- und Materialtechnik

Im wöchentlichen Kurs werden Grundlagen zu Bildträgern, Grundierungen, verschiedenen Farb-und Bindemittelsystemen, Pigmenten und Farbstoffen sowie Überzügen/Firnisse vermittelt. Darüber hinaus werden Aspekte des Arbeitsschutzes und Kenntnisse im Umgang mit Lösemitteln thematisiert.
Kurs drucken

Anselm Benedikt Hötte


Wahlpflichtkurs

Mittwoch   09:30 — 13:00

Raum: 1.31

wöchentlich
Ende:   24.11.2017

DTP – Desktop Publishing BLOCK I

Grundlagen zum Setzen und zur Erstellung von zu veröffentlichen Dokumenten mittels DTP-Software (Adobe InDesign). Erstellen von Vorlagen und Dokumenten für z.B. Briefschaften, Akzidenzen, Büchern uva., aber auch digitale Publikationen. Aufbereitung von Fotografien und Grafiken für den Druck. Grundlagen in Farbmanagement. Ziel des Kurses ist es fertige Druckdateien selbst erstellen zu können.

Eine Anmeldung über den Aushang (Wahlpflicht GK) oder per Mail (Hauptstudium) ist erforderlich.
Kurs drucken

Anselm Benedikt Hötte


Wahlpflichtkurs

Mittwoch   09:30 — 13:00

Raum: 1.31

wöchentlich
Beginn: 27.11.2017

DTP – Desktop Publishing BLOCK II

Grundlagen zum Setzen und zur Erstellung von zu veröffentlichen Dokumenten mittels DTP-Software (Adobe InDesign). Erstellen von Vorlagen und Dokumenten für z.B. Briefschaften, Akzidenzen, Büchern uva., aber auch digitale Publikationen. Aufbereitung von Fotografien und Grafiken für den Druck. Grundlagen in Farbmanagement. Ziel des Kurses ist es fertige Druckdateien selbst erstellen zu können.

Eine Anmeldung über den Aushang (Wahlpflicht GK) oder per Mail (Hauptstudium) ist erforderlich.
Kurs drucken

Mirko Lehmberg


Werkstattkurs

Mittwoch   09:30 — 13:30

Raum: 0.17

wöchentlich

Einführung in die S/W- Labortechnik

+++DAS LATENDE BILD+++THEORIE UND PRAXIS+++
Einführung in die Techniken der S/W- Verarbeitung,
der Kurs soll interessierten Studierenden den Einblick in die Verarbeitung von S/W- Materialien ermöglichen,
Grundausstattung des Labors, Funktion der Geräte, S/W- Negativ Entwicklung, Wahl des entsprechenden Entwicklers, Herstellen von Vorlagen, Fotogramme, S/W Positiv Entwicklung, Fotopapier und seine Eigenschaften, Direct Positiv Papier, Formen der Präsentation
Kurs drucken

Christin Lahr
Stefan Riebel
N.N.


Wahlpflichtkurs

Mittwoch   19:00 — 21:00

Raum: 2,41 u.a.

laut e-Mail

100 % MEHR | WERT | SCHÖPFUNG – Über das Selbstverständnis und die Selbstverständlichkeit von Kunst und künstlerischem Handeln

Öffentiche Veranstaltungsreihe
Termine werdne rechtzeitig bekanntgegeben

Warum können lediglich 2 – 4 Prozent aller Künstler_innen von ihrer Kunst leben, obwohl Kunst überall präsent ist? Ist das vermeintliche Scheitern der übrigen 96-98 Prozent wirklich in ineffizienten Ausbildungen von Kunsthochschulen und mangelndem Professionalisierungswillen begründet oder nicht vielmehr systembedingt der Logik der Verwertungsindustrie und der Finanzmärkte geschuldet, die Mangel künstlich erzeugt. Die öffentliche Veranstaltungsreihe thematisiert in unterschiedlichen Formaten das Selbstverständnis und die Selbstverständlichkeit von Kunst und künstlerischem Handeln, kapitalistische Aneignungs-, Ausbeutungs- und Verwertungsmethoden künstlerischer Arbeit, alternative künstlerische Überlebensstrategien, Protestformen und Utopien, sowie den unschätzbaren Wert der künstlerischen Freiheit. Asthetische Kompetenzen und Wahrnehmungsfähigkeiten von Künstlern_innen spielen dabei ebenso eine Rolle wie die nachhaltige Einmischung von Kunst in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und alltägliche Lebenswelten.

Die eingeladenen Referenten/innen aus unterschiedlichen Bereichen der Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre beleuchten die Schnittstellen zwischen Kunst – Hochschule – Politik – Gesellschaft und fordern in kontroversen Diskussionen zu einem gemeinsamen Nachdenken heraus, das im besten Falle in konkreten kultur- und bildungspolitischen Forderungen mündet.
Donnerstag
Kurs drucken

Stefan Riebel


Einzelunterricht

Mittwoch   00:00 — 00:00
Donnerstag 00:00 — 00:00

Raum: 2.34

laut e-Mail

Einzelgespräche

Einzelgespräche und Atelierbesuche nach Vereinbarung (vorherige Anmeldung per E-Mail)
Freitag
Kurs drucken

Michael Ohme


Wahlpflichtkurs

Freitag    09:30 — 13:00

Raum: 1.35, Hard- und Softwareschnittstellenlabor

wöchentlich
Beginn: 20.10.2017

Entwicklung von Hard- und Softwareschnittstellen

Sensorik und Aktorik für Multimedia-Installationen.

- Verwendung von Signalen aus der Umgebung zur Steuerung von Sound, Video und Computeranimationen.
- Ansteuerung von Geräten vermittels Mikrocomputer.

Je nach Vorkenntnissen der Interessenten kann zwischen Teil I und II gewählt werden:

Teil I vermittelt vorrangig elektronische Grundkenntnisse zur Erfassung von Sensordaten (Helligkeit, Druck, Temperatur, Feuchtigkeit, Schall, Beschleunigung) und deren Auswertung in interaktiven Arbeiten. Dazu erfolgt eine Einführung in das Arduino-Board (relativ einfach zu programmierender Mikrocontroller für Steuer- und Regelungsprozesse) und dessen Programmierung in C.

Im Teil II werden die Elektronikkenntnisse genutzt, um speziell den Einplatinencomputer Raspberry Pi zu steuern – nebst Kurzeinführung in das Betriebssystem Linux und die Python-Programmierung.

Um eine vorherige, unverbindliche Interessensbekundung per E-Mail wird gebeten.

Teilnehmerzahl: maximal 8.
nach Absprache
Kurs drucken

Kati Liebert


Wahlpflichtkurs


Raum: 1.28, AV-Labor

wöchentlich
Beginn: 12.12.2017

Von der Eingabe zur Ausgabe // Digitale Bildverarbeitung  _Kurs2

Eine Einführung in die digitale Bildproduktion, mit dem Ziel ein Know-how um die technischen Zusammenhänge und der Bedienung von spezifischer Software anzueignen, um einen optimalen Scan und schliesslich einen idealen Ausdruck zu erarbeiten, mit Themen wie:

- Scannen von Aufsicht- und Durchsichtvorlagen am AV-Labor
- Farbmanagement und Umgang mit Farbprofilen
- Auflösung und Bildgröße, Dateiformate, Bit-Tiefe und andere Komponenten einer Bilddatei
- Lösungen zur Bildverwaltung und RAW-Entwicklung
- Bildoptimierung und einfache Retuschen
- individueller Umgang mit Bilddateien
- Ausdrucken am AV-Labor.



