AktuellesHGBStudiumStudiengängePersonenEinrichtungenHGB-Intern

BewerbungStudienberatungVorlesungsverzeichnisAkademischer KalenderTheorieSUPPORT-BüroStudentenratStipendien/WettbewerbeStudienordnungenInternationale Kontakte

Grundkurs IGrundkurs IIHauptstudiumWissenschaftsbereichKulturen des KuratorischenWerkstätten


Hilfe

Impressum

Rundbrief

Suche

Übersicht

Secure Socket Layer

JavaScript

English


Design und Programmierung
  • Joachim Blank
  • Uwe Klaus
  • Mario Röhrle
  • Jan Sledz
  • Tamas Szakal
  • Severin Wucher


Copyright (C)
2001-2003

49131519


Gesamtes Haupstudium

Wintersemester 2017/18


Mothes, Reni
Konsultation (Konsultation)
Montag, 10:00-13:00; Dienstag, 10:00-15:00 (wöchentlich)
Raum: Mal-und Materialtechnik, Wächterstraße, Raum 3.9a

(nach Möglichkeit bitte einen Termin per Email vereinbaren)


Mark, Helmut
Einzelgespräche (Einzelunterricht)
Montag, 14:00-18:00; Mittwoch, 10:00-20:00 (14-täglich gerade Wochen)
Raum: 2.25, Büro

individuelle Arbeits- und Projektgespräche


Specker, Heidi
Arbeitsgespräch (Konsultation)
Montag, 10:00-18:00 (14-täglich gerade Wochen)
Raum: 2.10

Nach Absprache individuelle Besprechung von Arbeiten, Arbeitsansätzen.

Terminvereinbarung per Email


Wija-Stein, Bettina
Bücher in der Box (Werkstattkurs)
Montag, 09:00-16:00 (Blockveranstaltung)
Kursdauer vom 16.10. 2017 bis 27.11. 2017
Raum: 17, Grafische Werkstätten/Bucheinband

Für den Besuch dieses Kurses ist der Kompaktkurs Voraussetzung.
Vertiefung und Erweiterung des Grundwissens, verbunden mit neuen Gestaltungselementen.
Es werden zwei Festeinbände im Schuber gestaltet und gebunden.

max. 6 Personen



Wija-Stein, Bettina
Konservierte Erinnerungen (Werkstattkurs)
Montag, 09:00-16:00 (Blockveranstaltung)
Kursdauer vom 04.12. 2017 bis 29.01. 2018
Raum: 17, Grafische Werkstätten/Bucheinband

Für den Besuch dieses Kurses ist der Kompaktkurs Voraussetzung.
Vertiefung und Erweiterung des Grundwissens, verbunden mit neuen Gestaltungselementen.
Es wird ein Album, in einer Schachtel liegend, gestaltet und gebunden.
max. 4 Personen



Kossack, Oliver
ARTIST'S PROOF (Konsultation)
Montag, 13:00-17:00 (14-täglich gerade Wochen)
Raum: 3.55, Ateliers und Werkstätten

Zeichnen vor und nach dem Bild.
Zeichnerische Verfahren im Druckgrafischen Raum.
Druckgrafik im Feld der zeitgenössischen Kunst.

Im Zentrum der Arbeit steht der intensive Umgang mit der Zeichnung als integratives, interdisziplinäres künstlerisches Medium.

Die praktische Arbeit im Atelier oder außerhalb und in den künstlerischen Werkstätten wird ergänzt durch Vorträge und Filmscreenings in denen schwerpunktmäßig die unterschiedlichen Sprachen, Ökonomien und Potenziale der künstlerischen Zeichnung präsentiert und zur Diskussion gestellt werden.

Auswertung der Arbeitsergebnisse in Einzel- und Gruppenkonsultationen. Arbeitspräsentationen in Form von Einzel- und Gruppenausstellungen.

Gastvorträge, Workshops/Kooperationen und Exkursionen finden statt.

