Kunsthistorisches Institut Heidelberg
Sommersemester 1997
Priv. - Doz. Dr. Hans Dieter Huber

Vorlesung

BROWSER, BUFFER, AND BITSLAG
Kunstgeschichte im Internet

Last Update: 18.12.99


 V: Kunsthistorische Institute in deutschsprachigen Ländern

0. Geschichte der Homepages

Hans Dieter Huber: Kunsthistorische Institute im Internet (1); in: Kunstchronik, Jg.50. Heft 2, März 1997, S.91f.

Chronologische Auflistung der Webpräsenz deutschsprachiger Kunsthistorischer Institute

 

1. Ziele und erster Eindruck

1.1 Ziele

- Information, Information, Information
- ein wenig Selbstdarstellung

1.2 Erster Eindruck

2. Angebote zum Institut und zur Lehre

2.1 Allgemeine Informationen (Öffnungszeiten, Lageplan, Studienpläne, etc.)

2.3 Lehrangebot

2.4 Dozenten und ihre Lehrgebiete

2.5 Online-Lehrveranstaltungen

2.2. Institutsgeschichte

2.6 Fachschaft

2.7. Studentische Webseiten

3. Angebote zu Forschung und Recherche

3.1. Forschungsschwerpunkte der Dozenten

3.2 Schriften und Publikationen

3.3 Präsentation eigener Sammlungen bzw. Ausstellungen

3.4 Internetprojekte der Institute

3.5 Electronic Publishing / Internetzeitschriften

3.6 Angebotene Forschungsmöglichkeiten über das WWW:

4. Ungenutzte Möglichkeiten und/oder vertane Chancen:

 

5. Auswahl von interessanten Websites

Bochum: Verschiedene Internetprojekte:

Heidelberg: Linksammlung zu Webprojekten von Künstlern

Stuttgart: lokale Informationen über Stuttgart und seine Kulturszene

6. Zusammenfassung

Die Qualität ist sehr unterschiedlch. im Vergleich zu USA überwiegen administrative und bürokratische Funktionen. Die interaktiven Möglichkeiten zur Kommunikation werden kaum genutzt (wahrscheinlich aufgrund von mangelndem technischen Support) Wenig Witz, kein Humor, kaum Einfallsreichtum.



Zurück zur Gliederung

designed by Hans Dieter Huber