Die Teilnahme am Kurs ist die Grundbedingung zur Nutzung der Infrastruktur im Raum 1.28.

Dieses Kursangebot bietet Kurse, Projekte und Veranstaltungen, die für alle Studierenden offen sind. Das Angebot ist überwiegend fachübergreifend und interdisziplinär angelegt.

Montag
Kurs drucken

Markus Dreßen


Konsultation

Montag     09:00 — 12:00

Raum: 1.26 a

wöchentlich

Konsultation

Besprechung von Arbeiten, individuelle Betreuung von Projekten, Termine bitte per E-Mail vereinbaren.
Kurs drucken

Reni Mothes


Konsultation

Montag     10:00 — 13:00
Dienstag   10:00 — 15:00

Raum: Mal-und Materialtechnik, Wächterstraße, Raum 3.9a

wöchentlich

Konsultation

(nach Möglichkeit bitte einen Termin per Email vereinbaren)
Kurs drucken

Marc Rölli


Seminar

Montag     17:00 — 19:00

Raum: 3.05

wöchentlich
Beginn: 16.10.2017

Zeitgenössisch / Unzeitgemäß – Theorien der Gegenwartskunst

Schwierigkeiten mit der Moderne schlagen sich in der Kunsttheorie prominent in der Auffassung von Zeit und Zeitstrukturen nieder. In welchem Sinne ist Kunst aber eine zeitbezogene Angelegenheit? Wie ist ihr Verhältnis zur Vergangenheit – und wie ihre Orientierung am Neuen, nie Dagewesenen beschaffen? Kann der emphatische Bezug auf Gegenwart vom Geschichtsverständnis der Moderne entlasten? Wie zeitgemäß oder unzeitgemäß ist das ‚Zeitgenössische‘ – und wie funktionieren Zeitregime aktuell? Diese Fragen werden im Seminar mit Blick auf einige kleinere Texte zum Thema der Gegenwartskunst erläutert und ziemlich offen debattiert (s. Handapparat in der Bibliothek der HGB, ein elektronischer Reader wird bereitgestellt). Trotz dieses Theorie-Hintergrundes wird mit einem Seminarformat experimentiert, das sich vom Text löst und mit praktischen Beispielen aus der Kunstwelt arbeitet. Die zu vergebenden Referate sind als Mini-Inszenierungen gedacht, die sich offensiv selektiv mit einzelnen Aspekten, herangezogener Kunst, philosophischen Ideen, politischen Implikationen und tagesaktuellen Bezügen beschäftigen.  
Kurs drucken

Peggy Buth
N.N.
N.N.


Projekt

Montag     18:00 — 20:00

Raum: Raum 69 (ehemaliges Hedis)

14-täglich ungerade Wochen
Beginn: 09.10.2017

ATA-AG Treffen

ATA-AG Treffen
Jeden ungeraden Montag, 18 Uhr, im Raum 69 (ehemaliges Hedis)

Die Akademie für Transkulturellen Austausch geht in das zweite Jahr.
Wir als Arbeitsgruppe arbeiten mit dem Hauptziel einer erfolgreichen Integration der Studierenden.

Wir besprechen Ideen für Veranstaltungen und Workshops, welche Transkulturalität oder Integration thematisieren und eine Bereicherung für alle Hochschulmitglieder bringen.

Wir sehen unter anderem ein Tandemprogramm (siehe ebenfalls VVZ) vor, welches allen Hochschulmitgliedern offen steht.

Gemeinsam entwickeln wir Konzepte und dienen natürlich auch als Ansprechpartner der ATA Studierenden.

Erstes Treffen bereits am 9.10., 18 Uhr

Zweites Treffen: 23.10., 18 Uhr

Nachfragen bitte an:
ata_ag@hgb-leipzig.de
Ansprechpartnerin: Johanna Terhechte

Scheinfrei
Dienstag
Kurs drucken

Reni Mothes


Konsultation

Montag     10:00 — 13:00
Dienstag   10:00 — 15:00

Raum: Mal-und Materialtechnik, Wächterstraße, Raum 3.9a

wöchentlich

Konsultation

(nach Möglichkeit bitte einen Termin per Email vereinbaren)
Kurs drucken

Christoph Feist


Konsultation

Dienstag   08:00 — 10:00

Raum: 1.26 a

wöchentlich

Einzelkonsultation

Anmeldung für eine Einzelkonsultation bitte per E-Mail unter feist@hgb-leipzig.de 
Kurs drucken

Julia Brodauf


Workshop

Dienstag   10:00 — 16:00
Mittwoch   10:00 — 16:00
Donnerstag 10:00 — 16:00
Freitag    10:00 — 15:00

Raum: 3.05 oder andere

Blockveranstaltung
Beginn: 20.02.2018
Ende:   23.02.2018

supportPräsentation III – supportWinterakademie Existenzgründung

supportWinterakademie
20. – 23.2.2018

tgl. ab 10 Uhr. Blockseminar in der vorlesungsfreien Zeit mit Referenten zu den Themen Selbständigkeit & Existenzgründung, Künstlersozialkasse, Versicherungen, Urheber- und andere Rechte, VG Bild u.a. Weitere Informationen und Möglichkeiten der Anmeldung folgen.
Kurs drucken

Peggy Buth


Einzelunterricht

Dienstag   10:00 — 17:00
Mittwoch   10:00 — 17:00
Donnerstag 10:00 — 17:00

Raum: 2.24 oder laut Email

wöchentlich

Persönliches Arbeitsgespräch

Möglichkeit zum persönlichen Arbeitsgespräch Termin nach Absprache bzw. vorheriger Anmeldung per Email unter:
pebuth@hgb-leipzig.de