Offen für Studierende aller Studiengänge im Hauptstudium. Anmeldung per eMail: kossack@hgb-leipzig.de



Bachmann, Steffen
Plastisches Gestalten-Konsultation (Konsultation)
Montag, 13:00-16:00 (wöchentlich)
Kursdauer vom 09.10. 2017 bis 02.02. 2018
Raum: Plastisches Gestalten Raum 0.02

Konsultation und Beratung zu Mateialien, Strategien und Prozessen die mit Plastischen Gestalten zu tun haben. Vorstellen und besprechen von Projekten. Bitte bringen Sie Skizzen, Fotos oder Modelle von Ihren Projekten mit.

Termine bitte vorher per Mail vereinbaren.


Ohme, Michael
Einführung in die Programmierung (Wahlpflichtkurs)
Montag, 09:30-13:00 (wöchentlich)
Kursbeginn am 16.10. 2017
Raum: 1.31

Nach einer allgemeinen Einführung in die Programmierung werden kleine Beispieleanwendungen erarbeitet. Je nach Interessenlage der Teilnehmer stehen u.a. folgende Themen zur Auswahl: Einfache 2D/3D-Spiele, algorithmische Bild-, Objekt,- Ton- oder Textgenerierung; Text-/Bild-/allgemeine Datenanalyse; ... .

Für den Kurs können vorrangig folgende Sprachen gewählt werden:

- Python: universelle Programmiersprache, die die Programmlesbarkeit betont und wie viele dynamische Sprachen oft als Skriptsprache (z.B. innerhalb des 3D-Programmes Blender) genutzt wird.
- Processing (Java): auf die Einsatzbereiche Grafik, Simulation und Animation spezialisierte objektorientierte Programmierumgebung vorrangig für Gestalter, Künstler und Programmieranfänger, auch für eigene Android-Apps geeignet.
- Pure Data: graphische Programmierumgebung für interaktive Multimediaprojekte, insbesondere sehr flexibel für interaktive Echtzeitanwendungen im experimentellen Soundbereich verwendbar.
- Alternative Vorschläge können gerne unterbreitet werden.

Spätestens zum ersten gemeinsamen Treffen wird der Vorlesungsschwerpunkt entschieden und ob es sich um einen Einstiegskurs oder eine Fortführung eines früheren Kurses handelt.

Um eine vorherige, unverbindliche Interessensbekundung (möglichst unter Angabe der Wunschsprache, -thematik, Vorkenntnisse) per E-Mail wird gebeten.

Teilnehmerzahl: maximal 8.


Brodauf, Julia
supportPräsentation III - supportWinterakademie Existenzgründung (Workshop)
Dienstag, 10:00-16:00; Mittwoch, 10:00-16:00; Donnerstag, 10:00-16:00; Freitag, 10:00-15:00 (Blockveranstaltung)
Kursdauer vom 20.02. 2018 bis 23.02. 2018
Raum: 3.05 oder andere

supportWinterakademie
20. – 23.2.2018

tgl. ab 10 Uhr. Blockseminar in der vorlesungsfreien Zeit mit Referenten zu den Themen Selbständigkeit & Existenzgründung, Künstlersozialkasse, Versicherungen, Urheber- und andere Rechte, VG Bild u.a. Weitere Informationen und Möglichkeiten der Anmeldung folgen.


http://www.hgb-leipzig.de/index.php?a=studium&b=support&

Buth, Peggy; Voswinckel, Anna; v. Bismarck, Beatrice
PERSON OF NO CONSEQUENCES (Teil1) – Reflexionen zum Verhältnis von Herkunft, Klasse, Identität und Sichtbarkeit (Wahlpflichtkurs)
Dienstag, 14:00-18:00 (14-täglich gerade Wochen)
Kursdauer vom 24.10. 2017 bis 23.01. 2018
Raum: 3.05 und nach Email

PERSON OF NO CONSEQUENCES (Teil1) – Reflexionen zum Verhältnis von Herkunft, Klasse, Identität und Sichtbarkeit

Offenes fachgebietsübergreifendes Projekt-Seminar mit anschliessender Ausstellung im Sommer 2018

Ausgehend von Didier Eribons Buch: Rückkehr nach Reims, betrachten, lesen und diskutieren wir gemeinsam in sieben Themenblöcken künstlerische Arbeiten und Texte. Parallel dazu sollen eigene Arbeiten entstehen, die dann im 2.Teil des Seminars, im Sommersemester weiter vertieft werden können. Am Ende des Sommersemesters 2018 werden wir die Arbeitsergebnisse in einem gemeinsam zu erarbeiteten Ausstellungsformat präsentieren.

