EINE GESCHICHTE DER KUNST

05. 1030-1140 Die Salier


Last update: 05.04.1998


Lektüre: Belser Stilgeschichte, Bd. IV, S. 11-37 "Einführung in die Epoche der Romanik"

Geschichte

Mit dem Ende der Ottonenkaiser endet das Zeitalter der sog.Vorromanik und man betritt das Zeitalter der Romanik, das von etwa 1000- 1250 dauert. man unterscheidet drei verschiedene Stilstufen der Romanik:

Frühromanik um 1000-1050

Hochromanik ab etwa 1100

Spätromanik ab etwa 1200

Karte: das Deutsche Reich unter den fränkischen (salischen) Kaisern 1024-1125

 

1.) Salische Architektur

1.1 Sakralbau

Der Sakralbau hatte eine neue Aufgabe zu erfüllen. Nicht mehr nur Versammlungsraum für den Klerus und die Gemeinde, sondern der Bau sollte in allen seinen Teilen den Inhalt der christlichen Heilsbotschaft vermitteln und als ganzes dem Gläubigen vor Augen stellen -> eine Visualisierung der Pracht des "himmlischen Jerusalem"

Weltliche und geistliche Adlige treten als Bauherrn auf. Kaiser und Markgrafen, Bischöfe und Äbte. Die Klöster des Benediktinerordens stellen Baumeister, Mauerer und Steinmetzen, Maler und sonstigen Handwerker, die am Entstehen eines kichenbaus beteiltigt sind. Architektur steht im mittelpuntk, Plastik und malerei haben sich dienend unterzuordnen. Plastik vor allem als Bauplastik an Fassaden, Portalen und Kapitellen bringt neue Themen und Aufgaben. Auch in der Malerei neue Möglichekeiten, neben das Fresko tritt die Glasmalerei.

Die Innovativen Ideen der romischen Architektur erstrecken sich vor allem auf unterschiedliche Chorlösungen und auf das Gewölbe

Chorlösungen der Romanik

Rechteckchor: bei einfachen Saalkirchen, oder Reformordenskirchen Fontenay, ehem. Zisterzienserabtei (Grundriss) Fontenay, (Innenansicht)

Dreizellenchor : aus Syrien und Byzanz kommend

Benediktinerabtei Maria Laach (1093-1200) Maria Laach (Grundriß)

Umgangschor: mit Kapellenkranz, entwickelte sich aus der Apsis oder dem Polygonchor

Fontevrault, ehem. Benediktinerabteikirche

Dreikonchenanlage (vor allem in Köln) St. Maria im Kapitol und St. Aposteln; eine auf die Geburtskirche in Bethlehem zurückgehende Sonderform

Köln, St. Maria im Kapitol (Grundriss), 1035-1065

Staffelchor, dieser Typ geht auf die Majoluskirche von Cluny II zurück (955-981) wurde in die normandie und nach Deutschland übrnommen, und in einige Zisterzienserkirchen übernommen

Grundriss Cluny II La Charité-sur-Loire, Benediktinerklosterkirche Sainte Croix

Polygonalchor, entwickelt sich in spätromanischer Zeit, besonders in Lothringen und wird in der Gotik zur bestimmenden Chorform, besteht aus mehreren Seiten eines zu ergänzenden Polygons

Fünfseitiger Polygonchor Worms Westchor, 1181

Cluny:

Cluny I:

Cluny II: 981 geweiht Cluny II (Rekonstruktion von K.J. Conant)

Cluny III: 1089 begonnen (Grundriß) Rekonstruktionszeichnung

Säulen des Hauptchores Detail von vier Kapitellen

Ansicht des rechten Seitenschiffes von außen Innenansicht des noch stehenden Seitenschiffes

Speyer

Speyer I: 1030-61: Außenansicht des Ostchores

Längsschnitt des ersten Bauphase Rekonstruktion des ersten Baus (Innenansicht)

Speyer II, innenansicht (ab 1083-1106 Grundriß Speyer II

Normannische Sakralarchitektur in Nordfrankreich

Ehem. Abteikirche in Jumieges, 1040-67 Jumieges, Mittelschiff und Vierungstrurm nach Südosten

Männerkloster St. Etienne, Caen um 1065-1081 Westfassade St- Denis (alte Ansicht)

St. Etienne, Innenansicht

St. Trinité, Caen, 1059-66 und 1100-1130

1.2 Der Profanbau

Eisenach, Wartburg, Landgrafenhaus , um 1180 Conisborough, Burgturm, 1180-1190

Syrien, Krak de Chevaliers, 12.+13.Jh.

 

2.) Romanische Skulptur

2.1.) Monumentalskulptur

Königslutter: Stufenportal, um 1140 Begrifflichkeit des Stufenportals

Französische romanische Skulptur und Plastik

Abteikirche, Saint-Génis-des-Fontaines, Majstas Domini, Westportal (Detail)

Porte Miègeville, St. Sernin, Toulouse, vor 1118

St. Pierre in Moissac, Südportal, 1115-1120

Kathedrale von Autun, St. Lazaire,Westportal, um 1130 Detail Selbstmord des Judas

Imad-Madonna, Paderborn

2.2) Bronzeskulptur

Grabplatte König Rudolfs von Schwaben, um 1080 Grabplatte (Detail)

Heinrich IV. vor Mathilde von Canossa,1115

Refliefplatte des Abtes Durandus, Moissac, um 11oo

Hl. Aemilian zw. hl. Asellus, Gerontius und Sophronus, Elfenbeinplate vom Schrein des hl. Aemilian, 1053-1067; Abtei San Millán de la Cogolla, östlich von Burgos;

 

3.) Romanische Malerei

3.1. Monumentalmalerei

Lambach, Benediktinerkirche, Westwand und Nordwand des ehem. Westchors, um 1085

Lambach: Turbatio Herodes(?); Detail

Reichenau-Niederzell, St. Peter und Paul, Majestas Domini

3.2 Buchmalerei

Evangeliar von St. Maria ad Gradus, Köln, um 1030

Majests Domini, Bibel von Stavelot , um1097

Vergleich mit: Majestas Domini, Viviansbibel, um 850, Tours

Majestas Domini, Evangeliar der Ste. Chapelle, Trier, um 984

3.3. Romanische Glasmalerei

Augsburg, Dom. Prophetenfenster, um 1135

Thronende Madonna, Passionale des Klosters Hirsau, um 1130



designed by Hans Dieter Huber