OFFEN FÜR ALLE!
Fachgebietsübergreifend, Grund- und Hauptstudium
Kurs drucken

Beatrice v. Bismarck


Seminar

Dienstag   10:00 — 14:00

Raum: 3.04

14-täglich ungerade Wochen
Beginn: 24.10.2017

Trans-... – Figuren des Fluiden

Trans-... – Figuren des Fluiden
Transgender, Transkulturalität, Transmedialität – die Vorsilbe "trans" hat in aktuellen Diskussionen zunehmend diejenige des "inter" abgelöst, wenn es darum geht, die Auflösung von klar definierten Abgrenzungen zwischen Künsten, Disziplinen, Kulturen oder Geschlechtern zu beschreiben. Dabei sind sowohl Übersetzungs- und Überschreitungsmetaphern angesprochen, als auch räumlich-metaphorischen Gegenüberstellungen eines Dies- und Jenseits. Zudem beinhaltet es Vorstellungen kontinuierlicher, nicht abschließbarer Veränderungsprozesse von Erscheinungsformen und Bedeutungszuweisungen. In der Kunst finden die Perspektiven des "Trans-" sowohl produktions- wie rezeptions-ästhetisch ihren Niederschlag. Künstlerische Arbeitsweisen vollziehen Prozesse der Überschreitung, Übersetzung, Transformation zwischen Disziplinen oder ganz unterschiedlich bestimmten Orten und Zeiten; die spezifischen Eigenschaften der eingesetzten Materialien und Medien setzen diese Prozesshaftigkeit um und thematisieren zugleich deren Effekte; sowohl in künstlerischen Arbeiten selbst, als auch in dem Umgang mit ihnen in Kunstkritik, Kunsttheorie und Ausstellungspraxis werden Perspektiven von Transkulturalität und Transgender aufgegriffen, kritisch auf ihr Bedeutungsspektrum hin befragt und kontrovers diskutiert. Das Seminar nimmt diese Debatte, die mit einem gewissen Facettenreichtum nicht zuletzt sowohl in den Exponaten, als auch den Präsentationsweisen auf der derzeitigen documenta 14 zum Ausdruck kommt, auf. Anhand exemplarischer künstlerischer Positionen und ihrem diskursiv- theoretischen Umfeld soll den ästhetischen, aber darin miteinbegriffen nicht selten notwendigerweise auch sozialen und politischen Problemstellungen nachgegangen werden, die die Verwendung des Präfix "trans" im Kunstfeld implizieren kann.
Kurs drucken

Marc Rölli


Seminar

Dienstag   11:00 — 13:00

Raum: 3.05

wöchentlich
Beginn: 17.10.2017

Geben und Nehmen

Das Seminar widmet sich einem berühmten Text zur Ethnologie des Gabentauschs, der von Marcel Mauss vor knapp hundert Jahren geschrieben wurde. In ihm wird anhand von Feldforschungen in Südostasien und Nordwestamerika das Modell einer ‚anderen Ökonomie‘ entworfen. Dieses Modell hat in unterschiedlichen Kontexten Karriere gemacht, z.B. vermittelt über die Thesen zur exzessiven Verschwendung (Bataille) oder im Rahmen der Entwicklung einer strukturalen Anthropologie (Lévi-Strauss) und Philosophie (Derrida). Einigen dieser Spuren werden wir nachgehen; ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei in der Diskussion ethnographischer Ressourcen der Kapitalismuskritik, wie sie in letzter Zeit in den Auseinandersetzungen um das Konzept der ‚Nomaden‘ bzw. der ‚Nomadologie‘ verfolgt werden konnte. 
Kurs drucken

Peggy Buth
Anna Voswinckel


Projekt

Dienstag   19:00 — 21:00

Raum: 2.41 und laut Email

laut e-Mail
Beginn: 07.11.2017
Ende:   23.01.2018

Filmreihe: PERSON OF NO CONSEQUENCES

FILMREIHE im Rahmen des Projekt-Seminars PERSON OF NO CONSEQUENCES
- Reflexionen zum Verhältnis von Herkunft, Klasse, Identität und Sichtbarkeit

OFFEN FÜR ALLE!

weitere Inhaltsangabe folgt in Kürze

Termine:
01 / 07.11.2017, 19:00-21:00 Uhr, Raum 2.41
02 / 14.11.2017, 19:00-21:00 Uhr, Raum 3.05
03 / 05.12.2017, 19:00-21:00 Uhr, Raum 2.41
04 / 12.12.2017, 19:00-21:00 Uhr, Raum 2.41
05 / 09.01.2018, 19:00-21:00 Uhr, Raum 2.41
06 / 23.01.2018, 19:00-21:00 Uhr, Raum 2.41
Mittwoch
Kurs drucken

Julia Brodauf


Workshop

Dienstag   10:00 — 16:00
Mittwoch   10:00 — 16:00
Donnerstag 10:00 — 16:00
Freitag    10:00 — 15:00

Raum: 3.05 oder andere

Blockveranstaltung
Beginn: 20.02.2018
Ende:   23.02.2018

supportPräsentation III – supportWinterakademie Existenzgründung

supportWinterakademie
20. – 23.2.2018

tgl. ab 10 Uhr. Blockseminar in der vorlesungsfreien Zeit mit Referenten zu den Themen Selbständigkeit & Existenzgründung, Künstlersozialkasse, Versicherungen, Urheber- und andere Rechte, VG Bild u.a. Weitere Informationen und Möglichkeiten der Anmeldung folgen.
Kurs drucken

Peggy Buth


Einzelunterricht

Dienstag   10:00 — 17:00
Mittwoch   10:00 — 17:00
Donnerstag 10:00 — 17:00

Raum: 2.24 oder laut Email

wöchentlich

Persönliches Arbeitsgespräch

Möglichkeit zum persönlichen Arbeitsgespräch Termin nach Absprache bzw. vorheriger Anmeldung per Email unter:
pebuth@hgb-leipzig.de

OFFEN FÜR ALLE!
Fachgebietsübergreifend, Grund- und Hauptstudium
Kurs drucken

Marc Rölli


Seminar

Mittwoch   11:00 — 13:00

Raum: 3.05

wöchentlich
Beginn: 18.10.2017

Orientalismus oder ‚die Anderen‘

Hatte Simone de Beauvoir im feministischen Kontext vom "anderen Geschlecht" gesprochen, so ist es in der postkolonialen Literatur üblich, von der kolonial bestimmten Konstruktion des (kolonisierten) Anderen zu sprechen. ‚Exotismus‘ und ‚Othering‘ – so lauten an dieser Stelle die bekanntesten Stichworte. Das Seminar widmet sich in der ersten Hälfte der Rekonstruktion der Entstehung postkolonialen Denkens, indem es einige der klassischen Texte (Fanon, Said) zur Diskussion stellt und den diskursiven Status der Rede vom Anderen besonders berücksichtigt. In der zweiten Hälfte werden neuere, kontrovers diskutierte Positionen vorgestellt, die in den gegenwärtigen Debatten um Dekolonisierung und die "Dämonisierung der Anderen" eine wichtige Rolle spielen (Spivak, Mignolo, Bauman u.a.). 
Kurs drucken

Carsten Möller
Anna Voswinckel


Seminar

Mittwoch   14:00 — 19:00

Raum: 1.8

14-täglich ungerade Wochen
Beginn: 11.10.2017

UNTER DEM EIS – künstlerische Reflexionen zum Freiheits- und Einheitsgedenken

"Nichts ist weg, nichts geklärt, nur Zeit vergangen." (Ines Geipel)

Friedensgebete und Montagsdemos, Mauerfall und Abwicklung der DDR, Treuhand und "Aufbau Ost", Arbeitskämpfe und verworfene Utopien, Techno, Gameshows, Sandmännchen, BStU, Neonazis, (p)Ost-West-Identität, ungewollte Denkmale: Was erinnern KünstlerInnen der "Generation Wende" von der unmittelbaren Erfahrung des politischen Umbruchs 89/90? Was erfuhr oder erahnte die "3. Generation Ost" von dem Erleben ihrer Eltern nach der Wende, von Anpassungsdruck und Abwertungsgefühlen, von der Schwierigkeit im tabuisierten Erinnerungskanon dem Leben in der DDR einen Wert zu geben? Wir werden diese Fragen anhand von Texten, Filmen und künstlerischen Arbeiten diskutieren.