In sieben Themenblöcken widmen wir unsere Betrachtung folgenden Fragestellungen: Herkunft und Sozialisation – Das Konzept des sozialen Raums bei Bourdieu (Klasse, Akteure, Habitus) mit einem Input von Prof. Beatrice von Bismarck – Identitäts(de)konstruktion und Gender – soziale Ungleichheit/ Gleichheit /Differenz – Die Macht der Zuschreibung: „Wir“ und die „Anderen – Klassismus – Inklusion/Exklusion – Raum als Dimension sozialer Ungleichheit – Normalisierung und Immunisierung – Migrantische Grenzfiguren und diasporische Erfahrungen – Subalternität – Whiteness: Weiße Identität und Geschlecht – Verwundbarkeit – Was ist Prekarisierung? – Was macht Prekarisierung?

Wichtiger Teil des Seminars ist die Diskussion von Handlungs- und Aktivierungsmöglichkeiten. Dazu betrachten wir beispielhaft künstlerische Arbeiten und Texte in ihren unterschiedlichen Praxen wie z.B.: die Reformulierung des Selbst, die Hinwendung zur Verletzbarkeit, Re-Reading, Parodie und Zitat sowie die Konzeptionalisierung des sozialen Raums in der Kunst.

Das Seminar wird begleitet von einem FILMPROGRAMM. Termine und Filmprogramm dazu bitte Aushänge beachten, sowie auf der Internetseite hgb Prof. Peggy Buth.

Wahlpflichtangebot: Das Seminar ist offen für Alle, sowie für das Grund- und Hauptstudium aller Fachgebiete geeignet. Es besteht keine Beschränkung der Teilnehmer*innenanzahl.

Termine:
01 / 24.10.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
02 / 07.11.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
03 / 14.11.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
04 / 05.12.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
05 / 12.12.2017, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
06 / 09.01.2018, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05
07 / 23.01.2018, 14:00-18:00 Uhr, Raum 3.05


Hötte, Anselm Benedikt
HTML/CSS in der künstlerischen Praxis BLOCK I (Wahlpflichtkurs)
Dienstag, 09:30-13:00 (wöchentlich)
Raum: 1.31

Grundkenntnisse in Webtechnologien. Erstellung von künstlerischen Netzorten. Medienbearbeitung für Web-Anwendungen. Ziel des Kurses ist es, die eigenen Arbeiten, Projekte bzw. Inhalte online veröffentlichen zu können.

Eine Anmeldung über den Aushang (Wahlpflicht GK) oder per Mail (Hauptstudium) ist erforderlich.


Hötte, Anselm Benedikt
HTML/CSS in der künstlerischen Praxis BLOCK II (Wahlpflichtkurs)
Dienstag, 09:30-13:00 (wöchentlich)
Kursbeginn am 28.11. 2017
Raum: 1.31

Grundkenntnisse in Webtechnologien. Erstellung von künstlerischen Netzorten. Medienbearbeitung für Web-Anwendungen. Ziel des Kurses ist es, die eigenen Arbeiten, Projekte bzw. Inhalte online veröffentlichen zu können.

Eine Anmeldung über den Aushang (Wahlpflicht GK) oder per Mail (Hauptstudium) ist erforderlich.


Liebert, Kati
Bildbearbeitung in der künstlerischen Praxis _Kurs1 (Wahlpflichtkurs)
Mittwoch, 09:00-13:00 (wöchentlich)
Kursdauer vom 18.10. 2017 bis 29.11. 2017
Raum: 1.28, AV-Labor


Eine Einführung in die Bildverwaltung und Bildbearbeitung mit den Adobe-Produkten (Bridge, CameraRaw, Photoshop) zur Optimierung von Fotografien, mit dem Ziel ihre wesentlichen Funktionen kennenzulernen und einen sicheren Umgang mit der Software zu erlernen.

Zur Übung suchen wir gemeinsam aus, welchen in der künstlerischen Praxis typischen Aufgaben wir uns widmen (z.B. das Erstellen einer Ausstellungssimulation)

Individuelle Lösungen zur Bildbearbeitung stehen vor allem zum Ende des Kurses im Fokus.


