Kunsthistorisches Institut Heidelberg
Sommersemester 1997
Priv. - Doz. Dr. Hans Dieter Huber

Vorlesung

BROWSER, BUFFER, AND BITSLAG
Kunstgeschichte im Internet

Last Update: 29.05.97


Vorlesung VII: Webprojekte von Künstlern I:
ADAWEB NEW YORK

1. Einleitung

Der New Yorker Adaweb-Server ging im Februar 1995 ans Netz. Er hatte es sich zur Aufgabe gemacht, für Künstler, Architekten, Komponisten, Filmemacher, eine Station für Internetprojekte zur Verfügung zu stellen. (Quelle)

1.2. Personen

gegründet von John Bortwick und Benjamin Weill (Spätherbst 1994)
Vivan Selbo, seit Sommer 1995 bei ada
Ainatte Inbal, bei ada seit Juli 1996
Cherise Fong, seit Sept. 1996, Webdesignerin
Andrea Scott, business development
Cheryl Kaplan (business and public relations)

1.3. Finanzierung

Digital City Inc. (Besitzer von ada 'web)
Bestrebungen sind gegenwärtig im Gange, ada 'web in eine Stiftung umzuwandeln.

1.4. Lokalisierung des Rechners

eine Sun Spark 20, an einer T1 Verbindung angeschlossen.
Standort NewYork, 22nd Street
(Live-Cam des Offices)
(Foto vom 29.5.97 aus der Live-Cam-Seite von Julia Scher)

Quelle dieser Angaben: e-mail vom 12.5.97

 

2. Verschiedene Ebenen des Servers: project, influx, context, exchange, nota

2.1 project

2.2 influx

2.3. context

3. Genauere Vorstellung der Projekte

4. Zusammenfassung

Mit ada'web liegt wohl die älteste und gleichzeitig die beste Webstation für künstlerische Projekte im WWW vor. Das zeigt einmal die hochkarätige Auswahl der Künstler, zum anderen die intelligente, technisch gekonnte Realisierung der spezifischen Möglichkeiten des WWW. Sehr in die Nähe von ada'web kommt stadiumweb. Ein Vergleich mit den Internetprojekten der documenta X dagegen, der Gegenstand der übernächsten Sitzung sein wird, verdeutlicht die Klasse, Qualität und Spitzenstellung von ada'web.

5. Zusätzliche Literatur zum Thema:

Hans Dieter Huber: Welcome to Securityland! Die Globalisierung von Kommunikation und Kultur im Internet. in: kritische berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften, Jg. 25, Heft 1/1997, S. 70- 79



Zurück zur Gliederung

designed by Hans Deter Huber