Im Frühjahr 2018 wird die Ausstellung "Requiem For A Failed State" in der Halle 14 junge künstlerische Perspektiven auf DDR und Nachwende versammeln. Kurator Michael Arzt wird in einer unserer Veranstaltungen das Konzept zur Diskussion stellen und einige der KünstlerInnen werden ihren Ausstellungsbeitrag im Seminar präsentieren.

Gemeinsames Ziel ist es, dass aus dem Seminar heraus künstlerische Arbeiten entstehen, die als Teil der geplanten Ausstellung präsentiert werden können.

Termine:
01 / 11.10.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
02 / 25.10.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
03 / 08.11.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
04 / 29.11.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
05 / 13.12.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
06 / 10.01.2018, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
07 wird noch bekannt gegeben
Kurs drucken

Steven Black


Übung

Mittwoch   18:00 — 21:00

Raum: 2.11

wöchentlich

Abendakt

Der Abendakt ist offen für alle Hörer der HGB. Teilnehmer bringen eigenes Zeichenmaterial und Papier mit. Die Veranstaltung ist eine freie Übung des Zeichnens nach dem lebenden Modell: eine Werkstatt. Ich erteile daher keinen Tafelunterricht an die Gruppe der Teilnehmer, sondern zeichne mit und fordere alle ausdrücklich dazu auf, zu betrachten wie ich und andere arbeiten sowie in Gespräch zu treten, was die technischen Probleme der Beobachtung und dessen Ausdruck angeht. Es kann nach Wunsch Einzelkorrekturen gegeben werden. Ich schlage dazu einen Ablauf vor; die Posen und ihre Dauer können jedoch nach den Bedürfnissen der Gruppe bestimmt werden. Hierzu bitte ich auch um Mitwirkung.
Kurs drucken

Markus Dreßen
Alba D'Urbano


Übung

Mittwoch   18:00 — 20:00

Raum: 3.05

wöchentlich

HGB-Chor

wöchentlich – scheinfrei

Der Chor trifft sich wöchentlich und singt allerlei Stücke verschiedener Genres. Alle sind willkommen, unabhängig von musikalischen Vorkenntnissen (kein Vorsingen!). Sämtliche Stimmgruppen sind vorhanden. Bilde Dich musikalisch, sozial und kulturell.

Leitung: Simon Leisterer

weekly – non-credit-bearing

The choir meets once a week and sings a wide variety of pieces from different musical genres. All are welcome, irrespective of previous musical experience (no auditions!) All vocal ranges are represented. Do something for your musical, social and cultural education.
Donnerstag
Kurs drucken

Julia Brodauf


Workshop

Dienstag   10:00 — 16:00
Mittwoch   10:00 — 16:00
Donnerstag 10:00 — 16:00
Freitag    10:00 — 15:00

Raum: 3.05 oder andere

Blockveranstaltung
Beginn: 20.02.2018
Ende:   23.02.2018

supportPräsentation III – supportWinterakademie Existenzgründung

supportWinterakademie
20. – 23.2.2018

tgl. ab 10 Uhr. Blockseminar in der vorlesungsfreien Zeit mit Referenten zu den Themen Selbständigkeit & Existenzgründung, Künstlersozialkasse, Versicherungen, Urheber- und andere Rechte, VG Bild u.a. Weitere Informationen und Möglichkeiten der Anmeldung folgen.
Kurs drucken

Peggy Buth


Einzelunterricht

Dienstag   10:00 — 17:00
Mittwoch   10:00 — 17:00
Donnerstag 10:00 — 17:00

Raum: 2.24 oder laut Email

wöchentlich

Persönliches Arbeitsgespräch

Möglichkeit zum persönlichen Arbeitsgespräch Termin nach Absprache bzw. vorheriger Anmeldung per Email unter:
pebuth@hgb-leipzig.de

OFFEN FÜR ALLE!
Fachgebietsübergreifend, Grund- und Hauptstudium
Kurs drucken

Kati Liebert


Konsultation

Donnerstag 10:00 — 15:00
Freitag    09:00 — 12:00

Raum: 1.29

laut e-Mail

Konsultationen

Termine für Einzelkonsultationen oder zur Projektbesprechung bitte persönlich oder per E-Mail vereinbaren.
Kurs drucken

Max Schneider


Konsultation

Donnerstag 10:00 — 15:00

Raum: 1.34

wöchentlich

Audio Konsultation

Audio Konsultationen

Ich stehe Euch zur Verfügung Eure Arbeiten und Projekte von der Planung, Produktion bis zur Präsentation zu begleiten.

Termine bitte mit mir durch eine kurze Email an sound@ absprechen.
Kurs drucken

Julia Blume


Seminar

Donnerstag 14:00 — 16:00

Raum: 3.04

wöchentlich
Beginn: 12.10.2017

Kunst.Macht.Menschen. Zur russischen Kunst zwischen 1905-1935

Die Überzeugung, dass mit einer modernen, umfassend erneuerten Kunst Menschen radikal (um-)erzogen und für die Revolution begeistert werden können, prägte die russische Avantgarde in den Jahren ab 1905 stärker und mit viel weiterreichenden Konsequenzen als zeitgleiche Projekte in Westeuropa. Die Lehrveranstaltung verhandelt beispielhaft Konzepte und Projekte der Erneuerung in allen künstlerischen Genres und fragt dabei aber zugleich danach, wie diese mit den ebenso radikalen politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Umbrüchen in den Jahren seit der ersten russischen Revolution bis zum Machtantritt Stalins verbunden gewesen sind. Ziel ist es, die Kunst der russischen Avantgarde nicht nur als eine bis heute faszinierende und Spuren hinterlassene künstlerische Aufbruchsbewegung zu betrachten, sondern neben ihren grandiosen Eröffnungs- und Ermöglichungsqualitäten auch deren zerstörerischen und gewaltsamen Potentiale neu in den Blick zu nehmen. 
Kurs drucken