Liebert, Kati
Bildbearbeitung in der künstlerischen Praxis _Kurs2 (Wahlpflichtkurs)
Mittwoch, 09:00-13:00 (wöchentlich)
Kursbeginn am 06.12. 2017
Raum: 1.28, AV-Labor

Eine Einführung in die Bildverwaltung und Bildbearbeitung mit den Adobe-Produkten (Bridge, CameraRaw, Photoshop) zur Optimierung von Fotografien, mit dem Ziel ihre wesentlichen Funktionen kennenzulernen und einen sicheren Umgang mit der Software zu erlernen.

Zur Übung suchen wir gemeinsam aus, welchen in der künstlerischen Praxis typischen Aufgaben wir uns widmen (z.B. das Erstellen einer Ausstellungssimulation)

Individuelle Lösungen zur Bildbearbeitung stehen vor allem zum Ende des Kurses im Fokus.


Bachmann, Steffen
Plastisches Gestalten (Einzelunterricht)
Mittwoch, 10:00-17:00 (wöchentlich)
Kursdauer vom 11.10. 2017 bis 31.01. 2018
Raum: 0.09, Werkstatt für Plastisches Gestalten

Lehre der Werkstatt für Plastisches Gestalten ist Fachbereich übergreifend und umfasst die künstlerische Praxis des dreidimensionalen Gestaltens von der traditionellen Arbeit bis hin zu digitalen Technologien. Gelehrt werden Strategien, Technologien und Materialien die für eine objekthafte Umsetzung dreidimensionaler Projekte bei der Suche nach Zeitgenössischen Ausdrucksformen nötig sind. Abformungen und Arbeiten mit Kunststoffen. Anfertigung von Modellen aus Gips, Ton und anderen Modelliermassen. Dreidimensionales Scannen und Fräsen als Vorbereitung für das herstellen Plastischer Objekte. Der Beginn der Arbeit erfolgt immer nach vorheriger Konsultation, dabei werden Machbarkeit, Material und vorbereitende Schritte besprochen.

Termine nach Vereinbarung per Mail.


Möller, Carsten; Voswinckel, Anna
UNTER DEM EIS – künstlerische Reflexionen zum Freiheits- und Einheitsgedenken (Seminar)
Mittwoch, 14:00-19:00 (14-täglich ungerade Wochen)
Kursbeginn am 11.10. 2017
Raum: 1.8

"Nichts ist weg, nichts geklärt, nur Zeit vergangen.“ (Ines Geipel)

Friedensgebete und Montagsdemos, Mauerfall und Abwicklung der DDR, Treuhand und „Aufbau Ost“, Arbeitskämpfe und verworfene Utopien, Techno, Gameshows, Sandmännchen, BStU, Neonazis, (p)Ost-West-Identität, ungewollte Denkmale: Was erinnern KünstlerInnen der „Generation Wende“ von der unmittelbaren Erfahrung des politischen Umbruchs 89/90? Was erfuhr oder erahnte die „3. Generation Ost“ von dem Erleben ihrer Eltern nach der Wende, von Anpassungsdruck und Abwertungsgefühlen, von der Schwierigkeit im tabuisierten Erinnerungskanon dem Leben in der DDR einen Wert zu geben? Wir werden diese Fragen anhand von Texten, Filmen und künstlerischen Arbeiten diskutieren.

Im Frühjahr 2018 wird die Ausstellung „Requiem For A Failed State“ in der Halle 14 junge künstlerische Perspektiven auf DDR und Nachwende versammeln. Kurator Michael Arzt wird in einer unserer Veranstaltungen das Konzept zur Diskussion stellen und einige der KünstlerInnen werden ihren Ausstellungsbeitrag im Seminar präsentieren.

Gemeinsames Ziel ist es, dass aus dem Seminar heraus künstlerische Arbeiten entstehen, die als Teil der geplanten Ausstellung präsentiert werden können.

Termine:
01 / 11.10.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
02 / 25.10.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
03 / 08.11.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
04 / 29.11.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
05 / 13.12.2017, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
06 / 10.01.2018, 14:00-19:00 Uhr, Raum 1.8
07 wird noch bekannt gegeben




Lahr, Christin; Riebel, Stefan; N.N.,
100 % MEHR | WERT | SCHÖPFUNG – Über das Selbstverständnis und die Selbstverständlichkeit von Kunst und künstlerischem Handeln (Wahlpflichtkurs)
Mittwoch, 19:00-21:00 (laut e-Mail)
Raum: 2,41 u.a.

Öffentiche Veranstaltungsreihe
Termine werdne rechtzeitig bekanntgegeben

Warum können lediglich 2 – 4 Prozent aller Künstler_innen von ihrer Kunst leben, obwohl Kunst überall präsent ist? Ist das vermeintliche Scheitern der übrigen 96-98 Prozent wirklich in ineffizienten Ausbildungen von Kunsthochschulen und mangelndem Professionalisierungswillen begründet oder nicht vielmehr systembedingt der Logik der Verwertungsindustrie und der Finanzmärkte geschuldet, die Mangel künstlich erzeugt. Die öffentliche Veranstaltungsreihe thematisiert in unterschiedlichen Formaten das Selbstverständnis und die Selbstverständlichkeit von Kunst und künstlerischem Handeln, kapitalistische Aneignungs-, Ausbeutungs- und Verwertungsmethoden künstlerischer Arbeit, alternative künstlerische Überlebensstrategien, Protestformen und Utopien, sowie den unschätzbaren Wert der künstlerischen Freiheit. Asthetische Kompetenzen und Wahrnehmungsfähigkeiten von Künstlern_innen spielen dabei ebenso eine Rolle wie die nachhaltige Einmischung von Kunst in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und alltägliche Lebenswelten.

Die eingeladenen Referenten/innen aus unterschiedlichen Bereichen der Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre beleuchten die Schnittstellen zwischen Kunst - Hochschule – Politik – Gesellschaft und fordern in kontroversen Diskussionen zu einem gemeinsamen Nachdenken heraus, das im besten Falle in konkreten kultur- und bildungspolitischen Forderungen mündet.



Hötte, Anselm Benedikt
DTP - Desktop Publishing BLOCK I (Wahlpflichtkurs)
Mittwoch, 09:30-13:00 (wöchentlich)
Kursende am 24.11. 2017
Raum: 1.31

Grundlagen zum Setzen und zur Erstellung von zu veröffentlichen Dokumenten mittels DTP-Software (Adobe InDesign). Erstellen von Vorlagen und Dokumenten für z.B. Briefschaften, Akzidenzen, Büchern uva., aber auch digitale Publikationen. Aufbereitung von Fotografien und Grafiken für den Druck. Grundlagen in Farbmanagement. Ziel des Kurses ist es fertige Druckdateien selbst erstellen zu können.

Eine Anmeldung über den Aushang (Wahlpflicht GK) oder per Mail (Hauptstudium) ist erforderlich.


Hötte, Anselm Benedikt
DTP - Desktop Publishing BLOCK II (Wahlpflichtkurs)
Mittwoch, 09:30-13:00 (wöchentlich)
Kursbeginn am 27.11. 2017
Raum: 1.31

Grundlagen zum Setzen und zur Erstellung von zu veröffentlichen Dokumenten mittels DTP-Software (Adobe InDesign). Erstellen von Vorlagen und Dokumenten für z.B. Briefschaften, Akzidenzen, Büchern uva., aber auch digitale Publikationen. Aufbereitung von Fotografien und Grafiken für den Druck. Grundlagen in Farbmanagement. Ziel des Kurses ist es fertige Druckdateien selbst erstellen zu können.

Eine Anmeldung über den Aushang (Wahlpflicht GK) oder per Mail (Hauptstudium) ist erforderlich.