Andreas Broeckmann


Seminar

Donnerstag 16:00 — 19:00

Raum: 3.04

14-täglich gerade Wochen
Beginn: 19.10.2017
Ende:   25.01.2018

Post-Internet Art und digitale Ästhetik

Vertr. Prof. für Kunstgeschichte und Medientheorie

Das Seminar unter dem Titel "Post-Internet Art und digitale Ästhetik" beschäftigt sich mit der Rolle elektronischer und digitaler Medien in der zeitgenössischen Kunst. Es wird hierbei vor allem um heutige künstlerische Praxen gehen, die mit digitalen Medien arbeiten, diese aber nicht – wie dies in der Medienkunst der 1970er-2000er Jahre der Fall war – in der Fokus der künstlerischen Reflexion stellen. Während für die historische Medienkunst die Auseinandersetzung mit den sogenannten "Neuen Medien" kritische Differenz zum Betrieb der zeitgenössischen Kunst signalisierte, gehört in "postdigitalen" Zeiten die Arbeit mit digitaler Bildbearbeitung, Virtual Reality und 3D-Druck zu diesem Betrieb wie selbstverständlich dazu.
Das Seminar rekonstruiert anhand einiger ausgewählter künstlerischer Beispiele und Texte den historischen Zusammenhang von Kunst und Medien im 20. Jahrhundert und untersucht dann Werke zeitgenössischer Künstler*innen wie Simon Denny, Cécile B. Evans, Camille Henrot, Jon Rafman, Hito Steyerl, und anderer, für die die Arbeit mit digitalen Medien alltägliche Praxis und kein Distinktionsmerkmal darstellt. Dennoch bieten ihre Werke wichtige Anlässe für ein Nachdenken über die Bedeutung dieser Medien in der zeitgenössischen Kunst im besonderen, und in der heutigen Gesellschaft im allgemeinen. Wir beschäftigen uns mit dieser Konstellation, indem wir anhand exemplarischer Künstler_innen und Werke die Verschränkung von künstlerischen Fragestellungen, technologischen Entwicklungen und gesellschaftlichen Bedingungen herausarbeiten.


Termine:
19. Oktober: Einführung (Post-Internet, post-digital, post-media)
2. November: Post-Internet Ausstellungen; vorber. Lektüre: Connor 2014
16. November: Werkbetrachtungen und gemeinsame Lektüre: Kolja Reichert: "Für einen neuen Zirkulationismus. "Post-Internet" und Kritik." In: Kunstforum International, Band 242 (Postdigital 1), 2016.

(keine Sitzung am 30. November – Termin muss verschoben werden auf 18.1.2018)

14. Dezember: Bilderansammlungen, Bildobjekte, Greenscreen
vorbereitende Lektüre: Seth Price: "Dispersions." (2016)
optional: Hito Steyerl: "In Defense of the Poor Image." (2009)
• Camille Henrot: The Pale Fox
• Camille Henrot: Grosse Fatigue – https://vimeo.com/86174818
• Katja Novitskova (Blog, Bildobjekte)
• Seth Price
• knowbotiq
o Hito Steyerl, How Not to Be Seen..., 2013 – https://www.artforum.com/video/id=51651&mode=large&page_id=14
o Mark Leckey, Green Screen Refrigerator, 2010 – https://www.youtube.com/watch?v=8X1QkseVjIY
o Cecile B. Evans: Hyperlinks Or It Didn't Happen, 2014 – http://cecilebevans.com/index.php/hyperlinks-or-it-didnt-happen/

11. Januar: Virtuelle Realität; Lektüre: Stefan Münker: "Was heißt eigentlich: ‚Virtuelle Realität’? Ein philosophischer Kommentar zum neuesten Versuch einer Verdopplung der Welt." (1997); Referate: Filip Krause / Leon Galli: Historische Betrachtung von VR. Entwicklung der Technik und Rückblick auf verschiedenen VR-Techniken in der Vergangenheit; Fabian Lehmann: Die Simulationstheorie von J. Baudrillard


* 6. Sitzung, 18. Januar (Ausweichsitzung für 30.11.): popkulturelle Bezüge, CGI, evtl. Nachtrag VR

* vorbereitende Lektüre: Florian Cramer: "Nach dem Koitus oder nach dem Tod? Zur Begriffsverwirrung von "postdigital", "Post-Internet" und "Post-Media"", Kunstforum International, Bd. 242, 2016

Referate:
• Luisa Hohlfeld: Vaporwave
• AP/Thomas Spieler/nn: CGI
• evtl. Oliver Laric, Versions


7. Sitzung, 25. Januar: 3D-Druck, Skulptur, usw.

• Evgenij Gottfried: skulpturale Qualität technischer Geräte
• Materialismus / New Materialism


Texte zur Lektüre und Seminarplan/Liste mit Themen, Motiven, Materialien, Medien/Techniken im Seminarordner auf hgb-leipzig.de/theorie-reader
Kurs drucken

Julia Brodauf


Seminar

Donnerstag 17:00 — 19:00

Raum: 3.05, z.T. Abweichungen

wöchentlich
Beginn: 02.11.2017

supportPräsentation II – English for Artists and Designers

English for Artists and Designers.
Become international, write and speak about your work!
Dozentin: Elizabeth Gerdeman

donnerstags, 17 – 19 Uhr
Beginn: 2.11.17, zehn Termine bis zum Rundgang.
Anmeldung unter: https://doodle.com/poll/ktuwv57zg2kme37q
Raum 3.05
Freitag
Kurs drucken

Julia Brodauf


Workshop

Dienstag   10:00 — 16:00
Mittwoch   10:00 — 16:00
Donnerstag 10:00 — 16:00
Freitag    10:00 — 15:00

Raum: 3.05 oder andere

Blockveranstaltung
Beginn: 20.02.2018
Ende:   23.02.2018

supportPräsentation III – supportWinterakademie Existenzgründung

supportWinterakademie
20. – 23.2.2018

tgl. ab 10 Uhr. Blockseminar in der vorlesungsfreien Zeit mit Referenten zu den Themen Selbständigkeit & Existenzgründung, Künstlersozialkasse, Versicherungen, Urheber- und andere Rechte, VG Bild u.a. Weitere Informationen und Möglichkeiten der Anmeldung folgen.
Kurs drucken

Kati Liebert


Konsultation

Donnerstag 10:00 — 15:00
Freitag    09:00 — 12:00

Raum: 1.29

laut e-Mail

Konsultationen

Termine für Einzelkonsultationen oder zur Projektbesprechung bitte persönlich oder per E-Mail vereinbaren.
Kurs drucken

Julia Brodauf


Werkstatt

Freitag    10:00 — 15:30

Raum: 3.04, z.T. Abweichungen

wöchentlich
Beginn: 27.10.2017

supportPräsentation I – Text und Präsentation/Profil und Portfolio

Text und Präsentation/Profil und Portfolio
Julia Brodauf, Carsten Tabel, Ilina Koralova u.a.

freitags, 10–12.30 Uhr Text- und Portofoliowerkstatt
Julia Brodauf ab 3.11. 2 wöchentlich

freitags, 10–12.30 Uhr Text- und Portofoliowerkstatt
Carsten Tabel, ab 10.11. 2-wöchentlich

freitags, 13–15.30 Uhr Seminar Antragstellung
Ilina Koralova, am 17./24.11, 8./15.12, 12./19.1.