Piller, Peter
Einzelgespräche (Einzelunterricht)
Donnerstag, 10:00-20:00 (14-täglich gerade Wochen)
Raum: 2.5

Terminvereinbarungen per email


Mothes, Reni
Konsultation (Konsultation)
Donnerstag, 10:00-12:00 (wöchentlich)
Raum: Mal- und Materialtechnik, Trufanowstraße, 2.OG

(bitte vorab einen Termin per Email vereinbaren)


Kossack, Oliver
ARTIST'S PROOF (Projekt)
Donnerstag, 10:00-17:00 (14-täglich gerade Wochen)
Kursbeginn am 19.10. 2017
Raum: 3.55, Ateliers und Werkstätten

Zeichnen vor und nach dem Bild.
Zeichnerische Verfahren im Druckgrafischen Raum.
Druckgrafik im Feld der zeitgenössischen Kunst.

Im Zentrum der Arbeit steht der intensive Umgang mit der Zeichnung als integratives, interdisziplinäres künstlerisches Medium.

Die praktische Arbeit im Atelier oder außerhalb und in den künstlerischen Werkstätten wird ergänzt durch Vorträge und Filmscreenings in denen schwerpunktmäßig die unterschiedlichen Sprachen, Ökonomien und Potenziale der künstlerischen Zeichnung präsentiert und zur Diskussion gestellt werden.

Auswertung der Arbeitsergebnisse in Einzel- und Gruppenkonsultationen. Arbeitspräsentationen in Form von Einzel- und Gruppenausstellungen.

Gastvorträge, Workshops/Kooperationen und Exkursionen finden statt.

Offen für Studierende aller Studiengänge im Hauptstudium. Anmeldung per eMail: kossack@hgb-leipzig.de



Brodauf, Julia
supportPräsentation II - English for Artists and Designers (Seminar)
Donnerstag, 17:00-19:00 (wöchentlich)
Kursbeginn am 02.11. 2017
Raum: 3.05, z.T. Abweichungen

English for Artists and Designers.
Become international, write and speak about your work!
Dozentin: Elizabeth Gerdeman

donnerstags, 17 – 19 Uhr
Beginn: 2.11.17, zehn Termine bis zum Rundgang.
Anmeldung unter: https://doodle.com/poll/ktuwv57zg2kme37q
Raum 3.05

http://www.hgb-leipzig.de/index.php?a=studium&b=support&

Ohme, Michael
Entwicklung von Hard- und Softwareschnittstellen (Wahlpflichtkurs)
Freitag, 09:30-13:00 (wöchentlich)
Kursbeginn am 20.10. 2017
Raum: 1.35, Hard- und Softwareschnittstellenlabor

Sensorik und Aktorik für Multimedia-Installationen.

- Verwendung von Signalen aus der Umgebung zur Steuerung von Sound, Video und Computeranimationen.
- Ansteuerung von Geräten vermittels Mikrocomputer.

Je nach Vorkenntnissen der Interessenten kann zwischen Teil I und II gewählt werden:

Teil I vermittelt vorrangig elektronische Grundkenntnisse zur Erfassung von Sensordaten (Helligkeit, Druck, Temperatur, Feuchtigkeit, Schall, Beschleunigung) und deren Auswertung in interaktiven Arbeiten. Dazu erfolgt eine Einführung in das Arduino-Board (relativ einfach zu programmierender Mikrocontroller für Steuer- und Regelungsprozesse) und dessen Programmierung in C.

Im Teil II werden die Elektronikkenntnisse genutzt, um speziell den Einplatinencomputer Raspberry Pi zu steuern - nebst Kurzeinführung in das Betriebssystem Linux und die Python-Programmierung.

Um eine vorherige, unverbindliche Interessensbekundung per E-Mail wird gebeten.

Teilnehmerzahl: maximal 8.


Brodauf, Julia
supportPräsentation I - Text und Präsentation/Profil und Portfolio (Werkstatt)
Freitag, 10:00-15:30 (wöchentlich)
Kursbeginn am 27.10. 2017
Raum: 3.04, z.T. Abweichungen

Text und Präsentation/Profil und Portfolio
Julia Brodauf, Carsten Tabel, Ilina Koralova u.a.

freitags, 10–12.30 Uhr Text- und Portofoliowerkstatt
Julia Brodauf ab 3.11. 2 wöchentlich

freitags, 10–12.30 Uhr Text- und Portofoliowerkstatt
Carsten Tabel, ab 10.11. 2-wöchentlich

freitags, 13–15.30 Uhr Seminar Antragstellung
Ilina Koralova, am 17./24.11, 8./15.12, 12./19.1.

Das eigene Werk übersichtlich und eindringlich zu präsentieren: Wir erarbeiten dafür das notwendige Bild- und Textmaterial. Mehrere Referenten bieten Seminare zur Erarbeitung des eigenen Profils und der dazugehörigen Präsentationsmedien Text, Bildmaterial und Webseite. Bei Angeboten mit begrenzter Teilnehmerzahl ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.


http://www.hgb-leipzig.de/index.php?a=studium&b=support&

von Wedemeyer, Clemens; Buth, Peggy; D'Urbano, Alba
CULTURAL MEMORY IN THE PRESENT (Projekt)
(laut e-Mail)
Raum: 2.34 oder laut Email

Das Aufkommen von rechtpopulistischen Bewegungen, der Austritt Großbritanniens aus der EU, und schließlich die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten sind Symptome einer Normalisierung fremdenfeindlicher Diskurse, die mit einer reaktionären Interpretation von Begriffen wie „Kultur“ und „Identität“ in Verbindung stehen.
Das Projekt CULTURAL MEMORY IN THE PRESENT* besteht aus verschiedenen ineinander greifenden Abschnitten, die sich – von den oben beschriebenen politischen Phänomenen ausgehend – mit den Themen der Migration, der Identitätskonstruktion und der damit einhergehenden Alteritätsproduktion beschäftigen und diese Themen aus der Warte von kulturellen und medialen Repräsentation betrachten.

Im Projekt werden Fragen erörtert, die den Begriff des „Blickregimes“** umkreisen und auf die damit verbundenen Ordnungen und Dominanzen innerhalb eines kulturellen Bilderrepertoires referieren.
Das vom Prof. Marc Rölli angebotene Seminar „Kapitalismus und Kultur“ erweitert den Radius der theoretischen Auseinandersetzung des Gesamtprojekts. In diesem Seminar „wird der Frage nachgegangen, in welcher Weise Kulturen (und ihre Repräsentationen) mit kapitalistischen Ökonomien zusammenhängen“.

Das Projekt, das sich über 2 Semester erstreckt, wird von Gastvorträgen, Workshops und Filmscreenings begleitet. Ziel des Projekts ist die Realisierung von studentischen Kunstprojekten, die im Rahmen einer Ausstellung Ende 2017 in der Galerie der HGB präsentiert werden. Im Rahmen der Ausstellung ist für Januar 2018 ein Symposium, in dem Kunstler_innen, Theoretiker_innen und Aktivist_innen zu der Thematik referieren bzw. performieren, vorgesehen. Außerhalb der HGB werden Filme gezeigt, die Inhalte der Thematik im urbanen Randbereich ausstrahlen.

Das Projekt wird hochschulweit für alle Fachrichtungen und Studienjahre angeboten. Die künstlerische Betreuung der Studierenden wird von Kollegen übernommen, die sich im Lauf der letzten Jahren mit der Thematik auseinandergesetzt haben: Prof. Alba D’Urbano, (Cultural Clash Nomade, 2013), Prof. Clemens von Wedemeyer, Prof. Benjamin Meyer-Krahmer (Fremd, 2014/15) und Prof. Peggy Buth (Unsichere Geschichte 2016-17). Das Projekt wird auch im Dialog mit den Studierenden der ATA entwickelt, die ausdrücklich eingeladen sind daran teilzunehmen.



• *Der Begriff ist einer Buchreihe der Stanford-University-Press entliehen: „“Cultural memory” is the hospitable denominator that encompasses any present production and organization of words and things, gestures and images, sounds and silences, that are steeped in a past that is anything but over.“
• ** Silverman, Kaja (1997): Dem Blickregime begegnen, in: Kravagna, Christian (Hrsg.): Privileg Blick. Kritik der visuellen Kultur, Berlin: id-Verlag, S. 41-64.