Das eigene Werk übersichtlich und eindringlich zu präsentieren: Wir erarbeiten dafür das notwendige Bild- und Textmaterial. Mehrere Referenten bieten Seminare zur Erarbeitung des eigenen Profils und der dazugehörigen Präsentationsmedien Text, Bildmaterial und Webseite. Bei Angeboten mit begrenzter Teilnehmerzahl ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.
Kurs drucken

Stefan Riebel


Seminar

Freitag    10:00 — 13:00

Raum: 2.34

wöchentlich
Beginn: 20.10.2017

Grundlagen der Medienkunst

Im Kurs werden, neben praktischen Übungen, wesentliche künstlerische Positionen besprochen sowie fachspezifische Begrifflichkeiten, Methoden und Fragestellungen erarbeitet und diskutiert. Der Kurs soll den Teilnehmenden eine erste Übersicht über das Fachgebiet Medienkunst vermitteln und die Möglichkeit eröffnen sich mit der eigenen Arbeit zu verorten und zukünftig eine eigene Position zu entwickeln.
Kurs drucken

Andreas Broeckmann


Kompaktseminar

Freitag    12:00 — 18:00

Raum: 2.41

laut Aushang
Beginn: 20.10.2017
Ende:   17.11.2017

Harun Farocki – Film, Video, Installation

Termine:
Freitag, 20.10.17, 27.10.17 (Exkursion Berlin), 10.11.17, 17.11.17

Vertr. Prof. für Kunstgeschichte und Medientheorie

Harun Farocki (1944-2014) gilt als einer der wichtigsten Künstler der letzten Jahrzehnte. Von den frühen Experimental- und Essayfilmen der 1960er und 70er Jahre bis hin zu den installativen und multimedialen Projekten, die ihn bis zu seinem frühzeitigen Tod beschäftigten, war Farocki einer Ästhetik verpflichtet, die ihren Gegenständen politisch engagiert und ebenso realistisch wie experimentell begegnete. Hierbei entwickelte Farocki einen bestimmten "Stil", den wir durch eine detaillierte Betrachtung ausgewählter Arbeiten herausarbeiten wollen.
Das Seminar "Harun Farocki – Film, Video, Installation" beschäftigt sich anhand von Farockis Arbeiten mit Fragen der Medialität von Bildern (Film, Video, Fernsehen, interaktive Medien, Computerspiele, Installation) und mit den Möglichkeiten einer kritischen, eingreifenden Ästhetik, einer Ästhetik der kritischen Analyse und des fragenden, skeptischen Blicks.

Der Termin am 27. Oktober findet als Exkursion in Berlin statt; wir besuchen die Ausstellungen im Neuen Berliner Kunstverein ("Harun Farocki: Mit anderen Mitteln – By Other Means") und in der Galerie Barbara Weiss ("Harun Farocki und die Musik").

Empfohlen wird auch der Besuch der Ausstellung "El Usman Faroqhi Here and a Yonder – On Finding Poise in Disorientation" bei Savvy Contemporary (Plantagenstraße 31, 13347 Berlin, bis 21. Oktober 2017) und der Veranstaltungen im Rahmen von "Farocki Now: A Temporary Academy", 18.-21. Oktober 2017, HKW & silent green, Berlin. https://www.harun-farocki-institut.org

3. Sitzung – 10. November (HGB Leipzig, Raum 2.41)

Werkbetrachtungen, Referate und Seminargespräche: "wie arbeitet Farocki?"

Referate
• Kovalenko / Bauer: grafische Einblendungen
• Papay über "Nicht löschbares Feuer"
• anon über Autorenschaft, Text, Kommentare

weitere mögliche...
• Themen: z.B. Arbeit/Handarbeit; Maschinen; Bildproduktion; Bildanalyse (operative Bilder); Pornografie; usw.
• Methoden: z.B. Materialien (Fotografie, abgefilmte Buchseiten, Found-Footage-Film, Dokumentarfilm, Text, Stimme, Zeichnung, Diagramm, Computersimulation, usw.); Montage/Filmschnitt; Wiederholung; Ein-Kanal-Filme vs. Multi-Screen-Installationen
• Autorschaft / persönlicher Stil (z.B. wie ist HFs Autorschaft in den Arbeiten "markiert"? wann ist HF zu sehen (Gesicht, Hände) oder zu hören (Stimme)?)


* 4. Sitzung – 17. November (HGB Leipzig)

* Werkbetrachtungen, Referate und Seminargespräche: "Kontexte"

* Vorbereitende Lektüre (s. theorie-reader): Walter Benjamin: "Was ist das epische Theater? (2)", 1939 (Gesammelte Schriften, Bd. 2, S. 532-539)

ergänzend/optional: V. Pantenburg: Film als Theorie (2006), Kapitel zum "Essayfilm"

Referate:
• Hart/Schell: Ein Bild
• Nesterova/Wetscher: Auge/Maschine & Erkennen und Verfolgen
• Oscar Lebeck über Pasolini
• Terhechte: was war 1967 an der DDFB los?
• evtl. über Peleschjan


• Filme und RegisseurInnen: Jean-Luc Godard (Numéro Deux, 1975), Pier Paolo Pasolini (Notizen für eine afrikanische Orestie, 1970), Chris Marker (Beschreibung eines Kampfes, 1961; Sans Soleil, 1983), Artawasd Peleschjan, Alexander Kluge (Abschied von Gestern, 1966; Der Angriff der Gegenwart auf die übrige Zeit, 1985 [https://www.youtube.com/watch?v=IM7gJkO0jAk]), ... und als "SchülerInnen" Hito Steyerl und Carmen Losmann (Work Hard, Play Hard, 2012)
• TheoretikerInnen und SchriftstellerInnen: Bertolt Brecht, Hannah Arendt (u.a. Vita Activa), Peter Weiss (u.a. Ästhetik des Widerstands), Theodor W. Adorno (u.a. Noten zur Literatur)
• Produktions- und Präsentationskontexte: Kino, Fernsehen, bildende Kunst (Installationen, u.a. Schnittstelle, 1995; Auge/Maschine I, II, III, 2001-2003; Deep Play, 2007; Ernste Spiele I, II, III, IV, 2009-2010, Parallel I, II, III, IV, 2012-2014), Internet (Eine Einstellung zur Arbeit, 2012-2014)
Kurs drucken

Andreas Broeckmann


Kompaktseminar

Freitag    12:00 — 18:00

Raum: 3.04

laut Aushang

Medienaktivismus – Medienhandeln zwischen Widerstand und 

Vertr. Prof. für Kunstgeschichte und Medientheorie

Freitag, 15.12.17, 12.1.18, 19.1.18, 26.1.18

Als unter "Medien" zumeist noch Massenmedien wie TV, Radio, Presse usw. verstanden wurden, meinte man mit dem Begriff des "Medienaktivismus" diejenigen Formen zivilgesellschaftlicher Kritik und politischen Aktivismus, die zugleich das System dieser Massenmedien kritisierten und sich vorrangig elektronischer und anderer Medientechniken bedienten, um in gesellschaftspolitische Prozesse einzugreifen. In den heutigen Zeiten der umfassenden Digitalisierung aber verschwimmen die Grenzen des "Medialen", denn es sind nicht nur alle möglichen Bereiche des Lebens medientechnisch durchdrungen – von Kühlschränken und Autos bis zu den RFID-tags auf Lebensmitteln –, sondern durch das Smartphone ist auch ein Großteil der Menschen ständig online und medial präsent.
Das Seminar "Medienaktivismus – Medienhandeln zwischen Widerstand und Affirmation" geht dem Mythos des Medienaktivismus nach und versucht anhand einiger Schlüsseltexte und exemplarischer Praxen zu klären, wie sich in unterschiedlichen historischen Phasen und in bezug auf unterschiedliche Medientechniken entsprechend vielfältige zivilgesellschaftliche und medienaktivistische Praktiken herausgebildet haben. Besonderes Augenmerk richten wir hierbei auf die entsprechenden Arbeiten von Künstler*innen. Wir wollen über das Verhältnis von Medienaktivismen zu den jeweils herrschenden politischen, medientechnischen und kunsttheoretischen Regimen sprechen und (mehr oder weniger realistische) Ideen dafür entwickeln, wie kritische mediale Praxen unter der Bedingung von Plattformkapitalismus, Big Data, Alternative Facts und Quantified Self aussehen könnten.