Mauracher, Michael; Lehrende des Fachgebiets Fotografie,
Film und Foto (Wahlpflichtkurs)
(laut Aushang)
Raum: 1.7

Dieser praxisorientierte Kurs gibt einen Einblick in die künstlerische Arbeit mit dem analogen Schmalfilm. Dabei gehen wir von Positionen aus, die vor allem das fotografische Moment im Film thematisieren (beispielhaft hierfür stehen etwa die "Screentests" von Andy Warhol oder auch die Arbeit "Contenance" von Fiona Tan).
Ziel ist es, mit einfachsten technischen Mitteln in kürzester Zeit zu einem projektionsfertigen 16mm Film zu kommen, wobei der gesamte Ablauf von inhaltlicher Konzeption bis zur technischen Umsetzung ( Entwicklung vor Ort) vollkommen autonom in der Klasse stattfindet.
Die ökonomische Beschränkung der Produktionsmittel auf eine 30m Filmrolle soll konzentriertes, bildsprachlich zeitgemäßes Arbeiten anregen, wobei die Recherche nach verwendbaren Materialien sowohl inhaltlich ( found footage) wie auch technisch (die geeigneten technischen Hilfsmittel) eine neue Wertigkeit erfahren soll. Die technische Basisausrüstung ( Kamera, Projektor, Schneidegeräte etc.) steht an der Schule zur Verfügung und kann nach der Teilnahme an dem Kurs weiterhin individuell genutzt werden. Begleitet wird die praktische Arbeit durch Beispiele aus der Geschichte des Mediums "Künstlerfilm" von den Anfängen bis heute.
Der Kurs wird vom 9.11.-11.11.2017 als Blockveranstaltung abgehalten ( Donnerstag, Freitag ganztags, Samstag halbtags)
Offen auch für Studierende im Hauptstudium. Anmeldungen bitte per mail an fotohof@fotohof.at.


Daniels, Dieter; Blank, Joachim; Bechtle, Fabian
Standortrecherche Freiheits- und Einheitsdenkmal Leipzig (Projekt)
(laut e-Mail)
Raum: laut e-Mail

Projektveranstaltung an der HGB Leipzig

Anmeldung, zusätzliche Informationen und Nachfragen zum Projekt bitte per E-Mail bis zum 31. September 2017 an Fabian Bechtle (bechtle@hgb-leipzig.de)

Termine:
Do. 09. Nov. 2017, 14:30 - 16:30, Raum laut E-Mail
Do. 14. Dez. 2017, 11:00 - 16:00, Raum laut E-Mail
Mi. 10. Jan. 2018, 11:00 - 16.00, Raum laut E-Mail
Do. 01. Feb. 2018, 11:00 - 16:00, Raum laut E-Mail


Der deutsche Bundestag hat im Mai 2017 seine Entscheidung von 2007 bestätigt, an der Realisierung von Denkmälern zur friedlichen Revolution von 1989 in Deutschland festzuhalten. In Berlin wird nun das Denkmal gegenüber dem Neubau des Berliner Schlosses realisiert, während in Leipzig ein Verfahren für einen neuen Wettbewerb entwickelt werden soll. Der erste Wettbewerb für ein Freiheitsdenkmal in Leipzig war im Juli 2014 aus unterschiedlichen Gründen gescheitert. In Vorbereitung auf ein neues Verfahren wird nun durch die Hochschule für Grafik und Buchkunst (Prof. Dr. Dieter Daniels und Prof. Joachim Blank, in Kooperation mit Prof. Andreas Wolf, Städtebau und Entwurf, HTWK Leipzig) im Auftrag der Stiftung Friedliche Revolution ein „Feldforschungsprojekt“ zur Recherche nach geeigneten Denkmalsstandorten stattfinden.

Der Leipziger Stadtraum soll in diesem Rahmen aktiv erkundet werden. Die Idee ist es in interdisziplinärer Zusammenarbeit, unterstützt von geladenen Expert_Innen, eine Materialsammlung zum Umgang mit der Standortfrage eines „Denkmals der friedlichen Revolution Leipzig 1989“ zusammenzustellen. Ziel soll es auch sein, eine kommentierte Auswahl an konkreten Orten vorzuschlagen.



Mark, Helmut
Gruppenunterricht (Konsultation)
(laut e-Mail)
Raum: 2.25, Büro

Diplombetreuung, Projekt- und Gruppengespräche






Galerie

Galerie

Institut für
Buchkunst

Institut für Buchkunst

Projekte

Out of Syria, inside Facebook

Kino Buch

the looks, not the books