15.12.2017: Einführung

12.01.2018: u.a. Referate zu Indymedia (K. Dziwis), Christoph Schlingensief & Zentrum für polit. Schönheit (M. Wühler); vorbereitende Lektüre: Wolfgang Sützl: "Medien des Ungehorsams. Zur Geschichtlichkeit von Medienaktivismus." (medienimpulse 1/2011)


* 19. Januar 2018: u.a. Hambacher Forst / Fotografie (E. Keimeyer), Farocki & Ujica, "Videogramme einer Revolution" (Jonathan McNaughton)

* Lektüre: Eric Kluitenberg: Legacies of tactical media. Amsterdam, 2011


26. Januar 2018: u.a. alt-right (E. Gräbeldinger)
Kurs drucken

Markus Dreßen
N.N.


Projekt

Freitag    18:00 — 19:30

Raum: 1.26 a

wöchentlich
Beginn: 20.10.2017

It's a Book ... 2018

In den vier vergangenen Jahren hat eine Gruppe von Studierenden parallel zur Leipziger Buchmesse unter dem Titel "It's a Book,…" in der HGB erfolgreich ein Treffen unabhängiger Verlage und Publikationsprojekte organisiert und etabliert. Am Buchmesse-Samstag verwandelte sich der Lichthof der Hochschule zu einem Tauschplatz für Bücher und Wissen. Akteure der internationalen "Independent Publishing"-Szene, und Interessierte können hier ins Gespräch kommen und Bücher anbieten und erwerben. 20 Studierende aus dem In- und Ausland sind mit Ständen in die Messe integriert und zeigen dazu ihre aktuellen Buchprojekte.
Ganztägig wird das Treffen von Vorträgen und Diskussionen im Festsaal durch Referenten begleitet.

Die Treffen dienen dazu, die Veranstaltung inhaltlich und organisatorisch vorzubereiten. Die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren können in das Projekt produktiv einfließen.

Einführungsveranstaltung: Freitag, den 20. Oktober, 18.00 Uhr, Raum 1.26 a. 
Blockveranstaltung
Kurs drucken

Julia Brodauf


Workshop

Dienstag   10:00 — 16:00
Mittwoch   10:00 — 16:00
Donnerstag 10:00 — 16:00
Freitag    10:00 — 15:00

Raum: 3.05 oder andere

Blockveranstaltung
Beginn: 20.02.2018
Ende:   23.02.2018

supportPräsentation III – supportWinterakademie Existenzgründung

supportWinterakademie
20. – 23.2.2018

tgl. ab 10 Uhr. Blockseminar in der vorlesungsfreien Zeit mit Referenten zu den Themen Selbständigkeit & Existenzgründung, Künstlersozialkasse, Versicherungen, Urheber- und andere Rechte, VG Bild u.a. Weitere Informationen und Möglichkeiten der Anmeldung folgen.
nach Absprache
Kurs drucken

Peggy Buth
N.N.
N.N.


Projekt


Raum: Raum 69 bzw. Hedi’s oder laut Aushang

laut Aushang

Tandem der Akademie für transkulturellen Austausch

Tandem der Akademie für transkulturellen Austausch

Damit unsere Idee des transkulturellen Austausches im Studienalltag fruchtet, sind wir auf eure Unterstützung angewiesen.

Transkulturalität bedeutet Kulturen jenseits des Gegensatzes von Eigenkultur und Fremdkultur zu verstehen – Wir möchten den Studierenden der ATA ein Tandemprogramm bieten, in welchem sie mit euch gemeinsam einen kulturellen Perspektivwechsel eingehen. Ein Kenntnis- und Erfahrungsaustausch erleichtert ein autonomes, offenes Lernen.

Als Tandempartner*in bietet ihr einem ATA-Studierenden Hilfe zur Selbsthilfe, seid Kulturvermittler und fördert darüber hinaus das Erreichen des Sprachniveaus TestDaf. Dieses Sprachniveau müssen die ATA-Studierenden nach spätestens 4 Semestern vorweisen, um in einen der Diplomstudiengänge an der HGB wechseln zu können.

Die Tandempartnerschaften sollen freiwillig geschlossen werden. Die gemeinsamen Aktivitäten sind selbstbestimmt – Die ATA-AG steht euch bei Fragen oder Problemen unterstützend zur Seite.

Bei monatlichen Treffen mit anderen Tandempartnerschaften werden abwechselnd von jeweils einem Tandempaar organisiert. Hierbei ist ihnen die Abendgestaltung frei überlassen – gemeinsames Essen, Filmvorführung, Ausstellungsbesuch, gemeinsam musizieren, Lesungen, Positionsvorträge, …

Das Hedi’s wird ab dem nächsten Semester für diese Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns auf vielfältige, spannende Abende mit euch!

Schickt eine E-Mail an:
tandem@hgb-leipzig.de (mit Name, Studiengang)
Kurs drucken

Michael Mauracher
Lehrende des Fachgebiets Fotografie


Wahlpflichtkurs


Raum: 1.7

laut Aushang

Film und Foto

Dieser praxisorientierte Kurs gibt einen Einblick in die künstlerische Arbeit mit dem analogen Schmalfilm. Dabei gehen wir von Positionen aus, die vor allem das fotografische Moment im Film thematisieren (beispielhaft hierfür stehen etwa die "Screentests" von Andy Warhol oder auch die Arbeit "Contenance" von Fiona Tan).
Ziel ist es, mit einfachsten technischen Mitteln in kürzester Zeit zu einem projektionsfertigen 16mm Film zu kommen, wobei der gesamte Ablauf von inhaltlicher Konzeption bis zur technischen Umsetzung ( Entwicklung vor Ort) vollkommen autonom in der Klasse stattfindet.
Die ökonomische Beschränkung der Produktionsmittel auf eine 30m Filmrolle soll konzentriertes, bildsprachlich zeitgemäßes Arbeiten anregen, wobei die Recherche nach verwendbaren Materialien sowohl inhaltlich ( found footage) wie auch technisch (die geeigneten technischen Hilfsmittel) eine neue Wertigkeit erfahren soll. Die technische Basisausrüstung ( Kamera, Projektor, Schneidegeräte etc.) steht an der Schule zur Verfügung und kann nach der Teilnahme an dem Kurs weiterhin individuell genutzt werden. Begleitet wird die praktische Arbeit durch Beispiele aus der Geschichte des Mediums "Künstlerfilm" von den Anfängen bis heute.
Der Kurs wird vom 9.11.-11.11.2017 als Blockveranstaltung abgehalten ( Donnerstag, Freitag ganztags, Samstag halbtags)
Offen auch für Studierende im Hauptstudium. Anmeldungen bitte per mail an fotohof@fotohof.at.
Kurs drucken

Clemens von Wedemeyer
Peggy Buth
Alba D'Urbano


Projekt


Raum: 2.34 oder laut Email

laut e-Mail

CULTURAL MEMORY IN THE PRESENT 

Das Aufkommen von rechtpopulistischen Bewegungen, der Austritt Großbritanniens aus der EU, und schließlich die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten sind Symptome einer Normalisierung fremdenfeindlicher Diskurse, die mit einer reaktionären Interpretation von Begriffen wie "Kultur" und "Identität" in Verbindung stehen.
Das Projekt CULTURAL MEMORY IN THE PRESENT* besteht aus verschiedenen ineinander greifenden Abschnitten, die sich – von den oben beschriebenen politischen Phänomenen ausgehend – mit den Themen der Migration, der Identitätskonstruktion und der damit einhergehenden Alteritätsproduktion beschäftigen und diese Themen aus der Warte von kulturellen und medialen Repräsentation betrachten.

Im Projekt werden Fragen erörtert, die den Begriff des "Blickregimes"** umkreisen und auf die damit verbundenen Ordnungen und Dominanzen innerhalb eines kulturellen Bilderrepertoires referieren.
Das vom Prof. Marc Rölli angebotene Seminar "Kapitalismus und Kultur" erweitert den Radius der theoretischen Auseinandersetzung des Gesamtprojekts. In diesem Seminar "wird der Frage nachgegangen, in welcher Weise Kulturen (und ihre Repräsentationen) mit kapitalistischen Ökonomien zusammenhängen".

Das Projekt, das sich über 2 Semester erstreckt, wird von Gastvorträgen, Workshops und Filmscreenings begleitet. Ziel des Projekts ist die Realisierung von studentischen Kunstprojekten, die im Rahmen einer Ausstellung Ende 2017 in der Galerie der HGB präsentiert werden. Im Rahmen der Ausstellung ist für Januar 2018 ein Symposium, in dem Kunstler_innen, Theoretiker_innen und Aktivist_innen zu der Thematik referieren bzw. performieren, vorgesehen. Außerhalb der HGB werden Filme gezeigt, die Inhalte der Thematik im urbanen Randbereich ausstrahlen.

Das Projekt wird hochschulweit für alle Fachrichtungen und Studienjahre angeboten. Die künstlerische Betreuung der Studierenden wird von Kollegen übernommen, die sich im Lauf der letzten Jahren mit der Thematik auseinandergesetzt haben: Prof. Alba D’Urbano, (Cultural Clash Nomade, 2013), Prof. Clemens von Wedemeyer, Prof. Benjamin Meyer-Krahmer (Fremd, 2014/15) und Prof. Peggy Buth (Unsichere Geschichte 2016-17). Das Projekt wird auch im Dialog mit den Studierenden der ATA entwickelt, die ausdrücklich eingeladen sind daran teilzunehmen.



• *Der Begriff ist einer Buchreihe der Stanford-University-Press entliehen: ""Cultural memory” is the hospitable denominator that encompasses any present production and organization of words and things, gestures and images, sounds and silences, that are steeped in a past that is anything but over."
• ** Silverman, Kaja (1997): Dem Blickregime begegnen, in: Kravagna, Christian (Hrsg.): Privileg Blick. Kritik der visuellen Kultur, Berlin: id-Verlag, S. 41-64.
Kurs drucken

Steven Black


Konsultation


Raum: 2.12

wöchentlich

Einzelkonsultationen

Mittwochs 15.30 – 18.00Uhr.
Einzelkonsultationen für Studierende der Maleri im Grundstudium sowie für alle Interessierten. Ich bitte um Anmeldung durch E-Mail. 
Kurs drucken

Christin Lahr
Stefan Riebel


Projekt


Raum: Raum 99, CONTAINER, Innenhof

laut e-Mail

CONTENT f(x)

Ein LEERKÖRPER (CONTENT) mit der Funktion f(x) in Form eines handelsüblichen, genormten Bürocontainers (6 x 2,50 x 2,50 m) besetzt eine existierenden LEERSTELLE im Innenhof der HGB. Der genehmigungsfreie fliegende Bau wird zum Experimentalraum, Trainingsgerät, Simulator, Sparringspartner, Medium – ein situationistischer Ausstellungs-, Ereignis- und Möglichkeitsraum für bislang ungenutzte, flüchtige Momente und Gelegenheiten.

CONTENT f(x)
Für die Funktion f(x) mit der Variablen x gilt:
x = Die Menge aller (un)möglichen künstlerischen Situationen | Handlungen | Verrichtungen | Interventionen | Ereignisse
x = temporär, flüchtig und unterliegt permanenten Transformationen.

Schwerpunkt in diesem Semester:
WIDER DEN VERSTAND
KRIEG ODER FRIEDEN
Kurs drucken

Christin Lahr
Stefan Riebel


Projekt


Raum: MINISTERIUM, Raum 1.00, Innenhof und andere

laut e-Mail

MINISTERIUM

"Non ministrari, sed ministrare" (Not to be served, but to serve)
ministrare (lat.): dienen, bedienen, aufwarten, servieren, einschenken, (Speisen) auftragen, darreichen, hergeben, verschaffen, besorgen, ausführen, handhaben, ausrüsten, behilflich sein.

Das MINISTERIUM ist ein Laboratorium auf dem Dach des Leerkörpers CONTENT f(x), das dessen Funktionen und Möglichkeiten um wesentliche Aspekte erweitert. Laboratorien finden sich in den unterschiedlichsten Bereichen, beispielhaft u.a. das "Schlaflabor", der "Reinraum" oder das "Westentaschenlabor" (lab-on-a-chip system). Unter ständiger Beobachtung des MINISTERIUMS stehen Handlungen im Kleinen und ihre Wirkungen im Großen.

Der am 6. Februar 2014 gegründete Neubau wurde im Rahmen eines Richtfestes (österr.: "Gleichenfeier") mit ersten gemeinsamen STREICHUNGEN feierlich eingeweiht und dient den Angehörigen der HGB Leipzig seitdem als EXPERIMENTALLABOR, SIMULATOR und MEDIUM.

Das MINISTERIUM ist ein Lehrgebäude für gemeinsames, anwendungsbezogenes und praxisorientiertes Lehren und Lernen sowie das Einüben grundlegender künstlerischer Methoden, Strategien und Verhaltensweisen im angemessenen Umgang mit Normierungen, Regularien, Güte- und Gewichtsklassen, Qualitätskontrollen, Monitoring, Mess-, Ordnung- und Prüfsystemen, Zielvorgaben sowie Kalibrierungsmaßnahmen.

Das MINISTERIUM informiert regelmäßig über laufende VORGÄNGE, lädt ein zu Vorlesungen und Begegnungen sowie zu sinnstiftenden Zusammenkünften bei Speis & Trank.

Das MINISTERIUM is now open to experiments and the diffusion process of innovations.